Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pepper Girl

Aggressive Übersprungshandlung, leinenaggressiver Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

vielleicht könnt ihr mir helfen, Übersprungshandlungen meiner leider frustrativ leinenaggressiven Hündin zu verstehen.

 

Was mich am meisten interessiert,- ist,- ob sich diese Handlungen, die ich gleich beschreibe, noch willentlich geschehen oder ob  sie sich diesem entziehen ???

 

Beispiel: beim Gassi gehen kommen mir zwei Hunde entgegen,- sich flippt ab einer gewissen Nähe vollkommen aus und versucht, zu attackieren. 

 

Da sie den Hund-die Hunde nicht erreichen kann, beißt sie  voller Wut wie verrückt in ihre Leine, versucht diese 'totzubeißen' oder schnappt siech  einen umliegenden , neutralen Gegenstand.

 

 

Wir arbeiten sehr daran, ihre starke Leinenaggression in den Griff zu bekommen, daher bezieht sich hier meine Frage ausschließlich darauf , ob mein Hund sich seiner Handlungen noch  'bewußt ist, oder nicht !?!

 

 

 

LG   Susann

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit "bewusst sein" ist das eine etwas kompliziertere Angelegenheit.

Meinst Du, ob er überhaupt noch in der Lage ist, seine "Emotionen" in so einer Situation, zu kontrollieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übersprungshandlungen laufen bei Menschen wie bei Tieren unbewusst ab. Sie dienen dem Stressabbau und um Zeit zu schinden.

Da sich eure Hündin ja immer wieder mit dem Stressor - anderer Hund - auseinander setzen muss, ohne dass ihr in dem Moment Alternativen gezeigt werden, kommt es zu diesem Verhalten.

Mir ist schon klar, dass man nicht allen anderen Hunden ausweichen kann, aber sobald ein Hund diesen Level erreicht hat, hat man viele Signale im Vorfeld übergangen (oder konnte situativ nicht drauf reagieren), so dass es zur Übersprungshandlung kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Duoungleich

 

ja, ich meine, ob der Hund sich in seiner Rage noch kontrollieren kann.  (sie ist dann mindestens auf 180, wenn nicht sogar mehr)...und ob es sein Wille ist, das zu tun, was er gerade macht (bsp. Leine beißen und wie verrückt daran zerren) .

 

 

@ beowölfchen  ich kenne ihre Signale, aber manchmal ist eben ein Ausweichen nicht möglich. vor allem dann nicht, wenn man überrascht wird(  Bsp. Hund kommt um die ecke). 

 

 

 

 

Auch ist mir nicht bewußt, ob es wirklich Übersprung ist  oder ein bewußtes Abreagieren , das ihrem Willen entspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS  Hund ist in diesem Moment null mehr ansprechbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist unbewusst.

Mein Rüde neigt auch bei einigen anderen Hunden dazu. Oder bei Katzen. Zum Glück nicht bei allen Hunden.

Es muss dann alles aus seiner schnappumlaufbahn weil er in wirklich alles schnappen würde. Manchmal beißt er dann ein Büschel Gras und ist hinter her komplett verwundert warum er Gras im Maul hat. Er wirkt nach solchen Aktionen wie ein schlafwandler den man weckt.

Als ich ihn ganz neu hatte hat er auch mich am Bein erwischt.

Mitlerweile sind seine komplett aussetzer auf vielleicht 2 im Jahr reduziert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Mr. Chappi,

 

Du bist also der Meinung, wenn Hund in dieser Rage beißt, weiß er kurz später nicht mehr, daß er dich gebissen hat,- versteh ich Dich da richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir arbeiten sehr daran, ihre starke Leinenaggression in den Griff zu bekommen, daher bezieht sich hier meine Frage ausschließlich darauf , ob mein Hund sich seiner Handlungen noch  'bewußt ist, oder nicht !?!

 

 

 

LG   Susann

Da Hunde nicht reden können, wird dir diese Frage niemand sicher beantworten können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es würde sehr gegen dieses Forum sprechen wenn dir hierzu jemand eine Antwort geben würde.

Das ist unmöglich aus der kurzen Beschreibung und ohne euch zu sehen.

 

Aber wenn du möchtest können dir hier sehr gute Tipps zu Trainern in deiner Gegend gegeben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, eine Hundetrainerin haben wir, die nach A. Balser arbeitet.  

 

Sie meint, Hund würde das nicht willentlich tun, sondern aus Wut und Verzweiflung.  Allerdings kamen wir hier mit Bewegungseinschränkungen und Fixieren mit Wasser und Futter eingrenzen nicht weiter, daher wurd mir Clickern empfohlen.

 

Allerdings weiß ich hier nicht, ob auch ins Pöbeln reingeklickert wird oder nur, solange Hund noch ruhig ist. Das konnte mir die Trainerin auch nicht sagen.

(A. Balser arbeitet wohl nicht mit Clickern *g*, denk, das braucht sie wohl auch nicht...... )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressive listenhunde

      Hallo ihr Lieben,  Ich habe ein kleines Problem und hoffe jemand kann mir helfen...  Und zwar wohnen bei uns im Dorf ein paar “Leute“ die fünf sogenannte sehr aggressive Listenhunde haben. Am Samstag wurde mein Mann mit unserem Hund und kurz drauf unser Nachbar von diesen unangeleinten hunden angegriffen. Daraufhin wurde Anzeige erstattet. Da mir diese Halter auch des öfteren schon unangenehm aufgefallen sind habe ich das Ordnungsamt verständigt. Leider interessiert es niemand wirklich und der Mann vom Amt sagte mir das sie wohl schon öfter auffällig geworden sind. Aber er könne ihnen ja nicht die hundehaltung verbieten. Da ich aber sehr oft mit den Kindern und dem hund da unterwegs bin habe ich ehrlich gesagt ziemlich schiss. Gibt es denn nicht noch irgendwas was man tun kann?  Und bitte nicht falsch verstehen ich hab gar nichts gegen solche hunde ganz im Gegenteil aber ich denke Halter solcher Rassen sollten ihre hunde schon im Griff haben...  Sorry für den Roman...   

      in Aggressionsverhalten

    • Übersprungshandlung

      Haii,   ich hätte gerne euren Rat. Wir sind schön am Trainieren und bei Hundetrainer. Doch verschiedene Anstöße und Sichtweisen, könnten mir weiterhelfen.   Vor ca. 6 Monaten hat Mailo angefangen, an der Leine zu pöbeln. Und seinen "Frust" am nächst Besten. Meistens mir auszulassen. Soll heißen er zwickt und beißt um sich und mein Bein war schon des öferen zwischen.   Mittlerweile sind wir soweit das er eine höhere Toleranzschwelle bekommen hat. Die meisten Hund sind kein Problem mehr.  Er ist ein Verträglicher Hund. Jedoch nicht an der Leine. Ich habe das Gefühl: Der Bereich der Leine ist nur für ihn und mich kein anderer darf in diese Privatsphäre eindringen. Menschen und Hund ist egal.   Er reißt sich zusammen. Ich lobe ihn. Doch ich glaube wir sind an einem Punkt an dem ich etwas verändern muss, damit wir weiter kommen. Er fängt an zu zittern, weil er ja weiß er darf nicht den Anderen zusammen schei....  Ich lobe ihn auch dafür. Ich hätte gerne das er Stressfreier durch diese Begegnungen geht. Und manchmal explodiert seine kurze Zündschnur noch. Er merkt mehr als vor dem Training. Soll heißen er zwickt zwar ins Bein oder in die Hand, lässt sofort wieder los und hat sich dann auch wieder im Griff. Aber meine Haut ist eben nicht sehr robust und ich blute trotzdem.   Also immer her mit den Tipps.    Achso im Spiel und wenn er normal drauf ist, hat er eine große Beißhemmung. Er würde mir nie weg machen.  Nur eben in diesen Situation bekommt er nicht mehr mit. Erst wenn er merkt er hat zugebissen, dann ist er wieder in der Realität angekommen.   Danke. Die Forumsmeinungem sind die Besten 

      in Aggressionsverhalten

    • Fremde aggressive Hunde ohne Leine oder Beißkorb

      Hallo Leute, Ich habe einen 1 Jahr alten Collie Rüden. Er ist würde nicht einmal einer Fliege etwas zu Leide tun.  Früher waren unsere Spaziergänge Entspannung pur. Mittlerweile traue ich mich nicht mehr vor die Tür.  Ich wohne in einem Dorf, wo die Leute ihre Hunde nicht mal ansatzweise erziehen. Es gibt viele beunruhigende Tiere hier.     Zum einen ein viel zu groß geratener Deutsch-Drahthaar. Da er für die Jagt untauglich ist ( er gehorcht nicht) wird er nur im Garten gehalten. Man kann sich vorstellen, was mit solch einem Hund passiert, wenn er seine Energie nicht loswerden kann...jedes mal wenn man am Zaun vorbei geht explodiert er regelrecht. Vor zwei Wochen hat er es geschafft sich zu befreien und mich und meinen Oscar zu jagen. Die Besitzer haben natürlich eine Zeit lang gebraucht, bis sie gemerkt haben, dass ihr Hund ausgebückst ist. Als sie Wind davon bekommen haben, haben sie ihn nur zurückgepfiffen, ohne eine Entschuldigung. Später meinten sie das Tor wäre nicht richtig verschlossen gewesen.   Zum zweiten 3 Terrier, die extrem aggressiv sind, so aggressiv, dass wenn man am Zaun vorbei geht, sie nicht nur dich umbringen wollen, sondern auch sich gegenseitig angreifen. Meine Freundin hat mir davon berichtet, dass die Besitzer dieser Hunde ohne Leine/Maulkorb mit ihnen außerhalb des Ortes Spazieren gehen.   Jedoch am  allermeisten beunruhigt mich der riesige weiße Schäferhund, der 4 Häuser weiter wohnt. Als ich vor 3 Wochen mit meinem Hund spazieren ging (auf der anderen Straßenseite) kommt plötzlich dieser Hund auf uns zugestürmt, und geht auf meinen los. Da sich Oscar in solchen Fällen nicht wehrt musste ich ihn hoch heben, was nicht einfach ist, bei seinen fast 30 kg. Die Besitzerin konnte ihn nur mit Mühe zurückreißen. Dann meinte sie, er wollte doch nur spielen, und dass sie ihn das  nächste Mal  halt an die Leine nehmen werde. Ich dachte mich trifft der Schlag als ich sie heute, mitten im Ort, mit ihrem Hund ohne Leine, und ohne Beißkorb mehrere Meter hinter ihrem Hund spazieren gehen sah. Zum Glück hatte ich Oscar nicht dabei!   Mittlerweile ist kein Weg mehr sicher, ich bin verzweifelt! Ich kann doch nicht einfach warten bis meinem Oscar was passiert ( so etwas verändert einen Hund ) , er ist so ein guter Kerl, beim Spaziergang läuft er immer einen Meter hinter mir, er ist definitiv nicht das Problem.  Mit den Leuten reden bringt sich auch nichts, die sind zu stumpfsinnig und festgefahren!    

      in Aggressionsverhalten

    • Territorial-aggressive Hündin - Maulkorb? Wie macht ihr das?

      Huhu, unsere Hündin wird zunehmend territorial-aggressiv. Wir hatten bereits eine Stunde bei einer Hundetrainerin, die unsere Einschätzung bestätigt. Beim Klingeln wird unsere Hündin auf einen festen Platz geschickt. Dies klappt so weit. Sie versucht den Besucher grundsätzlich zu verbellen und knurrt von ihrem Platz aus. Das Verhalten hat sich nach der EInzelstunde schon gebessert. Sie entspannt relativ schnell und darf dann auch recht zügig auf meine Erlaubnis den Besuch begrüßen. Leider ist es beim letzten mal passiert, dass ich einen kurzen Moment nicht aufgepasst habe . Daraufhin ist sie aus ihrem Korb geschossen und hat sich vor dem Besuch aufgebäumt und massiv versucht zu verbellen. Ich habe sie natürlich sofort auf ihren Platz verwiesen. Allerdings denke ich, dass sie zugebissen hätte, wenn ich nicht so schnell (eigentlich ja zu spät )eingegriffen hätte. Natürlich mache ich mir jetzt massive Vorwürfe, weil ich einfach zu langsam war ... Und ich überlege sie nun an einen Maulkorb zu gewöhnen. Macht einer von euch das mit Maulkorb? Legt ihr denn dann an, wenn es klingelt? Bei allen Besuchern? Ich wollte mal fragen wie ihr das so macht ?! LG Hier übrigens das Ausgangsthema: http://www.polar-chat.de/topic_106573.html Die Begegnungen im Hausflur mit den Nachbarn klappen mittlerweile. Dafür ist das Verhalten in der Wohnung schlimmer geworden...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressive Kühe, was tun

      Hi, angeregt durch Nicole's Beitrag über die Herdenschutzhunde kamen bei mir düstere Gedanken vom letzten Wanderurlaub in Österreich hoch. Wir haben ein paarmal verschiedene Kuhweiden durchqueren müssen und ich werd mit den Viechern einfach nicht warm. Ich habe richtiggehend Angst davor, so peinlich das auch ist. So eine Kuh wiegt leicht 600 kg, ist wuchtig und auch noch ganz schön schnell. Das überträgt sich natürlich auf die Chrystal und die hängt dann zeternd in der Leine während die Kühe immer näher kommen, Kopf gesenkt, uns fixierend, also recht bedrohlich und ich kaum vorankomme mit einem sich wild gebährenden Hund an der Leine. Meist nimmt mein Mann dann die Chrystal und macht einen größtmöglichen Bogen. Bei mir bleibt trotzdem die Angst um meinen Mann, die Chrystal und überhaupt. Was kann ich tun? was macht ihr? ich habe den Eindruck, dass die Kühe auf andere Hunde viel weniger reagieren. Sie hat Schäferhundgröße, ist grau und manche Menschen halten sie eh für einen Wolf. Die Kühe vielleicht auch? Würde es helfen, ich ziehe ihr etwas an? ein T-Shirt, irgendwas, dass sie anders aussieht? Hilft ein Stock in der Hand? Was meint ihr? Der nächste Wanderurlaub steht im August an und der Gedanke an Kühe vermiest mir echt ein wenig die Vorfreude.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.