Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MrVienna86

Mein Mops pfeift auf Regeln, wenn wir in der Arbeit sind

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich bin Halter eines dreijährigen Mopsrüden, der auch im Grunde genommen ein Goldkind ist. Als Welpe durfte er vieles - unter anderem auch in unser Bett - irgendwann war uns das doch dann zuviel und mit der Anschaffung eines neuen Betts (klingt blöd ist aber so) haben wir ihm auch das erfolgreich abgewöhnen können. Das Ganze funktionierte auch sehr lange - bis vor 2 Monaten.

Das Problem ist folgendes: Sofern wir in der Wohnung sind - respektiert er unsere Grenzen (geht weder auf das Bett noch auf das Sofa) - nur wenn wir nun auf Arbeit gehen - ist nun alles anders.

Er geht ins Bett - selbst hin und wieder auf den Küchentisch. Sobald wir die Wohnungstür aufsperren springt er vom Bett und tut so als wäre nichts gewesen.

Die Möglichkeit der ordentlichen Abgewöhnung ergibt sich in meinen Augen nicht, da ich nicht einmal die Möglichkeit habe ihm vom Bett runterzujagen.

Ich bin mit meinm Latein echt am Ende... :???

Vielleicht finde ich ja auf diesem Weg ein paar hilfreiche Tipps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du könntest ihm das Bett so ungemütlich wie möglich machen. Folie, Plastiktüten, was hartes drauf legen wenn ihr arbeiten geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Schlafzimmertür zu machen! ;) Wenn keine vorhanden, dann halt wirklich irgendwas drauf legen, wie Janine vorgeschlagen hat oder ein Kindergitter vor die Tür bauen!

Und auf den Tisch kommt er ja nur über einen Stuhl, schätze ich mal! Also diese so nah wie möglich an den Tisch ranstellen, dass er sie nicht benutzen kann!

Joey darf auch nicht (einfach so) aufs Bett, hält sich auch dran, aber wenn ich nicht da bin, muss ich die Schlafzimmertür schließen, weil er es dann ja "ungestraft" kann! ;) Wenn ich das dann vergesse, nun ja, selber Schuld! Selbst wenn ich den Sprung nicht mehr höre, wenn ich reinkomme (er hört mich ja vorher), sieht man die kleine warme Kuhle ja schon, aber ich lass ihn dann halt im Glauben, dass keiner was gemerkt hat! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das Bett "zumüllen" (z.B. mit umgedrehten Wäschekörben) oder eben mit Plastikfolie oder etwas belegen, wovon du weisst, das Mopsi es überhaupt nicht mag, wäre auch meine erste Massnahme! Und auf den Tisch kann ich mir auch nicht vorstellen, dass er ohne Hilfe von Stühlen usw. kommt, also Stühle entweder ganz unter den Tisch schieben oder so weit vom Tisch weg, dass er garantiert nicht mehr auf den Tisch springen kann = Problem gelöst :D

So sah unser "zugemülltes" Sofa aus, damit Lady als Welpe nicht hochspringt:

zugemlltessofa.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

...Als Welpe durfte er vieles

:D

...nur wenn wir nun auf Arbeit gehen

wie lange seid ihr denn weg?

Er geht ins Bett - selbst hin und wieder auf den Küchentisch. Sobald wir die Wohnungstür aufsperren springt er vom Bett und tut so als wäre nichts gewesen.

für ihn war ja auch nichts - er tut also nicht nur so... du schreibst das, als würde er es machen, um euch zu ärgern.

Die Möglichkeit der ordentlichen Abgewöhnung ergibt sich in meinen Augen nicht, ...

Doch, die Möglichkeit gibt es schon, allerdings schreibst du zu wenig über euch. Was ist vor 2 Monaten genau passiert? Wie lange ist er allein? Was macht ihr mit dem Hund bevor ihr geht? Was macht ihr mit dem Hund wenn ihr zu Hause seid? ....

Vielleicht finde ich ja auf diesem Weg ein paar hilfreiche Tipps

Du siehst sein Verhalten, wenn ihr weg seid als isoliertes 'Problem', das mit ein paar 'Tipps' zu lösen ist. Das ist es aber wahrscheinlich nicht.

Hundi hat entweder nicht verstanden was ihr von ihm wollt, hat alleine Angst oder es ist ihm langweilig. Je nachdem was der Auslöser für sein Verhalten ist sind andere Aktionen von euch nötig.

Alles schon geschriebene könnt ihr ausprobieren. Vielleicht ist was dabei das funktioniert. Ich hätte allerdings keine Lust mein Wohnzimmer umzudekorieren bevor ich das Haus verlasse. Je nachdem wie lange ihr weg seid, wäre vielleicht ein Zimmerkennel eine Lösung. Allerdings ist dabei auch so einiges zu beachten - Hund darf dort nicht 'weg gesperrt' werden.

Beschreib also mal genauer, dann sind auch genauere Tipps möglich.

dolby

(edit: Frage ergänzt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.