Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lissilein

Jagdverhalten bei Nordischen

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute! Mich würde interessieren: Hat jemand von euch den Jagdtrieb seines Nordischen unter Kontrolle? Sprich hat jemand durch gutes Training Erfolge erzielt? Wenn ja: Inwiefern? Freundliche Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein.

Und habe auch keinen gesehen der schlimmer ist

Meiner reagiert auf jede schnelle bewegung. Jagd sogar ab und zu Grashüpfer.

Mein Dackelmix und der Münsterländermix waren da gegen kinderleicht zu erziehen.

So nordische haben ja oft nicht nur starken jagdtrieb sondern eben auch nen eigenen Kopf.

Da kannst du so viel mit Wurst winken oder mit konsquenzen kommen wie du willst im Fall der Fälle entscheiden die doch selbst.

Hier hilft nur ne gute Bindung das man überhaupt ableinen kann.

Ich bin aber auch der Meinung das man so was nicht mit allen Mitteln versuchen sondern das auch mal akzeptieren muss oder sich eben ne andere Rasse sucht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte früher mal ein paar Jahre eine Husky Hündin als Gassi Hund ... absolute Expertin im Katzen-Killen, echt furchtbar. Kaninchen fand sie auch gut.

Die konnte gut ohne Leine laufen in katzen-freiem Gelände, aber wenn man nach 4 Stunden mit dem Radl erschöpft Richtung Heimat schwankte und dort tauchte eine Katze auf, war's aus und vorbei. Da konnte man dann weitere 4 Stunden warten und dann kam die Dame nach Hause, meist blutverschmiert.

Also hätte dieser Hund konsequent an der Leine bleiben müssen, versteht sich. Ging 6 Monate alles gut, und dann wieder irgendein Vorfall. Auch egal, ob man die Katze vor ihr gesehen hat, sobald sie sie entdeckt hat, half absolut nichts mehr. An der Leine ist sie gar nicht erst gestartet, da ist sie an Katzen vorbei gegangen, als ob nichts wäre. Dumm war die nicht ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cartolina... Genauso ist es...Ich lach mich tot  :D

Wenn ich mit meinem Hund übern Hof laufe,mit Leine,interessieren Ihn die Hühner gar nicht.

Ohne Leine ist er komplett verwandelt...Geht gar nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konsequentes Antijagdtraining führt bei Nordischen schon zu Erfolgen. Oft stellen sich nach etwa 10 Jahren erste Anzeichen von Wirkung ein. Nur Spötter werden bemerken: "Naja, der Hund ist ja dann auch nicht mehr der allerjüngste, nicht wahr?!", aber das ist natürlich Blödsinn. Das ist nur der Erfolg konsequenten Antijagdtrainings, das eben beim Nordischen eppes länger dauert.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man nicht so konsequent ist, kann es sicher auch mal 15 Jahre oder länger dauern, oder Maico? :P
Dann sollte man vielleicht auf eine Pfeife überwechseln, weil der Hund in dem Alter nicht mehr so gut hört ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab schon immer gesagt, dass vivo bald ohne Probleme frei laufen kann.

Alle ganz aufgeregt "wann den"

"Wenn er taub, blind und lahm ist"

Wir haben das Ziel also klar vor Augen.

Ne ganz im Ernst. Es gibt 2 Orte wo ich ihn frei laufen lassen kann.

Zum Glück begnügt er sich mit der langen leine.

Auch frei läuft er in meiner nähe.

Sunny würde sterben wenn sie nur ne Woche angeleint wäre.

Vivo überhaupt nicht.

Hauptsache laufen, Hauptsache beobachten, Hauptsache was mit mir machen.

Spielen mit mir und kraulen geht auch an der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub Vivo und Titus sind sich sehr ähnlich  :D

Ob das an der Rasse liegt???

Maico... Wie sind Deine,außer die ständigen "Beschwerden",wegen Körbchenmangel?

Titus würde den Korb niemals nutzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Maico... Wie sind Deine,außer die ständigen "Beschwerden",wegen Körbchenmangel?

 

Snoti wurde damals abgegeben wegen erfolgreicher Wilderei (ein paar Rehe), daher denke ich nicht mal im Traum daran, daß die offleash laufen wird. Minyok weiß ich nicht, aber er ist sowieso mehr mit Baumbrunzen beschäftigt als sonst was (ist aber sehr an Wild interessiert). Tuuli ist ein Angsthund und hasst Katzen. Blöde Kombi.

 

Zum Rennen und Flitzen gibts den Garten, der ist groß und das ist gut so.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Jagdtrieb ist unter Kontrolle, aber Kadavergehorsam werde ich rassebedingt nie erreichen. Ergo gibt es wirklichen Freilauf nur im eigenen Wald. 

 

Er wird aber auch jagdlich geführt. 

Abruf habe ich nicht mit der Wattebällchenmethode gefestigt. 

 

Dazu muss ich natürlich anmerken, dass die westsibirische Laika eine Jagdhundrasse ist. Daher ist der Jagdtrieb wahrscheinlich nicht so mit dem von z.B. Huskys zu vergleichen. Zumindest kommt es mir immer so vor, wenn ich vom Jagdtrieb bei Huskys etc. lese. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Jagender Hund? Jagdverhalten formen..." von Florin Hirnschall

      Hallo Ihr Lieben,   Wer kennt das Buch "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden" von Florin Hirnschall ? Ich hadere schon eine Weile ob ich es kaufen soll oder nicht... Die eine Bewertung bei Am... hilft mir bei der Entscheidung so gar nicht... Vielleicht gibt es ja hier wen der( die es schon gelesen hat? Würde mich über Antworten freuen. Liebe Grüße Das Monchi

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • ganzes Tier, mit Fell verfuettern? Jagdverhalten

      Hallo alle Zusammen,   ich hætte mal eine allgemeine Frage zur Tierkadaver-Verfuetterung, denn dahingehend fehlt es mir an Erfahrungen.    Ich habe einen Hof mit einem Rudel Hunden, Huehnern, Ziegen und Enten. Meine Hunde bekamen seither immer eine Frischfleischmischung mit Gemuese und Fett.  Jetzt habe ich aber Zugang zu neugeborenen Zicklein, die sonst weggeworfen wuerden, wenn ich sie nicht nehme.    Ich wuerde sie gerne gefroren und zerteilt, aber sonst mit Fell usw. verfuettern. Nun habe ich aber selber Ziegen und auch, ab und an Læmmer, die ich !!NICHT!! den Hunden geben will.    Schuere ich deren Jagdverhalten, wenn ich ihnen die Zicklein mit Fell gebe? Bisher halten sie Abstand zu Ziegen, und ich will auch, dass das so bleibt.   Falls ich im falschen Thema bin, verschiebt mich doch bitte.    Liebe Gruesse Baikal    

      in BARF - Rohfütterung

    • Was beeinflusst Jagdverhalten? Lernerfahrung? Erwartungshaltung?

      .... und haben Hunde überhaupt eine Erwartungshaltung? Eigentlich müsste ein- und derselbe Reiz doch auch in unterschiedlichen Situationen auslösen, oder nicht? Folgende Situationen haben mich zu dieser Überlegung gebracht: Auf unsere Gassi Strecke laufen wir an 2 unterschiedlichen Grünzügen vorbei.  Beim ersten Stück treffen wir selten freilaufende Hunde, aber in den letzten 4 Jahren ca. 5x eine Katze, die über die Wiese lief. Beim zweiten Grünzug sind häufig freilaufende Hunde, aber eigentlich keine Katzen. Jetzt passierte Folgendes: Wir gehen durch Grünzug zwei, als Leni zu einem scheinbar freilaufenden Hund geht. Ich seh's nur so aus dem Augenwinkel. Plötzlich dreht Leni ab und geht schnell weiter, ich schaue genauer hin und erkenne eine wohl ziemlich selbstbewusste Katze, die dann lässig in einen Vorgarten abbog. Ok, kein Rennen, deshalb kein Jagdverhalten, so meine Schlussfolgerung. Aufgrund der folgenden Situation bewerte ich das jetzt aber anders. Wir sind am vermeintlich hundefreien Grünzug unterwegs, wo aber ab und an eine Katze zu treffen ist. Da läuft in einiger Entfernung ein Yorkie schnuppernd über die Wiese. Und bei Leni setzt alles aus bzw. Jagdverhalten ein. Mit Kreischen, in die Leine springen, nicht ansprechbar sein. Erst nachdem die HH ihren Hund rangerufen hat und wir uns bis auf einen Meter genähert haben, konnte sich Leni langsam beruhigen. Nun treffen wir besagten Hund mit dem gleichen Verhalten auf der "katzenfreien" Strecken. Und nix passiert. Leni sieht ihn umherhuschen und interessiert sich nach einmal kurz Schauen überhaupt nicht. Meine Schlussfolgerung: Leni erwartet an bestimmten Stellen entweder Hunde oder Katzen und zeigt entsprechendes Verhalten. Ist das möglich? Ich meine ein flitzender kleiner Hund müsste doch Jagdverhalten auch auf der Hundestrecke auslösen? Und wurde die Katze dort nicht gejagt, weil sie als Hund "einsortiert" wurde? Ist das möglich?

      in Lernverhalten

    • 3 Gründe, warum du Jagdverhalten belohnen solltest

      Bin gerade über diesen Artikel gestolpert. http://vitacanis.net/3-gruende-warum-du-jagdverhalten-belohnen-solltest/   Hier mal eine Aussage:      Wird sein Bedürfnis dadurch befriedigt oder hat der Hund doch noch Lust auf mehr?  Ist es nicht umständlicher, diesen Weg zu gehen, als sich direkt auf Nichtjagen zu konzentrieren und die Aktivitäten mit eurem Hund auszubauen, die er statt Jagd ausleben darf?   Vielleicht habt ihr Lust diese hochgradig individuellen Fragen zu beantworten und eure Erfahrungen zu schildern.   Interessieren würde mich auch, was ihr vorher probiert habt und an welchem Punkt ihr gescheitert seid oder warum ihr anders zum Ziel kamt.       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagdverhalten - ich kriege es nicht gebacken :-/

      Ich muss jetzt mal wieder hier um Rat fragen, nachdem ich gefühlt fast alle Threads zum Thema Jagen abgewöhnen/verhindern durch habe... Mein Border (2) hält sich für einen großen Jäger. Wenn er was im Blick/Nase hat dann kann ich Abruf vergessen, da hilft das tollste Leckerli nix. Ich hatte ihn jetzt ständig an der Leine, bestimmt ein Jahr lang "Freilauf" nur im Garten, weil man mir in der Hundeschule sagte, dass dann der Trieb schwächer wird. Neulich habe ich ihn dann auf dem Feld mal frei laufen lassen. Es ging soooo toll! Alle paar Schritte hat er sich umgedreht, er war an mir orientiert, kam auf Abruf freudig angesprungen. Wenn er was gewittert hat, gab es, als er noch stand, ein Click - er holte sich mit freude seine Belohnung ab (den Tipp habe ich mal wo gelesen - soll quasi das Jagdverhalten auf "Stufe 1" kontrollierbar machen) und weiter gings. Bis dann eben der Moment kam, als er sich nicht mehr umgedreht hat sondern dem HasenEichhörnchenVogelWasweißich hinterher ist. Seither hört er nicht mehr und es geht wieder nur mit Leine. Ich finde das so doof -es wäre so schön, mal mit einem fröhlich hüpfend Hund durch die Felder zu ziehen... Mit der Schleppleine komme ich gar nicht zurecht. Die führt nur dazu, dass der Hund in wahlweise fünf oder zehn Metern Entfernung an der Leine zieht. Den Radius einhalten konnte ich ihm noch nicht klarmachen. IsT das ein Jagd- oder eher ein Bindungsproblem? Arbeiten ohne Leine klappt übrigens tadellos. Probleme haben wir nur beim Spazieren gehen, also bei den Schnüffelrunden. Danke für eure Tipps!!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.