Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
beowoelfchen

Tito und Wild

Empfohlene Beiträge

Da es momentan hier im Forum um jagdbegeisterte Hunde geht, ich das Thema aber nicht Schreddern möchte, hier unser momentaner Stand bezüglich Rehbegegnungen. Bei Wildschweinen sind wir ähnlich gut, Füchse hingegen lassen ihn noch lossprinten. Zum Glück sehen wir die eher selten, bis auf den Dorffuchs aber der ist inzwischen uninteressant.

 

Ausgangslage war ja ein kreischender Tito bei Wildgeruch. Bei Sichtung dann kreischen plus auf den Hinterbeinen laufen. Nicht angeleint sofortiges Loshetzen.

 

Nach einigen Fehlversuchen meinerseits bezüglich AJ-Training haben wir dann einen guten gemeinsamen Weg gefunden. Für Tito ist es wichtig, Objekte kennen zu lernen. So haben wir im Wildpark auf riesigen, noch aushaltbaren Abstand angefangen zu trainieren. Alles in Richtung Rehe, was nicht hetzen war habe ich positiv bestätigt. 

Damwild beim Bauern ums Eck war auch ein dankbares Trainingsziel, begleitet vom dort lebenden Hofhund, der von sich aus alles unterbunden hat, was seiner Meinung nach am Wild nicht ging. Dort konnte ich Tito dann auch erstmals ohne Leine am Wild weitertrainieren.

 

Stand derzeit: (Vor dem Start des Videos hat Tito durch Erstarren angezeigt, dass dort Wild ist)

 

 

 

Sein Alternativverhalten, intensiv am Wegesrand zu schnüffeln, finde ich prima.

 

Dann noch an der Stelle vorbei, an der die Rehe standen. Dort darf er dann auch gerne ausgiebig nachschnüffeln, fand er in diesem Fall aber nicht so wichtig.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz großes Kino. Das hätte ich auch gerne. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr cool.

vor 13 Minuten schrieb beowoelfchen:

ist es wichtig, Objekte kennen zu lernen.

Hier ganz genauso:)  Allerdings geht es dabei vor allem darum, daß sie keine Bedrohung darstellen.  Ausnahme Kaninchen: das Hakenschlagen das verleitet zu sehr zum Hinterherrennen-weniger Beute als Sportlichkeitsaspekt. Nur Junikäfer wurden bisher als Beute betrachtet (was die These mit Angst, Panik, aufgerissene Augen und Rennen als angeblicher Jagdtriebauslöser etwas in Frage stellt). Die schwirrten permanent in Fanghöhe herum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Junikäfer haben wir hier nicht, glaube ich. :D Aber rumschwirrende Kleinteile sind eher uninteressant. Vögel werden auch nicht gejagt. Hat ihn noch nie interessiert. 

 

Super für uns war Impulskontrolle, am liebsten mit der Reizangel. Klappt inzwischen aber nicht mehr, da er das Hetzobjekt komplett ausblendet und sofort Vorsitz anbietet.

 

Reizangelfehlversuch vor 3 Monaten. Kann ich komplett vergessen. :lol:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich erinnere mich :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch, Anja! Das ist sensationell, was ihr euch da erarbeitet habt, echt klasse! :)

Bei Deinem Reizangeltraining musste ich aber echt lachen, Tito so "was will die denn nun mit dem Dingen?" :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reizangel war früher echt eine tolle Sache. Super, um ihn in kurzer Zeit Kopfmäßig auszulasten. Auch um zwei Hunde getrennt zu lenken.

 

Gibt aber schlimmeres. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das macht der Tito wirklich toll mit den Rehen. :) 

 

Aber ich glaube, wir haben das auch ähnlich geübt, bei unseren beiden Jungs, jedenfalls habe ich mit Minos auch Impulskontrolle gemacht. Und Kaninchengeschichten habe ich ihm mal erzählt, als die in einem eingezäunten Grundstück saßen. :lol:Hört sich jetzt etwas bescheuert an, aber ich habe ja viel Zeigen und Benennen mit ihm gemacht. 

 

Von Reizangel habe ich allerdings gar keine Ahnung und kann da nichts zu sagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich konnte jedenfalls Dinge wie mich interessanter machen (haha), Bestrafung beim Zurückkehren (kann ich eh nicht überzeugend, wohl aber zeigen, dass ich den Ausflug wenig lustig fand), Belohnung beim Zurückkehren (auch nicht überzeugend, wenn es in mir brodelt), Ersatzbeschäftigung u.ä. vergessen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oha, ich bin da auch wenig vom Gegenteil zu überzeugen, wenn ich mal so richtig sauer bin.  Das merkt man mir an. Aber Gsd war Minos wirklich nur zwei drei Mal ganz weg und das relativ kurz. Das Auslösen, also das Hinterherrennen zu stoppen, das hat schon länger gedauert und in ganz jungen Jahren musste ich ihn dann auch anleinen, wenn wir eine Stelle wieder passiert sind, wo wir womöglich einen Tag vorher Wild gesehen haben. Da war er mir dann echt zu nervös.

 

Aber heute reden wir offen miteinander und immer häufiger glaubt er mir, wenn ich ihm erzähle, dass die Katze nett ist, oder die Hasis nur nach Hause gehen, ohne ihn eingeladen zu haben. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.