Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Selbstzweifel in der Hundehaltung

Empfohlene Beiträge

Huhu,

muss mich mal ausweinen :(

Heute war so ein Tag, an dem nichts geklappt hat.

Wir hängen gerade mal wieder in einer Tiefphase. Seit längerem trainiere ich mit Odin nun schon, dass er gesellschaftsfähig wird. Klappt mal mehr, mal weniger.

Von anderen Leuten wird man dabei entweder beschimpft oder mit gefühlt tausend mehr oder weniger gut gemeinten Ratschlägen und Aussagen bombardiert:

"Ist halt ein Schäferhund, die sind so."

"Ist halt ein unkastrierter Rüde, die sind so. Bist ja selbst Schuld, dass du ihn nicht kastrieren lässt."

"Odin ist halt nicht sehr intelligent."

"Du musst ihn nur mal richtig zusammenfalten, dann klappt das."

... etc pp

Normalerweise denk ich mir meinen Teil zu solchen Aussagen, aber es gibt Tage (wie z.B. heute) da geht mir sowas nahe und ich fühle mich zu doof den Hund zu halten. Besonders wenn die Hunde dieser Besitzer nicht so einen Aufstand machen wie meiner.

Dann les ich hier oder in anderen Portalen, wie toll andere Hunde hören und wohin sie überall mitgenommen werden können.

Da frag ich mich ernsthaft, wieso ich seit einer gefühlten Ewigkeit mit Odin übe und wir nur milimeterweit vorankommen. Mach ich denn so viele Fehler? Vielleicht bin ich wirklich zu dumm um ihn ordentlich zu führen. Mit Lucia hat alles so toll geklappt und Odin ist das krasse Gegenteil von ihr.

Ich les ein Hundebuch nach dem anderen, bilde mich weiter, spare auf sündhaft teure Seminare u.ä. und fühle mich trotzdem nicht gut genug um richtig mit Odin zu arbeiten. Da ist ein regelrechter Druck in mir sich immer mehr Wissen anzueignen.

Und solche Tage wie heute tragen noch dazu bei; wenn einfach wieder nichts klappt.

Die Leute in meinem Umkreis, die nicht mal halb so viel wissen wie ich (und ich weiß vieles nicht!), schaffen es trotzdem besser ihre Hunde so zu erziehen, wie ich es bei Odin gerne hätte. Ich fühle mich langsam wie ein Fachidiot.

Das musste mal raus. Habe leider keinen Menschen hier, mit dem ich darüber reden könnte, also müsst ihr herhalten :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kopf hoch! Jeder hat mal so einen durchhänger :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich les ein Hundebuch nach dem anderen, bilde mich weiter, spare auf sündhaft teure Seminare u.ä. und fühle mich trotzdem nicht gut genug um richtig mit Odin zu arbeiten. (

Vielleicht zu viel Theoretisches Durcheinander??!!

Ich weiss nicht was Du für Probleme hast und was Deinen Odin "nicht Gesellschaftsfähig" macht, aber vielleicht solltest Du ein wenig weniger machen? Nicht jeder Hund , nicht jeder Mensch fühlt sich in denselben Situationen wohl und blüht in denselben Situationen auf?! Freue Dich an den Sachen die klappen, auch wenn es nur Millimeter sind ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke, hoffentlich geht der Durchhänger schnell wieder weg.

Ich hab nämlich auch langsam keine Kraft mehr mich ständig vor anderen Leuten rechtfertigen zu müssen, wieso mein Hund sich nicht anfassen lassen will, obwohl er so flauschig aussieht.

Am liebsten würde ich ihm ein K9 Geschirr kaufen und einen halben Roman mit Klettband dranpappen, wieso mein Hund sich gerade so benimmt wie er sich eben benimmt. :Oo

Edit @ Maike:

Ich weiß nur leider nicht, wie ich diesen inneren Druck abbauen kann.

Unser größtes Problem ist, dass ich ihn nicht mal mit in den Biergarten oder in die Eisdiele nehmen kann. Restaurant geht mittlerweile, da benimmt er sich. Durch die Stadt laufen klappt auch gut mittlerweile.

Aber ansonsten fixiert er jeden, der am Tisch vorbei läuft und bellt, wenn Leute seiner Meinung nach zu Nahe kommen.

Wie oft muss ich mir anhören, wie aggressiv mein Hund doch sei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, so hab ich mich auch oft gefühlt! Ich kann dir versichern es wird besser wenn du dran bleibst. Auch wenn es dir wie eine Ewigkeit vorkommt :) Du kannst und darfst deinen Hund nicht mit anderen vergleichen. Ich umschreibe es mal liebevoll: so ein Schäferhund hat einfach Charakter. Lass dich bitte nicht von anderen entmutigen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sieh es doch ein wenig anders. Das ist die Sache mit der Flasche, die halb leer oder halb voll ist ;) Dein Hund hat halt Charakter und lässt sich nicht von jedem anfassen . Finde ich nicht schlimm, muss ich bei meinem auch aufpassen. Fremde, die gleich zu patschen, würden von ihm ziemlich schnell eines Besseren belehrt werden. Da er aber ein "böse" aussehender Schäfer ist, lassen die Meisten das tunlichst ;) .

Zum anderen sieh es als Kompliment deines Hundes. DU kannst ihn anfassen und mit ihm umgehen (nehme ich mal stark an ;) ), andere müssen sich das erst verdienen ;) . Ein Hund mit Charakter !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freue Dich doch über den Erfolg, dass Du ihn schon mit in die Stadt nehmen kannst! Das ist doch schon mal super.

Und mal ganz ehrlich: Muss Dein Hund mit ins Restaurant? Wenn Du ihn in einen Biergarten mitnehmen willst, dann zieh ihm einen Maulkorb über. Das hindert GARANTIERT jeden ihn anfassen zu wollen ;) und Du hast eine Sicherheit. Der Rest bleibt üben und bloss NICHT mit anderen vergleichen! Lass den Kopf nicht hängen und freue Dich doch, dass du schon so viel geschafft hast. Andere, mit denen Du dich bzw. deinen Hund vergleichst, haben nicht deine Voraussetzungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure lieben Worte!

Es ist nur ziemlich anstrengend. Bei jedem klappt das (ich verlange ja keinen Salto rückwärts von ihm), nur Odin braucht mal wieder einen anderen, speziellen Weg, den ich erstmal finden darf.

So kann ich sehr gut mit ihm umgehen. Wir verstehen uns teilweise wortlos und unsere Bindung würde ich als eng bezeichnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laß den Kopf nicht hängen.

Ich war oft mit Jule an meine Grenzen gestoßen.Manche Tage lief sie fast entspannt an Kindern vorbei und dann kam es wieder zum Rückwärtsgang.Heute stell ich mir noch oft die Frage,warum ich ihr dies nicht nehmen konnte.

Dann fühle ich mich auch immer schlecht.

Jedes Tier ist genau wie wir Menschen anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Wubsek,

ich hab hier auch so ein Exemplar, das Nicht immer gesellschaftsfähig ist, aber im Grunde, ein herzenslieber Bub.

Such Dir Rahmenbedingungen zum Üben, die konstant sind, da gewinnst Du und er an Sicherheit.

Lass die Menschen reden; sie reden immer nur aus ihrer Perspektive, solange sie keine Fragen stellen, bevor sie mit ihrer Meinung losdonnern.

Such Dir Menschen, die ihre Hunde meinen zu "verstehen", sortiere aus, und treffe Dich mit den Verbliebenen. Konzentriere Dich aufs Wesentliche, verlass Dich auf Dein Bauchgefühl, und überdenke Kritik von anderen, nicht unbedingt in ihrer Gegenwart.

Nehmt Euch die Zeit, die ihr braucht.

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundehaltung

      hallo,
      meine Eltern und ich wollen uns ein Hund anschaffen.
      In unsrem Mietvertrag steht darin das die Erlaubnis eines großen Tieres dem Vermieter vorbehalten ist.
      Auf anfrage beim Vermieter begründete er das er keine Hunde mag und angst vor Hunden hat.
      Wohnen in einem Mehrfamilienhaus , aber in dem nur wir leben und keine Wohnungen mehr vermietet werden (Vermieter hat eine Werkstatt im WG des Hauses).
      meine frage:
      Kann ich mir ein Hund holen und kann der Vermieter unser Mietverhältnis kündigen?  Liebe grüße Lion

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung + Eigentumswohnung

      Hallo zusammen,    ich habe mir überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese an eine Freundin zu vermieten die zwei große (aber ruhige) Hunde hat.   Kennt sich jemand damit aus ob die anderen Wohnungseigentümer innerhalb des Hauses auf die Hundehaltung in "meiner" Wohnung Einfluss nehmen können?    Gruß Silke 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung im Keller

      Hallo Community, und zwar holen wir uns bald einen Hund. Er ist ein Weißer Schweizer Schäferhund und ist 2 Monate alt. Meine Familie ist dagegen dass ich ihn in der Wohnung halte (da ich einen 1 Jahre alten Bruder habe) und wollen dass ich ihn in unserem Hobbyraum(es gibt auf Fenster) im Keller halte. Meine Frage ist : findet ihr das artgerecht ? Ich werde die erste Monate dort schlafen damit er Kontakt zu mir hat. Wenn ich morgens in der Schule bin, ist mein Vater morgens für ihn da und kann mal vorbeischauen.  

      in Der erste Hund

    • "Zu tierliebe" Vermieter und Hundehaltung

      Hallo ihr lieben, Ich bin neu hier im Forum und brauche euren Rat. Ab August arbeite ich auf Teilzeitbasis 6 Stunden täglich und möchte mir damit einhergehend einen Hund zulegen. Zuerst war alles toll, meine Vermieter freuen sich, dass ich einen Hund möchte. Schließlich haben sie auch einen und wohnen direkt unter mir. Nun aber das Problem: sie möchten nicht, dass mein Hund dann 7 Stunden alleine ist. Das ginge doch nicht. Da täte Ihnen der Hund leid.... und ihr kleiner muss ja auch alle paar Stunden raus (Terrier, 13 Jahre alt)...   Wie um Himmels Willen soll ich das bewältigen? Weniger arbeiten geht nicht, weil zu wenig Geld übrig bleibt... in der Pause kann ich unmöglich heimfahren, weils zu lange dauert... Ich bin gerade so durch mit den Nerven weil das wie ein Schlag ins Gesicht war... zuersr ein Ja, dann aber nur mit Bedingungen. Könnt ihr mir da vielleicht einen Rat geben?   Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Entspannte Hundehaltung - was ist das?

      Immer mal wieder - zuletzt mir aufgefallen im klargestellt-Thread - kommt der Begriff einer "entspannten Hundehaltung" auf. Das löst bei mir (auch) immer ein reflexartiges Kopfnicken aus.   Aber was ist eigentlich eine "entspannte Hundehaltung", also ein entspanntes Verhältnis mit und im Umgang mit meinen Hunden?   Mir fällt da spontan der Satz "auch mal Fünfe gerade sein lassen können" zu ein.   Das widerum hat für mich etwas mit der Erkenntnis zu tun, dass nichts in dieser Welt perfekt ist - also auch ich nicht, und auch nicht meine Hunde.   Dazu gehört dann auch, die Macken und auch ungeliebten Vorlieben meiner Hunde einfach auch mal hinzunehmen, und mein Leben so zu gestalten, dass ich sie lächelnd akzeptieren kann. (und - btw. - genau das wünsche ich mir ja auch für mich, im Umgang mit mir ... ).   Aber wie kann ich als Mensch diese Entspannheit erlangen und auf meine Hunde, auf meinen Umgang mit Ihnen übertragen?   Für mich hat das sehr viel damit zu tun, dass ich im häuslichen Umfeld keine Störfaktoren habe, die mir dort ein Unwohlsein bescheren, aber auch mich mit meinen Hunden außerhalb dieses Umfeldes bewegen zu können, ohne dabei immer einem unwohlen Druck zu unterliegen.   Bevor die Frage geklärt werden kann, wie ein "entspannter Umgang mit meinen Hunden" erlangt werden kann, sollten wir vielleicht erst mal überlegen, was ein "entspannter Umgang" eigentlich ist   So grob für mich heißt das: Mit meinen Hunden im Hier und Jetzt leben und mir selber keinen Druck machen, was die Rumzuppelei am Verhalten meiner Hunde betrifft. Aber auch Druck von Außen lasse ich von mir abprallen. Nachdenken tue ich ja gerne, aber mir die Vorstellungen Anderer überstülpen lassen, vor Allem wenn diese Anderen tatsächlich nur Momentaufnahmen beurteilen - Danke, aber: Nein danke   Bei mir betrifft das also einerseits das im Zaum halten meines persönlichen Ehrgeizes/meiner Vorstellungen, als auch das Unabhängig-Machen von Meinungen anderer Menschen.   Was betrifft das bei euch? Was ist für euch ein entspannter Umgang mit euren Hunden?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.