Jump to content
Hundeforum Der Hund
Karl

Hundeformel und mehr ... das Chaos geht weiter ... ;-) Die Praxis

Empfohlene Beiträge

So jetzt komm ich *lach*

Was mach ich denn, wenn mein Hund in der Entfernung rückwärts denkt? Sie entfernen sich zwar nicht meilenweit, laufen aber auch nicht immer in meiner direkten Nähen. Wenn Pepper da dann Angst bekommt, was mach ich da? Hingehen und dann deine Tipps machen? Sie rufen? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, unser Hund muss ich wie einstufen? Er hat keine Ängste gegenüber Menschen, er hat aber eine riesen Angst vor Rudel. Natürlich lassen wir Rocky nicht einfach auf ein Rudel los. Aber in der Hundeschule, ist Rocky fast nicht mehr fähig Kommando auszuführen. Was er bei uns (ohne andere Hunde) tut, geht in der Hundeschule fast nicht mehr. Das Fuss so mit Ach und Krach, der Blick immer gegen den Ausgang zu. Er krallt teilweise seine Krallen in die Erde und zittert wie Espenlaub. Sein Ringelschwanz ist nach unten gerichtet teilweise zum Bauch zeigend. Je nach dem hächeld er dann stark und die Ohren sind oft flach angelegt. Er ist absolut im Dauerstress.

Man hat uns gesagt, dass Rocky ein Tierheimtrauma und oder Rudeltrauma hat. Im Tierheim weil es konstant einen ohrenbetäubenden Krach hat ( Gebell der hallt) und man nimmt an, dass er als Neuling in ein bestehendes Rudel zum freilaufen geschickt wurde. Man erklärte uns, dass er mit ziemlicher Sicherheit gemobbt wurde.

Im Hundetraining versuchen wir bei den Übungen auf Abstand zu gehen in der Hoffnung, dass er weniger gestresst sein. Man erklärte uns, dass es trotzdem wichtig sei, dass wir kämen so das Rocky es als Normalität anschauen soll. ( Die anderen Hunde, nicht die Angst) Wir lernen dort natürlich auch sehr viel im theoretischen Bereich, den wir im Moment mit unserem Hund in der Schule nicht ausüben können, aber dann zu Hause wenn wir mit ihm täglich trainieren und laufen gehen.

Wir sind sogar probeweise auf den Platz gegangen als keine Stunden gegeben wurden. Da war es kein Problem. Durch das Rocky dann solch ein unsicheres, ängstliches Verhalten zeigt, möchten die anderen Hunden ihn auch besteigen. ( wenn sie könnten) Auf der einen Seite leidet man mit dem Hund, nur darf man ihm das ja nicht zeigen. also sprich, wenn er zittert, sollte ich ihn ja nicht noch streicheln sonst würde ich ihn ja in diesem Sinne bestärken. Es ist schwierig. Nun versuchen wir noch an einem anderen Tag in die Hundeschule zu gehen. Um zu sehen ob es ebenso schlimm ist wie am Freitag oder es besser geht. ( Andere Hunde) was weiss ich. Wir kennen auch niemand, der mit uns privat trainieren würde. Bei uns in der Region geht selten Jemand in die Hundeschule und wenn wir erklären wollen was los ist, dass wir rocky nicht einfach so ab der Leine lassen, werde wir als Tierquäler hingestellt. Auch Schleppleinetraining, da schütteln viele den Kopf. Hier heisst es alle Hunde ab der Leine, auch wenn sie mit eingeklemmten Schwanz herumlaufen, das sehen die Besitzer nicht. Wenn ein Hund den anderen besteigt oder den Kopf auf den Rücken des Anderen legt, dann ist das süss und herzig und so nett wie sie spielen. Ansonsten haben wie einen tollen Hund, wir lieben ihn und die Jogger sind uns dankbar, weil wir ihn dann an der Schleppleine abrufen und zu uns nehmen.

Jan was kann man noch tun?

tut mir leid habe nun zuviel geschrieben. Hatten heute Hundeschule und unser Hund war wieder ein Häufchen Elend.

Kennt ihr auch solche Hunde? :(

lg Sunni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sunni,

ja, ich kenne zumindest einen sehr ähnlichen Hund. Und ganz ehrlich: ich würde ihm diesen Streß nicht mehr antun. Und daß es Streß ist, beschreibst du ja sehr deutlich. Was soll der Hund da lernen?

Man erklärte uns, dass es trotzdem wichtig sei, dass wir kämen so das Rocky es als Normalität anschauen soll.
Wofür soll das gut sein? Und was heißt "Normalität"? Sieht so euer Alltag aus, daß ihr allüberall von Hundegruppen umgeben seid?

Mir scheint es sinniger, daß euer Hund in Ruhe einzelne Hunde kennen lernen kann, spezierengehen mit max. 2 weiteren Hunden, so in der Art. WENN er sie denn kennt, und sich mit ihnen wohlfühlen kann. Hundewiesen etc. meiden wir auch, ist für meine beiden nix: der eine ergreift die Flucht, der andere weiß nicht, wo er zuerst "checken" soll. Was da abläuft, hast du ja sehr schön selbst beschrieben:

Hier heisst es alle Hunde ab der Leine, auch wenn sie mit eingeklemmten Schwanz herumlaufen, das sehen die Besitzer nicht. Wenn ein Hund den anderen besteigt oder den Kopf auf den Rücken des Anderen legt, dann ist das süss und herzig und so nett wie sie spielen.
Braucht kein Mensch - und kein Hund ;)

Das Trainerproblem kenn ich hier von der Pampa auch: nur 08/15-Hundschülchen, die nix taugen. Letztlich bin ich lieber einige Male eine Stunde weit gefahren um uns ein paar wirklcih gute Einzeltrainings zu gönnen. Das hat wesentlich mehr gebracht.

LG, Karin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...