Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabineG

Bildergalerie fremder Hunde

Empfohlene Beiträge

Neulich war ich bei einer Bekannten um ihre Hunde zu fotografieren. Ich hoffe, dass ähnliche Gelegenheiten sich nochmals ergeben werden und möchte für die Bilder von Hunden die nicht meine sind, hier eine kleine Galerie eröffnen.

Wenn ihr Kritik äußern möchtet dürft ihr das gern tun!

Sina, 14jährige DSH

jjdd-1i6-f9d1.jpg

jjdd-1i5-96c5.jpg

Azia

jjdd-1i7-4e87.jpg

Siska

jjdd-1i9-d072.jpg

jjdd-1i8-09fb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ersten drei gefallen mir sehr gut :)

Bei den anderen beiden ist das Fell doch sehr Orange überbelichtet (kann auch an einem Kalibrierten Bildschirm liegen) das würde ich etwas dezenter gestalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei mir sieht es gut aus, nicht zu orange. Im Gegenteil sogar, mir gefallen die Farben sehr gut. Tolle Bilder, Sabine, sehr gelungen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch für die Rückmeldungen! Beim vorletzten Bild war ich mir auch nicht sicher ob die Farben nicht zu intensiv sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eloy

jjdd-1ia-69d1.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, Sabine, die einzige Kritik, die ich habe:

WARUM liegen so viele Kilometer zwischen uns, ich hätte sooo gerne alle meine Hunde in deiner Galerie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke schön Christiane. ;)

Das sind wirklich sehr viele Kilometer, mehr geht ja innerhalb Deutschlands kaum. Vielleicht macht ihr ja mal Urlaub in Ostfriesland....

Ansonsten haben wir doch hier deutschlandweit ziemlich viele Fotografen im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde gerade das vorletzte Bild besonders schön! Die Farben finde ich nicht zu intensiv, allerdings hab ich auch mit dem neuen Laptop gerade erst die Erfahrung gemacht, dass das je nach Monitor seeeehr unterschiedlich ausfallen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Bilder; mal wieder ;)

Ich finde die Farben ebenfalls nicht zu intensiv. Hast du denn überhaupt an den Farben etwas bearbeitet?

Und wie hast du das Schäferhund-Bild nun zu deiner Zufriedenheit nachgeschärft bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gabi, das sind alles meine ersten Versuche mit Photoshop portable.

Die Farben habe ich teilweise noch ein wenig intensiviert, vor allem aber ging es bei den Bildern um das Nachschärfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe dreht durch in fremder Wohnung

      Hallo  Ich bin neu hier, lese immer mal wieder sehr interessiert eure Beiträge. Ich bin sehr froh um diese Hilfestellung.   Shira ist 18 Wochen alt und eine Labradorhündin. Nun habe ich ein Problem das mich etwas ratlos macht. Ich wollte euch fragen ob ihr mir einen Tipp geben könnt. Ich gehe wöchentlich zu meinen Schwiegereltern auf Besuch. Zuerst kamen sie zu uns bis ich das Gefühl hatte, sie kennt sie nun inzwischen. Dann bin ich zu ihnen. Ich mache davor einen Spaziergang, schaue dass sie ihr Geschäft gemacht hat, bevor ich hochgehe. Sie ist dann wie bei allen Leuten, selbst fremden total aufgedreht. Will hochspringen, was aber dann unterbinden mit Nein und sie dann ins Sitz nehmen. Dann wenn sie ruhig ist loben wir sie. Danach läuft sie ruhig um die Beine und riecht an ihnen. Wenn wir dann denken es ist nun gut, dann rennt sie urplötzlich minutenlang wie eine Irre durch die Wohnung. Zu Hause hat sie das vielleicht so 2x in der Woche. Aber da in der Wohnung ist das jedesmal. Später liegt sie dann schlafend unter dem Tisch. Mir ist auch klar dass sie ein Welpe ist und sich das irgendwann legt. Ich möchte nur nichts falsch machen und überlege, wie ich ihr helfen kann, oder ob ich was falsch mache. Vielen Dank für Eure Ratschläge Sandra

      in Hundewelpen

    • Alleinelassen in fremder Umgebung

      Ihr Lieben, es gibt da etwas, was mich beschäftigt und zu dem ich hier nichts Passendes gefunden habe. Jacki bleibt Zuhause wunderbar alleine - egal ob Wohnung, Pferdebox, Auto, angeleint irgendwo - alles kein Problem. In Burbach war es aber so, daß die das Jaulen (Heulen) anfing, sobald ich sie alleine gelassen hatte - auch im Auto. Auch auf dem sauerlandtreffen hatte ich mal jemandem den Hund gegeben um wohin zu gehen, da hat sie wohl auch gejault. In Burbach habe ich sie also nicht auf's Zimmer gebracht, weil mir das zu unsicher war. Ist das jetzt eher Kontrollbedürfnis oder Verlustangst? Ich kann das nicht einordnen, daher brauche ich mal euren Rat. Einige haben das vielleicht sogar erlebt und können mir was dazu sagen.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Fremder Hund baut sich auf - Wie reagieren?

      Hallo liebes Forum, gestern hatte ich eine, für mich neue Situation und die Art und Weise wie es am Ende ausging fand ich -von meiner Seite aus- doof, ich glaube ich hab da klassische Anfängerfehler gemacht Von daher würde mich mal interessieren, wie ihr euch in der Situation verhalten hättet. => Yukon (16 Monate, freundlich-verspielter Husky-Schäfermix) und ich spazierten einen Waldweg entlang, Yukon ohne Leine. Uns kam, ebenfalls ohne Leine ein bis dato fremder Hund (ich vermute auch ein Schäfermix) entgegen, der erstmal mitten auf dem Weg stehenblieb und sich stramm gerade aufbaute, der Halter direkt dahinter in Zugriffweite, aber tiefenentspannt und noch ohne Reaktion auf das Verhalten seines Hundes. Neu war die Reaktion meines Hundes. Den muss ich eigentlich immer davon abhalten auf alles was anderer Hund ist loszustürmen, dieses Mal blieb er hinter mir. Sehr verhalten in der Bewegung, eindeutig respektvoll - ängstlich. Es kam, was ich habe kommen sehen und leider blöderweise doch nicht verhindert habe... Als die beiden auf einer Höhe waren, wollte Yukon doch mal schnuppern und wurde dafür heftigst angepöbelt. Der andere Hundehalter schnappte sich sofort seinen Hund am Halsband, ich erwartet, dass passiert was immer passiert, nämlich dass Yukon zurücksteckt, zu mir kommt und wir weggehen. Nur war er gestern dann mal komplett anders, er sprang nicht zurück sondern nach vorn, antwortete ebenfalls pöbelnd und wurde vom anderen Halter mit dem Fuß geblockt, bis ich dann im zweiten Versuch endlich sein Geschirr zu fassen hatte und ihn da rausziehen konnte. Offenbar hat mein Hund nun eine neue Entwicklungsstufe erreicht und reagiert auf Pöbelei nicht mehr nur mit Rückzug sondern mit Gegenangriff?! OK. Jetzt bitte keine Vorwürfe, dass ich die eindeutige Situation nicht erkannt und meinem, offensichtlich ängstlichem Hund aus der Situation geholfen habe, bevor sie überhaupt entstehen konnte. Was hätte ich sinnvollerweise tun können? Ausweichen war nicht möglich, die beiden mussten aneinander vorbei. Im Fuß laufen klappt noch nicht wirklich zuverlässig bei Yukon und auch die Sache mit dem Blickkontakt bzw der Konzentration auf mich ist verbesserungswürdig *hüstel*... im nachhinein denke ich, es wäre am besten gewesen, Yukons ängstliche Reaktion ernster zu nehmen, ihn am Rand gesichert hinter mir absitzen zu lassen und den anderen Hund vorbei gehen zu lassen? Oder habt ihr eine andere, bessere Idee?

      in Aggressionsverhalten

    • Große Aufregung in fremder Umgebung

      Hallo erst mal! Vl hat ja hier jemand ein paar tolle Tipps auf Lager, wir haben folgendes (für mich grosses) Problem: Mein Hund (grundsätzlich halbwegs leinenführig, je nach Ablenkung) ist in fremder Umgebung superextrem aufgeregt. Ich fahre irgendwo hin, mache den Kofferraum auf, sie schaut und dann geht das gefiepe (das hat sie leider in solchen Situationen und wenn ihr langweilig ist, aber da ist jetzt nicht das Hauptthema) schon los. Gut, wenn sie ruhig ist dann raus aus dem Auto, sie fetzt volle Kanne in die Leine, wenn dann noch gleich Leute in unserer näheren Umgebung sind, wird gleich mal gebellt, das volle Programm Leinenführigkeit wird auch nach paar Minuten nicht wirklich gut, der enorme Stress (also fiepen und bellen) hört dann gleich mal auf, meistens. Gehen wir irgendwo hinein, muss sie sowieso an der Leine ziehen, setz ich mich dann (Kaffeehaus zB), kommt sie schon zur Ruhe und kann stundenlang brav sein. Jetzt nicht so, dass sie so entspannt, dass sie einschläft, aber Kopf hinlegen und rasten ist kein Problem. Natürlich muss alles aufmerksam beobachtet werden, wenn Leute kommen und gehen, aber gelegentliche Erinnerungen daran, dass es hier zum lieben bleiben ist und gut is. Wenn wir dann wieder raus gehen, kann sie auch ordentlich an der Leine gehen. Unser Problem ist ein grundsätzlicher Stress die ersten paar Minuten. Natürlich ist es nicht förderlich, wenn einen dann alle Leute anschauen, weil Hund entsprechend laut und Frauli auch noch nervös wird ... ich bemühe mich echt. Mal ist es wieder paar Ausflüge besser, dann wieder (so wie gestern) extrem schlimm und rückschrittlich. So, wie übe ich nun, damit das irgendwann vl doch endlich mal besser wird – mein Hund ist ja zwischenzeitlich schon zweieinhalb und nicht mehr die Jüngste. Gestern hab ich mir gedacht vl so: Aussteigen, Bellen ev mit Wasser kontern, einmal Rund ums Auto laufen und jeden guten Schritt sowie Aufmerksamkeit C&B und danach wieder einsteigen, auf zur nächsten Station und wieder von vorne üben in ganz kleinen Schritten? Sofern Hund in die Leine stürmt ‚schade‘ und sofort wieder zurück ins Auto? Richtige Ansätze dabei? Bitte immer her mit Euren Vorschlägen und Ideen!! Danke, Monika

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zu Besuch in der Stadt bei Katze und fremder Wohnung

      Hallo! Ich könnte gaaaanz vielle hilfreiche kleine Tipps brauchen. Bisher wohne ich mit meinen Hunden eher ländlich am Stadtrand. Meine zwei Hunde sind auch noch sehr jung (1 und 3 Jahre alt) und dementsprechend aktiv. Vor ich überhaupt viel mit ihnen machen kann, also auch vor dem Laufen dürfen sie meist kurz auf einer freien Wiese rennen um den ersten Druck etwas abzubauen. Jede für sich allein läuft gut an der Leine. Zusammen allerdings ziehen sie noch etwas um die Wette. Meine 3 jährige Hündin hat auch ein kleines Problem, dafür kann sie ja nichts, sie hatte einen schweren Unfall in der wichtigsten Sozialisierungszeit und ihr fehlt daher der Umgang mit Passanten und in der Stadt. Es hat sich zwar schon ordentlich verbessert aber ihr ist es in der Stadt nicht so ganz wohl, sie ist dann unsicher, angespannt und würde auch mal schnappen, sollte sie sich eingeengt fühlen. Jetzt ist es aber so, dass mein Partner in einer größeren Stadt wohnt und ich ihn zumindest fürs erste über Nacht mal besuchen möchte. Er hat eine Katze, eine sehr kleine zierliche und wohnt eben mitten in dieser Stadt. Man kann zwar richtig schön an der Seepromenade entlang laufen gehen aber halt nur mit viel Hunde- und Menschenkontakt. Wie kann ich meine Hunde auf einzelne Tage in der Stadt vorbereiten? Was muss bzw kann ich beachten? Und welche Tipps könnt ihr mir zum Kontakt mit der Katze geben?[/font]

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.