Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KristinaM

Mein Zweithund, den ich heute geholt habe, beißt mir ins Knie, während einer Hundebegegnung - HILFE!

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr lieben,

ich habe heute meine Zweithund zu mir geholt und bin erstmal mit Kysha uns ihm raus um sie auszupowern bevor wir das erste mal Heim gehen.

Er ist ein Altdeutscher Schäferhund, 3 Jahre, ist einer Familie gross geworden,kein Zwingerhund, das Ehepaar beide Ingenieure mit 3 Kindern, der Hund war vor allem zum Haus bewachen zuständig. Der Mann ist letztens verstorben u die Ehefrau will ihn nicht mehr.

Verfügt anscheinend über einen starken Beschützerinstinkt.

Jetzt war es gerade so das ich Kysha offline hatte u er an der Schlepp war,als ein Rüde uns entgegen kam,er hat sich hingelegt u gewartet, ich habe ihn zusätzlich am Halsband fest gehalten.

Als der Rüde dann auf unserer Höhe war hat er sich in die Leine geschmissen und mich 2 mal ins Knie geschnappt, also so fest zugebissen das man deutliche Abdrücke sieht.

Ich bin total verunsichert und weiss gar nicht weiter. Das geht doch nicht. Das nächste mal erwischt er meine Hand.....

Was soll ich tun und warum hat er so reagiert?

Helft mir bitte ich werde wahnsinnig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo!

ich trau mich nicht ,

einfach mal etwas ins blaue hineinzuvermuten.

Aber es klingt für mich sehr ähnlich zu folgendem Thema:

http://www.polar-chat.de/topic_62892.html

hat mich jedenfalls gleich daran erinnert.

natürlich ist jeder Hund verschieden,

und auch jede Situation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das kenne ich!

Lemmy hat das auch gemacht, wenn er sich so in eine Situation hineingesteigert hatte, dass er nicht mehr klar denken konnte.

Ich erkläre es mir so:

Er sieht anderen Hund.

Er kennt dich noch nicht so sehr gut. Aber du hast eine Hündin dabei - "seine".

Du lässt ihn nicht zu anderem Hund, er kann nicht mit ihm komunizieren (oder ihn vertreiben)

Er will hin, es hält ihn aber was zurück!

Frust, bellen, ziehen und je höher der Frust, desto mehr will er was beißen - irgendwas!

Und das ist leider das Bein :(

Mein Hund - auch aus zweiter (eigentlich dritter) Hand - hat das öfter mal gemacht. Nun ist er nicht ganz so groß, aber die Druckstellen waren schon schmerzhaft und nicht ohne.

Wichtig für mich war, den Hund ruhig zu bekommen. Also selber ruhig werden, keine Angst bei Hundebegegnungen. Ich habe lange Lemmy weite Bögen machen lassen (mit mir :) ) und ihn weitergeführt, statt stehen zu bleiben und ihm die Gelegenheit zu geben, sich aufzuregen.

Ich stelle mir das sehr schwer vor mit zwei Hunden! Aber so wie sich das liest ist das genau dieselbe Frustschnapperei, die ich mit Lemmy durch hab.

Vielleicht wäre es besser, mit deinen Beiden zusammen möglichs wenig frequentierte Plätze aufzusuchen, damit er sich erstmal an sein neues Rudel gewöhnen kann und auch versteht, wer du bist und dass du ein kompetenter Führer für ihn bist. Und später mit ihm alleine - ohne Kysha - die anderen Situationen zu üben.

Ich hab übrigens mehr als einmal Löcher im Schenkel gehabt.

Viel Glück (meine Auskünfte sind vermutlich nicht sehr hilfreich, aber zur Beruhigung: es war bestimmt keine böse Absicht von ihm ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht verzweifeln, nicht aufgeben....erster Tag....Geduld....du kriegst das hin...hat anscheinend Probleme mit anderen Hunden /Rüden...musst du halt aufpassen und gut aufbauen...erinnert mich auch an den anderen Thread...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm ich würde ihm einen Maulkorb verpassen damit du dich in solchen Situationen ganz auf das ruhige Händling konzentrieren kannst und nicht schon beim Anblick eines Hundes in Stress gerätst..

zudem würde ich mir einen Trainer suchen.. sofern du dir zutraust dran zu arbeiten.

bedenke auch das er noch garnicht angekommen ist, neue Menschen denen er nicht vertraut neue Umgebung.. er ist denke ich gefühlt ganz auf sich alleine gestellt und wird dementsprechend handeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch Lemmy, deine Auskünfte sind sehr wohl hilfreich. Ich mach mir halt ernsthaft Sorgen ob er jemals nach mir schnappt,bewusst!!!! Als Altdeutscher Schäferhund kann das ziemlich in die Hose gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund ist grade mal einen Tag da und ich denke das ist eine Übersprungshandlung. Ihm fehlt ja noch die Bindung zu dir, Sicherheit und Führung. Vielleicht hat er auch ein Problem mit Artgenossen. Ich würde mir einen guten Trainer suchen und auch erstmal einen Maulkorb benutzen, damit du dich sicherer fühlst und ihm diese Sicherheit auch vermitteln kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielleicht kennst Du jetzt den wahren Grund, warum die Ehefrau den Hund nicht mehr wollte?

:???:???:???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Kristina,

ganz ehrlich, ich weiß die anderen werden mich jetzt in der Luft zerreißen, aber überleg dir wirklich gut, ob du dir diesen Hund zutraust und ihn behalten willst.

Ich finde sehr wohl bedenklich, dass er dir direkt zweimal ins Bein gebissen hat und würde das auch nicht verharmlosen. Was ist wenn mal Jemand anderes dazwischen kommt, ein Kind, ein Passant etc.?

Und auch an einen Maulkorb wirst du ihn erstmal vernünftig gewöhnen müssen, das dauert wiederum vielleicht ein paar Tage - was passiert in der Zwischenzeit? Wirst du jede Hundebegegnung vermeiden können?

Der Hund gehört, meiner Meinung nach in kompetente (Trainer-?)- Hände, die sich auf solche Verhaltensmuster spezialisiert oder eben Erfahrung damit haben :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Glaub mir, die Sorgen hatte ich auch :D

Aber im Haus (da warst du mit ihm ja noch nicht, wenn ich dich verstanden hatte) hab ich ihn immer intensiv beobachtet, und da er keine Anstalten machte, die Weltherrschaft an sich zu reißen, war mir klar, dass es Übersprunghandlungen sein müssen.

Der arme hat doch auch echt Stress: erst weg von seiner Familie, neuer Mensch, neuer Hund, neues Revier...

Schau dir den Thread an, den calua verlinkt hat. Ich denke mal, der hat Tipps zum Umgang mit der Situation.

Zum Maulkorb: Ich würde erst mal abwarten, es sei denn, du hast wirklich Angst vor ihm jetzt. Denn ich könnte mir vorstellen, dass ihn das erst recht unter Stress bringt??

Wenn doch, dann keine "Schlaufe" sondern nen richtigen "Korb", womit er auch bellen kann und den er nicht wirklich als Behinderung wahrnimmt. Sonst wächst der Frust doch :think:

Edit:

H-V: Möglich. Aber: Der Hund hatte noch nichtmal das neue Haus betreten! Der Kerl wusste doch gar nicht, was los ist!!!

Ebenso an Flamell:

Ich will dich nicht zerreißen, die Überlegung ist nich verkehrt oder verwerflich. Das sollte bestimmt auch im Hinterkopf bleiben und nicht jeder nimmt Löcher im Bein so locker hin wie ich :D

Aber erstmal Ruhig, mit den jungen Pferden!

Kristina: Warte erst mal ab, schau dir an wie er sonst so drauf ist. Spaziergänge zunächst mal in sicherem Gelände und wenn du meinst, es wird schlimmer oder nicht besser - dann überleg dir, ob sich eure Wege nicht besser trennen sollten.

Nicht vorher

Oh, ruf doch auch bei den Vorbesitzern an und erkläre denen den Vorfall. Schon aus dem Grund damit sie nicht später sagen, sie hätten nix gewusst, aber auch weil sie ja eventuell einen Grund dafür nennen können, etwas woran du nicht gedacht hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.