Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
verzweifelter

4 Monate kleine Mischlingshündin trocken bekommen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bin so langsam ziemlich verzweifelt.

Tagsüber macht die kleine Jack-Russel-Mix Hündin mehrfach in das Haus.

Gross ob klein ist egal.

Nachts ist kein Problem, da hat die Ihren Bereich bei uns im Schlafzimmer und meldet sich morgens und das klappt prima.

Tagsüber ist eher das Problem.

Wir arbeiten von zuhause aus und die Kleine hat jederzeit Zugang zum grossen Garten, wo sie auch immer in den gleichen Bereich macht.

Sobald sie Anstalten macht, es könnte vielleicht so weit sein, springt einer von uns auf und die Tür zum Garten geht auf.

Als Raucher der nicht im Haus raucht, bin ich eh fat alle 30 Minuten draussen und nehme die Kleene mit.

Leckerli gibt es bei Erfolg auch und grosses Traraa wird auch jedesmal gemacht, wenn sie draussen macht.

Damit sie nicht das ganze Haus vollmacht haben wir nun den für Sie zugänglichen Bereich auf Wohnzimmer und Büro eingeengt.

Jedoch kommt es immer wieder vor, dass die Kleine (obwohl sie gerde 2 Minuten vorher draussen war) wieder ins Haus macht.

Mal ist man nur mal kurz zum Briefkasten o.ä. und 20 Sek später wieder da und schon ist da ne riesige Pfütze oder die Tür zu nem Nebenraum ist ausversehen offen und dann geht es direkt dort hin. So schnell kann ich garnicht hinterher da ist es dann schon geschehen.

Wenn ich dann ärgerlich reagiere, was leider immer öfter der Fall wird, und "Was ist das?" farge, schaut sie schon so als wenn sie genau wüsste, dass sie damit Mist gemacht hat.

Aber:

Auch wenn sie mal muss, sagt sie nicht wirklich Bescheid, wir reagieren ja immer schon bei jeder evetualität.

Habe nun gelesen, das Revier noch kleiner zu machen (Wohnzimmer mit 65qm ist wohl zu gross?), wie nen Karton, was Nachts ja auch klappt.

Finde das nur ein wenig sehr drastisch und will sie auch nicht mehr quälen als unbedingt notwendig.

Nur ruhig bleiben ist langsam auch mehr als schwer geworden und klappt manchmal auch nicht mehr.

Soll man die dann gleich von der Pfütze mit nem PFUI in die Kiste setzen?

Wann lass ich sie wieder raus und ihren Freiraum? Wenn sie sich gemeldet hat und wieder brav draussen gemacht hat?

Bin echt ratlos hier.

Gruss Ole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

Wenn ich das so lese, fällt mir eins ein: Ich würde mal versuchen einen Rythmus in das ganze hinein zu bekommen.

Vielleicht versuchst du einfach mal wirklich am Anfang, jede Stunde mit ihr raus zu gehen. Wenn das gut klappt, kannst du die Zeit erweitern. Versuche mal eine Regelmäßigkeit in das Ganze hinein zu bringen, vielleicht hilft ihr das.

Oder meinst du, es hat evtl. damit was zu tun, das du den Raum verläßt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns hat relativ lange gedauert bis wir sagen konnten unser Hund ist stubenrein.

Ich finde auch mit 4 Monaten kannst du das auch noch nicht erwarten.

Und über ein bisschen Pipi sich aufzuregen bringt doch nix, weder dir und deinem Hund.

Wisch es einfach Kommentarlos weg...

Wenn sie draußen ihr Geschäft erledigt mach Party und Feier sie :)

Das gibt sich mit der Zeit von ganz allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Pfui nützt gar nichts, der Hund hat kein shclechtes Gewissen, sondern will Dich beschwichtigen.

Rhytmus rein zu bringen finde ich auch wichtig, und dann loben wie wild, wenn sie draußen macht.

Da sie ja scheinbar dann dazu tendiert, wenn Du sie alleine lässt, würde ich sie für die Zeit in eine Box setzen.

Da wird sie nicht rein machen.

Ist ja nur für wenige Minuten, nimmt Euch jedoch den Streß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fergie war mit 4 Monaten auch noch nicht stubenrein. Da ging auch öfters noch was daneben. Wir haben die Welpen Trainings Tücher gehabt da hat sie dann drauf gemacht. Irgendwann immer weniger und dann garnicht mehr. Da war sie aber bestimmt schon um die 6 Monate bis sie ganz stubenrein war. Lass ihr noch etwas Zeit und gehe zu festen Uhrzeiten. Wir haben uns die Uhr gestellt und sind alle 2 Stunden mit ihr raus immer zu selben Zeit. Vielleicht hilft ihr das auch. Und dann immer richtig gefreut und gelobt aber das machst du ja schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Olivia hat es über 6 Monate gedauert, bis sie stubenrein war.

Ich würde versuchen, eine Struktur in die ganze Sache zu bringen.

Vielleicht ist es ihr auch zu unruhig, wenn Du z.B. alle halbe Stunde den Raum verlässt, oder Ihr immer schon auf dem Sprung seit, wenn sie sich bewegt.

Ich würde mit ihr ein paar Minuten in den Garten gehen und wenn sie sich gelößt hat, dann schickt Ihr sie in die Box oder auf ihr Bett und da bleibt sie dann ein oder zwei Stunden. Dann wieder raus, etwas spielen etc. und dann wieder in die Box oder Bett.

Später werden die Abstände ja von ganz alleine größer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 4 Monaten kannst Du noch rein gar nichts erwarten, das dauert ;)

Manche sind vom ersten Tag an sauber, bei anderen dauert es 1 jahr....

Wie lange hast Du die Kleine schon?

Wie ist sie aufgewachsen bis Du sie bekommen hast?

Draußen dein Garten ist wahrscheinlich viiieeel zu spannend, um so alberne Dinge wie Geschäfte erledigen dort zu machen, das kann man in aller Ruhe dann drinne machen.

Also such Dir draußen eine Ecke (leg da vielleicht ein Tuch mit den letzten weggewischten Hinterlassenschaften von drin hin) geh mit ihr da hin und warte. Und warte. Und warte.

Wenn sie sich gelöst hat: Party, belohnen!

Kurzes Spiel, vielleicht ein paar kleine spielerische Übungen (Sitz, Platz...) und wieder rein. Spätestens 2 Stunden später das gleiche. Genauso nach dem Spielen und nach dem Fressen (dann aber nicht zu doll spielen danach!)

Nimm sie nicht alle halbe Stunde mit raus, so verknüpft sie rausgehen nicht mit sauber-werden, denn alle halbe Stunde wirst Du sie nicht dazu kriegen, ein Geschäft zu verrichten.

Tja, und sonst hilft nur: Geduld, Geduld, Geduld!

Vielleicht tröstet es Dich, wenn Du Dir immer wieder klar machst, dass sie es NICHT tut, um Dich zu ärgern, sondern nur, weil sie es nicht anders weiß! Keine Angst, das wird schon :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab beim Lesen gedacht, dass ihr viel zu viel Aufhebens um die Sache macht und das vielleicht schon von Anfang an.

Manche Hunde lassen sich leicht verunichern und bei euch scheint eine ziemliche Unruhe und Anspannung wegen dieses Themas zu herrschen.

Das freudige Getöse und Belohnen im Falle eines Erfolges würde ich streichen, ebenso die Hektik im Haus oder Tadel, wenn etwas daneben gegangen ist

Nimm sie alle 30 Minuten mit nach draußen, lauf ein bisschen herum, entweder sie macht oder nicht. Zwischendurch kommt sie nicht raus. Es gibt Welpenlaufställchen, vielleicht wäre das eine Übergangslösung.

Oft hilft es, wenn man einen bepinkelten Lappen an eine bestimmte Stelle nach draußen legt, wo der Hund hinmachen soll.

Wie verhält sie sich auf Spaziergängen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt dazu eines ein:

Wir haben ja zweie; sie sind nun 6 Monate alt. Bis vor Kurzem hat einer der beiden auch immer wieder ins Haus gemacht. Und zwar nur und ausschließlich, wenn niemand von uns es mitbekommen konnte. Morgens zum Beispiel, wenn sie allein im Erdgeschoss waren. Nachts ist nie was passiert, da schlief der Herr ja ;)

Unsere hatten auch sehr viel Platz zur Verfügung (ca 100qm), was sich durch das Nichtvorhandensein von Türen auch schlecht eingrenzen ließ.

1. wurde uns die viele Pipi im Haus wirklich langsam ein Groll (Auf Fliesen ist eine Sache, aber Holzdielen werden mit der Zeit wirklich ekelig :( ) und

2. zerlegten sie natürlich eine ganze Menge. Was an sich auch nicht schlimm ist, aber eben auch nicht schön. Zwei Hunde machen mehr Mist als einer :D

Wir haben kurzerhand zwei große Kennel bestellt und sie daran gewöhnt. Sie lieben ihre Boxen und nehmen sie jetzt als Ruheorte an und schlafen darin. Hat noch den Vorteil, dass sie, wenn sie mal irgendwann ernste Machtkämpfe führen sollten, nicht unbeaufsichtigt aneinandergeraten können.

In der Box gab es keine Pfützen mehr.

Allerdings würd ich den Hund nicht bei jeder Zigarette in die Box schicken, sondern dann mit rausnehmen. Einen Versuch wert sind solche Boxen auf jeden Fall; man muss nur aufpassen, dass sie das als Rückzugsort und nicht als Strafe ansehen.

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

mit 4 Monaten ist das noch normal.

Wie ist die Nase denn aufgewachsen? Hatte sie als Welpe regelmäßig Zugang zu einem Garten oder war sie es gewohnt, in der Wohnung auf Papier oder so zu machen? Wenn letzteres der Fall war, dann ist es für sie einfach normal, in die Wohnung zu machen.

Auf jeden Fall musst du dich in Geduld üben - so schwer es auch fällt.

Ich wünsche starke Nerven - die wirst du für die Zukunft auch noch brauchen ;)

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der kleine Rabauke

      So, nun isses soweit - der kleine Rabauke kriegt nun auch seinen eigenen Thread!    Den Namen hat Linnie übrigens in ihrer ersten Woche bei uns von unserem Nachbarn erhalten. Der hatte einfach nicht in seinen Kopf bekommen, dass Linnie ein Mädchen ist und sprach immer von "ihm" und "er". Dafür wurde er dann ständig von seiner Frau und dem kleinen Sohn angezählt "Das ist eine Siiiieeeee!!!". Nach ein paar Tagen meinte er nur ganz trocken "So ein Quatsch, guck ihn dir doch an: das ist DER kleine Rabauke!". Der Spitzname ist geblieben und sie reagiert heute ebenso auf "Rabauke" wie auf "Dicke", "Stinki", "Mäuschen", "Schnarchnase" und "Rollmops".    So sah der kleine Rabauke aus, als er bei uns einzog - ein kleines Etwas, das all seine Unterwolle abgeworfen hatte und aussah (und sich so benahm), als müsste sie dringend aufgepäppelt werden:   Ihr Körbchen hat sie jedoch in der ersten Minute für sich in Beschlag genommen. Und mit einem Ball haben wir dann auch recht schnell das Eis gebrochen und auf diese Weise zu viert (Herrchen, Frauchen, Hund und Ball) recht spielerisch das restliche Haus erkundet - und natürlich auch den Garten.     Unser Nachbar hatte übrigens Recht - den kleinen Rabauken, der in ihr steckt, konnte sie nicht verleugnen:     Mit unserem Nachbarn verbindet sie übrigens eine ganz besondere Beziehung - die beiden haben ihre ganz eigene Art zu kommunizieren:   Linnie: (sitzt am Gartenzaun - zur Not stundenlang - und wartet geduldig) Uwe: (geht vorbei ohne nach rechts zu gucken) Linnie: (schnaubt) Uwe: (dreht sich endlich um) "Hallo Rabauke" Linnie: schnaubt Uwe: "Darf es ein Stück Chicken sein?" Linnie: (schnaubt, Schwanz wedelt im Kreis) Uwe: "Heute Abend?" Linnie: (trippelt hin und her und schnaubt) Uwe: "Oder lieber jetzt gleich?" Linnie: "Wuff" Uwe: "Kommt sofort"   Bei uns ist einfach jeden Tag Murmeltier-Tag. Falls Linnie mal was mit dem Magen hat, dann sind unsere Nachbarn die ersten, die davon erfahren. Die kommen dann vorsorglich den ganzen Tag nicht in den Garten - den traurigen Anblick des hungernden Hündchens mit der resigniert runterhängenden Rute kann einfach keiner ertragen...    So, das genügt für den ersten Beitrag. Ich schnappe mir jetzt den kleinen Rabauken und gehe mit ihm ne Runde drehen 

      in Hundefotos & Videos

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Kontrollwahn in den Griff bekommen

      Hallo,    Gestern war eine Hundetrainerin bei uns, weil Greta Stress mit unserem Neuzugang hat. Laut ihr hat Greta es sich zur Aufgabe gemacht, als Wachhund zu fungieren. Sie sieht sich als Sicherheitsbeauftragte, die alles kontrollieren will. Der andere bereits vorhandene sieht sich als mein persönlicher Bodyguard. Aber er hätte jetzt von Haus aus kein großes Problem  mit dem kleinen, aber Gretas Kontrollwahn überträgt sich jetzt auf ihn. Und ich bin Personal, das alle Wünsche sofort erfüllt. Also, man nimmt mich nicht für voll. So, jetzt mein Problem. Wir sollen sie auf ihren Platz schicken, aber da bleiben sie nicht. Besonders der kleine hört noch gar nicht.  Der will ständig hinter mir herlaufen. Auch sollen sie nicht gemeinsam aufs Sofa, aber da will er ständig hoch.  Wie bekomme ich das alles geregelt? Ich soll sie ignorieren, wenn sie zu mir kommen. ICH soll bestimmen, wann geknuddelt, gespielt oder gefressen wird. Aber es ist ja ständig Stress, ich kann da nix ignorieren. Immer bin ich mit ihnen beschäftigt. Kann mir jemand weiterhelfen.? Ich bin echt verzweifelt.   Danke Bine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.