Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Newfireflyer

Piesel-Problem

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere Hündin ist jetzt ca. 5 Monate alt und wir machen langsam Fortschritte was Stubenreinheit angeht. Aber eben langsam. ;-)

Sie verblüfft mich immer wieder mit Aktionen, die ich einfach nicht verstehe...

So gestern Abend zum Beispiel.

Sie schläft in ner Box neben dem Bett und das wirklich konsequnet seit einigen Wochen. Gestern Abend gingen wir wie immer hoch zum Schlafzimmer. Hund voraus...ich biege ums Eck ins Zimmer und sehe gerade noch, wie sie sich aufs Bett setzt und pieselt...bis 5 Minuten vorher war sie noch im Garten !!!! Grrrr

Was will sie mir damit sagen???? Dass sie auch ins Bett will? Dass ich nicht im Bett schlafen soll, wenn sie es auch nicht tut???? Nee, aber jetzt mal ernsthaft...habt ihr ne Erklärung?

Letztens hat sie auch schon auf ihr Liegekissen gepinkelt...eigentlich doch etwas, das Hunde nicht tun, oder?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Begleitest du sie in den Garten und bist dabei, waehrend sie Pipi macht?

Lobst du sie dann noch dafuer?

Wenn du nur die Tuer zum Garten aufmachst, sie rauslaesst und nicht kontrollierst koennte sie auch einfach nur frische Luft geschnuppert haben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Witzig, meine Kleine heißt auch Holly ;-)

Nein, ich war nicht mit ihr draußen...aber mir ging es auch eher um diese "zielgerichtete" Aktion ( und das war es!) ...wir gehen hoch zum schlafen. sie geht vor, direkt aufs Bett, pieseln...das ist nicht gerade eben mal passiert,w eil sie es nicht halten konnte oder so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe vor einigen Jahren einen Hund mit massivem "Piesel-Problem" übernommen.

Aus Erfahrung möchte ich dir sagen, dass es nichts bringt, über die Motive des Hundes zu rätseln (meiner hat auch solche Aktionen gebracht). Damit machst du dich und den Hund nur unglücklich.

Wie Kamiko schon sagte, wichtig ist es, draußen dabei zu sein und jedesmal deutlich zu loben.

Drinnen machst du einfach kommentarlos sauber und machst normal weiter, als wäre nichts passiert.

Innerhalb von drei Wochen war mein Hund so praktisch stubenrein, einen Ausrutscher nach großer Aufregung gab's noch nach drei Monaten, seitdem (5 Jahre) hat er nie wieder ins Haus gemacht.

Hab Geduld. Sei stoisch. Bestrafe den Hund nicht.

Viele Grüße

Johanna mit Rocky und Lara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jupp, die Motive wirst du nicht rauskriegen. :)

Geh abends mit in den Garten, lob nach dem Pieseln und dann bringst du die Kleine selber direkt hoch und in die Box.

Ueberlass ihr gar nicht die Moeglichkeit, selber zu handeln und zu entscheiden.

Wenn du dich ueber die Pipi-Pfuetzen aergerst und sie strafst hat sie Entertainment-Programm. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

JA, ich HABE sie hochgebracht...also tragen kann ich sei seit drei Wochen nicht mehr und das ging so schnell, da war nichts drin...

Die ganzen Theorien, wie man das normalerweise tun sollte mit der Stubenreinheit habe ich auch durch...da sind wir schon Meilen weiter als zu Beginn, aber das wäre jetzt hier zu müßig. Sind wir draußen, lobe ich sie natürlich ausgiebigst ( inzwischen habe ich hierzu endlich auch die Gelegenheit, denn zu Beginn hat sie draußen einfach nichts gemacht ...selbst bei 2 Stunden Außenaufenthalt...dann rein und die Maus löste sich ;-) ...)

Mit der Box habe ich zumindest nachts Ruhe und trete am morgen nicht in 5 Pfützen, dennoch verwundert es mich, wenn mein Hund seinen Liegeplatz vollpieselt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Theorie: Draußen war alles andere viel zu wichtig, zu interessant und zu aufregend, als dass man sich mit so Nebensächlichkeiten wie "Geschäfte verrichten" abmühen müßte! Zeitverschwendung!!! ;)

Drinnen ist es dann nicht mehr aufregend, das Bett/Schlafzimmer ist eine Entspannungszone. Entspannt pieselt es sich für so´n Lütten leichter.

Also holt sie drinnen nach, wofür sie draußen keine Zeit hatte :)

Da wirst Du gezielt mit ihr üben müssen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Meine Theorie: Draußen war alles andere viel zu wichtig, zu interessant und zu aufregend, als dass man sich mit so Nebensächlichkeiten wie "Geschäfte verrichten" abmühen müßte! Zeitverschwendung!!! ;)

Da wirst Du gezielt mit ihr üben müssen :)

*unterschreib*

Vor allem auch das gezielte Ueben ist wichtig. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das Pieselproblem - doch noch nicht gelöst :(

      Ihr Lieben, ich hätte gerne noch mal Eure Meinungen zu MIleys "Stubenunreinheit" ... Miley ist jetzt seit 5 Wochen bei mir. Vorher hat sie als Kettenhund auf einem rumänischen Bauernhof gelebt, wo sie da hin machen musste, wo sie sich aufgehalten hat, demzufolge auch nie gelernt hat einzuhalten.   Am Anfang habe ich mit ihr trainiert wie mit einem Welpen - wir sind anfangs alle 2 Stunden (bzw. immer wenn sie Anzeichen gezeigt hat, dass sie musste) rausgegangenund haben die Abstände immer mehr verlängert. Inzwischen schafft sie es nachts etwa 8,5 Stunden, aber dann muss sie wirklich dringend!!! Sie schläft noch in ihrer Box. Ich denke, wenn sie rumlaufen könnte, würde sie auch da in die Wohnung machen -  aber das ist nur ein Verdacht. Wenn sie dringend muss, kratzt sie am Gitter, dann weiß ich, dass mal muss. Das kam aber in der letzten Zeit nur einmal vor. Wenn wir morgens draußen waren und sie alle Geschäfte erledigt hat, füttere ich die Hunde. Das ist dann so um 8. Der nächste Gang ist dann so von halb zwei bis drei (auch mal länger oder kürzer, je nach Wetter) Bis dahin alles gut. Aber spätestens um halb sechs muss Miley wieder. Das sind nur zweieinhalb Stunden! Wir kommen um 18 Uhr wieder und dann muss sie gegen halb acht, acht. Wenn wir nicht schnell genug sind, pieselt sie auf den Teppich. Wenn ich sehe, dass sie auf den Teppich pieseln will, schreite ich ein und wir gehen schnell raus. Aber von 17 bis 20 Uhr stehe ich komplett unter Strom, weil ich Angst habe, dass sie hinpullert. So um halb neun gibt es Futter und das letzte Mal gehen wir so gegen 23 Uhr.   Die abendliche Situation (also zwischen halb 6 und halb 8, 8) ist sehr belastend , da das die einzige Zeit ist, wo wir als Familie Zeit  zusammen verbringen können. Ich koche, wir essen, wir schauen uns gerne einen Film an oder spielen etwas. Das fällt alles ins Wasser, weil ich Miley ständig beobachte und auf dem Sprung bin. Ich würde ja fast denken, dass sie Aufmerksamkeit will, aber wenn wir rausgehen muss sie wirklich dringend. Wir haben leider keinen Garten, sonst wäre es gar kein Aufwand, aber wir müssen immer Geschirre, Schuhe, Jacke anziehen und zum nächsten grünen Fleck flitzen.   Kann es wirklich sein, dass sie es anders nicht schafft? Oder muss ich nur Geduld haben? Kann es an der Kastration liegen (etwa 7 bis 9 Wochen her)?   Zum Trinken: Ich habe schon das Gefühl, dass sie etwas mehr trinkt als Yoshi, aber nicht gigantisch.   Ich weiß natürlich, dass es sinnvoll wäre, das medizinisch abklären zu lassen. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass das diesen Monat finanziell etwas schwierig ist.  Miley selbst hat ja 350 € gekostet, sie brauchte etwas Zubehör, dann waren beide Hunde akut krank - da ging insgesamt  weit mehr als mein Gehalt drauf.   Außerdem habe ich Hoffnung, dass es einfach eine Gewohnheits- bzw. Trainingssache ist.   Was meint Ihr dazu?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.