Jump to content

Deine Hunde Community!
Über 36.000 Mitglieder
 

In weniger als 30 Sekunden ein Benutzerkonto erstellen oder einfach mit Deinem Facebook oder Google account einloggen.
 

✅  Registrieren oder einloggen  

Hundeforum Der Hund
cobweb

Wesenstest - was wird da genau gemacht?

Empfohlene Beiträge

Die Überschrift sagt eigentlich schon alles...

wer hat das schon hinter sich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe den von Niedersachsen hier vorliegen, was willst du wissen? Das Teil hat 30 Seiten! Der Wesenstest unterscheidet sich auch noch nach § 1 ABS. 1 GEFTVO und § 2 ABS. 1 I.V: , 1 GEFTVO, da sind die unterschiedlichen Rassen drin.

Ich brauchte mit meinem Am.Staff.-Mix nur einen beim Amtstierarzt machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja was würde bei nem Labrador gemacht werden, der eine Frau gebissen hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur von uns erzählen, ist, glaub ich, auch von Bundesland zu Bundesland anders.

Da unser Boomer angeblich (is ne längere Sache, das ganze war *getürkt*, konnte es aber nicht beweissen) ein Kind gebissen haben soll, kam erst mal ne Anzeige vom Ordnungsamt, dann von den Eltern eine wegen "grober, fahrlässiger Körperverletzung".

Dann kam der Leiter vom Ordnungsamt, schaute sich alles an und wir bekamen die Auflage, Boomer nur noch an der Leine mit Maulkorb zu führen, bis die "Sache" geklärt ist.

Meine damals 16 jährige Tochter durfte, unter Androhung von Bußgeld, den Hund nicht mehr führen!

Dann kam, ca. 4 Wochen später, die Amtstierärztin, schaute sich nochmal alles an, wie wir leben, wie der Hund, Schlafstelle, Fressplatz, obe das Grundstück "gesichert" ist.

Hörte sich an, als wenn wir im Knast seien!

Dann bwegutachtete sie den Hund, ich durfte keinerlei Einfluss nehmen, keine Kommandos, kein Blickkontakt!

Dann gab sie Kommandos, "Sitz, Platz"!

Boomer wusste wohl, um was es ging, der hat alles gemacht, was die sagte!

Dann sollte er sich frei bewegen, sie lief im Wohnzimmer rum, sie wollte gucken, wie er reagiert.

Boomer ging auf sie zu, ich dacht schon, so, das wars!

Was macht der gute Hund?

Schleckt ihr die Hände ab, schmeisst sich ihr zu Füssen und lässt sich durchkraulen!

Ich hätt ihn können küssen!

Dann meine die Ärztin zu dem vom Ordnungsamt, dass sie wohl hier falsch sei, hier gäb es keinen Hund "im Sinne der Kampftierverordnung"!

Paar Tage später hatten wir es dann schwarz auf weiss! Mit Amtssiegel!

Kein Maulkorb mehr, kein Leinenzwang, und meine Tochter durfe auch wieder gehen!

Aber war ne schlimme Zeit!

Wünsch ich keinem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da der nicht zu den aufgezählten Rassen in den Listen gehört, denke ich, dass er erst einmal dem Amtstierarzt vorgestellt werden muß.

Wie das gehandhabt wird, ist in jedem Bundesland und dann noch in jeder Gemeinde verschieden.

Ich hoffe, es war nicht dein Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, der Hund von einer Freundin...

Ihr Hund ist absolut nicht erzogen, hat meine einjährige Nichte auch schon angeknurrt - ich weiss nur von mir selber dass mir der Hund, solange sie nichts unternimmt um ihn endlich zu erziehen, nicht mehr ins Haus kommt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo cobweb,

du kannst beim Tierschutzverein anrufen und fragen.

Die wissen meist, was da so gemacht wird und kennen oft auch die Leute, die das durchführen, da es oft sehr unterschiedlich ist und von den Personen abhängt, die das machen.

Zum Teil sind das recht heftige Dinger, der Vorsitzende hier am Ort hat erzählt, dass mache "Prüfer" sich vor den Hund stellen, wenn der sitzt und z.B. einen Regenschirm genau vor dem Hund ein paar mal auf- und zuklappt - schön laut - der Hund muss sitzen bleiben und kein Mucks machen.

Da der diese Tests kennt, macht er z.B. mit uns auch so Geräusch-Übungen - wie laut klatschend oder mit einer Regenjacke raschelnd im Laufen an der Reihe HF mit ihren Hunden vorbeilaufen, wenn die Hunde Fuß gehen sollen, mit Plastiktüten knallen usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mit meinem Hund auch einen Test in NRW gemacht.

Nun, die Übung mit dem Regenschirm, die fällt für mich unter "Alltagstauglichkeit", schliesslich kann Dir das mit deinem Hund überall passieren, dass mal jemand in unmittelbarer Nähe den Regenschirm öffnet.

Der Hund muss über verschiedenen Bodenbeläge gehen, man muss ihn auf den Rücken drehen und ihm das Maul öffnen können; für die Leinenbefreiung muss er Fuß gehen können, nicht exakt aber er darf sich nicht groß ablenken lassen.

Er darf den Prüfer nicht anknurren, wenn der mir zur Begrüßung auf die Schulter schlägt , es fährt ein etwas torkelnder Radfahrer und es läuft ein Jogger vorbei.

Plötzlich öffnet jemand neben mir an einem Auto die Fahrertür und fragt mich etwas.

Bei diesen ganzen Tests geht es darum, ob der Hund z.B. aggressiv gegen Menschen ist.

Ach ja, es kommt noch jemand mit Kapuze und Regencape aus dem Gebüsch oder hinter einer Wand auf uns zugesprungen.

Natürlich darf der Hund den auch nicht angreifen.

Hier in Düsseldorf setzen sie dem ganzen noch doe Krone auf, indem bei der Leinenbefreiung 2 leute parallel mit gehen, die sich einen Ball zuspielen, läuft der Hund zum Ball ist er durchgefallen. (Ist übrigens auf dem Mist einer sog. Verhaltenstherapeutin gewachsen, die hier die Tests für das Veterinäramt abnimmt)

Hier ist es auch so, wenn ein Hund einen anderen anknurrt, und teilweise muss man ja doch recht eng stehen, ist man direkt schon durchgefallen.

So, jetzt könnt Ihr Euch ja mal überlegen, wer mit seinem Hund den Test bestehen würde und wer einen "Maulkorbhund" hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist echt krass...hoffe mir bleibt das erspart...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, in NRW ist es ja so, dass alle großen Hunde ganz schnell mal zu Test müssen - sollten sie unkontrolliert Wild hetzen, andere Tiere töten, oder einen Hund, der sich unterwirft angreifen.

Ganz abgesehen davon, dass sie u.U. jemand in gefahrdrohender Weise anspringen, der das eben so empfindet, denn dafür gibt es ja kaum einen Masstab.

Habe beim Test letztes Jahr einen kleinen Münsterländer erlebt, der mit 1 Jahr den Test machen musste, weil er mit 7 Monaten anscheinend jemand angesprungen hatte.

Ich brauch Euch ja wohl nicht zu sagen, wie dieser Typ (anscheinend ein Jäger) seinen Hund getriezt hat. Wenn der die Hacken zusammen geschlagen hat saß der Kleine wie eine 1. selbst der Amtsvet. schüttelte nur noch den Kopf. Er hat natürlich den test bestanden, aber er muss es wahrscheinlich sein ganzes Leben lang ausbaden, dass er mal den Falschen angesprungen hat.

Wobei ich persönlich auch überhaupt nicht einsehe, warum man Hunden das Anspringen nicht abgewöhnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.