Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
2013butterfly

Er leckt sich die Pfoten wund :/

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Gestern hatte Jack begonnen sich an den Pfoten zu lecken.

Über Nacht hat er es sich auf beiden Seiten wund/aufgeleckt.

(Ich meine diesen "Knubbel"-sorry, weiß den Begriff nicht-über der Wolfskralle.

Kann das ein Hinweis auf eine Unverträglichkeit sein?

Und was soll ich machen, er will da ständig ran..

Kann ich Ringelblume drauf schmieren und ein Verband drum machen,

damit er die Creme nicht gleich abschleckt?

(Ist eine selbstgemachte Ringelblume mit Kamille und nichts unnatürliches)

Oder (weiß aber nicht ob ich noch was davon da habe) Jodcreme..

Vielen Dank

(War mir unsicher wo ich das Thema hinpacken soll,

also falls ich hier falsch bin dann grad bescheid geben ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

habe ein ähnliches Problem.

Bei meinem Hund liegt es daran, dass sie überall wieder die Äcker spritzen.

Das vertragen seine Füße gar nicht. Letztes Jahr hat es angefangen. Ich bin zum TA und dort kam raus, dass er ( anscheinend ) ein Allergiker ist ( Futter, Hausstaubmilben ).

Habe dann eine Zeit nur eine Sorte Fleisch gefüttert ( Ausschlussdiät ). Da sich rein gar nix verändert hat und ich es auch nicht wirklich geglaubt habe mit der Allergie, habe ich kurzer Hand alles wie gehabt gemacht. Nach einiger Zeit hat sich wieder alles Normalisiert. Allerdings hat unser Hund recht selten wie wild an den Pfoten gekabbert oder geleckt. Mal kurz, dann kam von mir ein Schluss, fertig.

Ich bin mir nicht sicher, ob es bei Deinem Hund auch im Zusammenhang mit den Pestiziden ist. Wenn es so ist, dann helfen vielleicht Schuhe zum Anziehen und keine Wiesen- und Felderexzesse ( raus ).

Spüle ihm nach jedem Lauf die Füße/Beine ab und schau mal, ob das für ihn eine Linderung bringt.

Die Salbe finde ich grundsätzlich nicht schlecht, ist aber nur eine Symptombekämpfung. Die Schuhe natürlich letzen Endes auch. Das Immunsystem muss gestärkt werden, tja und weiter weiß ich leider auch nicht.

Mal sehen, was andere noch für Tipps haben.

PS: hast Du das Futter gewechselt oder sonst irgend etwas verändert?

LG B.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf die Wiesen wo ich/er war/en wird nicht gespritzt.

Und vom Fleisch, Gemüse und Obst wird es auch nicht kommen,

weil er nichts neues bekam.

Schuhe würden nichts nützen, weil es über der Wolfskralle ist.

Also da ist ja noch so ein Knubbel, da läuft er auch nicht drauf.

Würde es ihm dann verbinden, auch damit er da nicht ran kommt.

Aber mir ist gerade was eingefallen.

Er hat sehr stark gegraben (Wühlmaus), vielleicht hat er sich die Pfoten wund-gegraben? (Diese Knubbel benutzt er ja nicht und sind auch nicht rau)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Uverträglichkeit kann sich auch erst entwickeln.

Ich würde erstmal Salbe drauf machen und zusehen das er nicht dran lecken kann.

Nicht wegen der Calendula Salbe,sondern damit er es nicht noch schlimmer macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn dein Hund noch innerhalb kurzer Zeit angefangen hat sich zu lecken und du am Futter in letzter Zeit nichts verändert hast wäre eine Futterunverträglichkeit nicht mein erster Gedanke.

Betrifft der Juckreiz denn alle vier Beine oder nur die Vorderpfoten?

Bevor man gleich an eine Ausschlussdiät denkt würde ich andere mögliche Ursachen abklären. Auch das drauf schmieren aller möglichen Salben - auch wenn es selbst gemachte oder 'ganz natürliche' sind ist eher kontraproduktiv. Auf keinen Fall sollte man die Pfoten oder Beine mit einem Verband umwickeln. Damit produziert man nur ein sehr ungesundes Klima, das viele andere mögliche Ursachen nur noch verstärkt.

Eine, schon genannte Ursache ist eine Kontaktallergie durch z.B. Insektizide.

Als erste Maßnahme würde ich alle vier Pfoten, die Beine, evt. den Bauch nach jedem Spaziergang mit kühlem, klarem Wasser spülen.

Tritt nach drei Tagen keine Verbesserung ein ist ein Gang zum Tierarzt sinnvoll. Auch dann sollten noch keine großartigen Eigenbehandlungen stattgefunden haben.

Abzuklären ist

- ein Befall mit Demodexmilben (Hautgeschabsel)

(Begünstigt werden diese Milben durch längere z.B. Cortisongaben) ausserdem sind manche Rassen besonders anfällig (z.B. Shar Pei, West Highland Terrier, Englische Bulldogge, der Scottish Terrier,Deutsche Schäferhund

Zwischenzehenabszesse (Interdigitale Furunkulose).

- ein Befall mit einem Pilz (Mykotische Pododermatitis)

- Stiche und Bisse von Flöhen oder Sandflöhen und vor allem der Herbstgrasmilbe, die entgegen ihrem Namen ab April lästig wird. Dieses Jahr besonders früh, weil so warm ist.

Fettsalben aller Art helfen bei Juckreiz nicht, sondern verschlimmern ihn noch eher. Sollte sich eine Allergie herausstellen helfen Tabletten (Antihistamine) und die Vermeidung des Allergie auslösenden Stoffs. Das ist allerdings oft nicht einfach heraus zu finden.

Zur Vermeidung des Leckens keinen Verband sondern einen Hals-Trichter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grasmilben war mein erster Gedanke aber da passt die Stelle nicht. Da würde er nicht nur an den oberen Ballen gehen.

Auch Flöhe,Demodex,Zwischenzehenabszess,Pilze .. passt alles nicht so wirklich finde ich.

Aber es gibt nichts, was es nicht gibt.

Da er sich über Nacht beide Seiten aufgeleckt hat (hatte ich überlesen) wäre eine Unverträglichkeit auch nicht so passend - aber auch nicht auszuschließen.

Wie gesagt ICH würde Calendula drauf machen, allerdings lieber Urtinktur statt Salbe vielleicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vom Graben kommt es zumindest nicht, denn an der einen Hinterpfote hat er es auch.

Ich habe ihm Jodsalbe drauf geschmiert und ihm den Pro Collar angezogen.

Über Nacht bekommt er aber den Schirm an. (Was für ein Glück habe ich damals den Pro Collar gekauft ;) )

@dolby:

Über der Wolfskralle ist da ja nochmal so eine "Tatze"

(Sorry, aber mir fällt einfach kein Begriff dafür ein..), da hat er es (also nicht wo er drauf läuft) und hinten hat er es an einer Pfote, allerdings auf der Pfotenfläche wo er drauf läuft.

Mir ist dann eingefallen, dass ich ja noch den Schirm und den Pro Collar habe.

So kommt Luft dran^^ Verbunden hab ich es nicht.

@Wilde Meute:

Die von dir genannte Salbe habe ich nicht da.

Die Jodsalbe habe ich noch von Jacks Kastration.

Mein TA hat mir extra noch eins verschrieben und meinte damals auch,

dass man es auch bei sonstige Wunden nehmen könnte.

Da die Ringelblume eine "Fettcreme" ist, habe ich diese dann auch weg gelassen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zeigt her eure Pfoten

      Es gibt ja so viele verschiedene Pfoten wie Hunde auf der Welt. Leni's sind ganz klein und schmal mit Fransen dran. Die Ballen sind rosa mit schwarz.  Und welche Pfoten sind bei euch unterwegs?

      in Hundefotos & Videos

    • Grip für Pfoten auf rutschigen Böden

      darf ich dazu eine Anmerkung machen. Als Ergänzung für glatte Böden finde ich das sehr gut aber..... man sollte es nicht immer machen und sich der Hund nicht zu sehr daran gewöhnen. Alle Hilfsmittel sollten dosiert und gezielt eingesetzt werden, nicht als Dauerlösung.   Verglichen mit einem Sportler, der Fussballer, Badminton Spieler,  Handballspieler braucht guten halt für seinen Sport, aber er muss auch "rutschen" können. Würde man dies unterbinden, also super Gripp verschaffen, wäre es für Muskeln und Bänder eine viel zu große Belastung und die großen Schäden sind vorprogrammiert.   also etwas mehr  "Gripp" ist gut, zu viel kann auch schädlich sein. Nur so ein Hinweis am Rande   Und auch von mir natürlich, alles erdenklich Gute, dass es "nur" eine Zerrung ist und Femo bald wieder richtig Gas geben kann und darf.     Abgekoppelt von      

      in Hundezubehör

    • Pfoten knabbern

      Hi,    Ich wäre um ein paar Tipps dankbar.    Mein Collie frisst normales Wolfsblut Lamm + Reis und verträgt es sehr gut.    Nun hatte er einen Virus Infekt, womit es ihm schlagartig sehr schlecht ging. Er hat alles incl Wasser erbrochen. Also zum TA, Spritze gegen Übelkeit und Royal Canin Futter zum Aufbau. Das hat gut angeschlagen, dennoch hat er nur sehr sparsam gefressen. Nun hat er 1 1/2 Tage später deine Pfoten/ Gelenk so angekaut, dass etwas Fell ab ist. Er hat dazu nachts sein Halsband (Zugstop) zerbissen. Das Halsband würde ich einfach auf 'nix zum kauen' zurückführen (hatte ich weggeräumt, zur Sicherheit), aber die Pfoten?    Jetzt überlege ich das Futter frühzeitig abzusetzen .... was er aber weiter fressen sollte, weil fit ist er noch nicht. Oder kann es auch einfach vom Stress kommen?    LG, Chris

      in Hundekrankheiten

    • Tierrettungsdienst 24 und Pfoten Verband e. V.

      Am Wochenende liefen mein Freund und ich so durch die Innenstadt und man kennt das... da stehen nette Damen oder Herren mit kleinen Infoständen und sprechen Menschen an. Wir wurden auch "auserkoren" und ließen uns diesmal bequatschen. Beim Stichwort "Tierrettungswagen" hatte der nette junge Mann mich. Und unterschrieben habe ich diesmal auch etwas, obwohl ich normalerweise kein Mensch bin, der sich schnell irgendetwas aufquasseln lässt. Nun möchte ich wissen ob das eine gute Sache ist oder ob ich das ganz schnell wieder loswerden sollte. Ob jemand Erfahrungen mit dem Verein hat oder irgendetwas dazu sagen kann, im Nachhinein ist man ja doch wieder etwas unsicher... aber eigentlich fühlt es sich immer noch gut an. Zu dem Verein habe ich auch leider nicht wirklich was gefunden... Wir wurden kurz etwas über den Verein informiert (besteht seit 2014). Er unterstützt Tiertafeln, Tierheime hier und eines in Serbien (Sapica Rescue) und hilft einem "Gnadenhof" (Tierschutzhof im Ruhrtal e.V.), den wir doch gerne auch einmal besuchen kommen sollen und falls wir mal einen Zweithund haben möchten, helfen sie auch gern. Zudem hätten sie den Tierrettungsdienst 24 ins Leben gerufen. Der Tierrettungsdienst 24 ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr erreichbar. Für 120 Euro im Jahr können wir diesen Dienst für "jeden Furz den er quersitzen hat" (seine Worte) anrufen und ihn kostenfrei behandeln lassen, die kommen zu uns oder dahin wo wir eben gerade sind (wenn z.B. auf einem Spaziergang etwas passiert) und übernehmen die Erstversorgung und ggf. auch Nachkontrollen. Sollte es nötig sein, das Peanut noch in die Klinik oder zum Haustierarzt muss, wird er von denen dorthin gebracht und vorher angemeldet, so dass wir als Notfall kommen, der TA weiß worum es geht und wir sofort dran sind. Auch können wir anrufen wenn wir ein anderes (verletztes) Tier finden. Ebenfalls wenn wir mit einem anderen Hund unterwegs sind, dann entweder mit Bestätigung des Besitzers das wir so etwas auf eigene Faust entscheiden dürfen oder wenn der andere Besitzer dabei ist und selbst entscheidet. Da wir im letzten halben Jahr schon deutlich mehr an Tierarztkosten hatten als 120 Euro, selbst wenn man die Kastration rausnimmt, klang das erstmal nach einer guten Sache. Vorallem, da Hunde ja auch gern am Wochenende oder wahlweise an Feiertagen krank werden und der Tierarzt ggf. nicht geöffnet hat. Da wir auch kein Auto haben und dementsprechend nicht allzu schnell zur nächsten Klinik/zum TA kommen, kommt es uns auch entgegen, das die Hilfe zu uns kommt. Ist das wirklich so gut wie es klingt? Hoffe, ich hab auch das richtige Forum für dieses Thema ausgewählt :/ Danke!

      in Gesundheit

    • Lecken und kauen an Pfoten!

      Seit ca.3 Wochen kaut und leckt meine Hündin sich an den 2 Vorderpfoten. Die betroffenen Stellen sind schon richtig kahl und rot. Zwischen den Zehen sind kleine krustenartige dunkle Punkte zu erkennen. Ab und an leckt sie auch mitten im Fell rum. Zum TA  gehn wir am Montag.  Meine Frage:  Was könnte es sein ? Hat jemand sowas schonmal gehabt?  Vielen lieben Dank für Erfahrungen 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.