Jump to content
Hundeforum Der Hund
LisaH.

Die Jagdpächterin auf meiner Lieblingsstrecke

Empfohlene Beiträge

Hallo Cony und Uli,

 

die Jägerin behauptet ja noch nicht mal, dass ich dieses und jenes nicht dürfte. Es scheint nur langsam, dass ich es ihr nie recht machen kann, solange ich überhaupt in diesem Gebiet unterwegs bin.

 

Den einen Hund habe ich ja immer an der Leine, bin keineswegs verantwortungslos. Den anderen müsste ich hinter mir herziehen, und das sehe ich nunmal nicht ein, wenn er doch wirklich null Gefahr darstellt.

 

Letztes Jahr hatte ich auch eine Kitzbegegnung: Hunde stehen auf dem Weg und schnüffeln am Wegesrand. Auf einmal springt ein Kitz auf den Weg, meine Hunde schnüffeln völlig unbeirrt weiter. So kurz kann die Leine gar nicht sein, dass man sowas vermeiden könnte.

 

Ich bin wirklich rücksichtsvoll und vorsichtig, aber ich darf mich nunmal auch bewegen.

 

 

 

Hallo Kerstin,

 

Das würde ich ihr beim nächsten Mal genau so sagen. "Ich verstehe ihre Bedenken, aber ich kann Sie beruhigen:..."

 

Da sie ja so auf Reden und Verständnis setzt, hat sie ja vielleicht selbst etwas davon.

 

Ja, das trifft es. Sie macht sich unheimlich Sorgen. Das ist aber ihr Problem, nicht meines. Vermutlich hält sie sich für einen furchtbar netten Menschen, der ja nur informieren möchte. Letztlich erwartet sie aber, dass man tut was sie will und gibt vorher keine Ruhe.

 

Vermutlich wäre es ganz praktisch, wenn ich losheulen könnte und jammern, dass die doch so alt und krank sind und ich nur in Frieden spazieren gehen möchte.

 

Liebe Grüße

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cony und Uli,

 

die Jägerin behauptet ja noch nicht mal, dass ich dieses und jenes nicht dürfte. Es scheint nur langsam, dass ich es ihr nie recht machen kann, solange ich überhaupt in diesem Gebiet unterwegs bin.

 

Den einen Hund habe ich ja immer an der Leine, bin keineswegs verantwortungslos. Den anderen müsste ich hinter mir herziehen, und das sehe ich nunmal nicht ein, wenn er doch wirklich null Gefahr darstellt.

 

 

Wenn in der Brut- und Setzzeit Leinenpflicht ist, dann muss die Jagdpächterin auch nichts sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nochmal, Uli: es geht weniger um das Anleinen, sie ist mir wie gesagt eh schon lange nicht mehr mit abgeleint begegnet. Sie hat immer was zu meckern. Und wenn's "nur" vorsorgliche Ermahnungen sind, was ich zu tun und zu lassen habe. Und das ist mir sehr unangenehm, deshalb habe ich den Thread im "Kummerkasten" eingestellt.

 

Die Frage ist ähnlich wie: "Gebe ich meine Lieblingskneipe auf oder riskiere ich's, dem Ex zu begegnen?" Beide Möglichkeiten gefallen mir nicht.

 

Liebe Grüße

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zitat LisaH.

 

"Vermutlich wäre es ganz praktisch, wenn ich losheulen könnte und jammern, dass die doch so alt und krank sind und ich nur in Frieden spazieren gehen möchte."

 

 

Probier´s doch mal! Du hast dabei nichts zu verlieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau. :)

 

Ich habe den Eindruck, sie könnte so ein Mensch sein, dem man Honig ums Maul schmieren muss, um weiterzukommen. Und ein bisschen Interesse zeigen, wie das so war mit dem Jagdschein und wie sie dazu gekommen ist und "aha, das ist ja toll" und so.

 

Oh weh, ich bin eigentlich kein berechnender Mensch, ehrlich nicht! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dein Hund eh auf dem Weg bleibt, was spricht dagegen, eine lange Leine anzulegen - sein Radius verändert sich dadurch ja kaum! :)

Das würde mir nicht im Traum einfallen. Unsere Hunde, die jagdlich interessiert sind, sind im Wald auf jeden Fall an der Leine. Aber die beiden anderen laufen frei. Warum soll ich mit 5 Leinen jonglieren, obwohl dafür keine Notwendigkeit besteht? Nur, um einem Jagdpächter, der alle Hundehalter über einen Kamm schert, keine Angriffsfläche zu bieten? Dann meckert er halt über die Länge der Schlepps. Wenn einer meckern will, wird er das tun :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöle,

 

ich habe noch keine Gemeinde in Bayern angetroffen, die keine "Hundeverordnung" erlassen hat. Das Problem ist halt, dass jede Gemeinde es für sich selber regeln kann und die Hundeverordnung nicht bayernweit einheitlich ist.

M.W. nach ist auch in Bayern während der "Brut- und Setzzeit" eine generelle Leinenpflicht. (finde darüber aber auf die Schnelle nichts).

 

Um für beide Seiten entspannt laufen zu können, spricht doch nichts dagegen, seinen Hund anzuleinen?

 

Wir haben uns auf den Internetseiten der jeweiligen Gemeinden die Hundeverordnungen herausgesucht und ausgedruckt. Aber keine schreibt vor, dass auf Gemeindegebiet außerhalb der Bebauung Leinenpflicht herrscht.

Und NEIN, in Bayern ist KEINE Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit.

Und zum letzten Punkt habe ich weiter oben schon geschrieben. Ich nehme viel und gerne Rücksicht, aber auch ich will Spaziergänge genießen. Daher laufen zwei unserer Hunde frei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir kommt es fast so vor, als wolle sie eher Problemen mit anderen Hunden durch ihren Hund vorbeugen, wie du den Hund schilderst. Ist doch praktisch für sie, wenn sie auf die Weise jeden Hundekontakt vorsorglich unter Kontrolle hat. ich würd mich gar nicht mehr auf Diskussionen einlassen, freundlich ím Vorbeigehen grüßen und Tschüß und die Omi nicht anleinen, wenn du dich auf sie verlassen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Probier´s doch mal! Du hast dabei nichts zu verlieren.

 

Naja... wenn's mit den Tränen nicht klappt, wird es eher peinlich.

 

 

Genau. :)

 

Ich habe den Eindruck, sie könnte so ein Mensch sein, dem man Honig ums Maul schmieren muss, um weiterzukommen. Und ein bisschen Interesse zeigen, wie das so war mit dem Jagdschein und wie sie dazu gekommen ist und "aha, das ist ja toll" und so.

 

Oh weh, ich bin eigentlich kein berechnender Mensch, ehrlich nicht! :D

 

Kerstin, ich glaube, Du hast's erfasst.

Vor einiger Zeit fragte ich sie - nachdem sie mit Belehrungen fertig war - ob ich denn jetzt hier an den Bach dürfe. Kam ein sehr freundliches "ja natürlich" von ihr. Zum Glück war mein Sarkasmus anscheinend nicht ausdruckstark genug. Nie im Leben hätte ich sie deswegen ernsthaft um Erlaubnis gefragt.

Aber Smalltalk und Schmeicheleien mit jemandem, dem ich gar nicht begegnen möchte - das kann ich nicht. Nicht, dass ich das nicht können wollen würde, aber bin ich nicht der Typ für. Leider... manchmal.

Würde ich sie fragen, wie es zu ihrem Jagdschein kam, klänge es vermutlich so, als fragte ich, wer denn so blöd gewesen sein konnte, ihn ihr auszustellen. Auch wenn ich die Frage nicht so beabsichtigt hätte.

(Hm, viele Konjunktive... ist das verständlich?)

 

 

Ich nehme viel und gerne Rücksicht, aber auch ich will Spaziergänge genießen.

 

Ja, danke.

 

 

Mir kommt es fast so vor, als wolle sie eher Problemen mit anderen Hunden durch ihren Hund vorbeugen, wie du den Hund schilderst. Ist doch praktisch für sie, wenn sie auf die Weise jeden Hundekontakt vorsorglich unter Kontrolle hat. ich würd mich gar nicht mehr auf Diskussionen einlassen, freundlich ím Vorbeigehen grüßen und Tschüß und die Omi nicht anleinen, wenn du dich auf sie verlassen kannst.

 

Nein, denke nicht. Meistens spricht sie mich aus dem Auto heraus an. Mehr als hundert Meter davon entfernt bin ich ihr und ihrem Hund noch nicht begenet. (Wenn ich böse und vorurteilsbeladen wäre, würde ich jetzt behaupten, Jäger seien fußfaul. Bin ich natürlich nicht, niemals.)

 

Die beschriebene Situation mit Hunden war nur schon fast absurd, weil weder ich noch meine Hunde irgend welche Anstalten machten, dem Krawallo näher als nötig zu kommen. Und ihre Ansage "Lassen Sie die nicht zusammen, das geht nicht gut" scheint mir Ausdruck dafür zu sein, dass sie ihren Mitmenschen keinen Funken verantwortungsvolles Verhalten zutraut. War quasi schon an ihr vorbei, als sie das sagte.

 

Vorbeigehen klappt übrigens nicht. Gut, vielleicht müsste ich hartnäckiger zügig gehen. Zugegeben, dafür sind meine Hunde dann doch nicht artig genug. Wenn hinter uns jemand schreit, gehen sie nicht freiwillig weiter.

 

 

Ich seh's nun so: ihr Problem ist, dass sie ihren Mitmenschen nichts zutraut und deshalb am liebsten niemanden in ihrem Revier sehen möchte.

Und mein Problem ist, dass mich so Begegnungen zu sehr beschäftigen. In anderen Situationen bin ich deutlich tougher, die täglichen, eigentlich entspannten Spaziergänge sind dann halt ein wunder Punkt.

 

Noch meide ich das Revier, und ärgere mich ein Stück weit über meine diesbezüglich nicht vorhandene Konfliktbereitschaft...

 

 

Hm, mal sehen, danke für Eure Beiträge!

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.