Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caraKrümel

Cara's zweite Zugfahrt oder der Hund mag nicht gestreichelt werden von Fremden

Empfohlene Beiträge

Wie ihr schon mit bekommen habt waren wir ja für eine Woche im Urlaub zurück sind wir mit dem Zug gefahren was so weit gut ging wen da nicht so fremde erwachsene wären die an Hunde hin grabschen müssen . Cara liebt Zug fahren und wir hatten ihren Maulkorb dabei ,

Frauchen ein wenig gestresst weil fremde meinten an cara hinlangen zu müssen und sie streichle wollten .

Erst war da eine gehörlose Frau , die fand cara so süß mit ihrem einen eingeknickten Ohr, hat selbst einen Hund (habe vergessen zu fragen ob das ein Hund ( wie sag ich das nun richtig ) begleithund der ihr hilft ist , der war aber nicht bei ihr im Zug .

Auf jeden fall hat es ihr gefallen als ich cara ein paar tricks im Zug machen lies (gib Fünf , gib Pfötchen und so ) sie hat so sehr darüber gelacht und als wir gehen wollte da hat sie die Hand nach cara ausgestreckt . Da habe ich ihr mit Händen und Füssen begreiflich gemacht das cara sie schnappen könnte wen sie versucht sie zu streicheln und das cara das nicht mag bei fremden . Das war dann auch für sie ok .

Beim zweiten Zug war es eine gruppe jugendliche die Alkohol getrunken haben , ich cara bei mir cara liegt ruhig auf dem Boden und schläft eine frau möchte neben uns sitzen , ok ich nehme cara hoch und setze sie auf meinen Schoss ( ich weiß war nicht so gut ) aber mir lieber weiblich sie so unter Kontrolle habe und sie nicht die Möglichkeit hat fremde in die Füße zu zwicken wen sie diese bewegen .

Die jugendlichen laufen an uns vorbei (sitzen hinter uns ) und bemerken den Hund so schnell konnte ich nicht schauen streckt der eine seine Hand nach cara aus um sie zu streicheln , ich cara zu mir gezogen und den Burschen an geschnauzt ( erst fragen an anfassen ) ok war vielleicht zu grob habe ihm dann erklärt ,das sich cara nicht von fremden anfassen lässt, dazu angst und unsicher ist und ihn schnappen könnte

. Da zu meinte mein Freund der bei mir sitzt Mist wen man nicht lesen kann den dann hätte man gesehen das auf dem Geschirr geschrieben steht ...Pfoten weg !!!!

Der Rest der fahrt lautes Gebrülle gekrölle und einmal noch man Muss den Hund Ärgern weil man vor ihm steht und mit ihm redet obwohl der Hund eindeutig die Lefzen nach oben zieht und laut brummt , Ich habe den Kerl angeschaut und gefragt, ob er gerne möchte das der Hund ihm gleich ins Gesicht springt und ihm die nasse abbeißt , ich hätte nicht umsonst einen Maulkorb dabei ,und er soll damit aufhören . Das er dann auch tat , die Dame die sich neben uns gesetzt hatte suchte sich dann auch einen anderen platz .

Ich weiß nicht ob ich richtig reagiert habe wie hättet ihr das geregelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ganz ehrlich? Ich hätte den Maulkorb drauf gemacht - dann streichelt niemand mehr! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das dachte ich auch mal, stimmt aber leider doch nicht. :Oo

Ich mache ihn trotzdem zur Sicherheit drauf und weise die Leute darauf hin, nicht anzufassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wollte nicht das cara durch den Maulkorb noch unsicherer wird , sie mag es eigentlich nicht .Für sie absoluter stress . Aber ihr habt recht wäre besser gewesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, aber dann kann zumindest nichts mehr passieren! Hinweisen muss man natürlich trotzdm, sorry, ist ja auch unnötiger Stress für den Hund, wenn er sich wehren muss!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja das ist es halt , aber man bringt kleinen Kinder schon bei nicht an jeden Hund hinzulangen , aber noch nicht mal erwachsene bringen das nicht hin , und dann Muss man den Hund noch so weit reizen ( mein glück das ich cara fest im griff hatte ) ansonsten wäre ein Unglück passiert .

vorerst gibt es keine lange Zugfahrt , dann lieber mit dem Auto ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finds generell nicht gut wenn ein Hund angefasst wird ohne das man davor fragt. In so einer Situation hätt ich evtl. auch einen Maulkorb drauf gemacht, wenn sie gebissen oder gezwickt hätte (auch wenn du die Leute darauf hin gewiesen hast das sie es nicht tun sollen) wärst am Ende du und dein Hund die Schuldigen gewesen, ganz egal ob der Hund geärgert wurde oder nicht.. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte jetzt nicht böse klingen, aber du weiß, dass dein Hund es nicht gut ertragen kann von Fremden einfach mal angegrabscht zu werden und setzt ihm in so einer Situation nicht den Maulkorb auf?

So wie Du es beschrieben hast warst Du verständlicher Weise sehr nervös und genervt, das kenne ich gut von Situationen mit meiner Hündin.

Aber Du hast doch bestimmt auch schon mal was von Stimmungsübertragung gehört?

Wenn Du auch noch nervös bist setzt das beim Hund einen drauf....

Und Maulkorbtraining dauert nun auch nicht so lange; hab mit viel Guttis angefangen und jetzt trägt sie ihn einfach mal während wir spielen oder abends spazieren gehen, damit sie es mit was Nettem verknüpfen kann und sich dran gewöhnt.

Ja, ich verstehe das Verhalten vieler Leute auch nicht, Kinder kennen oft nur "Vorsicht, der beißt!" oder "ach lauf nur hin und mach was du willst" - ABER so ist die Welt und ich kann sie nicht ändern. Also reagiere ich drauf (Maulkorb und gezieltes Training) und versuche zu entspannen und mir meinen Teil zu denken.

Hab ich die Möglichkeit jm nett und freundlich aufzuklären tu ich das gerne. (wird bei Betrunkenen nicht einfach).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, also wenn sie wirklich nach Fremden schnappt hättest du ihr den Maulkorb vllt echt von Anfang an drauf machen können. Wenn du sogar Sorge hast sie zwickt in den Fuß deiner Sitznachbarin...? Wenn sie Fremde so blöd findet, dann ist die Enge des Zugs einfach zu unkalkulierbar für dich, unabhängig davon, ob Fremde sie antatschen oder nichtz.....ggfs hat sich deine Panik dann noch auf den Hund übertragen....die Maulkorbpflicht gibts ja nicht umsonst in öfentlichen Verkehrsmitteln. Ich setz meiner zwar auch keinen auf, fahre aber extra abends wenns leer ist u hab auch überhaupt keine Sorgen, dass sie mal schnappt....ich würde ihr den Maulkorb beim nächsten Mal zu euer beider Sicherheit aufsetzen....so bist du ja auch ruhiger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe ich jetzt irgendwas überlesen?

Cara hat doch nicht ein einziges Mal tatsächlich geschnappt, oder?

Ich finde, das hast du gut geregelt, bist sehr klar den Leuten gegenüber aufgetreten.

Ob es Glück war, dass du immer zeitig reagieren konntest BEVOR Cara schnappen konnte, kann ich von hier aus nicht beurteilen.

Das und auch die Leute drumherum scheinst du aber gut im Griff gehabt zu haben.

Ich finde auch, dass NIEMAND einen fremden Hund ohne Zustimmung des Halters anfassen sollte - Erwachsenen sollte dies eigentlich klar sein.

Schwieriger ist das bei Kindern - aber diese waren ja nicht beteiligt. Da wäre dann noch mal besondere Umsicht angesagt, evtl. sogar ein Platzwechsel.

Ich finde, es ist Aufgabe des Halters für seinen Hund zu sorgen - ein Hund der sich da auf seinen Halter verlassen kann, braucht nicht selber zu agieren.

Ob ich mir das aber für einen längere Fahrt in einem Zug antun würde...ist ja schon ganz schön stressig :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bilder von fremden Websites

      Aus aktuellem Anlass bitte ich wirklich alle noch einmal eindringlich keine fremden Bilder in das Forum einzubinden; dafür ist stets eine Einwilligung erforderlich. Eine Quellenangabe ist nicht ausreichend. Das gilt übrigens auch, wenn Ihr bei FB & Co unterwegs seid.   Das Forum bietet die Möglichkeit, (Fremd-) Bilder als Link und nicht eingebettet darzustellen. Davon müsst ihr Gebrauch machen.   Andernfalls müsste ich die Funktion (wieder) sperren. Zwangsläufig wäre davon auch Flickr betroffen.   Fremde Bilder -> ohne ausdrückliche Einwilligung = keine Einbindung hier im Forum

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte einen Moment, ich muss eben den Hund weg sperren, eigentlich imemr das gleich Ritual.   Ich begrüße in der Regel dann erst mal meine Kunden und sage dann, ich habe keine Angst vor Hunden, sie können ihn gerne frei lassen oder wieder aus dem Garten holen. Manchmal kommt dann die Reaktion, ach gerne dann lass ich ihn wieder raus, manchmal kommt die Reaktion, hmm, der mag keine Männer oder der mag niemanden im Haus oder hmm, der hat schon mal jemanden gezwickt..... Kennt ihr das auch?   Ich hatte hier noch nie dann ein Problem. Liegt es an meiner Art, an der inneren Einstellung oder daran, dass ich die Hunde erst einmal mich kennen lernen lasse, sie dürfen riechen und gehen danach meist wieder weg, ok, der Typ ist ganz in Ordnung, der darf hier bleiben.   Woran liegt das wohl? Habt ihr eine Idee?  Ist es wirklich so eine Art Kommunikation die ich mit den Hunden wohl aufnehme, da ich sie, und vor allem auch hier Heim respektiere?   Es ist mir nur einmal passiert, das ich die Halterin mal gerufen habe. Ich lag bei einer Reparatur eines Flügels unter dem Instrument und hatte zu arbeiten. Ein Dobermann fand das auch ganz ok, als ich aber dann aufstehen wollte, hatte er mir schon signalisiert, bleib doch besser weiter da unten liegen ;-) , Ich habe ihn wohl durch meine tiefe Position, ich lag recht lange dort zum arbeiten recht stark gemacht in seinem Heim ;-), war nichts dramatisches, die Signale von ihm konnte ich aber gut deuten. Als ich wieder die normale stehende Position hatte, war alles wieder tutti.   Wie gesagt, ein einziges mal diese Situation in ca. 30 Jahren.   Eure Einschätzung würde mich mal interessieren, danke schon mal dafür.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheu vor Fremden

      Suhna hat ja Scheu vor Fremden. Ich hab jetzt angefangen, sie für Begegnungen mit Menschen unabhängig von ihrem Verhalten, zu belohnen, verhält sie sich gut und geht unaufgeregt vorbei wird natürlich ausgiebig gelobt. Ziel ist natürlich, daß sie Menschen mit was Positivem vebindet. Würdet ihr was zusätzlich oder anders machen oder damit so erstmal fortfahren?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweite Pubertät

      Hallo zusammen,   Ich weiss, dass über dieses Thema schon öfters diskutiert wurde, habe hier aber noch spezifische Fragen auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Und zwar habe ich neben meiner nun 8,5 Jahre jungen Aussie-Dame vor 2 Jahren einen 6 Monate jungen Rüden aus dem Tierheim übernommen. Lange war unklar, welche Rasse er ist, alle tippten auf Border-Mix. Er war allerdings sehr stur, eigensinnig, frech etc. sprich nicht vergleichbar mit den mir bekannten Border-Collies. Nun weiss ich, dass es sich um einen Mudi handelt, ein ungarischer Treib- und Hütehund...die Rassebeschreibung ist sehr interessant und passt super ;-)   Nun zu meiner Frage: Die Pubertät kam und ging, nun hatte ich seit mehreren WOchen (ca.2 Monate) das Gefühl, alles ist geregelt und klappt mit uns beiden. Doch seit 3 Tagen benimmt er sich wieder völlig daneben:   Er geht wieder auf Wild...war zuvor kein Problem mehr.   Alles ist interessanter wie meine Wenigkeit.   Sonst reichten mittlerweile leichte Korrekturen per Körpersprache oder normale Kommandos um zu kommunizieren....momentan interessiert ihn fast nichts und er ist außer Rand und Band...   Gibt es hier im Forum Menschen die ähnliche Probleme haben? Besonders interessant wäre für mich natürlich der Kontakt zu Leuten, die ebenfalls ungarische Treib- und Hütehunde halten.   Über Tipps, Beistand und Infos jeglicher Art freue ich mich sehr!   Danke schonmal und einen schönen Tag   Tommi  

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.