Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kugeltroll

Krank, oder einfach nur "plötzlich alt"???

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wie ihr schon ahnt bin ich gerade etwas ratlos und hoffe auf ein paar spannende neue Ideen auf die unser Tierarzt noch nicht gekommen ist.

Aber erst mal zur Geschichte... Irgendwas stimmt mit Luke im Moment einfach nicht und das seid ca. 1 1/2 Wochen - und das wirklich von einem Tag auf den nächsten, das finde ich halt schon arg seltsam, weshalb ich an einfach nur "alt" nicht recht glauben mag. Also was kann das Tier bloß haben????

Also seid besagtem Tag hat er einfach keinen Bock mehr... er schläft viel mehr (noch mehr als sonst), hier im Büro steht er eigentlich gar nicht mehr auf - nicht mal wenn der Postbote mit den Frolics kommt, er ist noch mäkliger mit dem Futter - auf seine morgentliche Ration hat er schon gar keine Lust mehr - Leckerlies... na ja wenn´s denn sein muss.

Bei den Spaziergängen ist er noch trödliger als sonst - also eigentlich trottet er fast nur noch hinterher. Selbst bei unseren Samstags-Jogging-Runden - bei denen er sonst immer noch super ca. 3 km mitgelaufen ist, hatte er nach der halben Strecke einfach keine Lust mehr. Also er hat nicht übermäßig gehechelt oder so... er blieb einfach stehen und glotzte durch die Gegend, also hab ich gerufen da guckte er auch nur und trottete ganz entspannt in meine Richtung. Statt dessen fängt der Herr nun aus heiterem Himmel an draussen irgendwelche anderen Hunde anzumachen - das kenne ich halt so gar nicht von ihm. Also dass er durch knurren anderen signalisiert, dass er keine Lust zum spielen hat - OK das kenne ich, aber das er tatsächlich anfängt zu schnappen obwohl sich der andere Hund ganz ruhig nähert - das kenne ich nicht von ihm.

Nach ein paar Tagen fand ich das Ganze schon zu seltsam und ich bin mit ihm zum TA, ich dachte, dass er vielleicht irgendwelche Schmerzen hat und deswegen so antriebslos und zickig ist. Zur Info, er bekommt bereits Schmerzmittel wegen einer gemeinen Spondylarthrose, allerdings in relativ geringen Mengen. Unser Tierarzt fand das auch sehr seltsam - Gott sei Dank spinn ich nicht nur (mal wieder) rum - hat ihn abgetastet, seine Gelenke durch bewegt - nix; Blut Untersucht - nix; Schilddrüse unter die Lupe genommen - keine super Werte aber durchaus noch im Normbereich. Im Moment soll ich die Dosis seiner Schmerzmittel erhöhen um zu sehen, ob er nicht doch irgendeinen anderen Schmerz hat.

Ach so was er wohl auch seid neuestem macht, ist das er über seine Pfoten stolpert... ganz komisch, so als würde er schlurfen. Also aufstehen klappt ganz wunderbar, aber wenn er ganz normal geht oder "trabt" stolpert er manchmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

was bekommt er denn für Schmerzmittel und seit wann bekommt er die?

Hast Du den Buben schon einmal bei einem weiteren Tierarzt vorgestellt.. also zweite Meinung eingeholt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und stolpert er allgemein oder erkennbar über die hinteren Pfoten (oder vorne?)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist er denn ca.? Wie schlimm stolpert er?

Meine letzte Hündin stolperte auch ca. mit 8-9 Jahren, allerdings so schlimm, das sie ab und zu ein aufgeschürftes Kinn hatte. Bei ihr stellt sich dann irgendwann raus, das sie einen Hirntumor hatte (es kam dann auch noch epileptische Anflälle dazu).

Könnte er auch Verspannungen haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Schilddrüsenwerte "nicht super" kann beim Hund schon eine subklinische Unterfunktion bedeuten, die sollten jedenfalls nicht im unteren Drittel des Normwertes liegen.

Vielleicht solltest Du da nochmal genauer hinschauen lassen.

Leider muss ich auch sagen, dass mich manches, was Du schreibst, an die ersten Symptome eines Hirntumors erinnert, der bei unserem 11 jährigen Rottweiler damals diagnostiziert wurde.

Allerdings hatte der zu hohe Schilddrüsenwerte, der Tumor sass an der Hypophyse.

Er stolperte anfangs ab und an, schlief unnormal viel und tief, sein Fressverhalten änderte sich, bei ihm war es allerdings ein unstillbarer Hunger und wurde ansonsten irgendwie "gleichgültiger".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure schnellen Antworten!

Also wenn er stolpert, dann eher mit den Hinterbeinen. Er stolpert dann halt, er fällt nicht um oder so.. er macht dann einen etwas schnelleren Schritt und geht normal weiter. Das passiert auch eher unregelmäßig, ich hab es jetzt 2x gesehen und meine Mutter hat es wohl auch einmal mitbekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit meine alten Hund verhält es sich gerade ähnlich.

Auch er ist von den Gelenken her nicht mehr ganz fit und bekommt seit einiger Zeit Medika und läuft damit auch gut.

Geriatrie-Blutuntersuchung habe ich letztens erst machen lassen - alles ok.

Jedoch hatte er jetzt akut Probleme im Maulbereich durch einen vereiterten Zahn. Dieser wurde gezogen und Teile davon ins Labor geschickt, da der Tierarzt absichern will, ob es sich nicht um ein orales Melanom, also Krebs, handelt.

Gleichzeitig wurde eine vergrößerte Milz festgestellt, die aber momentan erst mal unbehandelt bleibt.

Vielleicht lässt Du den Tierarzt noch mal genauer schauen, vielleicht auch mal per Ultraschall oder so.

Und auch auf jeden Fall Zähne und Ohren. Auch da kann ja auch ein Schmerzherd sitzen, weshalb der Hund vielleicht auch zickiger auf andere Hunde reagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ansonsten sollte er jetzt ca. 13 Jahre alt sein.

Die Schmerzmittel bekommt er seid ca. einem Jahr etwas mehr vielleicht. Erst bekam er Rymadyl (schreibt man das so?) aber das hat er vom Magen her überhaupt nicht vertragen... generell verträgt er Medis zum schlucken nur sehr bedingt, daher bekommt er jetzt Metacam zum spritzen - jeden 2. Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So war das bei unserem Rotti auch, das war das allererste, was uns auffiel. (Das Stolpern, meine ich, sind schon wieder Beiträge dazwischen!)

Aber natürlich möchte ich den Teufel nicht an die Wand malen, es gibt bestimmt ganz viele harmlosere Ursachen für dieses Stolpern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so...

TA hat ihm gestern noch mal Blut abgenommen und wollte dies wohl ein anderes Labor schicken die noch mal speziell die Schilddrüse analysieren sollen. Die Ergebnisse die wir gestern bekommen haben waren die von einem "normalen großen Blutbild" wobei er wohl schon die Schilddrüse mit abgefragt hatte - aber da Lukes werte wohl nicht 100% eindeutig waren oder irgendwas fehlte... keine Ahnung, hat er´s noch mal losgeschickt.

Zähne waren bis jetzt unauffällig...werde das dann aber auch noch mal abklären lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Kleine Bully Krank :(

      Hallo Leute,   ich habe eine Französische Bulldogge zurzeit 4 Monate´.   Seit letzter Woche Freitag haben ´wir das Problem das sie ganz ´schnell und kurz atmet. Schnupfen ihre Nase läuft andauernd sie hat kein Appetit habe alles mögliche an essen versucht und ab und zu husten /  würgen. Natürlich war ich mit ihr sofort beim Tierarzt und die meinten halt das es eine Infektion sein kann und hat 2 Spritzen bekommen und Antibiotika. Es wurde nicht besser also mussten wir 2 Tage danach wieder zum TA und sie sollte dann über Nacht dort bleiben. Danach durfte ich sie am nächsten Tag abholen jetzt sind es Tage her ich gebe ihr ihre Medikamente aber es bringt alles nichts Sie hat ein Nahrungsergänzungsmittel und 3 Antibiotika. Heute hat sie ganz wenig gegessen und wenig getrunken. sie schläft circa 22 stunden. Wenn sie mal wach ist dann ist sie auch sehr schlapp. Zum TA konnte ich heute noch nicht. ich inhaliere sie auch  mal am tag doch eine Besserung sehe ich nicht. Hat einer von euch damit Erfahrung. ich würde mich über antworten freuen. Dankeschön schon mal 

      in Hundekrankheiten

    • Wenn das geliebte Tier alt und krank wird

      Ein Artikel in unserer Kirchenzeitung des Theologen und Tierethikers Christoph Ammann über Tod und Loslassen  bei Tieren  ---> Klick

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Altersschwäche oder doch krank? Woran erkenne ich das?

      Jede Altersphase eines Hundes hat ihren eigenen Charme - aber auch eigene Probleme.   Wenn Hunde älter werden, beobachten wir sie oft mit Argusaugen, jede Kleinigkeit wirft die Frage auf: Wird mein Hund nun alt, ist das normal - oder ist das ein Anzeichen für eine Krankheit? Was kann ich tun, was sollte ich tun?   Vielleicht können eure Erfahrungen dazu beitragen, dem ein oder anderen Hundehalter etwas von der Unsicherheit zu nehmen, die das fortschreitende Alter des eigenen Hundes mit sich bringt.   Zum Einstieg mal in Absprache mit Lexx ein Beitrag von ihr aus einem anderen Thread,        

      in Hunde im Alter

    • Wenn der Hund plötzlich beisst.. Krank?

      Hallo zusammen,  Ich habe einen 2-jährigen Norfolk Terrier (Rüde, unkastriert) der seit einigen Wochen plötzlich beisst und aggressiv ist (anderen Hunden gegenüber, und auch mir gegenüber wenn ich die Situation entschärfen möchte).    Es hat sich in unserem Leben nichts geändert und daher frage ich mich, was der Auslöser sein könnte.  Beispiele : Wir waren bei meinen Eltern zu Besuch, mit ihrem unkastrierten Rüden ist er aufgewachsen. Meiner liegt auf dem Boden und ist entspannt, der Hund meiner Eltern geht nur vorbei und plötzlich verbeissen beide sich ineinander.    Oder draussen treffen wir uns bekannte Hunde und er beisst zu, ohne sichtliche Vorwarnung. Ich kenne es so nicht von ihm und kann mir keinen Reim darauf machen. Es ist auch kein Schnappen a la lass mich in Ruh ich hab heute keine Lust   Um nicht selbst verletzt zu werden packe ich ihn im Schubkarren-Verfahren an den Hinterpfoten und ziehe ihn von den anderen Hunden weg, dabei verbeisst er sich oft in meinen Waden.    Ich weiß, ihr könnt keine Ferndiagnose erstellen, aber bitte euch trotzdem um Rat.    Zu seiner Gesundheit muss ich erwähnen, er hat alle paar Wochen Fieber und die Lymphknoten sind fast durchgehend angeschwollen. Wir haben schon viele Untersuchungen durch, ohne Befund. Röntgen, großes Blutbild, Check auf Mittelmeerkrankheiten, Borelliose. Als nächstes ist die Schilddrüse dran. Könnte es damit zu tun haben? Schmerzen habe ich bei ihm nie bemerkt, er ist agil und auch wenn er Fieber hat, nie zu bremsen.    Halte auch nichts davon, dass eine Kastration als Allheilmittel angesehen wird, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.  Ich danke euch für das Lesen des doch längeren Textes und bei Unklarheiten einfach fragen.    Danke, Carina

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.