Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maltschi092007

Vergrößerter Hoden

Empfohlene Beiträge

Hallo,

der Tierarzt hat bei meinem Hund zufällig einen vergrößerten linken Hoden getastet. Er sagte, daß müßte man jetzt 1 mal jährlich kontrollieren, da sich daraus ein Hodentumor entwickeln könnte.

Also bedeutet das doch jetzt, daß er sich jetzt sicher ist, daß es das nicht schon ist, oder? Bei einem Hodentumor hätte er sicher was hartes gefühlt und bei meinem Hund hat er sicher nur eine Vergößerung gefühlt. Kann das so sein?

(Es ergeht mir leider immer so, daß mir erst ein paar Stunden nach dem Tierarztbesuch alle möglichen Fragen einfallen, darum habe ich ihn nicht gefragt)

Vielen Dank

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ruf ihn morgen an und frag ihn!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie fühlt man denn das?

Ich fühle und sehe nichts.

Ist das kompliziert zu fühlen? Oder kann das seit gestern schon wieder verschwunden sein?

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist denn der Hund? Ist er ansonsten denn fit?

Ich finde eine Kontrolle im Jahr echt wenig. Tumore wachsen im schlechtesten Fall sehr flott.

Ich hatte jetzt schon 3 Rüden mit Hodentumor / entarteten Hoden. Alle wurden kastriert.

Wenn der Hund alt genug ist, ein sicherer Hund, ansonsten nichts dagegen spricht, ich würde bei einem vergrößerten Hoden über eine Kastra nachdenken. Vor allem würde ich wohl noch nen 2. Tierarzt drauf gucken lassen wenn ich unsicher bin.

Allerdings ist es ja eigentlich auch ganz gut wenn Tierarzt nicht sofort schnippeln wollen.

Ich bin nicht für pauschale Kastrationen, mein jetziger Rüde ist auch noch komplett, aber inzwischen bin ich da etwas empfindlich da meine letzten Rüden viel Pech hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließ mich da im Grunde Piflo an. Ich würde auf alle Fälle eine zweite Meinung einholen, am besten gleich Tierklinik und im Zweifel würde ich nicht zögern zu kastrieren, auch wenn ich eigentlich kein Kastrationsfreund bin, aber bei medizinischen Gründen ist das in meinen Augen alternativlos.

Sicherlich müssen die Hoden nicht exakt gleich groß sein, aber wenn es verdächtig ungleich ist, und vor allem, wenn der eine Hoden erst kürzlich größer geworden ist, würde ich kein Risiko eingehen. Ein Jahr wäre im Falle, dass es zur Entartung tendieren könnte, deffinitiv zu weitmaschig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verkleinerung der Hoden

      Heute fiel mir beim Gassigehen mit meiner Freundin auf ,das die Hoden ihres Rüden kleiner geworden sind . Als ich sie darauf ansprach,sagte sie das es sowohl ihr als auch ihrer Tochter auch vor kurzem aufgefallen ist .Ansonsten ist der Bursche fit . Woran könnte das liegen ?

      in Gesundheit

    • Kryptorchismus? Hoden unauffindbar ...

      Hallo, ich bins schon wieder - momentan etwas besorgt. Wir waren gestern beim Tierarzt, eigentlich nur zum Kennenlernen, und bei dieser Gelegenheit hat er den kleinen Nemo auch gleich abgetastet. Dabei fiel auf, dass ein Hoden nicht tastbar war, und der andere sei möglicherweise "mit viel Phantasie" im Leistenkanal. Die Züchterin sagte irgendetwas von wegen, die Hoden würden noch ein wenig brauchen, und meinte, wir sollten ihn jeden Tag untenrum ein bisschen massieren und sie "runterstreichen", dann würde das schon. Ansonsten wäre es auch kein Problem, denn man könnte die Hoden auch "runterspritzen". Ich gebe zu, dass ich bis dahin echt keine Ahnung hatte von Hoden...ich dachte eigentlich, die wären einfach da. Das war offensichtlich falsch gedacht, was? So...der Tierarzt meinte nun, das sei ein ganz offensichtlicher Mangel, und dass das mit dem Massieren Schwachsinn sei. Das mit der Spritze sei ebenfalls Quatsch, und wir sollten uns schonmal an die Züchterin wenden zwecks Kostenrückerstattung einer bevorstehenden Kastration Ich habe mich nun mit dem Thema auseinandergesetzt und sehe ein, dass eine Kastration später wohl unumgänglich wäre, da der in der Bauchdecke verbliebene Hoden sich tumorös verändern kann. Aber jetzt.... Ich bin ziemlich frustriert wegen der Sache. Ich fühle mich wirklich ziemlich verar***t, denn ich habe der Züchterin vertraut. Jetzt sehe ich, dass weder der ausstehende noch der nicht abgestiegene Hoden im Wurfabnahmeprotokoll vermerkt sind Ich weiß, dass sich das schlimm anhört, aber wenn man als Züchter so viel Geld verlangt für einen Welpen, sollte man doch wenigstens die Abnahme ordentlich machen lassen, oder? Ich weiß nicht, was ich denken soll. Der Kleine ist toll, und ich werde ihn nicht mehr hergeben. Das ist jetzt einfach dumm gelaufen. Und vielleicht (VIELLEICHT...) kommen die Hoden ja doch noch im Skrotum an. Was meint ihr dazu? Habt ihr Erfahrungen mit dem Abstieg von Hoden, so dass ich mir noch Hoffnungen machen kann? Er ist jetzt übrigens neun Wochen alt. Morgen haben der Kleine und ich einen Termin bei einem weiteren Tierarzt, um sicher zu gehen. Vielleicht sind sie ja doch da. Ich fühle selber nichts, wenn ich vorsichtig taste, will aber auch nicht grob sein oder stümperhaft irgendwo rumdrücken. Oh Mist, ich will ihn nicht kastrieren lassen müssen!! Viele Grüße, wenn auch recht niedergeschlagen Izzy mit dem kleinen (möglicherweise späteren Kastraten) Nemo

      in Gesundheit

    • Schürfwunde am Hoden?

      Habt ihr schon mal erlebt dass euer Hund eine Schürfwunde am Hoden hatte? Elliot hat da eine wunde Stelle die mir nach Schürfwunde aussieht. Hab ich noch nie gesehen sowas, bei all den Rüden die je in unserer Familie gelebt haben. Oder kann die wunde Stelle eine andere Ursache haben? Ich beobachte nicht, dass Elliot da dran geht um zu lecken. Scheint ihn auch überhaupt nicht weiter zu stören. Nun habe ich erstmal ein wenig Bepanthen draufgeschmiert...

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Augen und Ausschlag auf den Hoden, bitte um Hilfe!

      Ich mach doch nochmal hier ein neues Thema auf, das lässt mir einfach keine Ruhe... Ich hab heute bemerkt das ein Auge unseres Hundes angeschwollen ist, konnte aber keinen direkten Grund ausmachen. Ich habe bereits unter einem anderen Thema schon dazu geschrieben und ein Bild angehängt: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=105857&page=2#2452600 Jetzt ist es so dass das eine Auge abgeschwollen ist und das andere Auge zugeschwollen ist. Außerdem ist mir aufgefallen dass er rötliche Flecken und kleine Schwellungen auf den Hoden bekommen hat, wie eine Art Ausschlag. Morgen gehen wir direkt zum TA aber da das gerade alles so schnell kommt mache ich mir ziemliche sorgen und wollte fragen ob vielleicht jemand etwas ähnliches bei seinem Hund hatte oder zumindest wüsste womit es zu tun haben könnte und ob das überhaupt zusammenhängt, dann hätte man zumindest schonmal eine Ahnung...

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.