Jump to content

Willkommen !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's los

Hundeforum Der Hund
Merula

Beruhigungsmittel für Schur

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein Zille, ein Puli, ist der perfekte Hund. Sehr brav, immer freundlich. Ein toller Hund. Aber: er hasst Fellpflege! Das ist für einen Puli ein Problem. Ich kann sein Fell nicht zotten. Er stellt sich dabei an wie ein Kleinkind. Also wird er zweimal im Jahr geschoren. Was er ebenfalls hasst. Vorgestern waren wir beim Hundefriseur. Ein zweistündiger Kampf mit Maulkorb und zerkratzten Armen für mich und die Hundefriseurin. Ganz schlimm.

Das nächste Mal geht das so nicht mehr. Das ist Hundefriseurin und Hund nicht mehr zuzumuten. 

 

Also überlege ich ihm das nächste Mal vorher ein Beruhigungsmittel zu geben. Das habe ich schon einmal versucht mit unschönem Ergebnis. Er war nicht ruhig sondern einfach komplett verwirrt. Ich weiß nicht mehr wie das Medikament hieß. Es war ein Neuroleptikum. 

 

Gibt es noch andere Beruhigungsmittel für Hunde mit anderem Wirkmechanismus? Vielleicht funktioniert ein anderes Medikament besser?

 

Wie sind eure Erfahrungen?

 

LG Merula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Meine Hunde hatten beim fremd-Scheren auch enormen Stress, kämmen war auch immer Stress.

Zum einen habe ich sie dran gewöhnt, abends in ruhiger, entspannter Atmosphäre trainieren. Erst nur ein bisschen wuscheln, mit dem Kamm streicheln und sich so mit gaaaanz viel Lob langsam Vorarbeiten.

Außerdem Schere ich inzwischen selber und wenn Hund eine Pause braucht dann ist es so. Die meiste Zeit darf sie liegen, muss nicht stehen, alles in Ruhe. Vorher wurde trainiert. Nur mal das Geräusch, dann ansetzen usw.

Mit Gewalt drauf los wird nur zu mehr Gegenwehr führen.

Erst wenn ruhiges Gewöhnen nichts bringt (und das kostet viel Zeit), würde ich an Beruhigungsmittel denken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nimm dir Zeit das zu üben. Du hast ja jetzt wieder ein halbes Jahr dazu (und wer weiß vielleicht musst du ja dann gar nicht mehr zum runterscheren). Mach ein Ritual draus, immer zur gleichen Zeit, immer das Gleiche tun. Am besten immer eine bestimmte rutschfeste Decke verwenden, Bürste parat legen und dann den Hund vorsichtig daran gewöhnen. Jetzt ist er ja ganz kurz, da reicht es ja drüber zu streichen. Da ziept ja gar nichts. Berühr ihn überall mit der Bürste und bleib ruhig und konsequent dabei. Man stirbt nicht beim Bürsten und dass muss er begreifen. Wenn er ruhig ist dann würde ich auch ruhig sprechend lobend. auf Zickereien würde ich stupide reagieren. Den Hund wieder hinstellen oder hinsetzen und weitermachen als ob nichts wäre. Anfangs nur 5 Minuten. Später wenn er es duldet nach und nach länger. Wichtig ist dass du es einfach täglich tust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

da kann ich auch nur beipflichten. Mach ein Ritual daraus, jeden Abend z. B. neben dem TV her auf den Boden setzen, den Hund etwas massieren (vielleicht kaufst Du Dir ein Buch über Ttouches) und dann wenn er entspannt ist, fang ein bischen an mit dem Zotten.

Jetzt sind die Haare ja kurz, da müßte es auch nicht so sehr ziepen, wenn Du es regelmässig machst, dann mach nur Teilbereiche und am nächsten Tag einen anderen Bereich. Wenn er ruhig hält, dann gib zwischendurch ein kleines Leckerlie.

Dazu würde ich noch anfangen ein Maulkorb-Training zu starten - unabhängig vom Zotten, das muss er gar nicht damit in Verbindung bringen. Lass Dich beraten, damit Du einen gut passenden Maulkorb findest und leg in den Maulkorb ein Leckerlie, das der Hund aus dem Maulkorb rausfischen darf. Wenn das gut klappt, kannst Du anfangen, den Riemen des Maulkorbs mal hiner den Kopf zu legen, wenn er da nicht mehr zurückschreckt, kannst Du den Riemen mal kurz schliessen und anschliessend belohnen, wenn der Hund ruhig bleibt.

Bau das in den Alltag ein und mach das Training konsequent und Schritt für Schritt über Wochen, hab Geduld, wenn es nur in kleinen Schritten aufgebaut werden kann und sei ruhig und ausgeglichen beim Training. Wer zu ungeduldig oder gestresst ist, wird den Hund eher verschrecken als dass er es irgendwann vertrauensvoll annimmt.

 

Das Maulkorbtraining kommt Dir und Deinem Hund auch zu Gute, falls mal ein Tierarztbesuch nötig ist oder falls ihr mal im Urlaub

wohin wollt, wo ein Maulkorb benötigt wird (z. B. öffentliche Verkehrsmittel, Bergbahnen, Schiffe etc.).

 

Falls Dein Hund jetzt schon wegläuft, wenn er den Maulkorb nur sieht, lege den Maulkorb einfach mal ein paar Tage ins Wohnzimmer in Sichtweite ohne dass irgendwas damit passiert und Dein Hund ihn beschnuppern kann.

 

Da Dein Hund dieses "Fellproblem" zeitlebens haben wird, lohnt sich Dein Einsatz letzendlich für Dich und den Hund!

 

Liebe Grüße

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.