Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hari92

Großes Problem (für mich... wenigstens)

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo alle zusammen!

Ich wollte nur mal fragen ob jemand das Problem hat, dass der Hund die ganze Zeit im auto herum heult? Ist aber nicht immer so... manchmal legt er sich hin, aber 95% heult er nur herum, es handelt sich um einen 4 Jährigen Pitbull Rüden.

Früher als ich ihm das Fenster aufgemacht habe, hat er sein Kopf rausgestreckt und war leise.. aber jezt ist der Winter da, und es ist zu kalt, aber gestern habe ich ihn trotzdem den Kopf rausstrecken lassen, da es Sonnig war, aber er heulte solang der Kopf drausen ist... Irgendetwas passt ihm nicht, ich weis aber nicht was ... Er hat hinten viel Platz.. ich verstehe es halt nicht..

Kann mann das irgendwie unterbinden? Ich habs mit Leckerlis versuchst... er isst sie auf, dannach wieder das gleiche Spiel ..

und nach einer weile, geht es einem wirklich auf die Nerven.. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heult er während der Fahrt, oder wenn er allein im Auto warten muss?

Ich würd ein paar Schritte zurück machen, nochmal mehr von vorne anfangen.

Fütter ihm das Auto schön, zeig ihm, dass es immer was Gutes gibt, wenn er im Auto ist, wie zum Beispiel den Napf reinstellen und seine normalen Mahlzeiten dort geben.

Oder - kennt Dein Hund eine Box?

Vielleicht ist er eben damit überfordert, dass es zuviel Platz im Auto gibt, eine Box könnte ihm Sicherheit geben, aber auch an die Box bitte gewöhnen und nicht einfach Hund reinstopfen, Tür zu und fertig ;)

Also, um meine Fragen nochmal aufzugreifen: während de Fahrt, oder wenn er alleine im Auto warten muss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alleine im Auto ist er Brav... da spring er nach vorne und wartet beim Nebenfahrersitz..

Aber solange wir Fahren... ist er nicht zum aushalten, aber nicht immer! Ich habe versucht zu schauen wieso.. ob es irgendwelche zeichen gibt, aber ich finde einfach nichts :-/

Und eine Box... das mag er überhaupt nicht (enge räume.. kännde dass vom Lift) aber im Auto kann er sich frei bewegen und ist eigentlich eh groß... falls du weist wie ein BMW 530 drinnen ist, da hat mein Bruder mit 120kg nur auf einem Sitz reichlich platz. Und er ist immer alleine hinten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ist die Frage, auf welche Art er heult. Heult er, weil es ihm schlecht geht(zeigt er sonst noch Anzeichen von Stress? Starkes Hecheln, Speicheln, Zittern, angelegte Ohren, eingekniffene Rute?irgendwas davon?), heult er vor Aufregung? Sieht er entspannt aus? Oder stark angespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es kommt mir vor als ob er vor aufregung heulen würde, so heult er wenn er die Leine sieht bevor wir rausgehen, so wie Freude eigentlich.. mann kann es nicht wirklich einordnen

Vorriges Jahr sind wir in den Urlaub gefahren... da war er 9 Stunden lang muxmäuschen still! Deswegen verstehe ich es nicht, wieso...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist er trotzdem im Auto dankbar um eine Box.

Ich weiß übrigens nicht, wie es in Österreich ist - aber wenn er so komplett ungesichert im Auto ist , das heißt, nichtmal im Kofferraum, hast Du da keine Angst?

Ich weiß, dass es in D zum Beispiel ne Strafe gibt, wenn man angehalten wird und der Hund ist im Kofferraum ohne Netz oder Gitter an den Rücksitz - Kopfstützen :think:

Hast Du schonmal versucht, ihn während der Fahrt im Kofferraum zu lassen?

Wenn er enge Räume wie einen Fahrstuhl nicht mag, dann kann man ja trotzdem versuchen , ihm eine Autobox oder den beschränkten Platz im Kofferraum schmackhaft zu machen.

Wie gesagt, auch auf der Hinterbank ungesichert ist in D "nicht erlaubt" = es gibt eine Geldbuße, wenn man erwischt wird.

Ich bleib bei meinem ersten Beitrag: wieder Schritte zurückgehen und so anfangen mit dem Training, dass er das Auto mit nur noch Positivem verbindet.

Und Raum nehmen, nicht das komplette Auto zur Verfügung stellen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Jap, wenn er auf langen Fahrten still ist, hast du nen Aufregungsheuler(ich übrigens auch). Er heult sicherlich, wenn du zum Gassi oder andere bekannte Strecken fährst, hört aber auf, sobald er merkt dass es woanders hingeht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

wir hatten hier ein ähnliches Problem:

Wir haben Jasper seit einem 3/4 Jahr, Autofahren anfangs völlig problemlos.

Dann plötzlich (so nach 4-5 Monaten etwa) fing er plötzlich an, durchgehend während

der Autofahrt zu bellen....ohne Punkt und Komma....furchtbar!

Auch wir konnten keinen wirklichen Grund erkennen, Hund stieg immer noch "freudestrahlend"

ein, war wie immer in seiner Box, es war auch nix besonderes vorgefallen.

Wir haben einiges ausprobiert: Hund ohne Box fahren lassen, lauthals "Aus" gerufen bei

Bellanfang...keinerlei Wirkung.

ABER: wir haben es in den Griff bekommen und zwar so:

Irgendwie hatte unser Hund wohl verknüpft "Auto= es passiert immer was Tolles, Aufregendes",

weil wir ihn meist nur im Auto hatten, wenn es zum Hundeplatz oder zu einem Spaziergang

weiter weg ging. Wahrscheinlich hat er sich deswegen so hochgepusht.

Lösung: wir haben ihn konsequent zu JEDER Autofahrt (zur Post, zum Einkaufen, zum Tanken)

mitgenommen und es passierte eben nix Tolles, er durfte nichtmal aussteigen, sondern

kam eben immer "nur" zuHause wieder an, ohne dass irgendwas Aufregendes passiert war.

Wir haben in der Zeit seine Bellanfälle ignoriert (auch wenn es echt nervte) oder nur mit

einem kurzen "Aus" beantwortet (wenn man sich einfach nicht zurückhalten konnte... :Oo )

Fazit: es hat ca. 3 (seeeehr nervige) Wochen gedauert, aber dann hat es sich gegeben.

Das heisst: fast....denn er bellt immer noch, sobald man das Auto ausmacht (anhalten ist

ok, aber den Schlüssel darf man nicht rumdrehen :D ), aber damit können wir leben.

Vielleicht liegt bei Euch der gleiche Grund vor? gesteigerte Erwartungshaltung, die sich

einfach Luft machen muss?

Wenn sich wirklich sonst nichts geändert hat, könnte das durchaus sein.

wünsche Euch viel Glück beim "Abstellen". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... Amai das könnte sein... Wenn wir zu meinen Eltern fahren da ist er verrückt... aber manchmal auch nicht.. das ist dass wass mich unsicher macht, es ist nicht immer so.

Und er sizt hinten ohne sicherung, ich hab so ein Gurt, den man auf die die Halskette/Geschirr hängt und angurtet (wie bei Menschen)

Und mein Kofferraum ist vom rest des Autos abgeriegelt, ist eine Limousine kein Touring.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Conny

In etwa das selbe wollt ich grad schreiben. Wir sind grad noch dabei, seine Erwartungshaltung mal wieder runterzuschrauben.

Er hat glücklicherweise immer Ruhe gegeben, sobald er gemerkt hat, wir fahren nicht zum Gassi, nicht zum Platz und auch nicht zu seinem Kumpel :)

Jetzt muss er genau so jedes mal mit, wenn wir losfahren. Egal wie kurz die Strecke ist ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sehr großes Aquarium (Süßwasser) abzugeben bis zum 07.12.18

      Auf der Arbeit soll ein Riesenaquarium mit Fischbestand, Skalare, ein Riesenwels und andere Fischlein abgegeben werden.
      Kosten soll es wohl nichts, hat jemand Interesse? Dann bitte PN an mich.
      Das Aquarium steht in Bochum/ NRW.
      Ich mache morgen mal Fotos...

      in Andere Tiere

    • Hund macht großes und kleines Geschäft gleichzeitig

      Hallo Zusammen,   machen eure Hunde auch manchmal großen und kleines Geschäft gleichzeitig? Es ist mir jetzt schon ein paar Mal aufgefallsn, dass mein Hund zuerst groß beginnt und dann auch noch Pipi dazu macht. Ist das normal?    

      in Gesundheit

    • Großes Blutbild - Hilfe?

      Hallo, unser kleiner Shih-Tzu-Havaneser (1 Jahr alt) hat sein einigen Wochen Probleme. Er erbricht häufig morgens noch vor dem essen (meist unverdautes Futter). Dann hat er manchmal entweder bis mittags/nachmittags gar keinen Appetit, nicht mal Joghurt möchte er dann essen und schläft auch ziemlich viel. Er hat seitdem auch ca. 1 kg abgenommen, weshalb wir uns Sorgen machen. Außerdem hat er am letzten Wochenende nachts ca. 3-4 mal nur Magensäure erbrochen. Anfangs wurde schon ein Giardienschnelltest gemacht, der aber negativ war. Da dies auf Dauer nicht so weiter gehen kann, und wir uns mit einer Spritze gegen Übelkeit nicht zufrieden geben (das löst ja nicht sein Problem), wurde uns von einer bekannten geraten ein großes Blutbild machen zu lassen. Die Ergebnisse habe ich heute erhalten, jedoch wissen wir nicht so genau, was uns das sagen soll. Seine Entzündungswerte seien erhöht, mit Leber, Niere oder Bauchspeicheldrüse ist aber alles in Ordnung. Da wir noch auf die Kotuntersuchung warten, aber die Vermutung haben, dass dort nichts spezifisches bei heraus kommen könnte und wir ziemlich ratlos sind bitte ich sehr um Hilfe. Wir wollen, dass es ihm wieder besser geht und er nicht nur noch Schonkost bekommen muss. Seine Blutwerte (nur die Auffälligen): Gesamteiweiß: 43,8 g/l     niedrig Globuline: 17,8 g/l            niedrig Eisen: 8 μmol/l                  niedrig Hämatokrit: 0,58 l/l           erhöht Leukozyten: 23,4 G/l         erhöht Segmentkernige: 79%      erhöht Lymphozyten: 12%           niedrig Monozyten: 5%                 erhöht Differentialblutbild (absolute Zahlen) *  Segmentkernige: 18,5 G/l    erhöht * Monozyten: 1,2 G/l               erhöht * Eosinophile: 0,9 G/l              erhöht   Vielen Dank schonmal für jeden Hinweis!  

      in Hundekrankheiten

    • Großes Problem mit kleinem Hund...

      Ich habe hier länger nicht vorbei geschaut, weil ich voll damit beschäftigt war, unserem letzten Hund noch ein paar schöne Jahre zu verschaffen. Aber der Reihe nach, unsere Mozda ist eine ca 9-10 Jahre alte Jack Russel Hündin.  Sie ist mit dem letzten Transport vor der Tötung noch nach Deutschland gebracht worden (aus Bratislava). Dann saß sie vollkommen verschüchtert auf einer Pflegestelle in Bayern. Sie wurde vorgestellt mit den Worten, dass sie Angst vor Männern habe, und dann das kleine Wunder, sie ging auf meinen Mann zu, kratzte an seinen Beinen und ging da nicht mehr weg. Die Pflegestelle war begeistert, wie Mozda meinen Mann " ausgesucht"  hätte, und so ging alles sehr schnell. Am nächsten Tag war Mozda also in Ostfriesland. Ich hatte es bei ihr anfangs schon schwerer und mußte mich entsprechend bemühen, aber nach ungefähr 3Monaten schien alles in Ordnung. Mozda war engültig angekommen. Dachten wir. Dann fing es langsam an, mein Mann konnte sie nicht mehr anleinen, sie lief einfach weg, unter Möbel etc Und nun, nach einem halben Jahr intensiven Bemühens, geht gar nichts mehr. Er darf sie zwar immer streicheln, aber sobald er das Halsband, die Leine oder ein Geschirr (habe inzwischen eine reiche Auswahl) in Mozdas Halsnähe bringt, beißt sie gnadenlos zu und läuft im Kriechgang zurück. Ich dagegen kann sie aus jeder Situation heraus an oder ableinen ohne den geringsten Versuch mir auszuweichen. Vielleicht noch wichtig, inzwischen ist Mozda sehr schwerhörig und sieht wohl nur noch Schatten. Die beiden Vorgänger, auch aus dem Tierschutz , konnten gut damit umgehen. Deshalb glaube ich eigentlich nicht, dass das ein Grund für ihr Verhalten ist, sie hat ja noch ihre Nase. Ich muss nun nach Weihnachten für mindestens 2Wo ins Krankenhaus, mein armer Mann ist jetzt in schlimmen Nöten. Was um Himmels Willen sollen/können wir noch tun? Er hat sich solche Mühe gegeben Mozda mit viel Geduld, Spielangeboten und Leckerchen wieder zugänglich zu machen. Aber uns läuft die Zeit davon und es ist keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen?  

      in Hunde im Alter

    • Tierheim Gießen: SHAKIRA, 2 Jahre, Mix - sucht nun ihr großes Glück

      Mischling Shakira (geb. 07.07.2015) hatte Glück im Unglück. Sie kam in ihrer Heimat Rumänien in ein kleines Tierheim, allerdings wurde dieses bald darauf geschlossen und alle Hunde sollten getötet werden. Eine Privatperson wollte dies verhindern und nahm eine sehr große Anzahl der Hunde bei sich Zuhause auf. Allerdings war die Masse an Vierbeinern Auslöser dafür, dass die Gemeindeverwaltung der Haltung von mehr als 10 Hunden einen Riegel vorschob. Plötzlich stand Shakiras Leben erneut auf dem Spiel. Wir nahmen sie und eine weitere Hündin bei uns auf, um ihr so den Start in ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Große Sorgen hat die kleine Maus aber leider immer noch. Denn Shakira ist zwar eine grundgute und sehr soziale Hündin, hat aber zum Beispiel noch nie das Laufen an der Leine gelernt. Wir arbeiten nun fleißig mit ihr, auch damit sie in neuen Situationen sicherer wird. Sie ist kein panischer Hund, sondern erstarrt einfach zur Salzsäule, wenn ihr etwas gruselig erscheint. Sie sucht in diesen Momenten die Nähe und den Schutz von bekannten Zweibeinern, sodass wir denken, dass sie mit etwas Training und hundeerfahrenen Händen sehr schnell zum familientauglichen Schmusehund avonciert!       Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.