Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
velvetypoison

Kieselchens Erlebnisse

Empfohlene Beiträge

Das isser, der Caillou:

 

01_01_2015_35.jpg

 

Und hier würde ich gerne ab und an mal zeigen, was er so macht und erlebt.

 

 

z. Bsp. Wasserbüffel besuchen:

 

12105828_10208204710895197_1068367381605

 

Dinosaurierausstellungen besuchen:

 

dino_11_zpsb5o3ytpv.jpg

 

oder Kirchen angucken:

 

12038027_10208087694009848_8845110683353

 

Im Sommer auch schwimmen (und gerne mal Ball spielen)
 

23_08_2015_19_zps7zorpvgl.jpg

 

Und natürlich ganz viel mit Freunden spielen.

 

25_05_2015_30.jpg

 

25_05_2015_23.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hübsche Bilder, danke für´s Zeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für ein niedlicher Fratz :)

Wächst seine Frisur so oder scherst du ihn?

Steht im ausgesprochen gut :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Stelzenhamster mit dem Iro :wub: :wub: :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hat Fell, das er nicht wechselt. Also keine Hundehaare in meiner Bude *g*
Keine Unterwolle, kein Deckhaar.
Also im Gesamten hat er kein wirklich funktionales Fell. Wird es länger, filzt es extrem, es weist kein Wasser ab usw.

Er ist im Sommer geschoren. Das hab ich mir einige male zeigen lassen.
Mir dann eine Moser-Maschine gekauft und erst unter Anleitung und dann alleine versucht.

Mittlerweile gehts ganz gut, aber den Kopf verhaue ich noch ab und zu.

 

Der Iro ist soweit echt, der weiße Streifen nur etwas rausgearbeitet und in Form gebracht.
Ich werde immer wieder gefragt ob das gefärbt ist (NEIN!) oder ob ich irgendwas reinmache, damit es so hochsteht (auch NEIN!)
Aber das ist  tatsächlich so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Großer hat am Rücken längeres Deckhaar… da fragen die Leute, vorallem im Sommer, ob ich ihn schere :D

Tu ich natürlich nicht. Das wächst bei dem so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Krasse Frisur, muß ich ja sagen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D 

Hier sieht man es auch ganz gut - da posiert er mit seinem Gewinn aus einem Fotowettbewerb.


11895183_10207734838308676_2251629990149

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Caillou  :wub:   :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

la familia!  :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verarbeitung traumatischer Erlebnisse

      Meinem Hund ist vorgestern auf dem Flug was ziemlich schlimmes passiert (wer es nicht gelesen hat: "Quasseln im April", Beitrag 791 auf Seite 80) und ich war auch durch den Wind. Wer keinen Bock auf den langen Text hat: die Box ging während des (etwas holperigen) Fluges auf und Oliver verwickelte sich sehr stramm in dem Netz, mit welchem sie gesichert war, nach der Landung dauerte es noch etwa 50 Minuten, bis er freigeschnitten war. Nun frage ich mich, wie kommt es, dass der eine Hund nach solchen heftigen Erlebnissen traumatisiert ist, vielleicht die Box meidet, vielleicht insgesamt ängstlicher und schreckhafter wird oder laute Geräusche fürchtet oder kein Vertrauen mehr in seinen Halter oder Menschen allgemein hat oder was auch immer, während andere Hunde das ziemlich schnell wegstecken und keinerlei Anzeichen von Angst zeigen, obwohl sie um ihr Leben kämpfen mussten. Also mein Hund hätte das Ganze mit der Box verknüpfen können, hat er aber nicht, in die geht er nach wie vor freiwillig rein. Oder mit der unerträglichen Geräuschkulisse auf dem Rollfeld, hat er aber nicht, gestern war hier Feiertags-Feuerwerk, fand er uninteressant wie immer. Oder damit, dass ich ihn alleine gelassen habe, hat er aber nicht, er ist sowohl nach der Befreiung freudig zu mir gekommen, als auch gestern und heute problemlos alleine zu Hause geblieben (haben wir per Video beobachtet). Also es interessiert mich jetzt nicht so sehr der Einzelfall meines Hundes (ist halt der Anlass, weshalb ich drüber nachdenke), aber es gibt ja viele solcher Notfälle. Hunde brechen im zugefrorenen See ein, werden angeschossen, von anderen Hunden angegriffen oder sonstwas. Wieso steckt einer das einfach weg, ein anderer hat massive Probleme danach? Nun ist mir schon klar, dass Charakter und Wesen unterschiedlich sind, aber da würde ich denken, der eine überwindet es halt schneller als der andere, aber doch nicht, dass bei einem im Prinzip nichts zu merken ist, während andere vielleicht Jahre damit zu tun haben oder gar ihr Leben lang? Also bei kleineren Anlässen (Prügel von nem anderen Hund) mache ich mit meinem Hund immer direkt danach ein lustiges Spiel, damit sich nichts festsetzt und auch nach der Befreiung habe ich ihn feste durchgeknuddelt und dann sind wir über's Rollfeld gelaufen, als sei das eine spaßige Angelegenheit (ich mit schlotternden Knien), mein Hund nimmt dieses Angebot zur Ablenkung gut an - aber vielleicht braucht er das auch gar nicht (sondern ICH brauche das?). Was macht den Unterschied? Können wir unsere Hunde irgendwie vorbereiten auf negative Erlebnisse oder deren Verarbeitung trainieren? Oder ist es einfach Glückssache, mit welchem Gemüt der Hund geboren wurde (bzw Vererbung)? Oder tragen wir manchmal negativ dazu bei, dass etwas nicht gut verarbeitet wird? Man kann ja nicht die Ereignisse selbst üben, aber kann man vorbeugend Strategien erarbeiten, damit umzugehen? Vielleicht gibt es Studien dazu, wie Menschen da funktionieren, die verarbeiten ja auch sehr unterschiedlich? Wobei Menschen sicherlich immer im Nachgang noch damit zu tun haben, weil wir halt von Gedanken und Bildern verfolgt werden, so wie Hunde "einfach abschütteln" können wir glaube ich nicht (oder?). Ist lang, aber bei weitem noch nicht alles, was mir dazu durch den Kopf geht. Vielleicht hilft der eine oder andere von Euch mir mit seinen Gedanken oder Wissen auf die Sprünge?

      in Lernverhalten

    • Traumatische Erlebnisse als Hundehalter....

      Hat nicht jeder schon mal ein kleines "Trauma" mit seinen Hunden erlebt, an dem er lang Zeit später noch knabbert und dass ihn in seinem Umgang mit Hund geprägt hat?    Manchmal leiden die Hunde unter unseren negativen Erlebnissen und büßen dadurch Lebensqualität ein...zumindest befürchte ich das. Oder Hunde werden dadurch negativ beeinflusst, obwohl sie nichts dafür können, bzw. nicht mal was mit dem Trauma zu tun hatten.   Fluse hing mal ne ganze Nacht in einem unbekannten Wald fest, als sie mit Schleppleine entlaufen ist. Ich habe die Nacht alleine im Auto auf einem Waldparkplatz verbracht und mir vor Angst fast in die Hose gemacht. Seither hatten meine Hunde keine Schleppleine mehr dran...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Peinliche, lustige und ungewöhnliche Erlebnisse mit und um den Hund

      Ich mache mal den Anfang mit einem "peinlichen" Erlebnis. Micky war gerade 1 Woche da und es geschah auf einem meiner ersten Spaziergänge mit ihm. Ich war ganz stolz, hatte "meinen" ersten Hund an der Leine, Leckerchen und Kotbeutelchen dabei und machte mich auf den Weg. Wir kamen ziemlich genau zwei Meter weit, da hockt Hundi sich direkt neben unseren Gartenzaun und erledigt ein sehr wichtiges Geschäft. Ich (ganz brav) sammele die Hinterlassenschaft ein und denke: Ist ja blöd den Beutel jetzt den ganzen Weg mitzuschleppen... und werfe den Beutel über UNSEREN Gartenzaun um ihn nach dem Spaziergang in die Tonne zu werfen. In dem Moment fährt eine Radfahrerin an uns vorbei, sieht mich völlig entsetzt an und schüttelt den Kopf. Ich sollte noch dazu erwähnen, dass wir hier in einem sehr KLEINEN Dorf leben und damals auch gerade erst hierhin gezogen waren Und nun zu Euch. Was ist Euch denn schon so passiert? fröhliche und gespannte Grüße Kerstin

      in Plauderecke

    • Eure Erlebnisse

      Hallo ihr Lieben, wir "Hundemenschen" haben so viele Erlebnisse und Gecshichten zu erzählen, ob sie traurig, lustig oder lehrreich sind. Hier soll nun Platz dafür sein. Wer Lust hat und etwas von seinem Leben mit seinen Fellmonstern teilen möchte, haut in die Tasten. LG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.