Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Flix

Garrys Baustelle ist nicht ohne

Empfohlene Beiträge

Ihr Lieben,

es tut mir leid, dass ich hier derzeit überhaupt nicht so mitmachen kann, wie ich es gerne würde. Ausgerechnet ein Hund hindert mich: Garry. Der Verein, für den ich ihn ja erstmal als Pflegi habe, hat ein Forum, in dem ich schreiben muss und dort habe ich meine Probleme auch schon losgelassen.

Ich würde aber gerne auch eure Meinungen hören, denn Garry bringt mich eindeutig an meine Grenzen. Btw.: sagt jemandem Lingua Canina was? Dort habe ich heute angerufen und werde einen Rückruf kriegen. Ausserdem erwarte ich noch einen Rückruf von der Rettungshundestaffel-Frau, von der ich mir die Empfehlung eines guten Trainers erhoffe.

Alleine, so fürchte ich, komme ich da nicht weiter.

Es ist lang aber ich kopier' euch hier mal so ziemlich das rein, was ich im anderen Forum zu meinen Erlebnissen mit Garry geschrieben habe:

Gestern:

Wir sind los zum Gassi, alles okay, ein bisschen „Stop and Go“, dann ordentliches Gehen an der Leine. So weit, so gut. Freilauf an der Longe, ein paar kleinere Übungen, alles prima. Irgendwann ein Rappel: Garry fängt an in die Longe zu beißen, an mir hoch zu springen, mich in die Ärmel zu zwicken, in die Schuhe zu beißen und einfach nur rumzuzicken. Abwenden. Fehlanzeige, macht er halt von hinten weiter. Ich hab die Longe losgelassen weil ich nicht mit ihm um die Wette zerren wollte und mich stattdessen drauf gestellt – kurz das Ding und ich dicht an ihm dran. Dann lag er da und hat sich nicht gerührt. Es funktionierte. Er hat sich wieder gefangen, „Sitz“ , Leckerchen und wir konnten weitergehen. Alles okay. Ein paar Mal Herrufen, Um-Mich-Rumgehen, Neben-Mich-Setzen und „Schau“ üben, Freilauf, Im-Schnee-Wälzen usw. Alles entspannt und er wirklich gut dabei.

Gegen Ende des Spaziergangs ging das Theater aber plötzlich wieder los, heftiger noch. Irgendwann habe ich einen kurzen, lauten Brüller losgelassen und er hat abgelassen, ging dann aber zu Spielchen Nummer zwei über: „Ich rühre mich nicht vom Fleck, basta.“ Kein Leckerli half, bzw. er kam, holte es sich und ging dann rückwärts (wobei er aus dem sehr locker sitzenden Halsband schlüpfte) dann setzte er sich wieder hin: Streik. Als ich das Halsband wieder anziehen wollte, zwickte er mich in die Hände, zerrte an meinem Ärmel usw. Also wieder auf die Leine gestellt, da lag er flach und ich konnte ihm das Ding wieder anziehen. Aber er wollte schlankweg nicht mitkommen. Er war nicht mehr ansprechbar, hat mich seinerseits wunderbar ignoriert. Ich habe es damit versucht, dass ich einfach – so weit die Longe es zuließ – weggegangen bin, da kam er dann hinterher, hampelte und zerrte an mir rum und streikte wieder. Ein Mann tauchte auf und grüßte. Wir unterhielten uns kurz und er grinste nur und meinte: „Das kriegen Sie schon noch hin.“ Mmh. Aber wie?

Irgendwann habe ich ihn Anti-Rausschlupf-Geschirr sei dank hoch und nach vorne gezogen und bin direkt mit ihm losmarschiert. Das funktionierte und er lief bis fast ganz nachhause wieder ordentlich und freiwillig neben mir her. Dann aber wurde er abgelenkt als wir auf meinen Mann mit Chica, der einen anderen Weg genommen hatte, hinter uns auftauchte. Da fing das Streiken von vorne an und da es schneeig war und bergauf ging, klappte das hoch und nach vorn nicht mehr so locker. Außerdem ist er ja clever und warf sich gleich in den Schneewall am Straßenrand. Vor unserem Haus hörte er den Nachbarrotti bellen und kläffte eine kleine, lautstarke Runde in dessen Richtung. Mich hat er dabei wieder meisterhaft ignoriert. I

ch wartete und als der Herr geruhte, sich wieder mir zuzuwenden, gab es das zuverlässige „Sitz“ mit Leckerli und wir konnten dann endlich in Ruhe ins Haus gehen. Dort ließ er sich ohne irgendwelches Getanze ausziehen und legte sich dann in den Flur auf seinen Platz.

Wenn ich mal kurz scharf laut werde, macht das durchaus Eindruck auf ihn und kann fruchten. Oftmals klappt es dann, wenn ich ihn direkt danach mit einem ruhigen „Sitz“, was er ja kann, beschäftige und ihm dafür dann ein Leckerli reinschiebe (s. o.). Aber heute fing er beim 2. Mal halt gleich wieder an und fuhr immer mehr hoch. Da ging einfach nix mehr, er war nicht ansprechbar und nur auf Krawall aus.

Ich will ihn nicht versauen! Ich weiß, er testet. Ich will und werde weder Hauen, noch Alpha-Werfen oder so was. Ich glaube, genau das hat man mit ihm versucht. Darum ist eigentlich auch schon das kurze Laut-Werden problematisch. Erfahrungsgemäß kann das schon mal ein probates Mittel sein (habe ja mal mit Chica auf diese Weise schon erfolgreich und eindeutig geklärt) aber ich denke, bei ihm speziell kommen da ungute Erinnerungen hoch und das bringt ihn noch mehr zum Flippen.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Heute:

So, den Spaziergang habe ich gestrichen. Chica war mit mir auf dem Pferdehof während Garry bei meinem Mann geblieben ist. Dann musste mein Mann weg. Nach einem Aufwärm-Kaffee bin ich mit Garry in den Garten. Chica ließ ich erstmal im Haus. Er wälzte sich wieder gefühlte 187 Mal im Schnee, er rannte dem Ball hinterher, war Aug' und Ohr beim Heranrufen, Sitz, Platz, "Schau" und das Um-Mich-Rumgehen macht er auch schon richtig gut (nur setzt er sich noch mit zuviel Abstand neben mich). Er hat kleinere Anwandlungen von In-die-Longe-Beißen gehabt und ich ließ das Ding einfach los und ging weg, woraufhin ich gleich wieder interessant war und er mir hinterher kam.

Nach einer Weile habe ich Chica rausgelassen. Da fuhr er schon ein bisschen hoch, kam aber wieder runter. Sie hat ihn angefletscht und er jumpte dann bellend um sie rum. Ein deutliches "Schluss jetzt" von mir hat auf Beide gewirkt und sie ließen sich in Ruhe. Eine ganze Zeit lang konnte ich mich mal mit ihm, mal mit ihr beschäftigen. Er schien gut zu kapieren, wann er dran ist.

Dann fuhr er wieder hoch, biß mir in die Schuhe, sprang mich an, biß mir in die Jacke (bin bloß froh, dass Winter ist und die Jacke dick). Wenn ich ihn frontal anschaue und anschnauze, weicht er zurück und bellt auf eine Tour, die erwarten läßt, dass er jeden Moment nach vorne und auf mich losgeht. Wenn ich mich wegdrehe und einfach gar nicht bewege, hört er manchmal auf, nicht immer. Auf-die-Leine-Treten und ihn so dicht am Boden zu fixieren funktioniert noch am Besten. Wenn ich mich dann in aller Ruhe abwende und Glück habe, läßt er mich in Ruhe. Er beobachtet mich, ich gehe weg, lasse die Longe am Boden liegen, warte ein Weilchen und rufe ihn von etwas Entfernung. Er kommt dann freudestrahlend angerannt, holt sich sein Leckerli und zack, beißt mich wieder in die Jacke.

Ich habe ihn bei so einer Attacke tatsächlich an einen Baum gebunden und bin erstmal nur weggegangen. Ich habe mich ein bisschen beschäftigt und ihn nicht beachtet. Er fuhr wieder etwas runter. Ich ging hin und habe mich innerhalb seines Bewegungsradius' ruhig hingehockt. Er buddelte ein Loch, schielte mich dabei immer wieder an und buddelte weiter. Ich habe ihn einfach buddeln lassen. Mein "Rasen" stört sich nicht an einem Loch. Irgendwann hatte er genug gebuddelt. Da er ruhig war, habe ich ihn wieder losgemacht und er wälzte sich wieder ein bisschen, lief ein bisschen nach hier und dort, rannte dem Ball hinterher. Dann fing das Spiel wieder an. Schuhe-Beißen, Jacke-Beißen, Anspringen. Ich wieder auf die Longe getreten, nachdem er ruhig lag, weggegangen und in Richtung Haus und rein. Dabei habe ich mich umgeschaut, wo ich ihn am Besten anbinde, wenn er sich weigert mit reinzukommen. Tat er aber nicht, er kam mit rein, ließ sich ausziehen und war okay.

>>> Anmerkung: in dem Vereins-Forum wurde der Verdacht geäußert, er könne evtl. sekundäre Epilepsie haben <<<<<<

Nach all dem glaube ich nicht so recht an eine Erkrankung, werde es aber Morgen auf jeden Fall beim Tierarzt ansprechen. Ich glaube eher, dass er tatsächlich ziemlich rüde Erziehungsversuche hinter sich hat und am Ende doch der Sieger war. So wie er mich anspringt und in die Jacke beißt, ist das nicht ohne.

Noch was fällt mir auf: Wenn Chica ihn im Haus angiftet, gehorcht er ihr (noch). Es beeindruckt ihn auch, dass ich Chica schnurstraks mit einem scharfen Wort abschalten kann. Ich kann Chica nicht einfach nur ihres Älterer-Hund-Amtes walten lassen, denn sie wird manchmal eindeutig zu pampig. Giftet sie ihn draußen an, jumpt er bellend um sie rum und beide reagieren, wenn ich dazwischenfunke. Dann aber richtet sich sein Augenmerk auf mich und er legt sich mit mir an, das ist eindeutig ein Auslöser.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Danke, wenn ihr bis hierher durchgehalten habt.

Eure im Moment etwas ratlose Flix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas Hilfreiches kann ich leider nicht beitragen, allerdings hoffe ich auch sehr, daß du einen guten Trainer findest. Der Hund ist ja gnadenlos im Testen wie es scheint...

Ich drücke dir ganz, ganz feste die Daumen. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gaaaanz ruhig bleiben. ;)

Du hast den Hund jetzt 2 Tage oder 3, stimmts? Noch dazu ist es ein 11 Monate alten Rüpel, ein Hund mitten in der Pupertät, der wohl auch die ersten Monate nicht optimal gehalten/erzogen wurde.

Du scheinst schon das richtige Gefühl für den Hund zu haben z.b. das Anbinden, wenn er ausflippt - und ich denke, ihr werdet euch zusammenraufen, aber dies braucht halt etwas Zeit.

Glaube auch nicht, dass es eine Krankhafte Ursache hat (verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, wie die Leute darauf kommen?). Der ist einfach halt in der Rüpelphase

Trainer finde ich eine gute Idee zur Unterstützung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum meinst du, dass Chica zu grob ist?

Vielleicht "braucht" er es tatsächlich etwas deutlicher als du, aus Menschensicht, denkst? Kann das sein?

Wer war das noch, der hier von den "Holzhammer-Labbis" sprach :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oje, das hört sich nach viel Arbeit an!

Klar, weisst Du dass er testet und dass Ihr da durch müsst, aber in Deinem Kopf

drehen sich die Gedanken (können wir das schaffen? haben wir uns überschätzt?)

Ich habe so manche schlaflose Nacht hinter mir und auch so manche verheulte Stunde

und weiss noch genau, wie sich das anfühlte! :kuss:

wobei Jaspers Probleme ja ganz anderer Natur waren.

Mit so einem Power-Paket wie Garry und diesem Ausflippen wäre mir auch nicht

ganz wohl in meiner Haut.

Aber wie Du Dich verhälst hört sich für mich ganz richtig an. Jetzt brauchst Du "nur"

noch einen guten Trainer, der Dich in Deinem Tun unterstützt.

Und Du hast auch die Tierschutz-Orga im Hintergrund, die Dir weiterhilft oder?

Du hast schon gemerkt, dass er eigentlich sehr schnell lernt. Gib Euch etwas Zeit.

Uns hat damals sehr geholfen (mental zumindest), dass wir uns ein Zeitlimit gesetzt

haben. Wenn bis zu diesem Termin nichts sichtbar in die richtige Richtung gegangen

wäre, hätten wir für Jasper ein anderes ZuHause bei erfahreneren Leuten gesucht.

Bei uns lag dieses Zeitlimit bei 6 Monaten.

Ich drücke Euch und Garry ganz fest die Daumen, dass Ihr Euch zusammenrauft

und glaube ganz fest daran, dass Ihr das schafft!

:knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ruhig Blut...das wird schon!

Er ist wirklich noch zu kurz da, als das er wirklich aufnahmebereit wäre!

Ich hab mit PERDUT diese "Spielchen" ja auch durch. In den ersten zwei Wochen gabs viele blaue Flecken, bei meinem Mann ne blutige Nase...alles vergessen:-))! Und der Dicke ist immerhin schon 8 und ein echter Bocker:-)! Aber eigentlich war's ganz einfach, das abzustellen:-).

Wie reagiert er denn, wenn Du forsch auf ihn zugehst, wenn er rumblafft?? Du darfst Dich nicht beirren lassen oder gar Unsicherheit zeigen. Muss Dich völlig kalt lassen.

Er testet nur. Bis jetzt scheint er, bei der alten Familie, mit der Methode ja Erfolg gehabt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Hündin wird wissen, wieso sie ihn so behandelt.

Würde das, wenn deine Hündin gutes Sozialverhalten hat, nicht unterbinden.

Der Hund ist einfach nur rotzfrech.

Und "Sitz" ist für den keine Gehorsamsübung, sondern das Kommando für "die stopft ein Lecker in mich rein".

Wozu verlangst du das so oft?

Lass den Hund doch erst mal in Ruhe, sorg nur dafür, dass er gewisse Grenzen akzeptiert (beobachte deine Hündin) und anständig ausgelastet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es nicht auch möglich, dasser sich überfordert fühlt?

Und das "Gehampel", Leine Zergeln, Schappen, ganz passiv werden Handlungen zum Abreagieren sind?

Er ist erst sehr kurz bei Euch, er hat, ohne dass jemand ihm erklären konnte warum und weshalb neue Mensche um sich, die er einordnen muß, einen neuen Hundekumpel, mit dem er sich als pubertierender Schnösel arrangieren muß... der hat ´ne Menge zu denken.

Viele Hunde haben damit sicher kein Problem, aber Hunde sind ja nun mal unterschiedlich, wenn Garry etwas sensiblerer Natur ist, kann ich mir das schon vorstellen.

Reines "Austesten", da passt meiner Meinung nach das schüchterne Verhalten (Du hast was von "handscheu" geschrieben nicht wirklich zu, das eine Mal weicht er vor einer ruhigen Hand zurück, aber um zu zeigen, das er das Sagen haben könnte, zwickt er in sie rein? Passt für mich nicht ganz. Also die Motivation, so zu reagieren.

Ihr habt ihm in den wenigen Tagen ja schon ettliches beigebracht. Ganz ehrlich, ich würde mit der "dressur" (Sitz, Platz, An Türen warten.....) einen Gang zurückfahren und an den Basics arbeiten: Bindung, Hausregeln etc.

Und ich würde die Leckerlies (ich bin absolut kein Gegner davon! meine bekommen auch viele!) reduzieren! So wie es sich liest, bekommt er für sein Fehlverhalten einen Leckerli. Nur weil er zwischendurch kurz mal das Kommando "Sitz" befolgt hat. Ich persönlich glaube nicht, dass ein Hund so doof ist, eine Belohnung nur mit der allerletzten Handlung einer Handlungskette zu verknüpfen, ich denke schon, dass er sich für zumindest einen großen Teil der Aktion belohnt fühlt.

Ansonsten: Ja, guter Trainer ist bestimmt richtig, aber das pckt ihr schon!

Du kennst ihn genausowenig wie er Dich! Da kommt noch einiges an Grundlage einfach durch die Zeit, die ihr miteinander verbringt, rein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die knuddelnden Zusprüche. :)

OMMMM :kaffee:

Warum meinst du, dass Chica zu grob ist?

weil sie ihn manchmal angeht obwohl er noch nicht mal mit der Schwanzspitze zuckt. Sie blafft ihn einfach an. Auch wenn er dann beschwichtigt indem er wegschaut oder gähnt. Wir hielten es für eine gute Idee, ihn, der das offenbar nicht gewohnt ist, gar nicht erst auf's Sofa, sondern dies erstmal Chica weiterhin als Privileg zu lassen. Von dort oben mosert sie ihn übel an, eben auch, wenn er nichtmal das Ohr bewegt.

Und äh, ich kann mich nicht erinnern, was über Holzhammer-Labbis geschrieben zu haben. Naja, beschwören will ich es nicht. Alzheimer und so... ;)

Tja, Ilona, wie reagiert er: Er weicht zurück und bellt und zwar auf eine Art, dass man gleich ein Vorwärts erwartet. Ich habe heute kurz mit dieser Canina Lingua-Trainerin gesprochen und die gefragt, ob ein "In-den-Senkel-Stellen" nicht doch eine Alternative wäre. Ich bin da eigentlich gar nicht so zimperlich, habe ihn ja auch schon mit Drauf-Zugehen angeblafft aber es wirkt Null, fährt ihn im Gegenteil noch mehr hoch. Irgendwas in meinem Bauch ist aber dagegen. Und die Trainerin sagte auch sofort: Nein.

@Schrödinger: "Sitz" ist das Einzige, was er in seiner Hundeschule zu lernen gescheint hat, wahlweise Platz, das hat er sich selber ausgesucht. Inzwischen kennt er den Unterschied. In Sachen Leckerli bin ich eigentlich das Gegenteil. Nur alle Welt erzählt mir, stopf' Lecker rein. Ich sehe es (eigentlich) so, dass die Dinger zum Lernen von Neuem durchaus hilfreich sein können aber sie ständig reinzustopfen ist ursprünglich nicht meins. Früher kam ich blendend mit meinen Hunden ganz und gar ohne Leckerli aus...

Zu dem was Friedericke und Schrödinger geschrieben haben: Weil der Text eh schon ellenlang war, hatte ich den Schluß hier weggelassen, aber nun kopier' ich es doch hier rein:

>>>Chica ist selber Hund und sie macht sich keine Gedanken darüber, ob Garry irgendwechen falschen Erziehungsmaßnahmen zum Opfer fiel. Sie schnauzt ihn an und hat (drinnen) damit immer Erfolg. Er zieht sich zurück. Jetzt z.B. liegt sie unter meinem Schreibtisch und er im Flur auf seiner Decke. Er hatte seinen Kopf unter den Schreibtisch gesteckt und kriegte von ihr gesagt, dass er sich gefälligst zu verziehen habe. Er ging dann ganz aus dem Zimmer obwohl ich ihm einen Alternativplatz im Arbeitszimmer angeboten habe. <<<

Tja, darüber denke ich auch nach... :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es nicht auch möglich, dasser sich überfordert fühlt?

Doch, absolut. Ich nannte das auch irgendwo mal "Überforderungsbellen".

Naja, so arg handscheu ist er nicht. Er weicht nicht vor einer ruhigen Hand zurück. Ich hatte nur mal am ersten Tag eine heftige Handbewegung gemacht und da ist er zurückgewichen. Sonst ist er nicht handscheu, läßt sich anfassen oder zwickt eben.

Wäre echt dankbar für ein paar Auslastungstipps ohne Dressur oder Action. Reizangel war bereits so ein Tipp. Wenns was bringt, besorge ich mir so ein Ding. Was noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naikey´s letzte große Baustelle

      Hallo, da es uns in letzter Zeit zu gut ging habe ich mir überlegt mir doch nochmal Anregungen zu Naiks schlimmster Baustelle zuholen, die ich eigentlich als "ist halt so" abgeharkt hatte.   Das Naikey ein Problem mit dem Duschen hat habe ich sehr zügig, nachdem er bei uns eingezogen ist bemerkt, er hatte sich in Entengrütze gewälzt. Ich hab das Hündchen ins Bad gelockt die Tür geschlossen und schon ging es los, er wurde völlig hysterisch hat mich und meinen Bruder mehrfach ernsthaft attackiert und auch gebissen und versucht durch das gekippte Fenster abzuhauen. Noch nie habe ich einen Hund gesehen der ernsthaft der Meinung war, dass das schließen einer Badezimmertür ein Grund ist um sich aufs Leben zu verteidigen , er hat sogar versucht wort wörtlich die Wände hochzugehen. Er hat sich dabei eingepinkelt und war danach noch ewig lang am zittern (Zu Erinnerung ich habe ihm nicht mehr Leid angetan, als die Tür zu schließen weiter wäre ich nie gekommen). Gesäubert hab ich ihn notdürftig mit einem Waschlappen und einer Fahrt zum nächst gelegenen See (See, Bach, Meer, Fluss alles ist toll, er schwimmt gern). Andere Türen sind und waren nie ein Thema.   Beim nächsten Wälzen hielt ich mich für schlauer und legte den damals gewohnten Maulkorb an ging mit ihm in den Garten meiner damaligen Vermieterin und machte den Gartenschlauch an mit einer ähnlichen Reaktion. Kaum erwischten ihn ein paar Tropfen (Nein ich habe nicht voll draufgehalten sondern neben ihn in die Luft so das es nicht mehr als ein leichter Nieselregen war und er war nichtmal angeleint hätte also schlicht ausweichen können, was damals allerdings nicht zu seinen bevorzugten Lösungen gehörte) ging er wieder los und bescherte mir eine 15 cm blutigen und tiefen Kratzer am Arm ohne Mauli wäre mein Gesicht dran gewesen. Da es sich um Menschenkacke handelte war ein notdürftiges Waschen dieses Mal aber absolut nicht akzeptabel also Hündchen an den Zaun gebunden einer schmiss Fleischwurst der andere duschte ihn ab. Das war arger Stress für ihn aber akzeptabler als die Dusche.    Durch Zufall stellte ich irgendwann ein paar Wochen später fest das Herr Hund tatsächlich keinerlei Probleme damit hat wenn er Eimerweise Wasser drüber gekippt bekommt. Kein Stress, kein vermeiden nach 2 Stücken Fleischwurst fand er das sogar gar nicht schlecht. Also haben wir uns in den letzten Jahren damit begnügt dem Hund mit Eimern und Gießkanne von ekelhaften Dingen zu befreien.   Trainingsstand im Badezimmer ist ich kann die Tür schließen und er bleibt entspannt liegen solang ich ihn nicht beachte , schaue ich ihn an oder spreche ich ihn an wird er sehr nervös und versucht sich in eine Ecke zu drücken (nimmt aber noch Futter und lässt sich damit kurz aus der Ecke locken) , wenn ich mich dann neben ihn setze legt er sich auf meine Beine und entspannt. Nach einer Minute kann ich aufstehen und Hund bleibt entspannt aber nur wenn ich ihn nicht weiter beachte.   Erreicht habe ich das indem ich ihn erst in Badezimmer nähe , im Badezimmer und später im Bad mit geschlossener Tür super tolle Dinge gefüttert habe.  Für 4 Jahre Training überzeugt mich der Stand der Dinge nicht wirklich.    Mittlerweile betritt er auch freiwillig das Badezimmer, wenn ich da drin bin und bleibt auch wenn ich selbst dusche (selbst verständlich nur wenn ich ihn nicht anstarre und nicht anspreche), dabei bleibt die Tür aber offen damit er im Zweifel wenn ich ihn doch mal gedankenverloren anschaue gehen kann und nicht nach vorn gehen muss.   Andere Angst Probleme hatte er auch bei weitem aber nicht so extrem.   Seine Panik vor der Box (Er kotzte im Auto ohne im hohen Bogen) hab ich Monate versucht schön zu füttern , bis ich einen Aussetzer hatte und das tobende Hündchen einfach in die Box gepackt habe Tür zu und einen Haufen Pizza hinterher. Danach war die Box sein bester Freund.   Bei seiner Keller Treppen Angst habe ich die Augen zu und durch Methode genutzt und ihn einfach keinen anderen Weg gelassen , nachdem er von selbst einmal die Treppe runter und rauf gelaufen war bekam er einen Keks und die Treppe wurde sein neues Hobby (Hatte er Lust auf nen Keks lief er die Treppe und forderte seinen Keks ein). Diese Angst saß aber nicht ansatzweise so tief. Es wurde vorher kurz schlimmer als ich versuchte die Treppe schön zu füttern das hat ihn sehr misstrauisch gemacht und er dachte sich wohl "Wenn die Alte um die Treppe so eine Welle macht muss es schlimm sein".  Seine Gegenwehr damals bei der Treppe blieb aber bei 4 Pfoten in den Boden rammen und bocken wie ein Pferd für seine Verhältnisse also wirklich gehemmt. Das Thema war wie gesagt durch nachdem ich ihn ohne groß auf ihn zu achten gezwungen hatte da einmal runter zugehen.    Sein dusch Problem ist da eine ganz andere Hausnummer und ich bin gespannt auf eure Anregungen.  Schönfüttern scheint ja leider nicht zu klappen, spätestens wenn ich die Dusche anstellen würde , würde er wohl in alte Verhaltensmuster kippen, weil ich ab da nicht mehr kleinschrittig vorgehen könnte. Mal ganz davon ab das es wohl noch weitere 4 Jahre  dauern würde bis ich ihn in ohne Stress Anzeichen in die Badewanne heben könnte.   Seitdem ersten Duschversuch hat er im Bad keine negativen Erfahrungen mehr gesammelt (Dafür Kiloweise Wursterfahrung).  Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee , wie wir möglichst stressarm weiter kommen (Das Problem ist mir nicht wichtig genug um ihn da wirklich heftig zu stressen mit dem Eimer gehts ja).   Im Zweifel bleibt es beim Eimer aber schöner wäre es ihn einfach mal entspannt duschen zu können ohne ständig Wasser schleppen zu müssen und dann am besten noch drinnen im Winter ist die Eimer Methode draußen ja nicht wirklich angenehm.   Danke schonmal im Voraus.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neue Baustelle. Er klaut wieder vom Tisch

      Also Leinenführigkeit gibt sich ja so laaaangsam und Down fordere ich erstmal garnicht mehr. Nun haben wir das nächste Ding. Der Herr klaut wieder Essbares vom Tisch, wenn ich nicht da bin. Selbst wenn mein Freund hier ist, und nur kurz dem Raum verlässt, geht der Schweinehund an den Tisch. Wenn ich da bin, gibts das nicht. Ich kam eben nach Hause und musste feststellen, dass meine Chips wegwaren^^ aber mein Freund mag keine Chips, also kanns nur einer gewesen sein. Bin schon drauf und dran wieder gezielt Fallen zu stellen, die er auslöst, wenn ich weg bin. Hat irgendwer noch ne andere Idee(außer alles wegstellen, das ist ohnehin erstmal so)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neue Baustelle: Niere und Blase...

      Hallo, nachdem die Prostataentzündung bei unserem Rüden nun deutlich besser war, tun sich neue Baustellen auf. Angefangen hat es mit wieder dunklem Urin. Zuerst dachten wir, dass die Prostata sich wieder "meldet" und sind wieder in die Tierklinik. Im Ultraschall war die Prostata ok, aber nun sind Blase und Niere betroffen. In der Blase waren unzählige Kristalle (Struvitkristalle) zu sehen. Außerdem "Veränderungen" an den Nierenbecken. Keine Tumore, aber laut Tierarzt "unruhige Stellen". Gegen die Kristalle soll er vorerst ein Futter bekommen, dass den Harn ansäuert und so die Kristalle auflöst. Ursache dafür könnte - ausgehend von einigen Auffälligkeiten im Blutbild - eventuell Erlichiose oder auch Barbesiose sein. Dafür wurde Blut für einen Test auf diese Krankheiten eingeschickt, da dies in der Klinik selber nicht getestet werden kann. Das Ergebnis dauert wohl bis Montag. Unser Oldie selbst ist recht fit. Ich glaube es ist gut, dass Hunde sich nicht wie wir Menschen so große Sorgen um Karnkheiten usw machen. Heute gehts ihm gut - und das ist wichtig. Umso mehr machen wir uns Sorgen, da noch nicht ganz klar ist, was er denn nun hat.

      in Hundekrankheiten

    • Angehen einer neuen Baustelle: Aggressives Verbellen an der Haustüre

      Es wir Zeit eine weitere Baustelle an unserem Hundemädchen anzugehen: das aggressive Verbellen von Menschen an der Haustüre. Bekannte wie unsere Nachbarn bellt sie wie üblich kurz an, dann merkt sie aber, dass es unsere Nachbarn sind und ihr Bellen geht über in Winseln und Freude! Aber wehe, es sind Unbekanntere oder gar Fremde an der Türe, die werden sehr aggressiv verbellt! Es sieht bedrohlich aus. Wenn mein Mann die Haustüre öffnet, so geht es ganz gut, die Fremden dürfen eintreten, werden eventuell nochmals kräftig abgeschnüffelt, dann legt sie sich ins Körbchen oder in eine Ecke und alles ist gut. Wenn ich die Türe öffne, wird erst aggressiv verbellt, ich darf die Leute (bekannt oder unbekannt) auch hinein lassen und dann wird gebellt im Wohnzimmer, teilweise wieder recht aggressiv, v.a. wenn sie denkt, dass sie mir zu nahe kommen. Vorgestern war meine Hausärztin hier gewesen um Katzen und Hund zu impfen. Sie hatten sich letztes Jahr nur einmal gesehen, als wir Jule neu bekamen um sie durchzuchecken. Sie wollte erst gerne auf Toilette gehen, Jule hat sie begleitet um nach dem Rechten zu sehen , da dachte ich schon: Oh, alles super, Fremde auf Toi zu begleiten hat sie vorher noch nie gemacht, nur uns! Pustekuchen, sie kamen zusammen wieder zu mir, da hat Jule sie wieder kräftig angebellt, und zwar kein freundliches Bellen!!! Was kann ich machen? Denke, sie will mich beschützen. Wie kann ich ihr denn noch zeigen, dass ICH der Chef im Ring bin? Ich gebe ihr Futter und gehe mit ihr Gassi, außer wenn ich Spätdienst habe. Ich mache ALLES mit ihr. Wir vertrauen uns auch völlig, sie liegt bei mir im Bett, wenn ich meinem Mann ausweichen muss, wenn er schnarcht ( ). Hier darf sie zu mir ins Bett, aber sie fragt immer erst nach, in unserem Ehebett darf sie nur, wenn wir sie einladen! Das weiß sie!!! Und hält sich dran. Ich kann sie als Kopfkissen nutzen, kann nur sein, dass ich mal eben feucht im Gesicht werde! Das ist alles völlig super mit ihr!!! NUR: sie scheint mich nicht unbedingt immer als Chef anzunehmen!!! Durch die Haustüre kommt man erst in einen engeren längeren Flur und dann ist rechts das Wohnzimmer mit angrenzender Küche. Körbchen hat sie im Schlafzimmer, in meinem Arbeitszimmer und unten im Keller (hier verzieht sie sich bei schlechtem Gewissen immer hin! ), im Wohnzimmer ist eine große Autobox, die man verschließen kann. Was kann ich tun? Ich weiß, es heißt immer, den Hund ins Körbchen schicken, aber dann bellt sie ja noch immer so aggressiv. Ich weiß auch nicht genau, ob sie wirklich beißen würde, denke eher nicht, aber wissen kann es nie!!! Wäre euch echt dankbar für Tipps! Hoffe, ich habe euch schon das Wichtigste hierzu erzählt, auch wenn es nun etwas länger geworden ist!!!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.