Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maddy

Erfahrungen mit kastrierten Rüden, die für andere Rüden zu gut riechen

Empfohlene Beiträge

In der Theorie hatte ich schon ab und an gelesen, dass es kastrierte Rüden gibt, die für andere Rüden interessant riechen. Wie krass das ausfallen kann, erlebe ich gerade selbst. 

 

Der Neuzugang ist jetzt hier, ich hatte ihn aus dem Tierheim aus dem Ausland übernommen, das für gewöhnlich kaum Hunde vermittelt bekommt, da dort kaum Interesse an an Tierschutzhunden besteht. Sprich es ist Endstation für die meisten Hunde. Dabei ist es - für ein Tierheim - ziemlich gut organisiert, die Hunde werden in kleinen Gruppen gehalten, die so sorgfältig wie möglich zusammengestellt werden. Bei ihm war deutlich, dass er dort nicht klar kommt, weshalb man nach einer Lösung für ihn gesucht hat.

 

Hier fällt mir auf, dass absolut jeder unkastrierte Rüde ihn belästigen will. Bisher habe ich ihn nur mit Hunden zusammen gelassen, die ich gut kenne, entsprechend kann ich einordnen, dass deren Verhalten ihm gegenüber absolut nicht normal ist. Die erste Reaktion auf ihn ist wie bei einer läufigen Hündin, sie flirten mit ihm. Sogar sein Pipi wird nach dem Pinkeln abgeschleckt, außerdem wollen sie ihm alle sehr hartnäckig an den Penis oder gar das volle Programm - aufreiten. Natürlich wird nicht zugelassen, dass er belästigt wird. Nach ein paar Treffen scheinen sie es auch zu verstehen, keine Ahnung, ob es ist, weil sie dann merken, dass er ein Junge ist oder weil ihre Besitzer die Belästigung verboten haben.

 

Mit seinem Verhalten kann ich es nicht erklären, er wirkt auf mich null wie ein Hund, der klassischerweise "gemobbt" wird. Er ist ruhig und freundlich, ein bisschen zurückhaltend aber nicht unterwürfig. Bei kleinen bis mittelgroßen Hunden möchte er auch gerne spielen, bei sehr großen Hunden wird ihm dann doch mulmig. Hier mit Ömchen wird deutlich, dass er hündische Kommunikation gut versteht und gleichzeitig auch andere Hunde braucht, er orientiert sich sehr stark an ihr, obwohl er menschenbezogen ist. Mit anderen Hündinnen konnte ich noch nicht wirklich testen, wir haben hier einen starken Rüdenüberschuss.

 

Gibts Leidensgenossen? Wie geht ihr damit um? Wie schützt ihr euren Hund und ab wann greift ihr ein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bist Du Dir denn sicher, dass nicht möglicherweise die Analdrüsen gefüllt sind und er auch keine Vorhautentzündung hat?
Das würde zu den gleichen "Begehrlichkeiten" führen ;)

Herzlichen Glückwunsch zum Neuzugang :) Gibt es schon Fotos? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr guter Punkt, wollte eh demnächst zum TA um einen EU Pass zu bekommen und ihn kurz checken zu lassen, da spreche ich das beides an. Da er mehrere Jahre im TH war wäre das dann aber ein anhaltendes, unentdecktes Problem... 

 

Was Fotos angeht bin ich ja echt paranoid:ph34r: Aber ich schwöre, dass er niedlich ist:B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wollen ja auch kein Bild von dir sondern von deinem Hund :ph34r::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schon klar;) Aber wer mich kennt, kennt auch die Hunde, es macht also keinen Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist er denn? 

Bei meinem haben sich auch schon einige “vertan“. Aber ein anhaltendes Problem ist es eher nicht. Dafür sorgt er selbst. :D

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung... Im Pass steht 4, ich würde sagen so alt ist er mindestens;) Schätzen lässt sich das schlecht, weil er in einem erbärmlichen Zustand war, als er ins TH kam und das einen Hund ja auch altern lässt. Also richtig erwachsen und jenseits der Pubertät ist er auf jeden Fall. Er wurde auch bereits erwachsen kastriert, so viel weiß ich. 

 

Er wehrt sich zwar, aber doch recht verhalten, das reicht nicht... Wenn das Ömchen sich gegen aufdringliche Verehrer wehrt, sieht das anders aus:ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Cockerrüde wurde mit 3 kastriert und seit dem haben wir das  Problem das er für andere  Rüden super gut riecht. Er wird massiv belästigt wenn ich nicht eingreife. 

 

 

Der Mixrüde  hat das  Problem nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In unserem Umfeld gibt es zwei Exemplare, bei denen das besonders ausgeprägt ist. Die sehen wir regelmäßig bei einem Freilauf-Treff, wo die Hunde für längere Zeit zusammenkommen. Neu hinzukommende intakte Rüden sind da i.d.R. sehr interessiert und neugierig, aber meist lässt das mit der Zeit nach. Unser Kasi brauchte anfangs jeweils auch ein paar Ansagen, war aber zum Glück nicht sooo penetrant.

Unser Kelvin hat den einen davon während seiner Pubertät kennengelernt und hat ihn nie auf sexuelle Weise bedrängt. Höchstens mal am besten Stück geschnüffelt. Ansonsten fand er den einfach nur klasse (tut er immer noch, da der aber sowieso nie mit ihm spielt, bleibt es meist bei einer Begrüßung). Ist zwar auch aufgeritten, aber eigentlich nur von der Seite -so provoziert er gerne zum Spiel. Und wenns nicht half und er schonmal da oben war (der ist ein gutes Stück größer als Kelvin), hat er ihm halt die Ohren geleckt. Eigentlich ziemlich süß -und da er Kelvin auch zu mögen scheint, war das wohl alles im Rahmen.

Als der andere das erste mal kam, war Kelvin schon kastriert und nur ein wenig neugierig.

 

Die sind aber beide auch nicht gerade klein, der eine schmal aber kräftig und >60cm, der andere ca. 50cm aber breitschultrig. Der erste ist auch sehr souverän und regelrecht stoisch, macht aber auch deutliche Ansagen, wenn es zu viel wird. Der später hinzugekommene ist auch sehr duldsam, aber etwas zurückhaltender, wenn er sich gegen die Annäherungen wehrt. Dadurch hat er natürlich etwas mehr darunter zu leiden, aber wenn die Halter etwas aufpassen, bleibt das absolut im zumutbaren Rahmen.

 

Wie gesagt: Das Interesse der anderen ebbt meiner Beobachtung nach mit der Zeit ab (scheint bei Euch ja auch so zu sein). Deshalb würde ich empfehlen, bei Hunden die ihr regelmäßig trefft, den Kontakt nicht zu unterdrücken sondern eben dafür zu sorgen, dass die Belästigungen so lange im Rahmen bleiben. Dein Hund wird dadurch wohl keinen Schaden nehmen, Deiner Beschreibung nach ist er ja kein Schisser.

Dass er neu bei Dir ist, macht es natürlich nicht leichter. Wenn er mehr Bindung und Vertrauen aufgebaut hat, wird er Dir wohl eher zeigen, wenn er Hilfe braucht. Aber hauptsächlich sind hier ja auch die Halter der anderen gefragt. Denen würde ich aber auch sagen, dass sie nicht jede kleine Annäherung unterdrücken sollen, nur die Überschwänge. Um so eher dürfte sich der Umgang normalisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • "Kann der Hund wirklich besser riechen als der Mensch?"

      Hierzu mal dieser Artikel, was in der Geruchswelt so los ist:    https://www.dasgehirn.info/aktuell/frage-an-das-gehirn/kann-der-hund-wirklich-besser-riechen-als-der-mensch?gclid=EAIaIQobChMIn47Cg7Ge3QIVw7ztCh3BYAZWEAAYASAAEgJfSfD_BwE            

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Zwei Rüden

      Bei der ersten Begegnung hat ein älterer intakter Hovawart-Rüde (4 Jahre) einen sehr unterwürfigen jungen Labrador-Rüden (1,6 Jahre) immer wieder sehr deutlich dominiert und steigerte sich auch mehrmals lautstark und körperbetont hinein. Der Hovawart-Besitzer wirkte sorglos, griff immer wieder ein und meinte, daß sein Hovawart einfach sehr dominant sei. Richtig beissen würde er aber nicht – das hat er bisher nur einmal – in einer Situation wo er es hat kommen sehen und den anderen Besitzer auch gewarnt hatte.    Ist das ein Sozialkontakt den ich in Zukunft zulassen oder gar suchen sollte, weil der junge Labbi etwas gutes von so einem dominanten Hovawart lernen kann oder weil sie sich vielleicht noch anfreunden könnten? Jemand meinte mal, daß ich bei so Rüden-Geschichten nicht eingreifen bräuchte, auch wenn es übel aussieht/klingt – würde halt dazugehören.    Morgen findet vermutlich die zweite Begegnung statt, die ich filmen würde. Es sei denn ihr würdet mir jetzt von weiteren Begegnungen abraten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Yorki auf einmal aggressiv gegenüber Rüden

      Hey, also wir haben seid 4 Jahren einen kleinen Yorki der für seine Rasse super ruhig, kontaktfreudig und lieb ist. Es war nie ein Problem ihn ohne laune laufen zu lassen da er eh immer nur geschnuppert hat und weiter auch bei Rüdem. Von heute auf morgen kommt er mit Rüden aber nicht mehr klar ! Ich muss ein wenig weiter ausholen! Mein Vater hatte einen Unfall weswegen mehrere Sanitäter letztes Jahr in unsere Wohnung gestürmt sind! Ich weiß leider nicht ob sie ihn ein wenig weggeschupst haben. Aber seid dem kommt er mit Latzhosen nicht mehr klar und bellt auch Menschen an oder geht sie teilweise an, letztens hat er versucht einen älteren Mann in die Wade zu knabbern. Ein zweiter großer Vorfall war das meine Eltern sich getrennt haben und mein Vater ausgezogen ist und kurz danach binnich mit meinem Freund zusammen gezogen . Das heißt sein Rudel hat sich aufgelöst. Letztens war es schon so schlimm das ich ihn auf den Rücken gelegt hab als er nicht aufgehört hat zu bellen und da wollte er nach mir schnappen. Mir stellt sich die Frage was kann ich dagegen machen und woher kommt es ? Er hatte letztens schon seine erste Verletzung weil er auch immer der ist der anfängt und die anderen Hunde lassen sich das natürlich nicht gefallen. Mich ärgert das ganze so weil er wirklich immer ein total sozialer toller Hund war !   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.