Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Sodbrennen

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich habe es schon mal in irgendeinem Thread gefragt, aber entweder ist meine Frage untergegangen oder ich habe die Antwort verpasst.

Ich wüsste gerne, woran man merkt, dass ein Hund Sodbrennen hat. Ich weiß nichtmal, wie das als Mensch ist - aber beim Hund???

Eine allgemeine Frage, weil ich immer mal wieder lese "mein Hund hat Sodbrennen"... meiner vielleicht auch, nur habe ich keinen Schimmer davon?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na toll, keiner weiß was :(

Oder alle, die was wissen, schlafen schon. Also schieb ich mal in der Hoffnung, dass morgen Früh ein Wissender drüber stolpert :)

Gute Nacht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Menschen ist Sodbrennen ein säuerlich aufstoßendes, brennendes Gefühl in der Speiseröhre mit noch oft dem Geschmack vom letzten Essen (Mahlzeit! oder guten Appetit).

Beim Hund? Weiß nicht, er kann es mir ja nicht sagen, ob er Sodbrennen hat und ich bin auch kein TA. Finja hatte schon mal nachts Anwandlungen, wo sie schmatzend, die Schnautze leckend vor der Wohnungstür saß. Vor der Wohnungstür sitzen heißt eigentlich, sie muß raus. Als ich mit ihr raus bin hat sie nur Gras gefressen, wie blöde, so ca. 20 Minuten. Kein Kotzen danach, aber alles wieder im Lot. Nach ein paar so Aktionen habe ich mal gemerkt, ein Töpfchen Quark bringt den selben Effekt. Mir haben damals andere HH gesagt, daß wäre Sodbrennen. Ich habe noch nie einen Zusammenhang zwischen Alltag und Sodbrennen feststellen können, es kommt so angeflogen. Bei mir als Mensch ist es eindeutig, Streß ist ein Faktor oder auch sehr fettiges Essen. Bei meinem Hund habe ich noch kleine Zusammenhänge feststellen können. Und ich weiß auch nicht, ob sie wirklich Sodbrennen hat oder ob es was anderes ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schmatzen, schlucken, aufstoßen, hektisches Grasfressen, hektisches Ablecken aller möglichen Gegenstände und Flächen (Fußboden, Fliesen, Teppiche etc.)... Teilweise werden Teppichfusseln dann auch noch verschluckt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schmatzen, speicheln, hektisches schlucken und sich auf Gras stürzen....................daran merke ich bei Kyra das sie Sodbrennen hat

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei meiner Hündin merke ich das daran, dass sie sich immer wieder in kurzen Abständen mit der Zunge über die Nase leckt (sieht aus wie eine Kuh), die Nase tröpfelt auch leicht.

Wenn ich dann mit ihr zur Wohnungstüre laufe, dann wird sie ganz hibbelig und rennt die Treppe vor mir runter und wartet aufgeregt vor der Kellertür.

Dann lasse ich sie in den Garten und dort frisst sie richtig hektisch ganz viel Gras, also nicht genüßlich wie ich es auch von ihr kenne, sondern sehr eilig und aufgeregt.

Edit: stimmt - schmatzen und speicheln macht meine auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry Leute, habe mich noch nicht bedankt! Danke fuer die Antworten!

Hmmm, lecken und schmatzen tut meiner morgens gerne. Hektisch Gras fressen allerdings nie, er frisst es eher genüsslich. Naja, "hektisch" waere auch wider seiner Natur :D

Hmmmm, Quark gibt es hier nicht. Wuesste zu gerne, ob er morgens mit der Leckerei aufhoert, wenn ich ihm welchen gäbe. Allerdings habe ich bisher gedacht, morgens ist einfach seine Putzstunde. Hmmmm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knabbern - besonders an Textilien (Couch, Teppich, Klamotten) - Unruhe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmmm, Quark gibt es hier nicht. Wuesste zu gerne, ob er morgens mit der Leckerei aufhoert, wenn ich ihm welchen gäbe.

Ich könnte mir auch vorstellen, daß andere Milchprodukte helfen. Beim Menschen soll Milch trinken helfen, habe ich aber keine Erfahrungen mit, weil ich keine Milch trinke.

Vielleicht hilft beim Hund auch Naturjoghurt. Hüttenkäse ist auch gut bei Magen-Darm-Problemen, wäre auch einen Versuch wert.

Edit: Da fällt mir gerade noch auf, daß Du schreibst, er macht es meistens morgens. Vor dem ersten Füttern?

Irgendwo habe ich auch schon mal gelesen, daß der Hund besonders morgens mit leerem Magen Probleme mit sowas hatte. Da halfen ein Hundekeks oder sowas. Finja hatte letztens auch mal so ähnliches Verhalten morgens, nachdem sie abends ihr komplettes Fressi erbrochen hatte (wahrscheinlich streßbedingt, Standhitze). Da halfen ein paar Stücke getrocknetes Brot. Danach war es wieder ok und sie hat weitergeschlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neeee, also er knabbert oder leckt nicht an Teppichen oder Möbeln (das fehlte mir gerade noch :) ), sondern morgens schleckt er sich selbst recht gründlich ab. Nicht am ganzen Körper, aber Pfoten und Intimbereich, gerne dabei schmatzend. Wirkt dabei schwer entspannt, nicht hektisch. Übergeben hat er sich noch nie. Wenn wir dann raus gehen, wird auch nicht massenhaft Gras gefressen, alles gut. Ich denke, er hat kein Sodbrennen, nach dem, was ihr beschreibt. Er nutzt wohl eher die Zeit, bis wir aufstehen, um Körperpflege zu betreiben.

Wenn ich anfange, ihm in dem Moment nen Keks zu geben (oder was auch immer), dann macht er das vermutlich demnächst morgens um zwei, so'n Keks ist ja immer was feines :D

Was es alles gibt, Sodbrennen beim Hund ... auf manche Sachen kommt man gar nicht von alleine. Aber ich glaube, Oliver hat das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sodbrennen/Gastritis

      Hallo liebe Community,   Leider hat mein Rüde schon seit längerer Zeit Sodbrennen bzw. eime Gastritis und sind mittlerweile in Behandlung beim 3. Tierarzt.   Wir haben Spezialfutter bekommen (Gastro Intestinal Dosen). Leider hat er von diesen Dosen starken, anhaltenden Durchfall.    Beim Barfen ist das Sodbrennen ( tritt auf mit Schluckauf, Speichelm, alles abschlecken) am stärksten, gefolgt von Halbfeuchten TF, am wenigsten bei Dosen, aber auch da hat er Sodbrennen.   Wie gesagt sind wir schon beim dritten Tierarzt, aber auch dieser will uns nur das Spezialfutter geben, in Kombination mit Durchfallhemmenden Tabletten.    Aber das kann doch nicht die Lösung sein? Er ist erst 2,6 Jahre alt, wie soll das weitergehen...   Hat jemand von euch Erfahrungen mit Sodbrennen/Gastritis beim Hund und hat ein paar Tipps für mich? Gerne auch mit Futterempfehlung!   Vielen lieben Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Sodbrennen, Erfahrungen?

      Hi, mein Hund hat eigentlich schon immer Sodbrennen. Habe das Gefühl, dass es jetzt im Alter schlimmer wird. Vor allem nervt mich aber der ständige Auswurf und die Pfützen in der Wohnung.   Hat hier wer Erfahrung damit? Was macht ihr dagegen? Irgendwelche Tipps? Hausmittelchen? Bin über Tipps dankbar. Konnte der Tierarzt bei euch eine Ursache finden oder habt ihr selbst eine Idee woran es liegt?   MfG.

      in Gesundheit

    • Sodbrennen beim Hund? Oder was ist das?

      Hallo, mein Hund muss öfters mal "aufstoßen", dass heißt ihm kommt dann eine meist gelbliche Flüssigkeit, teils mit kleinen Futterresten hoch und er spuckt es dann aus. Danach schmatzt er noch eine Weile oder klappert mit den Zähnen.   Ist das Sodbrennen oder was ist das? Wie oft kommt sowas beim normalen Hund vor bzw. ab wann ist das unnormal?   LG

      in Gesundheit

    • Sodbrennen

      Hallo ihr Lieben! Unser Mischling Mogli (6) hat seit ca. einem Jahr Probleme mit Sodbrennen.   Er bekommt richtige Attacken (im Schnitt alle zwei Monate). Er 'gluckst' dann, leckt alles ab, ist total panisch, will stundenlang Gras fressen und erbricht dann natürlich.  Etwas anderes nimmt er mir dann auch nicht ab, kein Toast, keinen Quark oder Joghurt etc.   Bei dem ersten Mal (November 2015) - natürlich mitten in der Nacht waren wir in der Tierklinik. Er bekam Ranitidin gegen die Magensäure und Novalgin gegen die Bauchschmerzen und er sollte eine Woche lang Schonkost bekommen. Da Mogli -kaum wieder Zuhause angekommen - sofort wieder anfing alles abzulenken und es die ganze Nacht so weiter ging, sind wirksam nächsten Morgen zu unserem Haustierarzt. Dort wurde ein Blutbild gemacht und wir bekamen Omeprazol statt Ranitidin. Mogli sollte diesen Tag nichts zum Fressen bekommen und 14 Tage Schonkost. Gemacht getan...   Das Blutbild zeigte minimal erhöhte Entzündungswerte und leicht abweichende Werte der Bauchspeicheldrüse. TA sagte, das sei nicht weiter dramatisch, gab uns aber Antibiotika.   Mogli ging es erstmal wieder gut. Seitdem haben wir die Attacken aber alle 2 Monate. Wir haben schon 2x das Futter gewechselt, er bekommt Heilerde zum Futter, regelmäßig Joghurt usw.   Nach dem letzten Mal haben wir nochmal ein Blutbild machen lassen, alle Werte top. Es wurde eine verschleppte Gastritis vermutet - 8 Wochen Schonkost und Omeprazol.   Also habe ich wieder Pute, Reis und Möhrchen gekocht. Als Ergänzung oder Leckerlies gab es TroFu Rinti Intestinal Magen-Darm / Bauchspeicheldrüse. Darüber hinaus bekam er 3x täglich Futter.   8 Wochen waren um, ich habe ihm 3/4 Schonkost, 1/4 normales Futter gegeben (Omeprazol gibt es immernoch) und 4 Stunden später (kurz nachMitternacht) ging es sofort wieder los, auch wenn die Attacke diesmal 'nur' eine Stunde anhielt.   Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich könnte damit Leben, wenn er den Rest seines Lebens Schonkost bekommen müsste, aber das Omeprazol würde ich gerne wegbekommen. Im Internet findet man Aussagen, dass Omeprazol Magengeschwüre verursachen soll   Hat irgendjemand noch eine Idee und Erfahrungen mit Sodbrennen?   Liebe Grüße aus Berlin

      in Hundekrankheiten

    • Sodbrennen und Nachtruhe

      Ich hab mich jetzt auch mal angemeldet, da ich eine Frage an euch habe. Bis jetzt war ich immer nur Mitleserin. Es handelt sich um meine JR-Hündin - 16 1/2Jahre. Sie bekommt morgens und abends je eine 1/2 Karsivan Tablette. Zusätzlich wegen schlechter Leberwerte homöptische Tropfen. Sie ist fas kpl. bind und taube. Außerdem ist sie extrem mäkelig mit Fressen ( z. Zt. geht nur Frolic !) Da bekommt Sie aber Sodbrennen. Sie frisst auch kein trockenes Brot, um den Magensaft zu absorbieren - das hab ich schon probiert. Außerdem steht sie in der Nacht oft jede Stunde aus ihrem Korb auf. Sie muss aber weder raus, noch hat sie Durst. Ich werd noch wahnsinnig, wenn ich sie dann immer wieder in den Korb tun muss. Ich bin morgens wie gerädert. Habt ihr einen Vorschlag, was man machen könnte?

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.