Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kathelarina

Hündin zwickt fremde Hunde

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

 

ich habe vor fast 2 Wochen eine 7jährige Hündin aus Rumänien adoptiert. Es hieß, sie sei mit Artgenossen verträglich, aber das scheint leider nicht der Fall zu sein. Ich habe bereits einen 13jährigen Huski-Schäfer-Mix, der in den ersten Tagen auch regelmäßig von ihr "attackiert" wurde. Sie schnappt sofort und ohne einen Laut von sich zu geben zu, er hat sich dann natürlich lautstark und aggressiv gewehrt. Nach einigen Tagen hatte sich das aber zum Glück erledigt. Ich habe Streitigkeiten gar nicht mehr entstehen lassen, sie getrennt untergebracht und nur zum Spazierengehen zusammengebracht. Wenn ich dabei bin und sie näher sich dem Rüden, sage ich "Nein" und sie geht sofort von ihm weg. Ich lobe dann ausgiebig. Sie macht das auch sehr gut, orientiert sich auch viel an mir. Sie ist eine sehr unterwürfige, ängstliche Hündin. Keine Ahnung, was sie schon alles erleben musste. Mit diesem Hund gibt es also keine Probleme mehr (hier brauche ich mittlerweile auch gar nix mehr sagen), aber bei jeden fremden Hund zeigt sie das gleiche Verhalten. Sage ich rechtzeitig draußen "Nein", geht sie sofort weg vom Hund und zu mir. Ich habe eine Freundin, mit der ich auch oft zusammen Gassi gehe, sie hat einen jungen Rüden. Da klappt es auch schon besser, aber da bin ich ja auch dabei. Angeleint ist sie sowieso immer, das wird auch noch ne Weile so bleiben. Sie fixiert den anderen Hund und geht schnurstracks auf ihn zu und dann hört man die Zähne auch schon klappern.

Ich weiß, sie ist erst kurz bei mir, und ich denke, es wird sich bestimmt noch legen, zumal sie auch erst mal Vertrauen aufbauen muss. Dennoch wünsche ich mir ein paar Tipps, wie ich allgemein mit ihr umgehen soll. Sie ist so anhänglich und unterwürfig beim Menschen, das ist fast schon ein bisschen seltsam. Ich schicke sie oft auf ihren Platz, wenn sie sich dann beruhigt hat und ruht, schenke ich ihr wieder Aufmerksamkeit und kuschel sie. Ich will aber auch nicht zu streng sein, ihr aber auch nicht aus falschem "Mitleid" zu viel durchgehen lassen.

 

Habt ihr Erfahrung mit Hunden aus Rumänien? Viele zeigen sich ja da eher dem Menschen negativ und unsicher und sind zu Hunden prima. Bei meiner ist es andersherum.

 

Vielen Dank schonmal!

 

Liebe Grüße

 

kathelarina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine kleine Rumänin ist jetzt schon 1,5 Jahre hier bei mir. Sie war anfangs allen Hunden gegenüber total aufgeschlossen, da war eher Angst vor Menschen und vielem Anderen.

Leider hat sie hier die Erfahrung gemacht, dass viele Hunde frontal auf sie zugerannt kamen, sicher nicht unbedingt in böser Absicht, aber in ihren Augen sehr respektlos. Bei meiner Kleinen hat das bewirkt, dass sie auch nicht mehr zu allen nur freundlich ist, sie zwickt zwar nicht, aber mit manchen Hunden will sie einfach nichts zu tun haben und geht ihnen aus dem Weg. Ich musste das auch erst begreifen und schütze sie inzwischen vor allzu aufdringlichen Zeitgenossen.

Diese rumänischen Hunde, die sich dort alleine durchschlagen mussten, haben eine ganz ausgeprägte Körpersprache, die bei unseren deutschen Hunden leider oft abhanden gekommen ist. Kann es sein, dass es dadurch zu Missverständnissen kommt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb kathelarina:

Habt ihr Erfahrung mit Hunden aus Rumänien?

Ist das anders als Hunde aus anderen Ländern? 

Lass den Hund von der Leine mit anderen laufen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Gerhard:

Ist das anders als Hunde aus anderen Ländern? 

Lass den Hund von der Leine mit anderen laufen. 

 

Ich würde einen Hund aus dem Tierschutz, egal woher, niemals nach 2 Wochen von der Leine lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Traudel:

 

Ich würde einen Hund aus dem Tierschutz, egal woher, niemals nach 2 Wochen von der Leine lassen.

Sehr richtig! 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In einem sicher umzäunten Gelände wüde ich das machen- wenn, dann aber nur mit sehr ausgesuchten absolut souveränen Hunden. Aus der Ferne lässt sich das schlecht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also...

Richtig. Von der Leine lasse ich sie nicht. Sie hat auch an der Leine durch einen Zaun gebissen. Der andere Hund hat nur geschnüffelt. Sie zeigt eben keinerlei Körpersprache im Vorfeld. Sie droht nicht. Stellt kein Fell auf. Nix. Sie rennt drauf zu und zwickt voll in die Nase. Mein Husky ist sehr sozial und muttersprachlich hat er sie null bedroht. Er machte einen Bogen um sie. Das ist ihr völlig egal... erstmal drauf.

 

Danke für eure schnellen Beiträge aber leine ab und mal machen lassen wäre grob fahrlässig. Das endet in einer massenschlägerei. Und dann geht der Hund flöten weil er abhaut.

 

Dachte es gibt hier vielleicht jemanden der auch eine Rumänin hat die ähnlich gestrickt ist. Ich bin mir sicher, sie macht das aus Unsicherheit. Ich möchte ihr Sicherheit geben und erhoffe mir Tipps dafür. Auch so im Alltag ohne andere Hunde. 

 

Gruss kathelarina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Zähne im Spiel sind, lässt man eigentlich lieber jemanden draufgucken.

Einfach Maulkorb drauf ist ja keine Lösung (wobei es sehr sinnvoll wäre, den zu trainieren).

Die üblichen Sicherheitsgefühloptimiermassnahmen

  • Zeigen und Benennen (vorausschauend einsetzen)
  • Routinen zwecks Berechenbarkeit und Desensibilisierung
  • genug Abstand halten
  • Alternativverhalten anleiten
  • Auslöser gegenkonditionieren (zwecks Desensibilisierung und Umverknüpfung)
  • für niedriges Grundstresslevel sorgen (wenig Aufreger, genügend Schlaf, positive Erfahrungen, Entspannung, )
  • Selbstbewusstsein Stärken (Shapen, geistig fordern)
  • überschaubares , positiv konnotiertes Gelände wählen zum Üben
  • souveräner Hund zur Orientierung

könnten helfen. Aber welche wieviel- das lässt man besser vor Ort beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An der Leine ist das Verhalten der meisten Hunde, besonders der unsicheren, völlig anders als im Freilauf. Man kann sich definitiv kein richtiges Bild machen, probiert man nicht beides. Das man da ein sicheres Gelände benötigt, ist klar.

 

Meine Erfahrung ist, dass sich im Freilauf bestimmte Probleme, die der Hund an der Leine zeigt, weniger zeigen und sich dann auch weniger "festsetzen".

Man muss aber als HH auch eine gewisse Nervenstärke mitbringen.

 

Ansonsten ist von gebemeinensenfdazu schon das Wesentliche gesagt worden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo.

Ich werde sie nicht einfach mal mit anderen Hunden zusammen tun. Das definitiv nicht. Das würde sie total überfordern. Sie macht es ja nicht aus rüpelhaftigkeit und übersteigertem selbstbewusstsein sondern aus Unsicherheit. Damit würde ich das Problem noch verschlimmern und hätte das zarte Pflänzchen an Vertrauen total zerstört. Sie öffnet sich gerade so toll. Rennt mal und scheint endlich so etwas wie Spass zu empfinden. Sie wird langsam locker und traut sich mehr zu. Dabei orientiert sie sich immer noch voll an mir. Sie vergewissert sich immer was ich davon halte. Ich werde ihr ganz langsam die Welt zeigen. Und dazu gehören ja auch andere Hunde. Aber Schritt für Schritt und nicht in einer hau-ruck Aktion. Das Verhalten zeigt sie ausserdem auch ohne Leine. Ist ja daheim auch so passiert mit meinem Husky. 

Was genau bedeutet das zeigen und benennen denn genau?

 

Gruss kathelarina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe, Hündin total fixiert auf Herrchen

      Hallo ihr lieben,.. Langsam bin ich wirklich mit meinem Latein am Ende.. Mein Freund und ich haben seit ca. Einem halben Jahr eine ca. 2Jahre alte Hündin aus Polen.. Wir haben Sie über den Tierschutz bekommen. Das was wir über Ihre Vorgeschichte wissen, ist das Sie seit Geburt an eingesperrt war und nicht gut behandelt wurde.. Genauere Informationen gab es nicht. Sie war sehr sehr schreckhaft und ängstlich jeder Art von Bewegung, Geräuschen und Gegenständen in dem Händen sowie Menschen gegenüber

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erste Läufigkeit vorbei - Rüde will Hündin immer noch besteigen

      Hallo zusammen!   Folgendes Problem: unsere 9 Monate alte Hündin hat allem Anschein nach ihre erste Läufigkeit hinter sich (es sind seit ungefährem Beginn 7-8 Wochen vergangen). Da wir einen unkastrierten Rüden haben, ist dieser über diese Zeitspanne „im Urlaub“ bei unseren Eltern gewesen. Das kannte er bereits.  Alle anderen Rüden, die wir nun getroffen haben, reagieren nicht mehr stark auf die kleine Hündin. Nur unser unkastrierter Rüde dreht noch immer durch und möchte sie best

      in Hunderudel

    • Können Hündin in der Hitze zu Agressionen neigen?

      Hallo allerseits!   Ich habe eine Tosa Hündin, sie ist 20 Monate und mit ihren 52 Kilo noch ein Leichtgewicht gegenüber ihren Geschwistern. Allerdings für die meisten wirkt sie riesig. Sie ist seit 2 Wochen das 2. mal Heiß und in der ersten Hitze gab es keinerlei Probleme, darum haben wir gedacht es wäre für ihre Entwicklung gut mindestens noch ein zweites mal läufig zu werden, weil Tosas zu den Spätentwicklern gehören. In den letzten 2 Wochen ist uns allerdings aufgefallen,

      in Aggressionsverhalten

    • Hündin rastet aus und beißt, wenn andere Hunde vorbei gehen

      Meine 3 Jahre alte Schäferhund-Dackelmix - Hündin Babsi ist eigentlich ein sehr liebevolles und liebebedürftiges Wesen. Sie ist gebürtige Ungarin und wurde dort aus einem Heim für Streuner und Fundhunde aus nach Deutschland vermittelt, wo ich sie vor knapp zwei Jahren adoptiert habe. Sie hört gut, kann die wichtigsten Kommandos und ein paar Tricks, gibt sich immer Mühe alles richtig zu machen und zu gefallen. Sie ist ein Engel, bellt in der Wohnung nicht, beißt im Normalfall weder Hunde noch Men

      in Aggressionsverhalten

    • Hündin eventuell trächtig?

      Hallo ihr lieben. Meine Hündin wurde am 4.2.2019 gedeckt. Heute ist sie im 21 Tag nach dem decken. Beide hingen länger als 30 Minuten zusammen. War heute beim tierarzt und habe einen Ultraschall machen lassen. Beim Ultraschall hat die Tierärztin eine geweitete Gebärmutter gesehen mit mehreren Kügelchen drin. Ihre zitzen sind auch größer geworden. Ist das ein gutes zeichen das sie trächtig ist?

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.