Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JuniFee

Frustrierende Erfahrung mit Körbchen-Gesucht

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben

ich musste in diesem Frühjahr meine beiden Hundemädels über die Regenbogenbrücke gehen lassen 😔 Die eine war sehr krank und die andere eine alte Oma, die dann 10Tage später hinter her gegangen ist. Die Trauer ist noch groß, aber in den letzten Wochen schaue ich mich nach einem neuen Familienmitglied um. 

Bei Körbchen Gesucht haben sich mein Mann und ich in ein Hundemädel verliebt. Wir haben uns per E Mail beworben und unseren Alltag und das Leben mit Hund offen gelegt. Leider war das der Frau Ackermann alles egal, solange wir nicht zu einem Gespräch nach Zülpich kommen. Wir fahren aber keine 5 Stunden hin und 5 Stunden wieder zurück nur für ein Gespräch! Es wäre etwas anderes wenn die Hündin vor Ort wäre und man schauen könnte ob es passt.

Wir haben die Frau ganz herzlich zu uns an die Ostsee eingeladen, wir haben ihr angeboten zu Skypen oder eine klassische Vorkontrolle durch eine Tierschutzorganisation hier vor Ort... ich habe Frau Ackermann Fotos von uns geschickt, damit sie vielleicht sieht das wir keine schlechten Menschen sind , sondern der Hündin ein zu Hause für immer bieten wollen. 

Doch keine Chance! Herzlos kam nur die Antwort das ich mich woanders umsehen soll und mir sparen soll weitere Mails an sie zu schreiben, solange wir nicht bereit sind zu ihr zu fahren... 

Die kleine Hündin sucht nach wie vor ein zu Hause. Der Winter steht auch in Spanien vor der Tür. Und es bricht mir das Herz ,keinen Weg zu finden die kleine Maus zu adoptieren, nur weil eine einzige Frau nicht bereit ist auch mal etwas flexibler zu Vermitteln.... eine einzige Frau steht wahrscheinlich vielen Tieren im Weg ein zu Hause zu finden! Das kann doch nicht sein?

Was sagt ihr dazu? Kennt ihr diese Privat Initiative Körbchen Gesucht? 

Was sind eure Erfahrungen und wie seit ihr damit umgegangen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du bist nicht die einzige. Guck mal hier in den Thread....

Der Verlust deiner Hunde tut mir sehr leid. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb JuniFee:

Die kleine Hündin sucht nach wie vor ein zu Hause.

 

Bist du sicher, dass es diese Hündin überhaupt gibt?

Bzw. dass diese dubiose Organisation überhaupt ihre Vermittlung übernommen hat?

Für mich klingt das geschilderte Vorgehen eher danach, dass man Interessenten abschrecken will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Renegade:

 

Bist du sicher, dass es diese Hündin überhaupt gibt?

Bzw. dass diese dubiose Organisation überhaupt ihre Vermittlung übernommen hat?

Für mich klingt das geschilderte Vorgehen eher danach, dass man Interessenten abschrecken will.

 

Ich hatte ja auch schon mal mit dieser Orga zu tun.

 

Die Frau ist so drauf. Echt brutal.

Sie schmettert die meisten Anfragen ab in der beschriebenen Weise. War bei uns auch so.

 

Ich hab aber auch Menschen kennengelernt, die von dort einen Hund haben. Aber es braucht Jahre, bis sie einen Hund rausrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb gatil:

Aber es braucht Jahre, bis sie einen Hund rausrückt.

 

Echt?

Das ist doch total gaga.... was soll das den Hunden denn helfen?

Aber egal, es hilft ja nichts - diese Dame wird ihr Vorgehen wohl nicht ändern.

Aber gut, wenn @JuniFee  diese Info bekommt. Dann kann sie ja überlegen, ob sie ihren Plan weiter verfolgen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht, nach welchen Kriterien sie wirklich vorgeht.  Tagesform? Vielleicht gelingt/ gelang es einigen, einen Hund eher zu bekommen.

 

Der, für den ich mich interessiert hatte, war schon bei ihr zu Hause , sie hatte ihn schon einige Zeit und erst nach Monaten stand auf der Website, dass er vermittelt wurde. Sie hat mir kurz angedeutet, wer diesen Hund alles nicht bekommen hat. Genausowenig würde ich ihn bekommen.

 

Diese sehr langen Vermittlungszeiten finde ich für die Hunde sehr belastend, sie gewöhnen sich an ihr neues Zuhause (Pflegestelle) und dann gehts nach Monaten oder noch später doch wieder woanders hin. Oder sie bleiben halt im spanischen Shelter.

 

Ich hab ja hier mit Carlos einen kleinen Hund, der eher gut vermittelbar war und der nur wegen des Bänderrisses länger (5 Monate) auf der Pflegestelle blieb (Denia Dogs. da haben wir jetzt schon zwei Hunde her).

Wir nahmen ihn mit und er hatte definitiv das Gefühl, entführt worden zu sein. Wie es ihm auch beim Verlust seines ersten Zuhauses gegangen war. Das bleibt auf immer in einem Hund. Er misstraut jedem, der sich seiner Leine auch nur nähert und hatte mit dem Rest meiner Familie - außer mir, er mag Frauen - viele Monate Schwierigkeiten, wenn jemand anders ihn mit raus nehmen wollte. Das rührt einen an. Man spürt seine Panik, wenn jemand Fremdes nach seiner Leine greift.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es unter aller Kanone, was die Frau da treibt. Ist das noch Tierschutz?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Meinungen und Infos! Mich erschreckt das es doch viele Menschen gibt die Hunden von dieser Frau ein zu Hause geben wollten und dann solch eine Erfahrung machen☹️

ich bzw. mein Mann und ich müssen uns wohl weiter umschauen nach einer vierbeinigen Freundin. Doch ich habe mir schon so toll ausgemahlen wie es mit der Hündin von Körbchen Gesucht wäre, was ich ihr alles geben möchte und welche Fröhlichkeit sie uns gibt. Das tut mir so leid für die Kleine ( sie weiß ja zum Glück nicht das es quasi Interssenten für sie gibt) Sie ist nicht gerad die hübscheste, aber genau das überzeugte uns😉 

es ist „Mamuchi“😁 ... falls jemand mal gucken möchte auf der Seite Körbchen Gesucht.

Man muss da doch irgendwas machen können gegen diese Frau.... 

Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und ich freue mich schon mich mit euch weiter auszutauschen🙂.... vielleicht bin ich dann auch bald wieder Hunde Besitzerin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...Versuchs doch einfach direkt im Refugio 😉, oft sind ja noch weitere (auch weniger komplizierte, einheimische) Orgas an denselben Tieren /Heimen dran:

 

http://protectoravilagarcia.org/ficha/1443          

(sorry, verlinken ging auf die Schnelle nicht)

 

liebe Grüsse & viel Erfolg!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn ich so was lese, dann werde ich immer ein wenig sauer. Solche Leute,gepaart mit dem Unwillen vieler Leute sich richtig zu informieren, bringen den seriösen Tierschutz und den Auslandstierschutz immer wieder in Verruf.

 

Macht man sich die Mühe, mal ins entsprechende Impressum der Seite zu schauen, dann stellt man fest,dass es sich da mal wieder um eine Einzelperson handelt, die ihre ganz persönliche Form von "Tierschutz" praktiziert. Weder gibt es da einen Verein, noch ist sie irgendeiner Tierschutzorganisation angeschlossen (zumindest ist das nirgendwo ersichtlich). Wohl nicht nur aus diesem Grund hat sie keine Kontakte zu TS Orgas, die mal vor Ort schauen würden ( und selbst wenn, hätte sie höchstwahrscheinlich kein Vertrauen in diese "Fremden)

 

Nicht, dass solche Leute nicht engagiert sind, sie handeln aber i.d.R. Nicht nach einem durchdachten Plan, sondern entsprechend ihrer aktuellen Gemütslage und meistens rein emotional. Am liebsten würden sie alle Hunde retten.... und das am liebsten selbst. Nicht selten bewegen sie sich bei ihrer "Mission" mindestens an der Grenze ihrer finanziellen und psychischen Belastbarkeit (mal eben irgendwo hinfahren (Anfragen gibt es sicher viele), ist da ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor und gar nicht zu stemmen. Das Motiv dieser Tierschützer ist meist edel, die Umsetzung nicht selten fragwürdig, mindestens aber sehr holprig. 

 

Es gibt für eigentlich  jedes Land mindestens eine eingetragene Orga, bzw. einen, entsprechenden Orgas angeschlossen Verein, die / der klare und festgeschriebene Regeln hat. Die verfügen über entsprechende Kontakte und über eine vernünftige Infrastruktur. Das fängt bei der Erstellung der Einfuhrpapiere an, geht über die schon in den jeweiligen Ländern erfolgende und ebenfalls kostenintensive Gesundheitsvorsorge, bis hin zur Einfuhr der Hunde über Fahrerketten, bzw. einen vernünftigen Transport an sich (übrigens ein Punkt, der bei Einzelpersonen einer der problematischsten Punkte ist: Ohne Orga und eine entsprechende Infrastruktur im Hintergrund, eine Überführung des jeweiligen Hundes zu organisieren. Das kann oft nur im Urlaub oder nach langer Suche von kostenlosen Freiwilligen geschehen.) 

 

Wenn es denn wirklich genau DER Hund sein soll, hat @Lur schon den richtigen Tip gegeben. Ansonsten kann ich nur den Rat geben: entweder mit den, sich aus der Vermittlung eines "Nicht-Vereins"  leben oder sein Tier über eine transparente und seriöse TS Orga "beziehen". 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.