Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Evchen

Diabetes Spürhunde, Beitrag bei Stern TV

Empfohlene Beiträge

Habe den Bericht am Mittwoch "live" gesehen und fand es so unglaublich faszinierend!!

Wie der Hund auf das Mädchen reagiert, dann bellt, dann auf den Alarmknopf drückt und am Schluss die Medizin selbst holt - der reine Wahnsinn :respekt:

Gut kombiniert, gut konditioniert - das zeigt mir immer wieder aufs Neue, also, das = solche Berichte - wie unglaublich faszinierend unsere Hunde sind, zu was sie fähig sind und dass ich nie wieder ohne Hund sein möchte :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Find so was auch klasse. Gestern sagte noch jemand das man alle Hunde ersetzen könnte gegen andere sachen. Das glaub ich in dem Fall nicht und vorallem Kinder achten da nicht immer so drauf.

So ein Hund kann so einem Kind echt das leben retten-

Wie schnell und super der schwarze reagiert hat. :klatsch: ich bin immer wieder beeindruckt zu was unsere fellnasen alles fähig sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich musste im Zusammenhang mit einer Diskussion von gestern auch sofort denken: Und wieder ein Hund den die Gesellschaft angeblich nicht braucht und der ersetzbar ist :D

Daran sieht man umso besser, dass das nicht stimmt. DAS könnte ein Mensch selbst bei bestem Willen nicht leisten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cool fand ich auch den Bericht, der dann nur mündlich erzählt wurde, über den Hund, der einen telefonischen Notruf abzusetzen gelernt hat nachdem Frauchen bewußtlos war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt keine Alternative, nichts ist so gut wie ein gut trainierter Hund.

Als Diabetikerwarnhund, als Krebsschnüffler, als CardioHund und auch als Assistenz und Blindenhund.

Kein Mensch würde auf Dauer diese Leistung bringen, kein Mensch ist so vielseitig und immer mit so viel Eifer dabei.

Maschinen und Technik gibt es nicht, um diese Hunde zu ersetzen.

Ich liebe meine, dafür, dass sie mir jeden Tag zur Seite steht, auch wenn sie dafür ursprünglich gar nicht geplant war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mara - mit den Menschen hast Du größtenteils recht, kein Mensch könnte in der Hinsicht einen Hund ersetzen ;) ( an Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit )

Maschinen allerdings schon - ein Zuckerspiegeltester ersetzt den Hund - nur als Beispiel ;)

Soll jetzt nicht heißen, ich möchte das so - aber ich bin diejenige, die gestern erklärt hat, dass es schon Ersatz für Hunde gibt und Hunde für den Erhalt der Gesellschaft nicht wichtig sind, Kinder aber schon - das war das :)

Was nichts mit meiner Meinung über Hunde zu tun hat ;)

Also, es gibt Gerätschaften und Maschinen, mit denen man alles das auch ohne Hund machen kann - ob das schöner ist, sei mal dahingestellt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist, dass der Teststreifen erst angewendet werden muss, dafür muss man erst einmal merken, dass man einen machen sollte.

Der Hund merkt am Geruch, ob ein Kind oder Erwachsener unterzuckert...

Deshalb unersetzlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schöner Bericht, einfach klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob Maschinen auch so zuverlässig wären, ziehe ich in Zweifel.. Technik kann vesagen und dann auch Leben kosten, ein Hund mit so einer Ausbildung birgt dieses Risiko nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • Diabetes bei meiner Hundedame

      Hallo ihr Lieben Hundefreunde,   meine Hundedame Jessy leidet schon seit einer ganzen Weile an Diabetes, Arthrose und jetzt ist Sie auch noch erblindet. Sie ist 10 Jahre alt und eine sehr verspielte und Liebe Hundedame, ein Münsterländermischling. Sie gibt mir in jeder Schwierigen Situation kraft! Ich habe zurzeit erhebliche Probleme Ihre Medikamente zu finanzieren, ich bin leider schon Frührentnerin, habe mir schon einen Minijob gesucht um den ganzen Belastungen stand zu halten, leider ist das gerade alles nicht so einfach, Familiär haben wir auch einen Schicksalsschlag erleben müssen. ;( Jessy braucht jeden Tag Ihr Insulin, wenn Sie das nicht bekommt, kann es schneller vorbei sein als mir Lieb ist. Deswegen stecke ich schon bei allen Sachen zurück wie es nur geht! Die Kosten für die Untersuchungen und die Medikamente sind einfach enorm aber weggeben ist für mich absolut keine Lösung!!!   Ich wollte euch fragen ob ihr irgendwelche Vorschläge oder Tipps für mich habt wie ich das noch irgendwie finanzieren kann? Oder kann man irgendwo Spenden dafür sammeln bzw. gibt es Organisationen, die einem bei sowas helfen? Oder ob mir persönlich irgendjemad helfen kann, ich bin einfach am Ende meiner Kräfte.   Danke schon mal für eure Antworten.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Kann/Darf ich in meinen Beitrag Links setzen?

      Da ich mich Momentan durch Inhalte und Benutzerregeln des Forums "kämpfe" ist eine Frage aufgetreten, die ich so eindeutig noch nicht für mich beantworten kann: Darf ich in meinen Beitrag einen Link - z.B. zu einem Artikel - setzen? Die Artikel, die ich bis jetzt gelesen habe, enthielten m.M. nach keine Verlinkungen.

      in User hilft User

    • Weihnachtswunsch, oder eine Bitte an das Polar-Team, diesen Beitrag zu lesen und wohlwollend zu berücksichtigen

      Hallo an das Polarteam ,   @Mark @marcolino @Freefalling   gestern habe ich ein Thema eröffnet, in dem es mir darum ging, auch Traurigkeit zum Ausdruck bringen zu können. Manchmal hat man einen Balast zu tragen, der diese Traurigkeit auslöst. Hier an dieser Stelle möchte ich diesen Beitrag von mir ausklammern, der von vielen unserer User geliked wurde und darum geht es mir auch:  Vor Jahren hast du Mark dieses Forum gegründet. 
      Es sollte durch die Community eine Anlaufstelle für Menschen mit ihren Hunden gegründet werden, die sich in Not befinden, die Spaß daran haben, sich über das Thema Hund auszutauschen, die auch mal heiß diskutieren wollen und dies in diesem Forum auch dürfen sollten und sollen, denn dadurch hält eine Community stand, auch gegen Portale wie Facebook und Co.
      Und das hat der Polar tatsächlich über eine große Zeitspanne hin geschafft, sich zu beweisen und zu behaupten und soll es auch weiterhin.   Das wollte ich jetzt mal als Basis für mein eigentliches Anliegen benennen, weil ich das für sehr wichtig halte.
      Was macht also den Polar aus, wenn er weiter  Bestand haben soll?
      Ich will das gar nicht an Persönlichkeiten fest machen, die sich immer in einer Community befinden, denn die sind logischerweise da.
      Ich möchte vielmehr auf Aspekte zu sprechen kommen, die  wichtig sind, wenn es darum geht, ein Forum und die Gespräche innerhalb des Forums aufrecht zu erhalten. Und das ist eine Grätsche, die die Community mitsamt des Forumsteams immer wieder eingeht und die sich auch immer wieder neu gliedert.
      Nun sollte man versuchen, eine Art Waage zu halten, so dass auch jeder in der Community gehört werden kann. Das ist die eine Seite.
      Die andere Seite aber ist, das Forum interessant zu halten. Das sind oft zwei Pole, die aufeinander treffen, die es zu vereinen gilt, wie z. B.    - gut gegen schlecht
      - interessant gegen langweilig
      - fachlich und Empathie   Und da jeder von uns eine eigene Auslegung hat, was ihn in einem Forum anspricht, ist es wirklich nicht einfach, alles zu berücksichtigen. Das macht sich auch kein Moderatoren-Team leicht, darüber zu entscheiden und das möchte ich auch vorweg schicken. Es ist tatsächlich nicht einfach für ein Team, im Sinne des Forums und der Community Entscheidungen zu fällen, die alle Aspekte und den Fortbestand eines Forums unterstützen.
      Jetzt und um auf den Punkt zu kommen, gab und gibt es immer mal wieder Menschen in diesem Forum, die anstrengend für die Allgemeinheit sein können. Aber auch da muss man unterscheiden. Es gab u. a. Menschen, die definitiv dem Forum geschadet haben und die dann auch gehen mussten. Das ist auch recht einfach herauszufinden.
      Es gibt aber auch Menschen, die den Forumsbetrieb umständlich machen, wenn ihre Art als schwierig empfunden wird. Wenn man diese Menschen dann aber an die Hand nimmt und sie durch Gespräche versucht ein wenig zu führen und vorausgesetzt, dass man mit ihnen eine Ebene hin bekommt, die sie akzeptieren können, schlüpfen aus dem Kokon des als schwierig empfundenen User dann auf einmal schöne Schmetterlinge, die sich dann vielleicht auch trauen, ihre verletzliche Seite, die empathische, zu zeigen. 
      So haben wir das bei unserer Userin Vhenan erlebt, zumindest ein großer Teil von uns. 
      Das Forumsteam hat dann aber eine Entscheidung getroffen, die sie sich mit Sicherheit nicht einfach gemacht hat. Vhenan musste leider gehen. 
      Diese Entscheidung zu tragen, habe ich selber in früheren Zeiten auch schon mitgemacht und dass das keine schöne Sache ist, jemanden aus einer Gemeinschaft auszuschließen, ist klar. Und da sehe ich unser Tema auch so und weiß es auch durch Meinungsaustausch mit dem Team, dass da viel Für und Wider geflossen ist.
      Man kann dem Team da wirklich keine Vorwürfe machen, Überlegungen angestellt zu haben, die alle Aspekte berücksichtigen.
      Jetzt sind seit dem Ausschluss knapp vier Wochen vergangen. Ich kann nur nach meinem Empfinden gehen, was zum Teil sehr empathisch ausgelegt ist und für mich feststellen, dass hier im Polar eine Vhenan fehlt. 
      Es gibt zwar immer noch tolle Themen und auch tolle User hier im Polar, aber, um es mal blumig auszudrücken, mir fehlt die feine Würze. Vhenan hatte viel, was sie hier im Forum geteilt hat und auch wenn mir zum Teil das Wissen gefehlt hat, nachvollziehen zu können, was sie aussagt, fand ihr Wissen sehr viel Anklang. Mir persönlich gefielen dann Aspekte, beispielsweise in den Plauderthemen, wo sie mir lustig und aufgeschlossen entgegen kam. Das mal nur kurz angerissen, was ich dazu meine und das möchte ich auch jetzt und hier sagen dürfen. 
      Von meiner Zeit als Moderatorin weiß ich noch, dass man dieses Empfinden, was ja mein  subjektiver Eindruck ist, sicherlich auch in Zahlen ausdrücken könnte. Mark hatte, zumindest früher, immer mal wieder Zahlen und Statistiken zur Hand, die zeigen konnten, wie der Forumsverkehr läuft. Vielleicht könnte die Moderation dahingehend auch noch mal prüfen, ob sich anhand der Zahlen tatsächlich ein Einbruch durch den Wegfall von Vhenan samt ihrer Themen, bemessen lässt?
      Viel lieber wäre mir aber, mal menschlich zu denken. Ein Teil von uns, und das waren und sind nicht wenige, liegt immer noch an Vhenans Zurückkommen. Und wir sind in der Weihnachtszeit, in der man doch ungerne jemanden ausgrenzt, der anders ist, weil nunmal jeder Mensch anders ist, oder? Der eine mehr, der andere weniger.
      Deshalb möchte ich diese Bitte an das Team noch mal neu formulieren und fragen, ob ihr nicht doch noch eine Möglichkeit seht, Vhenan in den Polar zurückkehren zu lassen? Vielleicht auf Probe, vielleicht in einer Art Block, vielleicht auch ganz regulär? 
      Könntet ihr euch nicht noch einmal zusammen setzen, weil, wie mein Beitrag aus dem "Traurigkeitsthema" das doch auch unterstützt, noch einmal neu überdenken, ob der Polar nun wirklich  so ist, wie ihr euch das mit dem Weggang von Vhenan so vorgestellt habt, auch unter Berücksichtigung der Zahlen?
      Und noch eine Sache, die ich euch, dem Team des Polar-Chats zum Abschluss da lassen möchte.   Ich fühle mich gut hier aufgehoben, auch vom Team, wenn ich weiß, sie machen sich die Dinge nicht einfach.   
      Vielen Dank für das Lesen des nun doch recht lang gewordenen Textes.    P.S. und an meine Mituser: Ich möchte euch bitten, diesen Beitrag von mir nicht dazu zu nutzen, um in irgendeiner Form auf das Team "einzuschlagen". Das soll es an dieser Stelle hier nicht sein, sondern wirklich der Wunsch von mir, durch Überlegen und Abwägen eine Entscheidung noch einmal zu prüfen und vielleicht menschlicher, vielleicht auch jetzt in der Weihnachtszeit, großzügiger und weiser? anzugehen.  
      Danke und eine schöne Weihnachtszeit an euch und eure Lieben!   P.P.S: Wenn ihr das für besser oder richtiger erachtet, habe ich auch absolut kein Problem damit, wenn ihr dieses Thema für die Zeit einer Entscheidungsfindung, oder wie ihr das für euch braucht, auch einfach schließt.     

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.