Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
beowoelfchen

Die üblichen Schneefotos

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wie jedes Jahr ist der Winter mit Schnee für die Hunde und auch für mich das Schönste (dicht gefolgt vom Herbst :D )

Leider hatten wir zwar Schnee, aber keine Sonne - aber man kann ja nicht alles haben, woll? :so

IMG_0129.jpg

Genervter geht kaum...

IMG_0130.jpg

IMG_0131.jpg

Hääää, was?

IMG_0149.jpg

Gut versteckt

IMG_0151.jpg

IMG_0169.jpg

Man wird nicht jünger

IMG_0177.jpg

Suchbild

IMG_0180.jpg

IMG_0184.jpg

Manchmal hört er die Mäuse husten

IMG_0186.jpg

IMG_0188.jpg

IMG_0076.jpg

IMG_0081.jpg

Uuuups

IMG_0085.jpg

IMG_0090.jpg

Rehe in Sicht - der ganze Hund zitterte vor Anspannung

IMG_0101.jpg

IMG_0104.jpg

Letzte Reste

IMG_0109.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Suchbild ist Klasse :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Fotos :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das Uuuups - Bild am genialsten =)=)

Puh, Mensch, der nächste Beuteschema - Hund, so langsam füllt sich meine Liste der noch abzuholenden Hunde :think:

:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wunderschöne Schnee-Hundefotos, weiser Hund im Schnee, einfach nur schön anzuschaun, dann noch verkleidet, danke für die schönen Aufnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tolle Fotos von den 2 hübschen :respekt:

Das Suchfoto ist ja klasse :D man habt ihr viel Schnee, wow.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Fotos. Was ist den auf dem Uppps Foto passiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tolle Bilder! Ich finde den weißen Hund im Schnee auch besonders schön, das hat was. Das Ups-Bild sieht aus, als würde der Hund gerade vor sich hin kichern... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke!

Auf dem Uups-Bild hat Tito zu viel Schnee inhaliert. Er läuft oft mit offenem Maul über den Schnee und schlabbert dabei den losen Schnee auf. Einatmen sollte man dabei wohl nicht. ;)

Noch ein paar von heute im Ebbe bei Valbert:

IMG_0190.jpg

IMG_0193.jpg

IMG_0199.jpg

IMG_0201.jpg

IMG_0203.jpg

IMG_0210.jpg

IMG_0215.jpg

IMG_0216.jpg

IMG_0218.jpg

IMG_0219.jpg

Außer mir waren nur ein paar Langläufer unterwegs. Diese waren alle total erstaunt, dass ich immer die Hunde an meine Seite nahm und ein gutes Stück von der Leupe wegging. Alle haben sich herzlich bedankt und meinten, das wäre aber eine absolute Ausnahme... Für mich Selbstverständlich. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz tolle Bilder und klasse Hunde!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe bei der Rassewahl: Altdeutscher Hütehund? Oder doch lieber die üblichen Verdächtigen?

      Hallo zusammen,   da es hier doch einige Halter von Altdeutschen Hütehunden gibt hätte ich ein paar Fragen zum Charakter und euren Erfahrungen, aber auch nach Vergleichen zu den bekannteren Arbeitsrassen.   Ich suche nach einer Rasse für meinen Zweithund und kann mich einfach nicht entscheiden, aber langsam wird es konkret insofern... Zur Auswahl stehen Herder/Mali, Aussie, Border und eben der AH, die üblichen Verdächtigen eben für Leute die einen aktiven Arbeitshund suchen. In meinem Fall geht es um Rettungshundearbeit, ich denke dafür eignen sie sich alle in etwa gleich, die Frage ist wer besser zu mir passt. Ich beschäftige mich seit über einem Jahr mit der Frage, neige mal eine Weile eher in die eine Richtung, mal in die andere, aber komplett ausschließen konnte ich keinen. Alle haben Vor- und Nachteile.   Auf den AH bin ich durch meinen jetzigen Hund gekommen der wahrscheinlich ein Gelbbacke-Mix ist. Was mich hier bei der Rassebeschreibung stört, ist das "selbstständig bis stur" das oft in Beschreibungen zu lesen ist. Mit sturen Hunden komme ich erfahrungsgemäß nicht sonderlich gut klar, wenn ich ein Kommando gebe, möchte ich davon ausgehen können, dass es befolgt wird ohne zu diskutieren. Konsequenz ist nicht das Problem, aber ich bin als Typ einfach zu ruhig, weich, wegen mir auch harmoniebedürftig, für einen Hund der durchgehend testet ob das Kommando heute noch gilt. (Dass davor viel Training steht und es Phasen im Hundeleben gibt, wo er genau das tun wird, ist klar, darum geht es nicht.) Andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ein Schäfer einen Hund gebrauchen kann der den Kommandos nur folgt wenn er das als klug erachtet oder Lust hat sich jahrelang mit dem Hund zu streiten. Dass der Hund innerhalb der Grenzen des Kommandos selbst entscheidet was klug ist ja, aber dass er sie komplett in Frage stellt nicht. Wobei ich gelesen habe, dass die Mitteldeutschen eher weniger dazu neigen und eher sensibel sind. Ich kenne leider nur einen süddeutschen Tiger, aber die tanzt Frauchen komplett auf der Nase rum. Gut, in dem Fall liegt das aber eher an der mangelhaften Erziehung und Süddeutsche sollen ja nochmal ein Stück sturer sein. Insofern, könnt Ihr mir was dazu sagen? Oh und wie sieht es mit dem Jagdtrieb aus?   Könntet ihr mir vielleicht allgemein schreiben wo Ihr die Unterschiede zu Mali/Herder, Aussie und Border seht?   Vielleicht kann mir auch jemand konkret was zu dem Unterschied zwischen Mail/Herder und Aussi bzw Border sagen? Für mich wären es hauptsächlich der Schutzinstinkt beim Schäferhund, wobei Aussis den ja durchaus auch haben und die generell etwa eigene Art der Borders...   Vielen Dank für eure Mühe.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Die "üblichen" Problemchen (anknabbern, hochspringen, Leine)

      Hallo zusammen, seit 2 Wochen habe ich einen goldigen Labbi-Mischling, er ist geschätzt nun ca. 17 Wochen alt (aus Ungarn) und in erster Linie ein freundlicher, toller Hund. (nicht mein erster Hund) Er hat Angst vor anderen Hunden, welches wir nun denke ich mal in der Welpengruppe lösen können (die ersten Male haben schon gut funktioniert, nach Angst - Hilfe, Frauchen- na gut, stänkern ist langweilig, die anderen haben anscheinend Spass- ist er aufgetaut und hat sogar ein bisschen gespielt), geht freundlich, aber ein bisschen unterwürfig auf Menschen zu und freut sich, wenn er geknuddelt wird und sich sein Mut gelohnt hat. "Probleme" haben wir aktuell folgende; --> er knabbert alles und jeden an, springt auch an Fensterbänken hoch etc. um Gegenstände zu "klauen" Wir verbieten es ihm natürlich und loben ihn fürs aufhören, ansonsten hat er so einiges an Knabberspielzeug (gestestet bisher Knochen, Schweineohren, Pansen, ein Seil, ein Snackball) zur Verfügung, welches wir ihm Alternativ anbieten. Knabberzeug und auch Leckerli scheinen ihn jedoch nur bedingt zu interessieren. Man kann ihm einen Pansen vor die Nase halten, die Fußleiste ist dann doch interessanter. Parallel mache ich Kopfarbeit mit ihm, lass ihn Leckerli in der Wohnung suchen, sein Spielzeug apportieren (beim Spaziergang draussen wirds Stöckchen geworfen) etc. Kann es passieren, dass er evtl. anfangen könnte, bewusst, die "Nein-Stellen" aufzusuchen um eine Belohnung zu halten? Was können wir noch versuchen? --> er scheint nun langsam "Zuhause" anzukommen und beginnt, zu bellen, wenn es klingelt. Wie kann ich es von Anfang an unterbinden? Aktuell machen wir es so, dass wir (Partner u. ich) bei jedem Gang (zum Briefkasten, in den Keller etc.) uns bescheid geben und jedesmal wenn einer von uns dann wiederkommt, klingeln wir einige Male (und kommen dann mit Schlüssel rein) mit Abstand während der jeweils andere ihn beschäftigt resp. fürs nicht-bellen lobt. --> Spazierengehen. Damit er hoffentlich irgendwann locker an der Leine geht, mache ich beim normalen Spaziergang die Stopp-Methode und gehe ansonsten auch gezielt mit ihm auf eine Wiese zum Schleppleinentraining. Dort üben wir hauptsächlich gerade das "zu mir" und "und weiter", damit er generell darauf achtet, einen bestimmten Radius einzuhalten, was gut (ohne große Ablenkung bisher) klappt. Wann sollte man einen Ansatz von Erfolg sehen? Ich möchte verhindern, dass ich Fehler mache und sich irgenetwas einschleicht, ohne dass ichs bemerke weil ich denke "das dauert eben einfach". Es kursieren Videos und co. im Internet vom "bei Fuß gehen in vier Tagen", das irritiert mich irgendwie. Wir üben seit 2 Wochen und er geht nach wie vor auch nicht durchweg an lockerer Leine. Also mache ich evtl. Fehler oder dauert es "in echt" dann doch länger? Dauer: wie oft und wie lange sollte ich mit ihm laufen? Ich habe mal von der Faustregel 5 Minuten pro Lebensmonat gelesen - die habe ich Anfangs definitiv überschritten (ich wusste es nicht besser) dann aber direkt reduziert. Nur habe ich das Gefühl, dass ihm das zu wenig ist wenn ich bedenke, wie er hier zuhause dann ist. Andererseits, als ich lange mit ihm unterwegs war oder auch wenn Welpenschule war, macht er die Nacht zum Tag. Da ist er dann völlig "Gaga" und aufgedreht - offensichtlich fehlt uns da irgendwie noch das richtige Maß. Eine weitere Frage die ich mir stelle ist: was sollte er zuerst und am wichtigsten lernen und wieviel auf einmal verkraftet er? Ich will ihn ja weder unter- noch überfordern.. Puhh Fragen über Fragen... Ich mache hier erstmal einen Stopp und würde mich über antworten sehr freuen.

      in Junghunde

    • Schneefotos :o)

      Hey, bei uns gabs auch die ersten Schneefotos - leider ohne Sonne, deshalb recht dunkel... Ich hab sie direkt auf die HP gestellt, damit ich sie nicht zweimal hochladen muss Winterfotos Würde mich über Tipps und Verbesserungsvorschläge freuen

      in Hundefotos & Videos

    • Schneefotos von den irren Zwergen

      Heut waren wir 2 Std. mit 6 Hunden im Wald und meine Starfotografin hat mit großer Mühe (bei den bekloppten Hunden) Fotos gemacht :-) Seht selbst

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.