Jump to content
Hundeforum Der Hund
phea

Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

Empfohlene Beiträge

Liebe Hundefreunde,

ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern. 

Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen. 

Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen. 

 

Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Welpe ist nicht wirklich optimal, da er noch keine Beisshemmung beim Menschen erlernt hat. Außerdem kann bei einem älteren Hund charakterlich validere Aussagen machen. Auch ein Hund am Anfang der Pubertät kann sich noch gut daran gewühnen- da hätte ich weniger Bedenken.

Also- das kann schon alles klappen, wenn du die Möglichkeit hast zumindest anfangs räumlich zu entzerren. Er braucht definitiv einen Rückzugsort und auch den größeren Kindern kann man ja erklären, daß das Geschrei dem Hund Angst macht, weil er so etwas nicht kennt.

Anhand eines Videos läßt sich nur bedingt etwas sagen finde ich-andere Umgebung-andere Personen- evtl. ist gerade vorher etwas passiert oder er gruselt sich vor der Kamera...

Auch im Tierheim vor Ort kriegt nach man erst nach einigen Wochen einen aussagekräftigen Eindruck und auch der kann sich ändern, wenn er zuhause angekommen ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich, ich würde nach einem Hund gucken der schon in Deutschland auf einer Pflegestelle sitzt. Da kann man das Verhalten deutlich besser einschätzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Also- das kann schon alles klappen, wenn du die Möglichkeit hast zumindest anfangs räumlich zu entzerren. Er braucht definitiv einen Rückzugsort und auch den größeren Kindern kann man ja erklären, daß das Geschrei dem Hund Angst macht, weil er so etwas nicht kennt.

 

Das kann man ihnen natürlich erklären - aber letztendlich schreien sie im Affekt. Kinder schaffen es nicht, sich an "leise sein" zu erinnern, wenn Schmerz, Leid, Wut oder sonstige heftige Gefühle sie übermannen. 

 

Danke schon mal für deine Einschätzung! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde definitiv niemals nie "blind" einen Hund zu Kindern bestellen. Generell, einen Hund ungesehen aufnehmen - völlig ungeachtet seines Alters - erfordert die passenden Lebensumstände, die mit Kindern und Katze nicht gegeben sind und viel Erfahrung sowie die richtige Einstellung. Letzteres bedeutet, dass man bereit ist zu nehmen was kommt, auch wenn es nicht das ist, was man erwartet hat, alles andere ist unfair.

 

Allgemein würde ich mir vor Ort Tierschutzhunde anschauen. In Tierheimen und auf Pflegestellen. Und sorgfältig auswählen. Ideal wäre sicherlich ein Hund der auf einer Pflegestelle mit Kindern wartet.

 

Vom Thema "möglichst jung" würde ich abkommen. Junge Hunde können furchtbar anstrengend und nervenaufreibend sein, auch sie haben eine Pubertät und verändern sich laufend. Warum nicht ein Tier, das mindestens 2-3 Jahre alt und in seinem Wesen gefestigt ist? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte euch danken für eure Gedanken zu dem Thema. Auch Danke für das Aufzeigen alternativer Möglichkeiten. Diese Suchen wir (zu diesem Zeitpunkt) allerdings nicht. Meine Frage ist im Grunde: macht es für die Eingewöhnung in einem Haushalt mit Kindern und Katze einen Unterschied, einen schüchternen jungen Hund 4 Wochen früher oder später aufzunehmen? Ist es anzunehmen, dass diese wenigen Wochen den Eingewöhnungsprozess in einer lebhaften Familie erschweren?

Als wir beschlossen haben, einen Hund direkt aus dem Ausland zu adoptieren, haben wir uns bewusst gegen die uns bekannten Alternativen entschieden. Es war kein Entschluss aus Verlegenheit. Ich verstehe aber, dass der Gedanke aufkommen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, die vier Wochen machen keinen Unterschied, er ist ja schon lange kein Welpe mehr.

Aber bitte paßt auf, daß ihr den Hund nicht überfrachtet. Das ist ein Kulturschock. Laßt ihn die neue Umgebung in eigenem Tempo erkunden und haltet ihn erstmal aus Stressituationen heraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Offenbar habt ihr euch ja erkundigt und wisst ungefähr was auf euch zukommt. Vier Wochen mehr oder weniger machen, meiner Meinung nach, keinen Unterschied. Das Problem mit der "Pubertät" bekommt ihr auf jeden Fall. Rückzugsort für Hund und auch Katze halte ich für enorm wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

er ist ja schon lange kein Welpe mehr.

Du müsstest meinen Ajan kennen, der ist mit seinen 11 Monaten immer noch ein Welpe.🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kein Welpe mehr meint ja, dass die wirklich entscheidenden, prägenden Phasen VIEL früher ablaufen. In einem Alter, in dem ein Hund gar nicht importiert werden darf. Ob man jetzt einen Junghund ein paar Wochen früher oder später holt - es bleibt ein Junghund. 

 

Als Beispiel: Bekannte haben einen 5 Monate alten Rumänen geholt. Der hatte schon da massiv negative Erfahrungen mit Männern gemacht, da wurde trotz nur positiver Erlebnisse hier und viel Geduld bis jetzt (2 Jahre ist er heute) nie ein Hund draus, der unbeschwert mit Männern kann. Bis heute werden selbst männliche Familienmitglieder angeknurrt, wenn sie z.B. nachts heim kommen oder ein lautes Wort sagen. Der Gedanke jung = formbar stimmt also nur bedingt, da die Erlebnisse in den ersten Lebenswochen sehr prägend sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutz und Frühkastrationen

      https://www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Positionspapiere/Heimtiere/Unfruchtbarmachung_von_Hunden.pdf   Auch wenn die Empörung wieder groß sein wird- ich würde definitiv keine Organisation unterstützen, die Frükastrationen noch vor der Pubertät durchführt und verstehe nicht, warum das so wenig kritisiert wird. Wem die Risiken nicht geläufig sind https://vetevo.de/blogs/ratgeber/fruehkastration-huendin Ehrlich, es gibt überhaupt keinen Grund Welpen zu ka

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Warum kein Welpe zu Junghund

      Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.   So nun zu meiner Frage.  warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?   Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben

      in Hundewelpen

    • Seminar: Tierschutz in der Hundeausbildung 5.7.2020

      Tierschutzgerechte Ausbildung von Hunden am 5 Juli 2020   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/

      in Seminare & Termine

    • Der kleine Rabauke

      So, nun isses soweit - der kleine Rabauke kriegt nun auch seinen eigenen Thread!    Den Namen hat Linnie übrigens in ihrer ersten Woche bei uns von unserem Nachbarn erhalten. Der hatte einfach nicht in seinen Kopf bekommen, dass Linnie ein Mädchen ist und sprach immer von "ihm" und "er". Dafür wurde er dann ständig von seiner Frau und dem kleinen Sohn angezählt "Das ist eine Siiiieeeee!!!". Nach ein paar Tagen meinte er nur ganz trocken "So ein Quatsch, guck ihn dir doch an: das ist DE

      in Hundefotos & Videos

    • 8. Jahre alter Beagle wirkt wie ein Junghund

      Mein Vermieter (der Ex und beste Freund meiner Mutter) hat sich am Wochenende seinen 1. Hund einen Beagle gekauft. Zuvor, als er noch mit meiner Ma zusammenlebte brachte sie einen Beagle mit, daher kannte er die Rasse die ihm sehr gefiehl und hat sich somit einen ausgesucht.    Ich habe eine eigene Wohnung, wenn man mag kann man es aber auch Untermiete nennen. (Um in meine Wohnung zu kommen muss ich durch die von meinem Vermieter durch und zwischen den Wohnungen ist nur eine Treppe.)

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.