Jump to content
Hundeforum Der Hund
Judyrose

Plötzliche Futterunverträglichkeit?

Empfohlene Beiträge

Hallöchen in die Runde

Kann ein Hund im laufe der Jahre genauer bezeichnet im Senioren Alter plötzlich sein Futter nicht mehr vertragen? 

Wir haben einen "futterproblemhund" der schon als Welpe schlecht ernährt wurde und bis heute immer wieder verdauungsprobleme zeigt. 

Eigentlich hatten wir nun ein Futter gefunden was unser Hund mag und eig. Gut verträgt. Seit diesem Frühjahr aber ist ihr ständig schlecht, sie wird nackig (Fell Verlust), schuppen und extremer Juckreiz, Gras fressen (in Massen) und eigen kot fressen gehört leider auch dazu. 

Der Tierarzt hat sie durch gecheckt und vermutet ein "Frühjahrs Ekzem". Die Empfehlung geht nun dahin das wir essentielle Fettsäuren zufügen und abwarten sollten. Aber mein Hund wird immer Nackiger und ich kann nicht zusehen wie es sie in den Stress juckt... 

Ich habe mal die Inhaltsstoffe von den Futter angehängt vielleicht hat jemand ne Idee ob an der Zusammenstellung etwas nicht passen könnte. 

Danke schon mal

Achso ich habe eine Rottweilerdame mit 7 Jahren. kastriert seit 2 Jahren. 

Vielleicht hat jemand ne Idee? 

Bluttest und Hautgescharpsel ohne befund

IMG_20190427_130718.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allergien und Unverträglichkeiten können auch im Laufe der Jahre entstehen...

 

ABER meistens wird sowas durch Krankheiten ausgelöst. Das sollte man zuerst ausschließen oder Parallel testen lassen. Schilddrüse und Leber sind gerne mal für soetwas verantwortlich und sollte getestet werden. Ebenso Diabetes, wobei es dort noch ein paar mehr Anzeichen gibt, die man auch mitbekommt.

Ich würde ein Blutbild machen lassen und bei der Diagnosestellung ehrlich gesagt direkt den Tierarzt wechseln.

Sollte sich organisch und im Blut nichts finden lassen, würde ich den Weg der Ausschlussdiät gehen. Aber dafür sollten eben Organen schon ausgeschlossen werden, da das sonst Erkrankungen ggf, verschlimmert werden.

 

Gute Besserung!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Futter ist viel zu 'übersteuert' mit Zutaten, die Hund so nicht braucht. Dazu noch K3 drin,

insbes. wenn es vom deutschen Hersteller kommt,  sind Schäden dieser Art keine Seltenheit.

Es gibt kaum einen deutschen Hersteller der K3 nicht reinpanscht. So meine Recherchen und

Nachfragen bei Herstellern. Deshalb bekommen meine kein TF.

Das ist das eine und das andere: wenn der Hund schon als Senior gilt, sollte auch ein Senior-

Futter gegeben werden. Das ist besser auf die Bedürfnisse von Senioren abgestimmt.

Ich vermute auch nunmehr eine allergische Reaktion. Du kannst mit Lamm/Reis/antiallergen

gegensteuern und zusätzlich Velcote geben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blutbild wurde schon gemacht....o.B. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was  wurde  beim Bluttest denn getestet?

 

Habt  ihr  mal  den Kot untersuchen lassen ? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre jetzt auch meine Frage, was eben getestet wurde. Gibt ja das große und kleine Blutbild.

Perse würde ich kein Futter verteufeln, wenn Hund es verträgt, auch wenn ich selber kein Fertigfutter mehr füttern würde. Seniorenfutter ist nicht immer, oder eher totselten auf die unterschiedlichen Bedürfnisse angepasst. Schon alleine deswegen nicht, weil alle Hunde im Alter unterschiedliche Wehwehchen bekommen. Das ist aber ein Thema zu dem jeder andere Ansichten hat und Diskussionen nicht wirklich zu etwas führen.

 

Perse würde ich bei organischer Gesundheit zur Ausschlussdiät raten und beobachten ob es Linderungen gibt. Das kann (nicht muss) auch den Darm wieder etwas beruhigen, sollte der ins schleudern gekommen sein. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass eine Unverträglichkeit tatsächlich spontan auftreten kann, wobei natürlich meistens eine Ursache zu finden ist. Hast du in der letzten Zeit deinen Hund vllt mit einem (evtl neuem) Mittel gegen zB Zecken behandelt? Oder musste sie Antibiotika nehmen?

 

Ich bin eigentlich kein großer Verteufler von Medikamenten, aber ich erzähle mal von meinem Mädel, so als kleine Anekdote ;)

 

Ich bekam, als ich sie adoptierte, einen gesunden Hund von vermutlich 4 Jahren (sicher ist das nicht). Sie hatte allerdings ein riesiges Loch im Zahn - der Zahn wurde gezogen und zwei Eckzähne, die auch abgeschliffen waren (vermutlich in ihrem Vorleben in Rumänien) wurden gefüllt.

Da sie noch eine letzte Grundimmunisierung Tollwut brauchte, bin ich nach dem Zähne ziehen dann auch zum TA mit ihr, ließ einen Bluttest machen auf die typischen Krankheiten die es in (Nord)Rumänien gibt, und es zeigte sich ein erhöhter Wert für Babesien und Anaplasmen. Blutwerte ansonsten normal, aber mit Babesien im Blut, die sich durch Kot etc schön weiterverbreiten lass ich den HUnd natürlich nicht rumlaufen ;)

Und Anaplasmen waren doch immerhin so viele vorhanden, dass die TÄ doch empfahl dagegen vorzugehen.

Ach so - Hakenwürmer wurden auch festgestellt, juhuu

 

Scully bekam also innerhalb von ca 3 Monaten:

Inhalationsnarkose für die Zähne

1TW-Impfung

2x Spritzen gegen die Babesien

Doxicyclin gegen Anaplasmen (starkes Antibiotikum)

Wurmkur

 

Später dann bemerkte ich zunächst eine "Brille" und irgendwie dünner werdendes Fell im Gesicht, und etwas erhöhtes Juckverhalten - also untersucht - keine Milben gefunden, aber vorsichtshalber gab es dann doch nochmal Advocate als SpotOn.

 

Nun... der Kenner ahnt es ;) es wurde nicht besser, nur schlimmer.

 

Am Ende blieb nur ein Allergietest, denn ich wusste echt nicht was ich füttern sollte (Pferd schien nicht zu helfen) und es stellte sich heraus, dass ich einen Hund habe der nun gegen FAST alels was getestet wurde allergisch ist. Aufzählen ist schwierig, einfacher ist das zu nennen, wogegen keine Allergie-Werte vorliegen.

Hirsch

Wildschwein

Hafer

Strauß

 

Alles andere ist zumindest in gewissem Maße als Allergieauslöser im Bluttest aufgefallen. Ach so - Hausstaub- und Futtermilben natürlich auch, damit es sich auch lohnt!

 

Als ich sie übernahm, war sie komplett behaart (tolles, dichtes Fell), und hatte keinen Juckreiz, und vermutlich auch keine Allergien. Sie bekam irgendwelches Trockenfutter (keine ahnung welches), und da sie schon ein Jahr in D war bevor sie zu mir kam, schätze ich mal dass es aufgefallen wäre wenn sie sich enorm kratzte.

 

Irgendwie habe ich also geschafft, einen mehr oder weniger gesunden Hund  - ok, sagen wir lieber "unauffällig", denn die Babesien, Anaplasmen und Würmer, sowie das Loch im Zahn hatte sie ja auch da schon - in einen fast nackten, sich nachts irre kratzenden Hund zu verwandeln :(

 

Inzwischen habe ich mich durch die Mühsal der Ausschlussdiät gearbeitet, und sie ist jetzt wieder befellt. Allerdings mti einem heftigen Rückfall durch (vermutlich/wahrscheinlich) falsch etikettiertes Dosenfutter.

Sie bekommt als Hauptnahrung Banane, Hirsch (roh), Gurke und/oder Buchweizen, das verträgt sie ohne Probleme. Auch Hundekekse mit Beeren, Bananen und Buchweizenmehl kann sie bekommen. Gelegentlich auch Süßkartoffel, aber die brennt mir immer an :P

Dose gibt es hier (Hirsch pur, natürlich) nur als "Snack" abends, wenn der zweite Hund seine Leberwurst-Stulle bekommt und für die Belohnung fürs Mantrailen. Also nicht das Hauptnahrungsmittel.

 

Dennoch - die Reaktion auf die falschen Dosen (ich hab 4 Stck verfüttert bis ich drauf kam dass der heftige Fellverlust + Schuppen und das merkwürdig helle "Hirsch"Futter zusammen hingen... <_< ) hat sie innerhalb kurzer Zeit wieder total nackig werden lassen, nachdem sie ENDLICH wieder richtiges Fell bekommen hatte.

 

Auch eine Freundin hat einen Hund, der heftig allergisch reagiert - allerdings auch erst relativ seit kurzem so heftig. Auslöser weiß ich nicht genau, aber sie muss jetzt Ausschlussdiät mit Lama (!) machen... Da hab ich mit Hirsch ja noch Glück ;)

 

Ich rate dir also auch zu einer Ausschlussdiät, sofern alles organische geklärt ist, und vielleicht vorher einem Allergietest wenn du nicht sicher bist was man als Futtermittel verwenden kann. Ich weiß, die Bluttests sind nicht 100% aussagekräftig, aber immerhin ein Anhaltspunkt und man spart sich mühsame 8 Wochen, die am Ende dann umsonst waren wenn das Fleisch was man für "sicher" hielt leider doch nicht das richtige ist (wie ich feststellen durfte)

 

Hier ist ein Link für eine gute Erklärung worauf es ankommt bei einer A-D. https://barf-blog.de/ausschlussdiat-bei-futtermittelallergien/

 

Wichtig ist eben wirklich, dass man lange durchhält. Ich bin immer noch (mein Hund kam 2017 zu mir) dabei, mich an Dinge heranzutasten die sie verträgt. Denn es ist wirklich nicht leicht einen Hund gesund zu ernähren wenn er nur Banane und Hirsch bekommt (Gurke ist ja eigentlich nur Wasser...)

 

Lange nicht beachtet: Kokosöl verträgt sie gar nicht! und leider auch keine Rote Beete. Apfel... bin ich mir nicht mehr sicher, zuerst dachte ich das geht, hatte es 2 Wochen getestet ... nun bin ich unsicher und werde das nochmal nach-testen müssen.

 

Eine Sche***e ist das! Aber wenigstens: wenn du dem Bösewicht auf die Schliche gekommen bist, wird es tatsächlich besser, und dein Hundchen kann sich erholen :)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hat offensichtlich nichts mit dem Futter zu tun. Da muss etwas anderes dahinter stecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mit dem Futter zu tun haben, muss aber nicht.

 

Wurde denn versuchseweise mal ein anderes Futter gegeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also erstmal DANKE für die vielen Antworten. 

Wir haben ein großes Blutbild und eine Hautabscharbung untersuchen lassen. 

Beides ohne Befund. 

Es gab kein futterwechsel, keine Medikamente, keine Darm Probleme, normaler Kotabsatz 2x täglich normale Menge. 

Nein ich habe keinen Futter wechsel versucht da wir schon lange gebraucht hatten um überhaupt Futter zu finden das sie verträgt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.