Jump to content
Hundeforum Der Hund
asti

Meine Tierheimtour - mal über den Tellerrand schauen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Was machen Tierschützer in ihrem Urlaub? Sie fahren in andere Tierheime.

Ich habe mir überlegt, euch hier von meinen Erlebnissen zu erzählen.

Letzten Freitag fuhren eine Freundin und ich ins Tierheim Butzbach. Dort wurden wir sehr freundlich empfangen. Das Gelände ist sehr groß und besteht aus den Gebäuden, einigen Stallungen und einigen Weiden. Ein kleiner Bach durchquert das Gelände, so dass die Hundebegleiter mit den Hunden auch problemlos planschen gehen können.

Die Hunde sind teilweise in Zwingern untergebracht, die einen Innen- und einen Außenbereich haben. Die anderen Hunde leben draußen in den Ausläufen.

Katzen gibt es nur als Freigänger. Sie laufen auf dem gesamten Gelände frei und können von dort jeder Zeit ins Katzenhaus. Vielen Katzen sind wir dadurch nicht begegnet.

Ein Kleintierzimmer mit Kleinnagern ist vom Katzenhaus abgetrennt. Große Vogelvolieren bieten den Vögeln genügend Platz.

Die Kaninchen und Meerschweinchen leben in großzügigen Gehegen draußen.

Neben den gängigen Tieren leben im Tierheim Butzbach noch zwei Ponys, mehrere Schafe und Ziegen, Gänse, Hühner, Warzenenten, zwei Hängebachschweine und zwei Mastschweine. Das Geflügel läuft mit den Katzen frei auf dem Gelände und jeden Tag laufen dort auch die großen Schweine.

Die Tierheimmitarbeiter kümmern sich zudem um verletzte oder verwaiste Wildtiere.

Es war ein wirklich fridliches Miteinander auf dem Gelände. Es hat mich gefreut, das zu sehen.

Ein Link zu deren Homepage: http://www.tierheim-butzbach.de/

Die zweite Station an dem Tag war TiNO (Tiere in Not Odenwald).

Auch dort hat man sich sehr gefreut, dass wir kommen.

Am meisten hat mich bei TiNO die Hundehaltung beeindruckt, denn diese ist ganz anders als in den meisten Tierheimen. Dort wird nämlich die Großgruppenhaltung betrieben.

Die größte Hundegruppe umfasst aktuell 20 Hunde, die miteinander leben. Es war toll, diese in der gemeinsamen Interaktion zu erleben. Dass dort mit den Hunden gearbeitet wird, konnten wir sehen. Jede Wochte bietet das Tierheim eine Raufergruppe an für die ehemaligen Hunde des Tierheims.

TiNO ist inzwischen überregional bekannt, denn sie scheuen sich nicht, auch mal den ein oder anderen "Problemhund" aufzunehmen, zu reozialisieren und bekommen diese auch recht gut vermittelt.

Die Katzen haben schöne Zimmer mit angrenzendem Außengehege. Diese sind schön und katzengerecht eingerichtet. Ein Katzengehege ist etwas abseits errichtet. Dort lebt auch nur eine Katze. Diese ist Leukose- und FIV-positiv, so dass sie nicht zu den anderen Katzen kann. Aber auch dieser Kater hat ein schönes Leben verdient, welches er bei TiNO bekommt.

Der Kleintierbereich im Haus wird gerade umgebaut, damit die Tiere dort mehr Platz bekommen. Der Außenbereich mit Kaninchen- und Meerschweinchengehegen ist super schön eingerichtet und absolut artgerecht. In den Schutzhütten (Gartenhäusern) wurde auf mehreren Ebenen versucht, ein "Tunnelsystem" nachzuahmen.

Eine eigene Tierärztin ist vollzeit bei TiNO angestellt. Dadurch ist die medizinische Versrgung bestens geregelt und die Tiere und Tierpfleger müssen nicht weite Strecken zum Tierarzt auf sich nehmen.

TiNO hat mir insgesamt sehr imponiert. Dort wurde bei der Haltung der Tiere nicht durch die Menschenbrille geschaut, sondern durch die Tierbrille. Alles ist absolut artgerecht gestaltet und so merkt man richtig, wie wohl sich die Tiere fühlen.

Aber auch die Menschen wirken "anders" als in den anderen Tierheimen. Man scheint sich nicht als Mitarbeiter, sondern als Freunde zu betrachten. Wäre TiNO nicht so weit weg, würde ich sicher häufiger dort aufschlagen und dieses ganz eigene Flair zu genießen.

Hier der Link zur Homepage: http://www.tiere-in-not-odenwald.de/con/cms/front_content.php

Gestern war Tag 2 unserer Tierheimtour.

Die erste Station war der Elisabethenhof des BMT in Reichelsheim. Wir hatten eigentlich vor in ein anderes Tierheim zu fahren, welches dann aber doch keine Zeit für uns hatten, so dass wir uns erst 1/2 Stunde bevor wir beim Elisabethenhof aufschlugen anmelden konnten.

Wir kamen dadurch natürlich in der Phase, in der die Gehege gereinigt wurden, der Tierarzttag nachbereitet werden musste. Die Hunde waren gerade gefüttert worden, so dass wir sie uns nicht anschauen konnten.

Die Katzen hatten schön eingerichtete Zimmer und tolle Außenvollieren. Und auch die Außengehege der Kaninchen waren schön und naturnah eingerichtet.

Und eine ganze Menge Hängebauschschweine leben auf dem Hof. Sie haben einen großen Auslauf mit einem Innenbereich zum Liegen.

Hier der Link zur Homapage: http://www.tierheim-elisabethenhof.de/

Die zweite Station an dem Tag war das Tierheim in Frankfurt, welches mitten in einem Industriegebiet liegt.

Die Katzenräume und die Katzenausläufe sind mit vielen Versteckmöglichkeiten versehen, so dass die Tiere sich sichtlich wohl fühlten.

Im Kleintierbereich ist ein großes Gehege für Kaninchen. Nur frisch kastrierte Rammler sitzen noch in Käfigen. Der Kleintierbereich wird derzeit umgebaut, da man weg von der Käfighaltung und hin zur Gehegehaltung auch bei den Kastraten möchte. Ich habe mir das ansehen können und bin mir jetzt schon sicher, dass es die Kleintiere dort wirklich gut haben werden.

Die Tierpfleger kümmern sich wirklich toll um die Hunde. Leider sind die Möglichkeiten aufgrund des Baus und der doofen Lage des Tierheims sehr begrenzt. Aber sie machen das Beste draus, um den Hunden den Aufenthalt so angenehm wie es geht, zu machen.

Ein wenig beklommen hat mich der Hundebereich gemacht, was aber an der Architektur des Baus liegt. Direkt den Außenzwingern gegenüber liegen zwei Ausläufe. Diese haben einen Betonboden, der sich im Sommer stark aufheizt, so dass die Hunde nicht lange darin bleiben können. Durch viel Spielzeug und großen Weinfässern als Bademöglichkeit wird den Hunden in den Ausläufen Abwechslung geboten.

Dies bekommen die Hunde in den Zwingern aber mit und fahren sich so sehr hoch. Es hat mich traurig gemacht, so viele Hund in dem Tierheim zu sehen, die aufgrund der Lebensumstände Stereotypien aufweisen und gar nicht mehr wissen, wie sie den Stress noch abbauen sollen.

Das Tierheim hat mir auch die Listenhundeproblematik nochmal vor Augen geführt. Von den 107 Hunden, die dort leben, sind vieles Listenhund. Es sind Kampfschmuser, die teilweise schon Jahre dort sitzen. Mich hat das sehr betroffen gemacht, denn ich kann ihnen nicht helfen. Seit gestern lassen diese Dicknasen mich nicht mehr los. Ich sehe diese wunderschönen Mandelaugen noch vor mir, die vor Stress ihren Kong schütteln oder die Wände auf und ab springen.

Wenn einer von euch einer solchen Nase eine Chance geben möchte, so bitte ich euch, schaut mal im Tierheim Frankfurt. Die Hunde haben es so verdient.

Hier der Link zur Homepage: http://www.tsv-frankfurt.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, ich finde es interessant deine Eindrücke zu lesen :) "Getraust" du dich auch in die neuen, mittlerweile auch schon alten Bundesländer Asti, oder ist das zu weit weg?

Egal, so oder so lese ich hier weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Astrid,

danke für den schönen Bericht.

Hatte noch nie von tino gehört. Gleich mal die Website durchgestöbert und in mindestens 4 Hunde verliebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Asti,

finde es super, dass du dich so um die Fellnasen in den Tierheimen informierst und sorgst.

Dein Zitat passt sehr gut zu deinem Artikel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mal da in der Nähe bin, dann fahre ich sicher auch mal in manche Tierheime. Nun bin ich erstmal hier in der Nähe geblieben. Mal sehen, wohin ich als nächstes fahre und wann ich dazu komme.

Soll ich das Tierheim Gießen auch beschreiben? Oder ist das, weil ich dort ehrenamtlich arbeite, nicht so aussagekräftig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gern ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ok, dann berichte ich auch mal über das Tierheim Gießen.

Die Hunde des Tierheims Gießen sind entweder in Zimmern oder Zwingern untergebracht. Nach und nach wird das Hundehaus abgerissen und neu erbaut.

Der erste Teil des Neubaus (Hundequarantäne und ein Teil des Hundehauses) steht seit 2 Jahren. In diesem Teil gibt es keine Zwinger mehr. Helle Zimmer von mind. 10 qm mit angrenzendem Auslauf mit "Pinkelbaumstamm" bieten den Hunden viel Ruhe.

Im Altbau sind drei Gänge mit Zwingern und zwei Zimmer. Bis auf in einem Gang sind die Zwinger gegenüberliegend, so dass dort ein nicht geringer Lärnpegel herrscht. Letztes Jahr wurden aus den Einzelzwingern die Zwischenwand genommen, so dass die Zwinger nun auch größer sind, als es ursprünglich war.

Derzeit sind ca. 30 Hunde im Tierheim Gießen untergebracht.

Die Ausläufe sind mit Wiese bepflanzt, so dass die Tiere Gras unter den Pfoten haben. Feste Hundebegleiter, die sich immer speziell um einen Hund kümmern, damit dieser eine Bezugsperson hat, gehen regelmäßig mit den Hunden spazieren und gehen mit diesen auch in die Hundeschule oder nehmen sie auch mal mit nach Hause.

Die Katzen leben im großen Katzenhaus mit zwei kleinen Räumen und einem großen Katzenauslauf. Dieses wird derzeit umgebaut, da die Bäume, die in diesem standen, gefällt werden mussten (sie wurzelten zu stark).

Die Katzenquarantäne besteht aus 7 kleinen Zimmern mit kleinem Auslauf und natürlich auch zwei Zimmern mit Boxen. Dort verbleiben die Katzen bis zur ersten Impfung.

Das Kleintierhaus ist die ehemalige Hundequarantäne. Dort befinden sich zwei Zimmer und die Hasenmeile (ehemalige Hundezwinger, die kaninchengerecht umgebaut wurden). In einem Zimmer sind die Kleinnager untergebracht, das andere Zimmer ist die Quarantänestation.

Für die Kaninchen und Meerschweinchen gibt es noch 4 Außengehege, die ebenfalls artgerecht eingerichtet sind.

Vögel werden derzeit in einem eigenen Vogelzimmer untergebracht. Die Sittiche fliegen in diesem frei, die Kanarienvögel und anderen Kleinvögel leben in einer großen Volliere.

Der Link zur Homepage: www.tsv-giessen.de

Wenn alles klappt, dann besuchen wir morgen noch zwei Tierheime.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für deine Beschreibung, ich persönlich finde sie sehr aussagekräftig. Ich finde es toll, mal eine persönliche Bewertung der einzelnen Ths zu lesen, da es doch sehr schwierig ist, diese alle selbst zu besuchen, um einen Eindruck der Arbeit zu bekommen.

Ich würde mich sehr freuen, mehr von dir zu lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Asti,

schöne Berichte und Eindrücke aus den Tierheimen, Danke dafür :)

Darf man erfahren wo es morgen hingeht? *neugierig bin*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jedes Tierheim arbeitet gut. Es gibt nur unterschiedliche Philosophien. Über die Vermittlungen kann ich dabei auch nichts sagen.

Und auch wenn ein Mitarbeiter mal patzig sein sollte, so können die Tiere nichts dafür und haben trotzdem ein Zuhause verdient.

Morgen fahre ich ins Tierheim Hanau und ins Tierheim Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.