Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Welche Systemkamera für Anfänger?

Empfohlene Beiträge

Vorweg: ich habe null Ahnung vom Fotografieren -falls hier also jemand einen Fachbegriff verwendet, verstehe ich nur Bahnhof :(

 

Dennoch bin ich inzwischen nicht mehr ganz zufrieden mit der Qualität meiner Fotos (Kompaktkamera), besonders bei Lichtmangel, und habe ein wenig im Netz gestöbert. Da mir Handlichkeit, Kleinheit und wenig Gewicht sehr wichtig sind, bin ich auf die spiegellosen Systemkameras gestoßen.

 

Die  Sony Alpha 6000  klingt ganz gut, aber auch die Canon EOS M10  ...kann jemand eine der beiden empfehlen?

 

Oder eine ganz andere? Sie darf so bis /um die 500,- kosten. Bin für alles offen. Bildqualität, klar, steht an erster Stelle, leichte Bedienbarkeit wäre schön, Automatikmodus ist ein Muss, bis ich mich bissel in die Materie eingearbeitet habe.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir war ja auch die Wahl zwischen der Sony und einer Panasonic. Die M10 ist ganz rausgefallen, da für Canon meiner Meinung nach der Systhemkamerazug abgefahren ist.

Nach einigen Besuchen in Fotoläden, um die Kameras in der Hand zu haben ist die Wahl auf die Panasonic GX80 gefallen. Selbst die Kit-Objektive sind schonmal ein guter Start. Vorteil auch, dass man auch Olympus Objektive nutzen kann, auch wenn der Dual-Stabi dann wegfällt.

@mikesch0815 kann da mehr zu sagen.

Meine heutigen Fotos mit der Kamera:

Mein Mann (für den die Kamera ursprünglich war) war erst ablehnend, da es ihm auf dem ersten Blick zu kompliziert erschien. Inzwischen knipst er aber auch damit. Die GPS-Funktion hat ihn überzeugt. :lol:

20EE9B1A-CA08-444E-AD49-F5A1537452EE.jpeg

534B71D3-69E4-4A86-8F47-3F26A07B14CF.jpeg

3AF7299F-0280-4197-AFA3-801049A6EC40.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb beowoelfchen:

Panasonic GX80

 

Danke Anja!

Ich kapier nur gerade nicht, welche das ist. Eine Lumix? Wenn ja, welche genau, da gibt es einige mit der Bezeichnung GX80, kannst du mir einen Link zB von amazon schicken?

Die GPS-Funktion ist doch eigentlich nur für Urlaubsbilder interessant, oder?

 

Diese?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@beowoelfchen  : GPS war überzeugend? Eieiei... dafür gibts andere Geräte!

 

@Juline Canon hat den DSLM Kram ziemlich massiv verschwitzt und fast so halbherzig wie Nikon mal ausprobiert. Beide Firmen hinken aber wirklich hinterher, eigentlich können sie nur ihre Spiegelmechaniken in immer neue Mark Irgendwas Versionen neu verkaufen. 

Sony baut gute Gehäuse, aber der Objektivmarkt ist ziemlich mau - und die wirklich interessanten A7R/A7S Modelle sind preislich mit Objektiv im Bereich eines guten gebrauchten Kleinwagens. Alternativ sollte man sich - falls man gern APS-C Sensorformat haben will - auch Fuji angucken. Aber günstig sind sie auch nicht.

 

Das meines Erachtens derzeit rundeste Paket bekommst du mit einer Lumix G81 + Kitlinse. Gehäuse hat DSLR Style (nicht jeder mag Rangefindergehäuse), ist spritz & staubwassergeschützt, die G81 unterstützt Dual-IS (mit entsprechenden Objektiven) und zieht damit auch fast mit einer Olympus gleich, was Stabilisation angeht. (Davon kann Canon und Nikon nur träumen. Freihandaufnahmen bis 10s sind möglich.)

 

Ist etwas teurer als deine anvisierten 500,- - aber dir steht der ganze mFT Objektivfuhrpark zur Verfügung. Und da gibts viel, wirklich viel. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Juline:

 

Danke Anja!

Ich kapier nur gerade nicht, welche das ist. Eine Lumix? Wenn ja, welche genau, da gibt es einige mit der Bezeichnung GX80, kannst du mir einen Link zB von amazon schicken?

Die GPS-Funktion ist doch eigentlich nur für Urlaubsbilder interessant, oder?

 

Diese?

 

Genau das Set habe ich auch als Jackentaschenset genommen. Das Objektiv ist wirklich winzig. Gibt es an anderer Stelle aber günstiger.

GPS ist für meinem Mann z.B. für Wanderungen interessant. Wenn man die Fotos bei Komoot einstellt, hat man direkt die richtige Position. Per WiFi kann man das dann auch per Handy outdoor machen. Also die Fotos unterwegs direkt aufs Handy laden. 

 

vor 13 Minuten schrieb mikesch0815:

@beowoelfchen  : GPS war überzeugend? Eieiei... dafür gibts andere Geräte!

 

 

 

Das meines Erachtens derzeit rundeste Paket bekommst du mit einer Lumix G81 + Kitlinse. Gehäuse hat DSLR Style (nicht jeder mag Rangefindergehäuse), ist spritz & staubwassergeschützt, die G81 unterstützt Dual-IS (mit entsprechenden Objektiven) und zieht damit auch fast mit einer Olympus gleich, was Stabilisation angeht. (Davon kann Canon und Nikon nur träumen. Freihandaufnahmen bis 10s sind möglich.)

 

Ist etwas teurer als deine anvisierten 500,- - aber dir steht der ganze mFT Objektivfuhrpark zur Verfügung. Und da gibts viel, wirklich viel. 

 

so weit

Maico

 

Die G81 war mir übrigens zu groß. Dafür habe ich ja dann die Canon. Mir war Jackentaschengröße wichtig (neben ein paar anderen Kleinigkeiten). :4_joy: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Klingt gut, kommt auf die Liste, danke Maico. Ein Tausender ist mir allerdings ebbes zu arg im Moment :(

 

Taugt denn das mitgelieferte Kit-Objektiv der Sony Alpha 6000 nichts?

 

Bedenke, ich möchte gar nicht so hoch hinaus wie ihr Profifotografierer :D

 

vor 15 Minuten schrieb beowoelfchen:

Jackentaschengröße

 

Genau das ist mir auch wichtig. Ich hab nicht gern "viel" dabei, wenn ich laufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Juline:

Taugt denn das mitgelieferte Kit-Objektiv der Sony Alpha 6000 nichts?

 

Kitobjektive sind ok, aber wenn man seinen Spaß haben will, müssen irgendwann bessere Objektive ran. Das Angebot an mFT Objektiven ist sehr gut, es gibt viele Hersteller: (Leica, Panasonic, Olympus, Sigma, Meike, Walimex, Voigtländer...) Brennweitenmässig bist du von 7.5mm bis 400mm bedient (KB Äquivalent: 15mm - 800mm)

Wenn man keine Objektive wechseln mag, würde ich eine FZ1000 Lumix Bridge überlegen.

Ich würde bei der G81 mal auf dem Gebrauchtmarkt gucken. Panasonic bringt gerade die G9 raus, was viele sehr schwach werden lässt. Daher kommt man derzeit recht gut an gut erhaltene G81's heran.

Eine G70 würde ich nicht nehmen, die hat keinen Stabilisator und das Gehäuse ist nicht so hochwertig.

 

@beowoelfchen: Ich weiß. Die GX80 / GX800 ist deutlich kleiner. Ist aber auch nicht jedermanns Sache. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb mikesch0815:

Kitobjektive sind ok, aber wenn man seinen Spaß haben will, müssen irgendwann bessere Objektive ran. Das Angebot an mFT Objektiven ist sehr gut, es gibt viele Hersteller: (Leica, Panasonic, Olympus, Sigma, Meike, Walimex, Voigtländer...) Brennweitenmässig bist du von 7.5mm bis 400mm bedient (KB Äquivalent: 15mm - 800mm)

 

Es passen also Unmengen Objektive auf die Sony A6000, verstehe ich das richtig? Falls ich irgendwann aufrüsten will, wäre die also ok?

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Bridgekamera und einer Systemkamera?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eine Bridgekamera ist eine Kamera mit einem festverbauten Objektiv. Interessant wäre die FZ1000, auch Sony hat ein ähnliches Kaliber. Kleiner ist die FZ300, die aber nicht ganz an die Qualität der 1000er heran kommt.

 

Die Objektive, die ich aufzählte sind mFT Objektive, also für Lumix und Olympus. An der Sony gibts etwas weniger. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ales klar, danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Keine Anfänger-Hunde/ erfahrene Hände

      Ich durchforste ja gerne mal die weiten des Internet und verschiedene Züchter und Rassen. Und immer wieder hört und liest man, dass Rassen nicht Anfänger geeignet seien oder ältere Hunde erfahrene Hände benötigen würden. Teilweise liest man dann auch, gerade bei den Älterne, dass sie halt gewisse Macken haben. Aber oftmals findet man diese Aussagen auch bei Züchtern unspezifisch, also keinem bestimmten Hund zugeteilt. Oft frage ich mich dann was damit gemeint ist, gerade auch, weil es sehr oft Rassen sind, die ich bereits kennenlernen durfte, oder gar in meinem Freundeskreis vertreten sind. Natürlich habe ich die auch mal drauf angesprochen, aber für die ist ihr Hund meist einfach ein normaler Hund, teilweise auch der erste den sie besitzen. Und da stelle ich keine Probleme fest was die Sozialisierung oder ähnliches angeht. Was bedeutet also "erfahrene Hände" oder "keine Anfänger-Rasse". Wir denken ja auch darüber nach uns in ein paar Jährchen mal einen zweiten Hund zu holen. Sollten mir bei solchen Sätzen also die Alarm-Glocken klingeln oder das ganze nicht so heftig hinterfragen? Ich setze mich ja gerne, möglichst viel und möglichst realistisch mit Hunderassen und den dazugehörigen Themen auseinander. Für mich erschienen diese Hunde eigentlich meist recht normal, nur dass sie halt meist keinen Will-to-please haben oder zum Überdrehen neigen. Mir sagte man mal, dass auch meine Quinta eigentlich kein Anfänger-Hund sei, ich sie aber gut hinbekommen hätte. Ich muss dazu gestehen, dass mir das tatsächlich einigermaßen bewusst war, nur bei Mischungen weiß man ja auch nei zu 100% was da kommt. Nur dass sie eben kein Couch-Potato ist wusste ich und das war mir auch wichtig. Reicht es also sich mit den Rassen auseinander zu setzen oder braucht man für diese Art von Hunden auch noch andere Kompetenzen?   Ich bin ehrlich, so ganz weiß ich nicht wie ich meien Frage formulieren soll, weil sie einen doch recht großen Umfang hat und man glaube ich auch nicht pauschal antworten kann. Ich hoffe nur auf eher erklärende Antworten bezüglich dieses Themas. Danke schonmal

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anfänger Knochen

      Hallo,   ich würde unserem Johnny gerne mal rohe Knochen geben. Zur Beschäftigung, zur Zahnreinigung & für seinen Genuss   Ansonsten füttern wir ihn mit Trocken- & Feuchtfutter & Tisch"Resten" wie Nudeln, Reis , Gemüse , Obst etc. & div. Zusätzen / Ölen. Alle 2 Tage gibt es was Getrocknetes zum Kauen wie z.B. Pferdeziemer , Rinderkopfhaut etc.   Was wäre denn ein guter Anfängerknochen für einen 10 Monate alten 25kg Hund der gerne mal schlingt ?  Er hatte einmal bei meiner Mutter einen Markknochen. Er fand es super & hat es gut vertragen aber da hab ich jetzt sowas mit Überstülpen über den Kiefer gehört ...   Also: Womit können wir es mal probieren ? Worauf gilt es zu achten ?    Ich hoffe ihr ihr könnt mir mit eurer Erfahrung ein paar Tipps über die Google-Quellen hinaus geben . Will ihm nicht schaden ... Danke im Vorraus

      in BARF - Rohfütterung

    • Dummy Workshop für Anfänger Nürnberg / Lauf am 13.05.2018

      bei den HSG Franken Schnauzen e.V. 91207 Lauf (bei Nürnberg)   http://www.franken-schnauzen.de  https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/    Anmeldung: Laura-Baierlein@t-online.de  

      in Seminare & Termine

    • Canicross-Anfänger

      Hallo an alle, ich würde gerne mit Canicross anfangen.... Endresultat soll so aussehen,dass ich mich auf Inliner ziehen lassen kann. Kann man dies auch mit Parson Jack Russell Terrier veranstalten ? Habt ihr Tips,wie ich damit am geschicktesten beginne ? :klatsch:

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Auch wir haben Anfänger-Fragen zu Clickern

      Hallo ihr Lieben,   seit Anfang August lebt Enzo nun bei uns un sie hat in dieser Zeit schon viel mit Freude und Spaß gelernt. Sie lernt sehr gerne mit uns, sobald wir in "Übungsposition" gehen spult sie bereits ihr ganzes Repertaire ab - und genau das ist es was das Üben von neuen Sachen extrem schwierig macht. Sie macht quasi drei Sachen auf einmal, als Beispiel:   Wen ich meine Hand ausstrecke (ohne Kommando) weil ich ihr etwas Neues beibringen möchte gibt sie mir sofort die Pfote stubst die Hand gleichzeitig mit der Nase an und setzt sich hin. Daher habe ich mich jetzt ein wenig in das Clicker-Training (Clicker als Bestätigung) eingelesen und wollte von euch wissen, ob das für Enzo und mich gut ist.   Enzo ist nun ein Jahr alt, gesund und ein Mischling aus vielen Rassen (Vermutung war bisher immer auch ein Anteil an Border Collie und Deutscher Schäferhund, vom Aussehen und Verhalten her). Sie lernt sehr willig und es macht ihr Spaß sie dreht aber sehr schnell auf und es ist schwierig sie wieder zu beruhigen. Sie mag Zerrspiele, Suchspiele, Bälle/ Aportieren findet sie blöd.   Ich suche nach einer Möglichkeit mit ihr Kopfarbeit zu machen und übe gerne mit ihr neue Tricks beibringen (naja wie unterscheiden das nicht wirklich, Gehorsam ist für meinen Hübschen und mich die Befehle Komm her, bei mir und warte. Alles andere läuft unter Trick). Unsere Kommunikation ist wirklich tagesform abhängig, mal läuft es prima, mal reden wir aneinander vorbei bis wir beide gefrustet sind. Ich würde mich daher auch echt freuen, eine Möglichkeit zu haben ihr ganz Genau zu zeigen/ sagen was ich will/ gut finde, daher kam ich auf den Clicker.   Ich würde natürlich mit der Konditionierung starten, aber wie mache ich dann weiter? Ist es sinnvoll die bereits gelernten Sachen (die aber dank Pubertät nur manchmal gut sitzen) nachzucklickern, oder am besten nur neue Sachen clickern? Git es Nachteile beim Clickern, wei etwa dass sie ohne schlechter lernen würde?   Und für die Infos: Welche Videos sind empfehlsnwert und wleche Bücher? Gibt es noch andere Webseiten, die gue Anregungen geben? Ist es ein Muss einen Kurs in einer HuSchu zu besuchen?   Schn mal lieben Dank für eure Anregungen.   Liebe Grüße, Red-Lady

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.