Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Heizöllieferung und unberechenbare Hunde

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen,

heute früh am Morgen bekamen wir Heizöllieferung für unser Einfamilienhaus.

Da Meggie morgens erst mal pinkeln muss, liess ich sie erst mal kurz mit mir aus dem Haus.

Ein sehr nette Tankwagenfahrer wurde freundlich von meinem Hund begrüßt und der große Wagen beschnuffelt. Meggie fand alles einfach nur interessant und bei jeder Begegnung mit dem netten "Tankwart" während dem Tankvorgang wurde Meggie gestreichelt und gekrault.

:):)

Zu meiner großen Überraschung erzählte der Mann dann, daß er inzwischen richtig Angst vor Hunden entwickelt hat

- er wurde bei Kunden schon sieben mal von Hunden gebissen!!

Es täte gut mal wieder so einer wie unserer Meggie zu begegnen, da kann man mal wieder etwas Vertrauen aufbauen...

(und Meggie ist ja nicht gerade klein...)

Ich war geschockt!

Und dann erzählte er, es sei fast immer das gleiche: Manchmal bittet er die Leute schon den Hund festzumachen

und dann heißt es: "nicht nötig, der tut nix...!!"

Und wenn er dann - den fetten Öl-Schlauch hinter sich herziehend - aufs Grundstück gekeucht kommt,

dann tut der plötzlich doch was...!!

Und dann heißt es immer ganz erschrocken "das hat der noch nie gemacht!!".

(der arme Tankwagenfahrer findets ja soo tröstlich dass er immer der erste ist...)

Ich hab mich dann natürlich hinterher gefragt ob ich mit Meggie vielleicht etwas zu vertrauensvoll

in dieser Situation umgegangen bin...?

Kann man sich wirklich so in seinem Hund täuschen,

oder waren jene Hundebesitzer einfach blind und haben die Stress- und Warnsignale ihres Hundes übersehen??

Was ist da Eure Erfahrung?

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erfahrungen habe ich da GsD keine mit......Kenay begrüßt jeden freundlich und freut sich wenn er gekrault wird............deswegen mache ich mir über Postboten usw. auch keine Gedanken ;) (und nicht mal über Einbrecher muß ich mir da Sorgen machen :D )!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne solche "das hat sie ja noch nie gemacht-Aktionen" von meinem Hund auch...

scheinbar entwickelte sie zwischendurch immer mal "neue Macken"!

Sie hat nie jemandem irgendwelchen Schaden zugefügt, dennoch gebärdete sie sich ab und an mal lautstarkt, so dass ich MEINEN Hund nicht mehr wiedererkannte!?

Sie ist aber auch grundsätzlich eine eher unsichere Hündin, die erst im Laufe des Alters sicherer wurde und damit auch "stabiler" und berechenbarer im Umgang mit ihrer Umwelt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rike,

ihr bekommt aber sehr früh Öl ;)

Ich weiß nicht, ob du wirklich zu vertrauensvoll mit deinem Hund umgegangen bist...du kennst sie am besten und weißt wie sie auf fremde Menschen, ungewohnte Geräusche und Bewegungen reagiert!

Ich denke schon, das viele Hundebesitzer nicht in der Lage sind ihre Hunde richtig einzuschätzen oder eben die entsprechenden Signale zu bemerken.

Bei meinen Hunden weiß ich, dass ich Gismo besser nicht unbedingt aus den Augen lassen...ich glaube nicht, dass er wirklich beissen würde, aber er macht lauthals Theater und das muss ja nun auch nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ihr bekommt aber sehr früh Öl ;)

Ich weiß nicht, ob du wirklich zu vertrauensvoll mit deinem Hund umgegangen bist...du kennst sie am besten und weißt wie sie auf fremde Menschen, ungewohnte Geräusche und Bewegungen reagiert!

Die Lieferung sollte eigentlich bissi später kommen...

Aber der Tanklaster machte ja genug Lärm um mich um viertel nach sechs aus dem Bett zu werfen.

:D:D

Also bei Meggie ist das so, dass wenn sie sich unsicher oder bedroht fühlt, dann ist das erste was sie tut Bellen! (das ist mir dann schon manchmal - je nach Situation - peinlich genug...) Dann bin ich entsprechend vorsichtig und passe gut auf.

Wenn ich bei Meggie irgendwelche Stress-Signale wahrnehme, nehme ich die auch ernst.

Heute früh hat sie ja nicht mal angeschlagen als der Laster vor der Tür stand!

Sie war einfach nur freundlich-neugierig und wirkte entspannt.

Aber ich glaube schon, dass man als Hundebesitzer leicht "betriebsblind" werden kann und vergisst wieviel Zähne das Tier hat...

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ja, ich glaube das manche Hundebesitzer betriebsblind werden können.

Ein Beispiel;eine Familie die einen jetzt 6 jährigen Hund von mir hat,der immer lieb war und sich über Besucher freute.

eines Morgens kommt eine Nachbarin an die Tür und will der Frau des Hauses irgent ein Rundschreiben überreichen.

In dem Moment als sie mit dem Schreiben in der Hand fen Arm ausstreckte ;griff der Hund an und biss zu.

Deshalb trainiere ich meine Hunde darauf wenn Besucher kommen das sie a) in ihren Auslauf reinlaufen,aus dem sie alles sehen können aber an niemand herankommen

und B) gibt es ein Codewort welches den Hunden signalisiert das es sich um erwünschten Besuch handelt

Genauso würde ich bei Einzelhundhaltung verfahren.

Niemals bekommt mein Hund die Gelegnheit einen Besucher vor mir zu begrüssen,ganz egal ob er sich freundlich,wachsam oder im Schutztrieb verhalten würde.

Seltsamerweise habe ich bei meinen Hunden bemerkt das sie auf Besucher mit der gleichen Stimmung reagieren wie ich selbst.

Freue ich mich über den Besuch,wird sehr schnell gewedelt und sich abgesetzt,fühle ich mich selbst gestört,z.B. Vertreterbesuche,reagieren sie heftiger und lassen sich schwerer beruhigen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also meine Schäferin ist sicher kein böser Hund, aber auf die Idee wenn ein fremder Mann , der sich auch noch merkwürdig verhält, den Hund einfach so herum laufen zu lassen käme ich nicht.

Bei den Windis ist es etwas anderes, aber selbst die würde ich nicht ohne Aufsicht dann herum laufen lassen.

Wenn dann bin ich dabei. Wobei ich mich frage, was mein Hund davon hat, wenn er dabei ist kommt Öl. Es müffelt schon für unsereins nicht so toll, wie mag das dann erst für Hunde sein?

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke das viele Hundebesitzer ihren Hund garnicht einschätzen können.

Und dann in Situationen in den sich ihr Hund anders verhält (zb:er beisst zu),dann heisst es "Huch das hat er noch nie gemacht".

Wenn bei uns zb.der Schornsteinfeger kommt oder andere Fremde die unsere zwei Fellnasen nicht kennen .Dann müssen Lisa und Atze auf ihre Plätze.Gerade bei Lisa ist es wichtig da sie meistens Fremden Leuten gegenüber sehr unsicher ist und dan auch mal die Zähne zeigt.

Lg Pamela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Chubais

nee, versteh mich nicht falsch ich hab meinen Hund da nicht einfach unbeaufsichtigt rumlaufen lassen!! So naiv bin ich nicht.

Die erste "Begrüßung" fand draußen statt, dann war pinkeln angesagt und danach kam der Hund ins Haus! Aber da musste der Tankwart dann ja auch noch paar mal durch zum Heizkeller.

@ Wotan:

danke für die guten Vorschläge!!

Das ist bestimmt die sichere Methode um unglücklichen Situationen vorzubeugen.

Wenn Besuch kommt lassen wir den Hund auch erst von der Tür zurücktreten.

Häufig schlägt Meggie gar nicht mehr an wenn jemand kommt, und immer öfter bleibt sie sogar von sich aus einfach im Flur liegen wenn wir Leute ins Haus lassen!

Wir haben auch von Anfang an darauf geachtet dass Meggie wenn sie im Garten ist, Leute die auf dem Weg vorm Haus spazieren gehen nicht anbellt.

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.