Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Woran merke ich, ob mein Hund leidet, wenn Pflegehund da ist?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hey ihr Lieben,

woran merkt man/ich, ob es Pancho nicht gut geht, wenn ein neuer Hund im Haus ist?

Ich habe ja schon öfter Pflegis gehabt und Pancho ist einfach ein braver Schluppen, er aktzeptiert alle, aber ob es ihm damit gut geht, kann ich nicht so einschätzen, da er nicht so der übermäßige "Freuer" ist, sondern eher der stille "Genießer".

Woran merkt ihr, ob euren Hunden ein anderer Hund in der Wohnung Recht ist, außer natürlich an Aggression dem anderen gegenüber?

LG K*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Hund sich von der Gemeinschaft stark zurückziehen würde, dann würde ich intervenieren, ebenso bei übersteigertem Aufmerksamkeitsheischernden Verhalten.

Stress ist es, ob positiv oder negativ auf jeden Fall, auch wenn er es nicht durch unruhiges Verhalten zeigt. Dessen bin ich mir immer bewusst.

Glaubst du denn er wird gemobbt oder tyrannisiert von den Besuchern, weil er so ruhig ist, oder ist er dadurch für dich nur schwerer "lesbar"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche ziehen sich zurück, sind lustlos, resignieren halt.Andere versuchen Aufmerksamkeit zu bekommen.Sie verhalten sich halt im Alltag anders, machen Sachen die sie sonst nie gemacht haben.

Das sind ein paar Beispiele die mir spontan einfallen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort.

Ne, also gemobbt nicht, aber ich habe z.Zt. eine 13 jährige Omi von ner Freundin hier, die ins Krankenhaus musste und Pancho ist eh still und ruhig, aber jetzt ist es so, dass ich ihn immer rufen muss, ihn an ihr vorbei lassen muss, er lässt ihr immer den Vortritt, er trinkt sie geht hin will mittrinken, er geht weg.....

Er will durch die Tür, sie kommt angeflitzt(nicht böse, sondern einfach, weil es losgeht), er bremst und geht direkt zurück, bis ich ihn hole...

Lässt sich eben immer verdrängen und will immer aus dem Weg gehen, dazu muss ich sagen, er war noch nie, in den ganzen Jahren so auf Hunde fixiert, dass er z.B. im Knäul mit anderen schlafen würde, oder kuscheln etc.-immer auf Abstand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu.

Ich merke an Susi, dass sie sie unwohl fühlt, wenn ein anderer Hund im Haus ist, wenn sie sich in in ihre Hütte verkriecht und totalll schlaff ist.

Dann beziehe ich sie mehr ein und bevorzuge sie auch teilweise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche ziehen sich zurück, sind lustlos, resignieren halt.Andere versuchen Aufmerksamkeit zu bekommen.Sie verhalten sich halt im Alltag anders, machen Sachen die sie sonst nie gemacht haben.

Das sind ein paar Beispiele die mir spontan einfallen.

Lg Birgit
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37739&goto=695122

Er versucht weder das eine, noch das andere....ich habe das Gefühl, er lässt dem Pflege den Vortritt und ist irgendwie genervt, aber nicht betrübt.

Draußen spielt er auch und jetzt, wo sie schon fast 3 Wochen da ist, ist sein Verhalten auch schon ganz anders geworden.

Lässt sich zwar wegdrängen etc. aber kommt wieder in dei Wohnung durch seine Hundeklappe, ohne dass ich ihn reinbitten muss etc.

Meint ihr einfach so eine Gewöhnungsphase ist bei einem "älteren" Hund normal?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na und er ist eben ein Gentleman oder der Kluegere, der nach gibt.

Unsere Hunde verzeihen uns vieles und akzeptieren sehr viel. Zusammen mit meinen Hunden kucke ich mir unsere Gasthunde vorher an. Wenn ich sehe die passen nicht zusammen, dann empfehle ich andere Hundehueter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht braucht er wirklich was länger um sich dran zu gewöhnen, zieht sich dann halt zurück und läßt dem Pflegehund den Vortritt.

Spricht eigentlich für ihn :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke euch

@Kathi: Also meinst du, dass ich mehr grübel, als er?

Ich habe immer nur so die Sorge im Unrecht zu tun bzw. ihm zu schaden(obwohl ich wirklich mein bestes gebe um ihm ein schönes Hundeleben zu geben)

Ich nehme gerne Pflegehunde auf und möchte auch weiterhin helfen, dass sie eine Chance auf ein gutes Zuhause bekommen, aber nicht, wenn Pancho darunter leidet.

Ach mein Pi-chen, ist schon ein Engel in Hundegestalt( aber wer sagt das nicht von seinem Wauzi ;) )

Er liegt hier grad so süß an meinen Füßen, da hab ich das Bedürnis ihn dolle zu knuddeln.....das mache ich jetzt auch mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du wirst merken wenn Pancho drunter leidet. Du kennst ihn doch oder? So klingt es fuer mich nach einem aeusserst hoeflichen Hund, der weiss wo er im Leben steht und das das Wasser auch noch da ist wenn Madam Oma fertig getrunken hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran erkennt man einen guten Hundesitter?

      Hallo zusammen.  Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich schon. Langjährig mit insgesamt zwei Hunden.  Aber man lernt ja nie aus und es gibt bestimmt viele Erfahrungen hier. Meine fast sechsjährige Setterhündin ist kein Anfängerhund und weiss genau, was sie will. Sie lernt sehr schnell, ist stur, frech und intelligent. Natürlich braucht sie auch Input und viel Bewegung. Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr in den Urlaub. Vielleicht. Denn normalerweise passt mein Vater Zuhause bei uns auf sie auf. Sie ist sehr sensibel und vertraut und mag nicht Jeden. Ausserdem finde ich es schön, wenn die vertraute Umgebung da ist. Dazu kommt, dass wir sie aus schlechter Haltung mit einem halben Jahr geholt haben. Mein Vater ist schon etwas alt und kann nicht mehr so. Jetzt meine Frage: Woran erkenne ich einen guten Hundesitter? Meine Angst ist, weil sie sehr nervig und anstrengend sein kann, dass ein fremder Mensch ja vielleicht doch mal austicken kann und ihr dann einen Klaps gibt oder sonst Schlimmeres. Manche wollen ja auch nur Geld. Mein Freund will unbedingt ins Ausland und ich verzichte eher auf den Urlaub, als dass der Hund im Frachtraum eingepfercht ist... Schrecklich! Habt ihr Erfahrung mit so was? Danke im Vorraus.  

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Woran sich Arbeitsintelligenz festmacht

      Das Thema hat sich in einem Fotothread ergen- ich habe das mal ausgekoppelt.                 Ich würde Arbeitsintelligenz daran festmachen, wie schnell eine Abfolge und deren Sinnzusammenhänge abgeklopft und begriffen werden -nicht daran wie oft ein Hund eine Übung bereitwillig wiederholt. Wenn der Hund selber feststellt- auch anhand der Reaktion, daß es so richtig ausgeführt war, aber er es nicht mehr machen will, weil gerade außer "Herrchen/Frauchen will daß ich das mache und es gibt dafür Belohnung" kein Anlaß besteht würde das für mich ebenfalls für inetlligente Arbeitsleitung  halten. Der Hund ist dann bloß nicht so gehorsam.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Woran erkenne ich sein Fell?

      Woran kann ich erkennen welches Fell mein Jack Russell bekommt? Es gibt ja schließlich glatt, rau- oder stichelhaarige Jackys. Hier mal ein Bild von meinem der jetzt 10 Wochen alt ist.

      in Terrier

    • Altersschwäche oder doch krank? Woran erkenne ich das?

      Jede Altersphase eines Hundes hat ihren eigenen Charme - aber auch eigene Probleme.   Wenn Hunde älter werden, beobachten wir sie oft mit Argusaugen, jede Kleinigkeit wirft die Frage auf: Wird mein Hund nun alt, ist das normal - oder ist das ein Anzeichen für eine Krankheit? Was kann ich tun, was sollte ich tun?   Vielleicht können eure Erfahrungen dazu beitragen, dem ein oder anderen Hundehalter etwas von der Unsicherheit zu nehmen, die das fortschreitende Alter des eigenen Hundes mit sich bringt.   Zum Einstieg mal in Absprache mit Lexx ein Beitrag von ihr aus einem anderen Thread,        

      in Hunde im Alter

    • Leidet mein Hund unter Trennungsangst?

      Hallo ihr Lieben! Ich habe einen 10 Monate alten Havaneserrüden mit dem Namen Fiete. In einer Hundegruppe im Internet habe ich mal um Rat gebeten, weil Fiete sich sehr gerne Steinchen von der Terrasse holt und damit spielt. Ich habe schon einige Versuche unternommen, ihm das abzugewöhnen. Z.B. habe ich, immer wenn er einen Stein hatte, ihm ein Leckerlie zum Tauschen angeboten, was er auch genommen hat. Allerdings holt er sich dann den nächsten Stein, weshalb ich die Vermutung hatte, er hätte nun gelernt, dass er für Steine immer ein Leckerlie bekommt. Als Antwort habe ich dann erhalten, mein Hund hätte Trennungsängste und belohnt sich mit den Steinchen.  Daraufhin habe ich mich mehr mit dem Thema "Trennungsangst bei Hunden" beschäftigt und überall rausgelesen, dass Hunde, die darunter leiden, die Wohnung und das Mobiliar zerstören oder die ganze Zeit weinen und bellen. Beides macht Fiete nicht, wenn er alleine ist. Ich habe ihn schon mehrmals aufgenommen und er hat immer geschlafen, wenn er alleine war, bis ich zurück kam. Wir haben ihn auch schrittweise an das Alleinebleiben gewöhnt. Er ist an 3 Tagen in der Woche 6 Stunden und an zwei Tagen etwa 4-5 Stunden alleine zu Hause. Anschließend gibt es einen ausgiebigen Spaziergang und Beschäftigung mit Spielen und Training im Wechsel mit Pausen. Kann es sein, dass er an Trennungsangst leidet, obwohl er die "typischen" Sympotome gar nicht zeigt? Er läuft uns auch in der Wohnung nicht ständig hinterher. Klar kommt er gerne mit, wenn wir den Raum wechseln, aber oft bleibt er auch liegen. Ich hoffe, jemand kann mir bei diesem Thema helfen, ich möchte natürlich, dass mein Hund sich wohl fühlt und es ihm gut geht

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.