Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kiara23w

Wie eine spielerische Sache auf Kommando beibringen?

Empfohlene Beiträge

Huhu!

Meine Maya nimmt in letzter Zeit oft ihr Spielzeug auf und wirft es dann in die Luft.

Offenbar macht sie das sehr gerne, sie macht es immer wieder und hat dann einen Blick der ist zum schießen! :D Total süß!!!

Jetzt hab ich gedacht, dieses in die Luft werfen, könnte ich ihr doch auch als Trick beibringen, wenn sie es eh ständig macht.

Ich hab schon gehört, man sollte dann immer ein bestimmtes Wort sagen und loben, wenn sie es wieder von sich aus getan hat.

Aber welches Wort benutze ich? (Es sollte auch was klangvolles, einprägendes sein)

Und wann ist der richitge Punkt an dem ich lobe?

Stürze ich gleich zu ihr, wenn sie das macht. Sage das Wort und gib ihr Leckerlie oder wie fängt man das an?

Habt ihr sowas schon mal gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht klickern und wenn sie das Verhalten wirklich häufig zeigt, dann ein Signal einführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Clickern ist leider ganz weit von mir entfernt :Oo

Aber evt. immer wenn sie es gemacht hat ein Leckerlie geben?!

Und dann später ein Kommando einführen.

Sie macht es schon jetzt ziemlich häufig.

Gestern war jmd. bei mir zuhause der mir ENDLICH Internet eingerichtet hat. (Ich bin nun auch von zuhause aus online!! Jippiiiieh :prost: )

Den hat sie erst mal mit nem zerkauten Stück Rinderhaut beworfen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder sag halt jedes Mal wenn sie es macht das Signal und geb ihr ein Lecker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das dachte ich auch erst.

Also, immer gleich wenn sie es macht: Oooh, super/fein oder was auch immer und: *stopf* ein Leckerlie? Und an welcher Stelle das Kommando?

Sofort wenn sie es gemacht hat? Also super/fein, weg lassen.

Oder nach dem Leckerlie (eher unlogisch oder?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommando, Leckerchen geben und dabei loben,...so würd ich es machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D das ist dann nichts anderes als Clickern.....oder einem Markerwort.

Fein (üblches belohnungswort) + Belohnung ein paar mal wiederholt = Markerwort/signal / ähnlich Clicker.

Clickern ist in dem Fall einfacher, weil du sie nicht sofort unterbrichst, wenn sie dieses verhalten zeigt und es wirklich punktgenau kommt. Blöd ausgedrückt vielleicht. Du gehst nich sofort hin sagst : Fein Super : Signal : und stopfst dann das Leckerchen rein,

sonder sagst dein Signal während der Aktion,clickst und dann kommt die Belohnung

Kannst das ganze natürlich auch mit normalem Lob machen. Ich finde den Clicker nur präziser und schneller. :)

Viel erfolg

lg Isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK, danke :)

Jetzt fehlt mir nur noch ein Kommando :so

"Wirf" oder "werf" find ich irgendwie blöd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

cast (werfen) / catch (fangen) vielleicht? :)

bin immer so unkreativ sry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde es mit Clicker auch einfacher,..

Du kannst ja auch yipppiiieeeehhhh oder so nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Die Sache mit der Daumenkralle

      Hallo zusammen,   Fräulein Hund hat es mal wieder geschafft sich die Daumenkralle der rechten Pfote abzureißen. Das ist nun das vierte Mal in eineinhalb Jahren. Und das finde ich ganz schön enorm. Bei jeder Behandlung und Untersuchung wurde nichts außergewöhnliches festgestellt, was erklären würde warum es immer diese Kralle trifft und warum sie jedes Mal direkt abreißt. Einzige Auffälligkeit ist, dass die Kralle "unkontrolliert" wächst. Ich musste Finchen noch nie die Krallen schneiden, bis auf eben jene Daumenkralle. Die hört einfach nicht auf zu wachsen und würde vermutlich weiß Gott wie lang werden, würde man da nicht hin und wieder ein Stück abknipsen.   Hat das schonmal jemand bei einem Hund gehabt und/oder hat eine Ahnung was das sein könnte? Und vor allem was man dagegen machen kann? Die TÄ sprach auch schon von der Option die Kralle zu amputieren, aber das möchte ich eigtl nicht, außer alle Stricke reißen.

      in Hundekrankheiten

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stress zu ersparen. Nur 1-2 Kontakte pro Monat. Sollte ich ihn solangsam öfter gezielt mit Hündinnen zusammenbringen? Oder sollte ich lieber weiter abwarten bis er erwachsen ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: Aus 15 Chihuahuas mach 65 - die Sache mit dem Animal Hoarding

      Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt - nie war uns dieses Sprichwort so wahr vorgekommen wie am 15.03.2018.
      Wir wurden um die Aufnahme von 15 Chihuahuas gebeten. Da wir Platz hatten, haben wir den Besitzern gesagt, dass sie die Tiere bringen könnten.
      Was dann folgte, scheint in den Köpfen vieler Menschen nur in anderen Ländern aber doch keinesfalls hier bei uns stattzufinden. Es war so unglaublich erschütternd, dass es uns immer noch in den Knochen steckt.
      Statt knapp über einem Dutzend Kleinhunde schauten uns aus einem mit alten Möbeln vollgepackten Sprinter 130 Augen an! 65 Hunde kamen nach und nach zum Vorschein. Sie waren völlig traumatisiert, hatte man sie doch in den frühen Morgenstunden aus ihrem einzigen vertrauten Umfeld gerissen und stundenlang im Auto transportiert. Welpen die ihre Mutter nicht finden konnten, hochtragende Hündinnen und völlig verängstigte Zwerge rannten bellend über den Tierheimhof.
      Obwohl wir uns auf maximal 20 Hunde eingerichtet hatten, wussten wir, den anderen konnten wir die Hilfe nicht verwehren.
      Wie konnte es soweit kommen?
      Man nennt es "Animal Hoarding". Eine Tierhaltung die völlig außer Kontrolle gerät oder auch, wenn ein Tier zum Sammelobjekt wird. Die Vermehrung geschieht ohne Kontrolle und der Überblick über einzelne Tiere geht völlig verloren. Tierleid ist die einzige Folge!
      Wir wissen mittlerweile, dass in einem Haus in Mittelhessen 79 kleine Hunde ihr Dasein fristen mussten, das Haus nie verlassen haben. Bis sie eben gestern mit dem Sprung aus dem Transporter auf den Tierheimhof zum ersten Mal frische Luft und einen sauberen Boden vorfinden konnten.
      Die Zwerge erholen sich inzwischen langsam und erleben es zum ersten Mal, einen eigenen Futternapf zu bekommen.
      Dank der Hilfe vom Tierheim Cappel in Marburg und dem Tierheim Alsfeld konnten die Tiere so verteilt werden, dass allen die notwendige Hilfe zukommen kann. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal für die super gute und schnelle Zusammenarbeit bedanken! Natürlich sind Animal-Hoarding-Fälle für Tierheime mit enormen Kosten verbunden. Daher wird es ein finanzieller Kraftakt, die medizinische und die anderweitige Versorgung der kleinen Racker zu gewährleisten!            

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.