Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Nainy

Aufenthalt vereinfachen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich werde mich am 21.02 Femkes Plänen anschließen und auch für 6-8 Wochen in eine Klinik gehen...

Leider habe ich nicht so unterstützende Eltern wie Femke und Eddy muss in eine Hundepension. Ich habe mich für diese mit sehr viel Überleung entschieden, kenne den Besitzer auch. Die Hunde leben im Rudel mit im Haus, also keine Zwingerhaltung und der Besitzer dieser Pension ist, meiner Meinung nach, auch ein super Hundetrainer.

Trotz der vielen Überlegungen fehlt es mir sehr schwer meinen Kleinen da ab zu geben...bei dem Gedanken kullern mir jetzt schon die Tränen *schnief* :heul::heul: :heul: :heul:

Ich bin immer noch der Meinug dass ich ohne meinen Hund gar ncigt gesund werden kann?!

Jetzt meine Fraage an Euch:

Eddy ist unheimlich auf mich fixiert und hat eine enge Bindung zu mir, Wie kann ich uns den Abschied und ihm den Aufenthalt vereinfachen???

Fürchte, dass er die Nahrung verweigern wird und wenn es hart auf hart kommt im Ernstfall auch unsauber wird...

Ich bin für jeden Tipp dankbar...

Ganz lieben Gruß Julie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde jetzt schon mal anfangen, und mit Eddy sein vorrüberghendes Domizil "besuchen", ihm das Ganze schmackhaft machen.

Nach ein paar Besuchen würde ich auch mal kurz den Raum verlassen, damit er merkt, es passiert nichts Schlimmes.

Das würde ich dann regelmässig steigern!

Kann sein, dass ich damit total daneben liege, würde das aber mal so aus dem Bauch raus so machen.

Wenn es totaler Quatsch ist, möge man mich bitte korrigieren! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne Renate, so würde ich es wohl auch machen.....möglichst oft hin und langsam gesteigert, ihn dort alleine lassen.....ohne großes Theater, so völlig nebenher....

Kannst du nicht versuchen hier einen Platz zu bekommen:

http://www.rehaklinik-glotterbad.de/

Da kann man den Hund mitnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja sabine ich habe mich zu erst beiu dieser klink gemeldet, habe leider kommt die für mich nicht in Frage...das war auch mein erster Plan. und dann wollte ich ich alles schmeisen, habe mir gesagt mit Hund oder gar nicht!

Aber leider hat sich alles verschlimmert und ich muss jetzt auf jeden fall was machen.

War mit Eddy jetzt schon öfters mal da, werde nächste Woche auch ,mal eine Nacht mit ihm da schlafen. Aber er ähnelt in diesem Fall sehr der heiß geliebten apachi...Theater an der Türe; ich Will jetzt gehen Sofort!!!

Das wird für uns beide fürchte ich sehr hart...*schluchz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du, wenn dir der Aufenthalt in der Klinik Besserung/Heilung verspricht, dann hast du anschließend genug Kraft und Power die Beziehung mit Eddy wieder vernünftig aufzunehmen.

Ich denke, wir tuen so viel für unsere Hunde und mit unseren Hunden, da muß ein Aufenthalt in der Tierpension, den du ja nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitest, einfach möglich sein, ohne dass du ein schlechtes Gewissen hast. Vertrau auf die Erfahrung der Leute in der Pension und auf dein Gespür, dass dir gesagt hat, Hier ist Eddy gut aufgehoben.

Sicher wirst du dir Gedanken und Sorgen machen, aber es muß eben sein.

Versuche doch nur das Positive daran zu sehen, nämlich dass du gesunder und voller Energie nach Hause kommst, um dein leben mit Eddy fortzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bin ja kein Experte, würde mich aber aus dem Bauch heraus auch meinen Vorrednern anschliessen. Letztendlich profitiert ja auch Dein Hundi davon, wenn es Dir wieder gut geht.

Also sei tapfer und werde schnell wieder gesund!! h055.gif

Liebe Grüsse

Bärbel mit Emma und Leonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nainy,

freut mich, dass du für Eddy einen Platz gefunden hast.

Ich würde nicht mit Eddy dort schlafen..... Meiner Meinung nach ist es besser ihn hin zubringen und wieder abzuholen. Damit weiß er.... mein Frauchen kommt wieder. Wenn du die Zeit mit ihm da verbringst um zu üben, ist das ja nicht die Realität die auf euch Beide zukommt. Ich würde in der "Pension", mit Eddy gemeinsam, so wenig wie möglich Zeit verbringen.

Ich habe es bei Nelly so gemacht.... erst mal ein paar Stunden, dann eine Nacht und dann halt die Urlaubszeit...

Wegen dem Fressen würde ich mir keine Sorgen machen, wenn er im Haus mit einem Rudel lebt.

Nelly ißt auch schlecht, wenn ich nicht da bin und nach unserem ersten Urlaub, den sie in einer klassischen Hundepension verbracht hat, war sie auch sehr dünn. Aber jetzt ist sie auch privat untergebracht und da sie da auch mit anderen Hunden zusammen lebt, hat sich das Problem erledigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich würde Deinen HUnd auch langsam heranführen an die Situation. Erst mal 10 Min., 1 Stunde, 2 Stunden usw. bis Du ihn dann mal über Nacht dort lässt. Er sollte halt immer die Gewissheit haben, dass Du wieder kommst und er dann auch wieder mit nach Hause darf. Dort mit ihn übernachten würde ich auch nicht. Durch die Situation sollte er alleine durch.

Kopf hoch, das wird schon werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nainy!

Das wichtigste an der ganzen Sache ist, das Du es tief drin in Deinem Herzen nicht irgendwie schön findest, dass der Hund immer bei Dir sein möchte.

Wenn wir es eigentlich gut finden das der Hund "so an uns hängt", dann spürt der Hund das und antwortet entsprechend auf unser Verhalten. Das tut er aber nicht weil er trauert, sondern weil wir irgendwie komisch sind.

Tatsache ist, dass Gewöhnung etc. eher für den Menschen gut ist, als für den Hund. Denn wir werden sehen, was wir sehen wollen. Tatsache ist auch das der Grossteil der Hunde sich ohne Probleme auf eine neue Situation einstellt, wenn der Mensch ihm die echte Chance dazu gibt. Also, Hund abgeben und gut ist. Die sprichwörtliche Treue des Hundes ist mehr ein Wunschtraum des Menschen, als Realität.

Meine Hunde gehen ohne Probleme mit jedem mit doer übernachten mal woanders.

Viele finden das eine schreckliche Vorstellung... ich finde es super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Nainy!

Das wichtigste an der ganzen Sache ist, das Du es tief drin in Deinem Herzen nicht irgendwie schön findest, dass der Hund immer bei Dir sein möchte.

Wenn wir es eigentlich gut finden das der Hund "so an uns hängt", dann spürt der Hund das und antwortet entsprechend auf unser Verhalten. Das tut er aber nicht weil er trauert, sondern weil wir irgendwie komisch sind.

Tatsache ist, dass Gewöhnung etc. eher für den Menschen gut ist, als für den Hund. Denn wir werden sehen, was wir sehen wollen. Tatsache ist auch das der Grossteil der Hunde sich ohne Probleme auf eine neue Situation einstellt, wenn der Mensch ihm die echte Chance dazu gibt. Also, Hund abgeben und gut ist. Die sprichwörtliche Treue des Hundes ist mehr ein Wunschtraum des Menschen, als Realität.

Meine Hunde gehen ohne Probleme mit jedem mit doer übernachten mal woanders.

Viele finden das eine schreckliche Vorstellung... ich finde es super.

Das ist ein sehr harter Text.

Aber du triffst damit wirklich den Nagel auf den Kopf. Ich bin unheimlich froh das der Hund unheimlich an mir hängt. ich habe ihn ja auch irgendwie dazu erzogen.

Grade diese Abhänig unerscheidet ihn ja von uns untreuen Menschen...aber wahrscheinlich hast du recht. Für mich ist das unvorstellbar dass mein Hund einfach mit jemanden mit geht...

Zu den Anderen Tipps:

Es bietet sich leider nicht die möglichkeit ihn mal 10minuten, mal zwei stunden dazu lassen...dafür ist die Pension einfach zu weit weg...

Aber Karl wird Recht haben, ich muss ihm eine Faire chance geben...und da kullern schon die Tränen...ich kann mir schlecht Vorstellen dass ich ohne meinen hund und das er ohne mich eine glückliche Zeit haben wird. Aber da wird wieder deutlich dass ich ihn viel zu vermenschliche... :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.