Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
black jack

Auslandstierschutz?

Empfohlene Beiträge

Wenn ich einen "Rassehund" im Ausland rette ist das dann nicht auch gut getarntes Vermehrertum? oder seh ich das falsch?

Natürlich fällt das Geld,hoffentlich, für den weg der Produziert.

Ich stell mir vor jemand "züchtet" eine zb nordische Rasse in zb Spanien.So bei 30 Grad bestimmt ideal.

Kann dann sieben zu immernoch hohen Preisen verscherbeln(keine Papiere "Hund kann ja nicht lesen"wahnsinnig witzig").

Den achten wird man nicht los der kommt dann in ein spanisches THund wird dann von einem zb deutschen Gutmenschen" gerettet".

Irgendwie bleibt bei mir da ein komischer Eindruck aber ich bin durchaus gewillt mich durch Argumente vom Gegenteilüberzeugen zu lassen.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Natürlich fällt das Geld,hoffentlich, für den weg der Produziert.

Eben! Der Produzent verdient nichts, also wird er nicht unterstützt.

Ich verstehe daher deine Frage nicht.

Und was soll die Polemik ("Gutmensch")? Für mich ist auf dieser Basis keine gescheite und sachliche Diskussion möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ließe sich dein Beispiel nicht auch problemlos auf deutsche Tierheime übertragen?

Vermehrer an der polnischen Grenze wird sieben von acht niedlichen Mopswelpen los, der letzte bleibt immer im Kofferraum sitzen und wird an der nächsten Tankstelle darum ausgesetzt.

Er kommt ins Tierheim - und wird von einem Mopsliebhaber zu sich geholt.

Dieser Hund ist in der gleichen miesen Lage wie viele andere Hunde im Tierheim,

für ihn macht es wohl kaum einen Unterschied, warum er im TH gelandet ist.

Natürlich haben Rassehunde deutlich höhere Vermittlungschancen als ein "hässlicher" Mischling.

Aber ein komischer Nachgeschmack bleibt da bei mir nicht.

Vielleicht eben deshalb, weil der "Produzent" nichts mehr von dem Erlös hat.

Das ändert zwar an der Grundproblematik an sich nichts, aber das ist in meinen Augen auch ein ganz anderes Thema.

Anders würde es sich verhalten, wenn solche Hunde extra für den "Tierschutz" vermehrt würden.

Aber davon gehe ich im Normalfall ja nicht aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das leiden der Vermehrerhunde endet nicht beim Züchter sondern ist auch Verantwortung des Verbrauchers.

Ich frag mich warum hübsche junge "Zuchthunde " es einfacher haben und dann gibt es

noch den Bonus des Retters dazu.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In "unserer" Tierorga, werden auch Vermehrer "ausfindig" gemacht und die armen geschundenen Tiere weitervermittelt.

Wer so ein Tier übernimmt, muss meissten mit hohen Tierarzt kosten rechnen.

Jahrelange Unterversorgung und deren Folgeschäden ect.

Ich habe grossen Respekt vor den Menschen, die so ein Tier aufnehmen, weil man ja nie weiss,

was da alles auf einen zu kommt.

Aber das weiss man ja bei keinem Hund oder? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...

Eben! Der Produzent verdient nichts, also wird er nicht unterstützt.

...

...

Vielleicht eben deshalb, weil der "Produzent" nichts mehr von dem Erlös hat.

...

Aber der Produzent hat ja wenigstens keine Kosten mehr durch dieses Tier und wieder mehr Platz für Nachschub - im Endeffekt wird er doch wieder unterstützt.

Eine schwierige Situation

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist tatsächlich so, das Rassehunde es einfacher haben, ein Zuhause zu finden.

Viele Menschen möchten einen Rassehund und im TS kostet er halt niemals so viel, wie vom Züchter.

Allerdings denke ich auch, der Vermehrer verdient ja nix mehr, wenn der Hund dann im TH landet.

Aber aufgefallen ists mir auch.

Die Orga wo meine her sind hat abgesehen von Podis (die es da halt zuhauf gibt), fast nie Rassehunde, haben sie dann aber mal einen ist der Ruck-Zuck weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geht doch in Deutschland genau so.

Hier kann ich doch schön DSH retten oder Dackel usw.

Ich hab meine Hunde aus Deutschland und Spanien. Von mir aus könnte er auch vom Mond kommen, wenn es dann passt.

Ich denke nicht das man auser das Tierheim im ausland irgendwas unterstützt.

Da ist es in Deutschland glaub ich schlimmer. Ich will nicht wissen wie viele der Hunde hier im TH einst mal aus Polen kamen, krank waren und abgegeben wurden. So hat der Pole auch sein geld bekommen. Trotzdem brauch der Hund im TH sein neues Zuhause und hat es doch verdient eins zu bekommen, auch wenn er einst aus Polen kam oder ?

Das Problem sind nicht die Menschen die die Tiere aus dem Tierheim holen sondern die die so Blond siend und sich ein Tier vom Vermehrer kaufen und ihn dann ins Tierheim abgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich finde das leiden der Vermehrerhunde endet nicht beim Züchter sondern ist auch Verantwortung des Verbrauchers.

Ich frag mich warum hübsche junge "Zuchthunde " es einfacher haben und dann gibt es

noch den Bonus des Retters dazu.

lg Bj

Das heißt, man soll nun keinen Rassehund aus dem Tierheim aufnehmen, weil der ursprünglich von einem Vermehrer stammen könnte?

Tut mir leid, ich versteh´s immer noch nicht. a050.gif

Junge, hübsche Hunde haben es einfacher, weil sie jung und hübsch sind. Was hat das Ganze mit Auslandstierschutz zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei Auslandstierschutz generell eine geteilte Meinung.

Mein Barney ist ja auch ein Grieche, aber saß hier im TH.

Beide Seiten haben ihre Argumente, beide kann ich verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auslandstierschutz: Größenwahn oder Profitgier?

      Hi,   ich bin gerade auf die Webside eines anscheinend recht kleinen Vereins gestolpert, welcher Hunde aus Rumänien nach Deutschland holt. Und unter der Rubrik "Über uns'" lese ich nun etwas, wo ich mich frage:   Ist das Größenwahn oder Profitgier?   Schon den 1. Satz finde ich ja gelinde gesagt irgendwie naiv bis größenwahnsinnig.    Sind solche Vereine einfach nur naiv und größenwahnsinnig oder geht es da doch eher ums Geld?   Edit von Mod: Text entfernt wegen Urheberrecht, kann aber hier nachgelesen werden:  http://www.lebensstern-ev.de/ueber-uns.html

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Auslandstierschutz §11

      Liebe Tierfreunde, wie sieht es aus mit Vermittlungen, die durch Vereine ohne den § 11 getätigt wurden? Können die die Hunde einfach wieder so zurückfordern, obwohl die Schutzgebühr bezahlt wurde? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Liebe Grüße, Klaudia

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Auslandstierschutz - § 11 Tierschutzgesetz für PS

      Hallo Ihrs,   Tine aus der Schweiz hat mich gestern wegen zwei Not-Chows angemailt, die in Spanien sitzen und dringend ein auf ein neues Zu Hause warten.   Ich habe gestern Abend die Mail an meine "Öberste" der Chows in Not  gemailt und heute ein recht deprimierte "Öberste" am Telefon gehabt. Sie telefoniert seit heute Morgen herum, wir würden beide Hunde nehmen, aber seit heute ist das neue Gesetz in kraft getreten, dass JEDE Pflegestelle eine Prüfung nach  § 11 inne haben MUSS.   Ich darf den Auszug ihre Mail an mich veröffentlichen.   Tatsache aber ist, seit dem 1.8. - also seit heute - haben wir Tierschützer ein großes problem. Wir dürfen nur dann Hunde aus dem Ausland aufnehmen, wenn die Pflegestelle den Paragraphen 11 haben. Weder ich noch U. B. noch sonst eine meiner Pflegestellen hat diesen Paragraphen. Nehmen wir also einen der  Chows auf, wird der Amtstierarzt - ganz automatisch - benachrichtigt. Und der kontrolliert dann die Unterbringung und die Befähigung der Pflegestelle. Fehlt der 11er, wird der Hund beschlagnahmt     Wir hatten bereits vor einiger Zeit Besuch vom Amts-Tierarzt auf einer PS, da die Organisationen bei einem vorschriftsmäßigen Transport der Nothunde (Tiere) dies dem Vet.-Amt in dem auszuführenden Land melden muss und dieses wiederum an das deutsche Vet.-Amt das weiter leitet.     Wie wird das bei euch moementan geregelt? und hat jede  PS hat den § 11 abgelegt? ... uns sind jetzt leider erstmal komplett die Hände gebunden und was wir heute schon wissen, dass bei uns zwei absolute PS weg fallen, da diese die Prüfung mit Sicherheit nicht ablegen werden.   Hilft uns momentan nicht viel mit den beiden Mädels weiter .... hat jemand trotzdem ne Idee???  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegestelle, ich auch das erste Mal - Auslandstierschutz

      am Samstag kommt mein Pflegekind aus Bulgarien. Eine 1-Jährige Huskymaus, natürlich ist es so, das ich ein wenig mit gemischten Gefühlen da ran gehen. Ich hatte mal eine kleine Hündin übernommen, vor 6 Jahren die sollte damals nur zu einem Haushalt der schon andere Hunde hat, leider war sie aber ein reiner Einzelhund - ich war damals aber Endstelle und hatte es fast 3 Jahre probiert aber musste am Ende einsehen, dass sie sich nie richtig wohlfühlen würde bei uns. Unter vielen Tränen und schlaflosen Nächten fand sie dann ein neues Zuhause als Einzelhund. Mit Nordischen kommt meine Rasselbande im Allgemeinen sehr gut klar und meine Mädels sind anderen Hunden gegenüber sehr souverän. Hier sehe ich wenig Bedenken. Unser Rüde ist manchmal ein Stoffel, typisch Husky. Daher war klar, wenn wir einen Pflegehund übernehmen, dann nur einen Nordischen oder Nordisch-Mix. Es hat sich bisher immer gezeigt, auch bei Besuchshunden, die anderen Hunde fühlten sich nicht wohl bei unserem Schoten aber Nordnasen kamen hier bis auf eine Ausnahme immer gut mit allen klar. Trotzdem weiß man ja nie was kommt. Die Süße ist etwas über 1 Jahr, kastriert und war ein normaler Haushund, bis der Besitzer einen neuen Job - noch dazu in Deutschland, fand und seine gesamten Haustiere im Tierheim abgab.. da saß sie nun und sollte letzte Woche schon ausziehen aber wie es manchmal kommt, 2 Tage vor Abreise wurde abgesagt und die Maus saß wieder fest. Ist Katzen und Kinder wohl gewohnt und läuft sogar mal brav an der Leine. Den Bildern nach ist sie sehr zierlich. Da wir fest keinen 4. Hund wollen, das heisst mein Mann bei Hund Nr. 4 als PS mitspielt, wird sie bei uns leider wohl nicht bleiben können. Wobei ich immer noch hoffe, da er Huskys liebt, sie dermaßen hübsch ist, das sie einfach sein Herz erobert.. trotzdem bin ich mal gespannt was mich erwartet, wie sie sich integriert bzw. ob sie sich überhaupt integriert. So langsam werde ich zappelig.. drückt mal bitte die Daumen, dass das alles glatt läuft und vor allem wie ich es am Ende schaffe, sie wieder gehen zu lassen. Davor habe ich nämlich tierisch Bammel Mal ein Bildchen von dem hübschen Gesicht

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Ersthund aus dem Auslandstierschutz

      Hallihallo an alle dort draußen, ich habe für einige Monate in Brasilien in einem Tierheim für Straßenhunde gearbeitet und natürlich kam es wie es kommen musste und ich hab mich unsterblich in eine Husky-Australian Sheperd Hündin verliebt. Sie hat vier jahre lang allein an einer Kette in einem Zwinger verbracht und dann sind die "Besitzer" einfach ausgezogen und haben ihre Hunde zum Sterben zurück gelassen. Glücklicherweise wurden sie noch rechtzeitig gefunden. Brasilien ist in dieser Hinsicht so unglaublich grausam. Ich weiß natürlich, dass Husky und Australian Shepert beides nicht gerade Anfängerhunde sind, aber ihre Chance auf adoption ist gleich null (erstens weil sie schon recht alt ist, zweitens weil sie nciht richtig sozialisiert ist und drittens, weil sie in Brasilien ist) Ich hab wirklich viel mit ihr gearbeitet und die Fortschritte waren unglaublich, so dass ich mittlerweile zu dem Schluss gekommen bin, dass ich diesen Hund nicht die nächsten 10 Jahre dort versauern lassen kann! Ich setze jetzt alle Hebel in Bewegung um sie nach Deutschland zu holen! Ich wohne in einem kleinen Dörfchen in dem es vermutlich mehr Kühe als Einwohner gibt zusammen mit meiner Familie in einem Haus mit Garten. Meine Mutter arbeitet halbtags aber mein Opa ist immer daheim. Beide sind sehr Hundeerfahren (allerdings nur mit Jagdhunden, meist deutschdraht haar und an einen Müsterländer kann ich mich noch erinnern). Meine Familie ist einverstanden und freut sich schon auf "skye". Dort kann sie bleiben auch wenn ich sie nicht mit zum studieren nehmen kann. Ein Trainer ist auch schon kontaktiert und fühle mich vorbereitet. Jetzt möchte ich aber mal eure Erfahrungen hören zu schwierigen Hunden aus dem Tierschutz hören, was ist euch passiert? Haben sich eure Hunde je richtig eingelebt? welche ticks und Macken sind geblieben? konntet ihr sie richtig sozialisieren? Gab es Probleme? Gab es keine? und und und . Danke schonmal für eure Antworten PS: für unsere Geschichte habe ich einen Blog, falls das jemanden interessiert. lidoeblog.blogspot.com Allerdings bin ich mittlerweile wieder in Deutschland und der wird wohl erst wieder aktualisiert wenn Skye hier ankommt.

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.