Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ich weiß was das Problem ist und weshalb nichts klappt: Ich weiß zu viel!

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich habe heute etwas festgestellt: Ich weiß zu viel!

Ich weiß dass Hunde empfindlich gegenüber lauten Geräuschen sind.

Ich weiß dass Hunde nicht gern gestresst sind.

Ich weiß dass Hunde gern eine "Führungspersönlichkeit" an Ihrer Seite haben.

All das Wissen lässt mich meine Hunde in letzter Zeit in Watte packen! Ich meide jede Situation die den Hunden unangenehm sein könnte.

Man kann mir fast jeden Hund vorsetzen. Ich werde ihn führen, souverän durch die Innenstadt bringen und ihm seine Unsicherheit nehmen.

Bei fast jedem Hund kann ich das, denn das theoretische Wissen sowie die praktische Erfahrung sind da.

Nur bei meinen eignenen Hunde kann ich das nicht. Nicht meine Hunde sind sensibel, ängstlich und schnell gestresst, sondern ich. ICH! ICH! ICH!

Sowie ich in den letzten Tagen das Haus mit den Beiden verlassen habe, überkam mich nur noch eins: KONTROLLVERLUST!

Die ganze Zeit bemühe ich mich alles richtig zu machen, den Überblick zu haben, souverän und gelassen zu sein. Und während ich mir das innerlich immer wieder vorbete, bin ich genau das alles nicht!

Kennt ihr das auch? Gings euch schon mal ähnlich? Lässt das irgendwann nach?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann bitte nimm mal meinen Hund ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir das gut vorstellen, seinen Ansprüchen permanent hinterher zu laufen - und das scheint mir dein Problem zu sein.

Nimm dich und deine Hunde etwas "lockerer", Fehler oder so sind dazu da um gemacht zu werden. ;)

Ich habe ja auch erst seit kurzem wieder einen Hund, will da alles richtig machen, denke über alles mögliche nach, was hätte besser laufen müssen etcetc. - dabei habe ich das entspannte Zusammensein mit dem Hund total vergessen.... :D

Und: Nobody is perfect!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich kann mir das gut vorstellen, seinen Ansprüchen permanent hinterher zu laufen - und das scheint mir dein Problem zu sein.Nimm dich und deine Hunde etwas "lockerer", Fehler oder so sind dazu da um gemacht zu werden. Ich habe ja auch erst seit kurzem wieder einen Hund, will da alles richtig machen, denke über alles mögliche nach, was hätte besser laufen müssen etcetc. - dabei habe ich das entspannte Zusammensein mit dem Hund total vergessen.... Und: Nobody is perfect!!!

Das geht mir genauso!! Kann ich taringa nur zustimmen.

und diesmal klappts auch mit dem zitieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lustig, das Thema hatte ich kürzlich erst mit einer Bekannten :D Ja manchmal bremst einen "das Wissen" darum, was passieren könnte , wenn... Zuviel denken schadet, dem Bauchgefühl :)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenn ich!

ist aber bei den eigenen auch so ein Gewöhnungsphänomen, gepaart mit zuviel Emotion, finde ich. Bei meinem Großen ist es zB so, dass er bei einer Trainerstunde alles richtig macht, mit dem Trainer/in, und im Alltag zieht er doch mal an der Leine, was mich annervt!!

Umgekehrt kann ich bei anderen Hunden Dinge erreichen, die deren Besitzer schon ewig versucht haben...wie gesagt, Gewöhnung und Emotion ist meine Erklärung..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht sollten wir alle unsere Hunde mal tauschen? ;)

Aber mal ernsthaft:

Unser Knöpfchen ist auch so ein Hund, der genau spürt, wie ich drauf bin. Wenn wir spazieren gehen und ich bin kribbelig oder abgelenkt, dann hört sie auf nichts.

Ich habe mir angewöhnt, an solchen Tagen einfach Fünfe gerade sein zu lassen. Dann lass ich sie eben nur schnüffeln und bummeln.

Alles andere endet eh in einem Fiasko, denn wir schaukeln uns nur gegenseitig hoch.

Dazu kommen noch die bösen Blicke der anderen Hundebesitzer: Der arme behinderte Hund! Jetzt schimpft sie auch noch mit dem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja kenne ich...

Vor allem ist es bei mir wie bei Viva09...

An solchen Tagen sag ich den spaziergang über fast gar nichts...

Ist am besten,glaube ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja Anne, das kenne ich nur zu gut, deswegen ist Tommy auch so wie er ist. :Oo

Ich habe bis vor kurzem auch jedes Verhalten von ihm versucht zu analysieren und darauf einzugehen.

Fazit: Ich habe eine Hund, der sich schnell von meiner Nervosität anstecken lässt.

Seit einigen Tagen finde bei mir ein Wandel statt(wie ich das genau hinbekommen habe, kann ich dir leider nicht sagen :( ).

Ich glaube es hat damit etwas zu tun, dass ich denke(z.B. kurzer Besuch in der Stadt), da muss er jetzt durch....und siehe da er zieht nicht an der der Leine vor lauter Stress, achtet auf mich, etc.

Nicht falsch verstehen, ich setze ihn keinen unzumutbaren Situationen aus und achte natürlich nach wie vor auf seine Bedürfnisse und Signale, überbewerte sie aber auch nicht mehr.

Ich versuche einfach so zu denken und zu handeln, wie Leute die ihre Hunde zwar gut und hundegerecht behandeln, sich aber keine tiefgründigen Gedanken dazu mache.

Oft beobachtete ich, dass gerade Hunde, die in der Familie quasi "nebenher liefen" die wenigsten Probleme haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich bin ständig am analysieren, interpretieren und schlußfolgern als wäre meine Hunde ein langer, schwerer Deutschaufsatz. :Oo

Das dumme daran ist dass ich ja weiß dass ich und meine verdrehte Einstellung daran schuld ist.

Es kommt mir auch so vor als hätte sich diese "Verwirrtheit meinerseits" schon vor Tagen wenn nicht sogar Wochen angeschlichen. Ich kann ja auch nicht jeden Tag fünfe grade sein lassen.

Ich ärgere mich grade richtig dass mein Kopf keinen Resetknopf hat. Das Umdenken fällt mir grad so schwer... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rückruf klappt immer noch nicht wegen zuviel Reizen

      Meine Ronja hat sich ja bisher sehr gut entwickelt schaut viel nach mir und is insgesamt viel ruhiger geworden aber zwecks Rückruf und Freilauf hab ich noch immer ein Problem ...sie findet draußen immer noch andere Dinge intressanter und mit Spielzeug bringen klappt nur bedingt da ihr Jagdtreib dann auch schwer zu kontrollieren ist. Sie buddelt ihr Spielzeug ein und gibt dann Gummi und die Ohren sind auf Durchzug Straßen sind ihr noch immer nicht heilig und und wenn dann ein Vogel oder oder aufgetaucht is auch schon alles rum ...die Schleppleine is noch immer an ihr und sie scheint das nicht weiter zu jucken.  Futter intressiert sie nach wie vor nicht draußen ... So viele schreiben man soll mutig sein aber ich möchte nun mal meinen Hund nicht unter einem Auto liegen haben. Habt ihr evtl noch Tips wie ich weitermachen könnte ?   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf klappt noch net so ganz ...wie nun ?

      Meine liebe Ronja hat es gestern geschafft beim wälzen aus ihrem Halsband zu schlüpfen...das hat sie gleich gemerkt und Gummi gegeben im Wald.  Auf mein Rufen hat sie null reagiert sie is bestimmt 20 min durch die Gegend gerannt und hat das sichtlich genossen mich immer im Auge behalten und wenn ich mich umgedreht habe und wegbewegt habe kam sie mir nach aber mit Abstand zu mir ..nach 20 min setzte sie sich neben mich und ich konnte sie wieder anleinen und wir sind nachhause gelaufen ...wie kann ich in so einem Moment besser auf den Hund einwirken ...habt ihr das Tips für mich ?  Ich hab meine Aussiedame jetzt schon fast ein Jahr und ich denke es liegt eher an mir das sich sie noch net öfter von der Leine quasi frei laufen lasse da sie mir zu Beginn 4 Stunden weggelaufen war und ich sie suchen musste im Wald. Sie is schon viel ruhiger geworden aber trotz allem besteht das Problem Glas klimpern immer noch dann wird sie panisch und rennt sofort kopflos weg ...    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erfahrungsaustausch: Rückruf klappt nicht - Wie reagiert ihr?

      Mich interessiert einfach mal, wie ihr in der Situation reagiert, wenn der Rückruf mal nicht klappt.   Bitte ausdrücklich NICHT erzählen, wie man ein Rückruftraining aufbaut, etc. Ich setzte mal voraus, der Rückruf funktioniert ... eigentlich ... fast immer ...  Aber dann, wenn es mal nicht klappt, was macht ihr? Zum Hund gehen und ihn abholen? Umdrehen und weggehen? Hund ignorieren? Loben, wenn er doch endlich angetrabt kommt, nachdem er "noch mal extra" irgendwo geschnüffelt/gepinkelt hat? Oder wenn er sogar zum Jagen ausgebüxt ist und er kommt dann "irgendwann" freudestrahlend zurück - loben oder ... oder was?   Weiß eventuell sogar jemand, wie Hunde unter sich reagieren würden, wenn einer eine "Ansage" missachtet? Habe das 1x vor Jahren erlebt: Ich (mit Terriermix) war mit Nachbarin (mit Shelti) unterwegs, Hunde offline. Nachbarin ruft ihren Hund, weil inzwischen viel zu weit weg - nix passiert. Mein Hund sieht uns an, sieht zu Shelti in der Ferne, rennt zu ihm hin, umkreist ihn bellend, sodass Mensch denkt, der schimpft ihn jetzt aus: "Ey, die haben gerufen - jetzt aber flott!" Meiner kam dann mit Shelti "im Schlepptau" sofort zurück.   Bin gespannt auf eure Antworten.  (Bin aber erst abends wieder am Computer.)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Doof gucken klappt super

      Einzigartig.... Das Bild zaubert mir immer wieder ein Lachen ins Gesicht... :-)          Kleine Sasu :-)    Der will nur spielen        Wir können aber auch ganz vernünftig gucken ;-)          Liebe grüße Sasu und Bronko

      in Hundefotos & Videos

    • Hund und Pferd, klappt das?

      Hi, hier gibt es doch auch sicher ein paar Pferdehalter.   Ich hatte ja schon immer den Gedanken mir vielleicht irgendwann mal ein Pferd zu kaufen. Jetzt sieht es finanziell immer besser bei mir aus und wenn der Umzug endlich über die Bühne ist gibt es am neuen Wohnort auch eine Stallgemeinschaft die einen ganz guten Eindruck macht (also zumindest von der Haltung, die Leute selbst kenne ich jetzt nicht).   Doch ich frage mich immer ob das geht mit Hund und Pferd? Vor allem in zeitlicher Hinsicht.   Was mir so ein bisschen zu denken gibt:   Ich habe ja immer 2-3 Hunde, vielleicht ändert sich das auch irgendwann. Vielleicht sind es dann nur noch einer oder sogar mal 4, wer weiß?   Meine Hunde sind jetzt älter, ich hätte also theoretisch die nächsten Jahre die  Zeit mich um ein Pferd zu kümmern. Wobei ich erstmal viel unterwegs sein müsste um mir Wissen zum Thema Pferd anzueignen, danach käme dann die Ausbildung des Pferdes, etc. Das tut mir schon ein bisschen leid, wenn die Hunde dann öfters alleine wären. Andererseits darf man sich ja nun auch nicht zu sehr einschränken nur wegen den Hunden. Oder ist das gar nicht so viel Arbeit?   Doch irgendwann kommt vielleicht mal wieder ein sportlicher junger Hund. Dann stelle ich es mir schwer vor genug Zeit für beide Tiere zu finden. Die einzige Lösung wäre ja dann die, Pferd und Hund gemeinsam zu bespaßen. Ich würde das Pferd gerne als Zugpferd ausbilden lassen in Richtung Gig. Kann ein Hund bei sowas mitkommen, wenn es der richtige Hund ist? So als Gigbegleithund? Oder kann ein alter Hund sogar auf einem Gig mitfahren? Ansonsten würde ich das Pferd auch gerne zum Spazierengehen mal mitnehmen und auch Wanderungen mit Pferd und Hund stelle ich mir interessant vor.   Außerdem werde ich sicher auch 1-2 Mal im Jahr irgendwo mit Pferd hinfahren müssen um mich und das Pferd weiter auszubilden. Kann man da Hunde so einfach mitnehmen?   Und die Hunde würde ich auch immer zur Weide mitnehmen wollen. Klappt das mit dem richtigen Hund?   Bzw. frage ich mich, ob man mit Pferd nicht arg eingeschränkt ist bei der Hundewahl?   Lg

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.