Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ester

Übergriffe von Hund auf eigene Familie - Besitzer ohne Einsicht - Was nun??

Empfohlene Beiträge

Ich habe auch so ein Exemplar zu Hause. Ist zwar kein Herdenschutzhund zeigt aber das gleiche Verhalten.

Wenn die Familie ihr Verhalten nicht ändert gibt es eine Katastrophe.

Gerade wenn jeder anders mit dem Hund arbeitet. Habe gerade das Problem mit meiner Mutter.

Meistens sind gerade diese Hunde noch sehr intelligent und wissen gleich mit wem sie es machen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Besitzerin ruft ,er kommt nicht - ich rufe - er kommt.

Der Besitzer bitten Ihn in den Kofferaum einzusteigen, ohne Leckerli geht es nicht,ich mach den Kofferaum auf , gib Kommando -Hopp- und ohne Leckerli gehts,genauso beim aussteigen.

Nun so ist das nun mal, und es liegt nur in der "IPS" (Individuellen-Persönlichkeits-Struktur)des jeweiligen Leinenhalters begründet, was der Hund tut.

Interessant ist, wenn es gleich im Wechsel passiert!

Allerdings führt das bei manchen HH zu großem Ärgernis über den Hund!

Eine nette HH/in hatte mir mal gesagt: "DER bekommt von mir viel Liebe und jeden Tag mache ich seinen Napf voll,.... und dann Sowas ...!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Besitzerin ruft ,er kommt nicht - ich rufe - er kommt.

Der Besitzer bitten Ihn in den Kofferaum einzusteigen, ohne Leckerli geht es nicht,ich mach den Kofferaum auf , gib Kommando -Hopp- und ohne Leckerli gehts,genauso beim aussteigen.

Nun so ist das nun mal, und es liegt nur in der "IPS" (Individuellen-Persönlichkeits-Struktur)des jeweiligen Leinenhalters begründet, was der Hund tut.

Interessant ist, wenn es gleich im Wechsel passiert!

Allerdings führt das bei manchen HH zu großem Ärgernis über den Hund!

Eine nette HH/in hatte mir mal gesagt: "DER bekommt von mir viel Liebe und jeden Tag mache ich seinen Napf voll,.... und dann Sowas ...!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=58707&goto=1196400

Das ein Hund einem ihm Unbekannten (mit entsprechend selbstbewusstem Auftreten) meistens erst einmal "besser" folgt als dem Besitzer liegt daran, das er denjenigen zu diesem Zeitpunkt nicht entsprechend einschätzen kann (Stichwort Konfliktvermeidung). Das hat, vom nötigen selbstewusstem Auftreten abgesehen, gar nichts mit der Persönlichkeitsstruktur des "Leinenhalters" zu tun.

Allerdings gibt bei den Hunden auch Ausnahmen, und dann hat der Betreffende meist ein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das ein Hund einem ihm Unbekannten (mit entsprechend selbstbewusstem Auftreten) meistens erst einmal "besser" folgt als dem Besitzer liegt daran, das er denjenigen zu diesem Zeitpunkt nicht entsprechend einschätzen kann (Stichwort Konfliktvermeidung). Das hat, vom nötigen selbstewusstem Auftreten abgesehen, gar nichts mit der Persönlichkeitsstruktur des "Leinenhalters" zu tun.

Allerdings gibt bei den Hunden auch Ausnahmen, und dann hat der Betreffende meist ein Problem.

Vielleicht liegt es einfach daran, das der Eine mit dem Hund so kommunizieren kann das der Hund gleich versteht,... und nicht herumraten muss was er jetzt machen soll,...???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das ein Hund einem ihm Unbekannten (mit entsprechend selbstbewusstem Auftreten) meistens erst einmal "besser" folgt als dem Besitzer liegt daran, das er denjenigen zu diesem Zeitpunkt nicht entsprechend einschätzen kann (Stichwort Konfliktvermeidung). Das hat, vom nötigen selbstewusstem Auftreten abgesehen, gar nichts mit der Persönlichkeitsstruktur des "Leinenhalters" zu tun.

Allerdings gibt bei den Hunden auch Ausnahmen, und dann hat der Betreffende meist ein Problem.

Vielleicht liegt es einfach daran, das der Eine mit dem Hund so kommunizieren kann das der Hund gleich versteht,... und nicht herumraten muss was er jetzt machen soll,...???

Massa, bei der Hundeerziehung sollte man sich nicht auf ein "vielleicht" verlassen. :kaffee:

Dieses (Erst-)Verhalten kann man sehr oft beobachten und auch, wie sich das Verhalten des Hundes wieder ändert wenn er sein Gegenüber besser einschätzen kann. In der Regel wissen die Hunde was von ihnen erwartet wird (sonst könnten sie das gewüschte Verhalten bei einem Fremden ja auch nicht zeigen ;) ), nur sind ihnen die Konsequenzen für ihr Fehlverhalten nicht "gravierend" genug. Und genau da greift das Nichteinschätzen können bei einem fremden "Leinenhalter".

Du musst offensichtlich noch viel über Hunde lernen bevor du deinem Nicknamen hier auch nur annähernd gerecht werden kannst. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Klaus,

Du meinst:

Massa, bei der Hundeerziehung sollte man sich nicht auf ein "vielleicht" verlassen.

Dieses (Erst-)Verhalten kann man sehr oft beobachten und auch, wie sich das Verhalten des Hundes wieder ändert wenn er sein Gegenüber besser einschätzen kann. In der Regel wissen die Hunde was von ihnen erwartet wird (sonst könnten sie das gewüschte Verhalten bei einem Fremden ja auch nicht zeigen ), nur sind ihnen die Konsequenzen für ihr Fehlverhalten nicht "gravierend" genug. Und genau da greift das Nichteinschätzen können bei einem fremden "Leinenhalter".

Du musst offensichtlich noch viel über Hunde lernen bevor du deinem Nicknamen hier auch nur annähernd gerecht werden kannst.

--------------------------------------------------------------------------------

Gruß Klaus

Was bin ich froh "Dich immer in meiner Nähe" zu wissen.

Ist irgendwie sehr beruhigend!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.