Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MarieC

"Der Gassi-Coach - Erziehen beim Spazierengehen"

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal auf dieses wunderbare Buch eingehen, dem ich so viele nützliche Tipps und viele abwechslungsreiche Spaziergänge verdanke.

Titel wegen unerlaubter Werbung entfernt - Das Moderatorenteam ist vom Konzept her scheinbar einmalig, wie mir der Leiter der örtlichen Hundeschule sagte. Neben informativen allgemeinen Informationen zur Einleitung, in der auch die wichtigsten Hilfsmittel erklärt werden, gliedert sich das Buch in zwei Hauptteile: einem sechswöchigen Trainingsprogramm und den daran anschließenden Themenspaziergängen.

Das Buch spricht insbesondere Menschen an, die wenig Zeit haben. Denn der besondere Clou ist, dass das gesamte Trainingsprogramm auf dem täglichen Gassi-Spaziergang absolviert wird. Die einzelnen Übungen bauen logisch aufeinander auf, wobei der Schwierigkeitsgrad (zum Beispiel Grad der Ablenkung) langsam steigt. Eine Überforderung des Hundes ist ausgeschlossen.

Was mir besonders gefällt ist, dass völlig ohne Zwang gearbeitet wird und die Übungen in kleinen, sofort nachvollziehbaren Schritten erklärt werden. Vor jeder Übung listen die Autoren Katrin Hagmann und Helge Sieger all Utensilien auf, die auf dem Gassi-Spaziergang benötigt werden - etwa welche Schleppleine (Länge), Brustgeschirr oder nicht, Clcker, etc.

Tauchen Probleme auf, erklären die Autoren Ursachen und wie die Probleme am besten zu beheben sind. Sehr schön sind auch die regelmäßigen Anmerkungen, ob eine Übung für einen Welpen geeignet ist oder was bei Welpen besonders beachtet werden muss.

Durch den Schritt-für-Schritt-Aufbau der wohl aufeinander abgestimmten Übungen habe ich mit meiner Border-Collie-Dame sehr schnell gute Fortschritte erzielt.

Im zweiten großen Buchteil finden sich Themenspaziergänge, die zahlreiche Anregungen bieten, wie sich der tägliche Spaziergang mit dem Hund auch nach der Ausbildungsphase für Hund und Mensch spannend und abwechslungsreich gestalten läßt.

Ausgezeichnet gefällt mir zudem die Bebilderung des Buches. Es gibt nur wenige Ratgeber, die mit so schönen Fotos glänzen, die die Erklärungen sehr anschaulich illustrieren.

Ich bin rundum zufrieden mit diesem Buch und kann es mit voller Überzeugung weiter empfehlen. Von mir bekommt es die höchste Bewertung: 10 von 10 Punkten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, Erziehung nach Buch... würde ich grundsätzlich nicht empfehlen.

Also, sich Anregungen und Ideen und Hintergrundkenntnisse durch Lektüre zu erlesen, ist sinnvoll und gut (meiner Meinung nach)

Aber ein Buch als Erziehungs-Leitfaden (und so beschreibst Du es ja!) Da KANN auf das INDIVIDUUM Hund ja gar nicht eingegangen werden!

Oder schreibt der Autor: Wenn ihr Hund jetzt so und so reagiert, tun Sie dies und das, reagiert er so, machen Sie dieses und das bei jeder Einheit für jede mögliche Variation! Geht nicht!!!

Abgesehen davon: "Das Buch spricht insbesondere Menschen an, die wenig Zeit haben"

Was bedeutet DAS???

Wenn man sich einen Welpen / Junghund / Hund ohne bisheriger Erziehung und Führung.... anschafft, dann NIMMT man sich die Zeit! Ob man sie hat oder nicht!

Sonst läßt man den Hund da wo er ist: Beim Züchter / Vorbesitzer / Tierschutz......

"dass völlig ohne Zwang gearbeitet "

Ist ja ein modernes "Schlagwort geworden... :Oo

Aber wie will der Autor das wissen?

Wie seine Tipps umgesetzt werden? Er ist ja nicht anwesen!

Und wenn dann die Zeit mal knapp wird (s.o.), wird dann nicht doch mal etwas ein wenig anders ausgelegt, als es geschrieben wurde?

Neee, ich denke, da verlaß ich mich lieber auf erfahrene Hundeleute, mich selber und mein Bauchgefühl :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Userin macht doch eh nur Werbung, jeder ihrer Posts handelt von diesem Buch! Hoffentlich wird das schnell gelöscht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibts Provision? Das ist jetzt das dritte Mal das du dieses Buch erwähnst. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab das Buch auch und bin ebenso begeistert! Und NEIN, das ist keine Werbung, hab ich nicht nötig!

Ich hab mir so manchen Tipp draus geholt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mich wundert: ist doch logisch, dass man auf dem Spaziergang erzieht, oder? Ich mach das jeden Tag, auch ohne das Buch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Skita,

in stimme Dir völlig zu, dass es immer besser ist, in einer sehr guten Hundeschule eine Ausbildung unter fachkundiger Anleitung zu absolvieren. Nur leider wohnt nicht jeder in erreichbarer Nähe einer wirklich guten Hundeschule (seien wir ehrlich, da tummeln sich auch viele zweifelhafte Ausbilder - ist ja, wie in jedem Berufszweig).

Tatsächlich wird in dem Buch durchweg auf die Individualität jedes Hundes hingewiesen, was sich beispielsweise darin äußern kann, dass der eine Hund länger als der andere benötigt, um bestimmte Signale und Übungen zu beherrschen. Grundsätzlich ist das Buch aber so aufgebaut, dass die sie auf und mit jedem Hunden anwendbar sind.

Zeitmangel kenne ich als ganztags berufstätige Frau zur Genüge, zumal mein Chef Überstunden als normal ansieht. Da wird die Zeit oft knapp - neben den anderen Dingen des Alltags. Natürlich möchte ich soviel Zeit wie möglich mit meiner Jodie verbringen und gerade in ihrer jetzigen Lebensphase nicht versäumen, ihr die bestmögliche Erziehung angedeihen zu lassen. Denn ist das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen ... Trotzdem muss ich Kompromisse schließen. Deshalb hat mich der Titel sofort angesprochen. Weil Gassi gehen wir doch alle mit unseren Hunden, egal wie knapp es manchmal zeitlich wird. Darauf nehmen die Autoren Rücksicht. Ich finde das gut und für mich sehr hilfreich.

Hundebücher als Erziehungsleitfaden abzulehnen - dem kann ich nicht zustimmen. Unsere ganze Kultur beruht auf Wissen, das lange Zeit vornehmlich über Bücher weitergegeben wurde. Das war in meinem Studium auch nicht anders.

Dass die Autoren nicht anwesend sein und wissen können, wie ihre Anleitung umgesetzt wird, ist glaube ich selbstredend. Das gilt aber für jedes Buch. Und selbst wenn Du in die Hundeschule gehst - wer weiß, wie Du die Übungen zuhause weiter vertiefst? Es ist wie beim Gitarrenunterricht - der Gitarrenlehrer zeigt Dir einen Griff, aber ob Du ihn dann zuhause noch richtig übst, weiß niemand.

Auf erfahrene Hundeleute verlasse ich mich auch - denn das sind die Autoren ja ebenfalls. Und wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich sicher auch mal eine Hundeschule aufsuchen; als Ergänzung, denn zu mehr reicht die Zeit nicht, da die nächsten Hundeschulen doch ein gutes Stück entfernt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

in stimme Dir völlig zu, dass es immer besser ist, in einer sehr guten Hundeschule eine Ausbildung unter fachkundiger Anleitung zu absolvieren. Nur leider wohnt nicht jeder in erreichbarer Nähe einer wirklich guten Hundeschule (seien wir ehrlich, da tummeln sich auch viele zweifelhafte Ausbilder - ist ja, wie in jedem Berufszweig). Wer sucht, der findet :)

Tatsächlich wird in dem Buch durchweg auf die Individualität jedes Hundes hingewiesen, was sich beispielsweise darin äußern kann, dass der eine Hund länger als der andere benötigt, um bestimmte Signale und Übungen zu beherrschen. Grundsätzlich ist das Buch aber so aufgebaut, dass die sie auf und mit jedem Hunden anwendbar sind. Und mit so einer Bewerbung ist das ganze für mich höchst unseriös.

Zeitmangel kenne ich als ganztags berufstätige Frau zur Genüge, zumal mein Chef Überstunden als normal ansieht. Da wird die Zeit oft knapp - neben den anderen Dingen des Alltags. Dann schaffe ich mir entweder keinen Hund an, wenn die Zeit soooo knapp ist oder ich nehme mir die Zeit! Wer es aus zeitlichen Gründen nicht schafft, einmal / Woche in die HS zu gehen oder sich sonst mit der Erziehung seines Hundes intensiv zu beschäftigen (neben dem, was man auf Spaziergängen sowieso an Erziehungsarbeit leistet... Natürlich möchte ich soviel Zeit wie möglich mit meiner Jodie verbringen und gerade in ihrer jetzigen Lebensphase nicht versäumen, ihr die bestmögliche Erziehung angedeihen zu lassen. Denn ist das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen ... Trotzdem muss ich Kompromisse schließen. Deshalb hat mich der Titel sofort angesprochen. Weil Gassi gehen wir doch alle mit unseren Hunden, egal wie knapp es manchmal zeitlich wird. Darauf nehmen die Autoren Rücksicht. Ich finde das gut und für mich sehr hilfreich.

Hundebücher als Erziehungsleitfaden abzulehnen - dem kann ich nicht zustimmen. Unsere ganze Kultur beruht auf Wissen, das lange Zeit vornehmlich über Bücher weitergegeben wurde. Das war in meinem Studium auch nicht anders. Nur Theorie läßt sich oft in der Praxis nicht immer so wirklich gut anwenden :)

Dass die Autoren nicht anwesend sein und wissen können, wie ihre Anleitung umgesetzt wird, ist glaube ich selbstredend. Das gilt aber für jedes Buch. Aber nicht von jedem Buch wird behauptet, bei zu wenig Zeit, eine praktische Alternative für Trainer / Hundeschule zu seinUnd selbst wenn Du in die Hundeschule gehst - wer weiß, wie Du die Übungen zuhause weiter vertiefst? Es ist wie beim Gitarrenunterricht - der Gitarrenlehrer zeigt Dir einen Griff, aber ob Du ihn dann zuhause noch richtig übst, weiß niemand.

Auf erfahrene Hundeleute verlasse ich mich auch - denn das sind die Autoren ja ebenfalls. Und wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich sicher auch mal eine Hundeschule aufsuchen; als Ergänzung, denn zu mehr reicht die Zeit nicht, da die nächsten Hundeschulen doch ein gutes Stück entfernt sind.

Ich denke auch, Du bekommst Provision oder warst an der Erstellung des Buches beteiligt :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wäre natürlich schön, wenn ich für jeden Tipp Provision bekäme ... wenn ich an die ganzen Kochrezepte und Babytipps vor ein paar Jahren denke :-)

Das Buch behauptet übrigens nicht, eine Alternative zu einem guten Trainer zu sein ... zumindest habe ich eine solche Textstelle noch nicht gefunden.

Was ich aber merkwürdig finde, ist, über ein Buch zu urteilen, dass Du noch nicht gelesen hast. Mache ich beispielsweise grundsätzlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Wer sucht, der findet

na, dann komm mal hierher und suche, vielleicht wirst du fündig :Oo , mir ist es noch nichtgelungen, ausser ich fahre 100km!

Ich kenne etliche HH, die nicht in eine Hundeschule gingen und ihre Hunde mit Hilfe von Büchern, DVDs, Tipps von Bekannten oder aus Foren erzogen haben. Ich habe auch verschiedene Bücher gelesen und mir Tipps rausgeholt. Und wenn mir ein Buch besonders gut gefällt, sag ich das und empfehle es auch weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachbarshund "erziehen"

      Hallo ihr Lieben,    das Thema ist vielleicht etwas seltsam, mir ist auch nicht so die richtige Überschrift eingefallen...aber es treibt mich schon lange um und ich freue mich auf Meinungen.   Mein Vater wünscht sich schon lange wieder einen eigenen Hund. Er ist jetzt 66, wohl das, was man als rüstigen Rentner bezeichnet und ist für seinen Hundewunsch nach der Pensionierung extra aufs Land gezogen, in ein Haus in dem Hundehaltung explizit erlaubt ist. Kurz danach ist seine Frau miteingezogen, die schon einen Hund hatte. Weil die Hündin schon recht alt war, haben sie sich entschlossen erstmal keinen dazu zu nehmen. Die Hündin ist mittlerweile leider verstorben.   Im Laufe der Zeit hat sich aber ein anderes Problem gezeigt, nämlich die Hunde des Nachbarn/Grundstückseigentümers. Dieser hat zwei Deutsche Doggen, die kastrierte Hündin ist eher zurückhaltend und scheu, der unkastrierte Rüde reagiert aggressiv auf andere Hunde und ist auch sonst nicht sehr freundlich. Menschen tut er nix, es ist auch nicht so, als ob er niemanden rein ließe. Auf mich wirkt er eher verunsichert und so als ob er mit fremden Menschen einfach nichts anfangen kann.   Das Wohngebilde dort ist so hofartig, d.h. es gibt verschiedene Hauseingänge, aber Garten, Hof, Einfahrt werden geteilt. Der Eigentümer hat einen eingezäunten separaten Garten, aber manchmal sind die Hunde auch frei auf dem Hof. Einen fremden, eher kleinen Hund, der mal in diesen Garten gelangt ist, hat der Rüde gepackt und geschüttelt und hätte wohl auch schlimmeres gemacht, wenn er nicht abgerufen worden wäre.   Bisher haben mein Vater und seine Frau also bei jedem Schritt aus dem Haus aufpassen müssen, ob die Hunde sicher verstaut waren, der eigene Hund konnte keine Sekunde unbeaufsichtigt bspw. im Garten sitzen, oder ohne Leine die Einfahrt passieren.   Meinem Vater ist das für einen neuen Hund zu gefährlich. Er hat Angst, dass er sich einen lieben, netten Hund zulegt, der dann einmal an den Rüden gerät und für immer traumatisiert ist, oder schlimmeres.   Ich finde das wirklich furchtbar, denn er will unbedingt einen Hund, möchte gerne einen älteren aus dem Tierschutz nehmen und könnte dem ein tolles, unkompliziertes Zuhause bieten, aber wegen dem Nachbarshund soll es nicht gehen...und da frag ich mich, es müsste doch irgendwas geben was man machen kann. Der Nachbar sieht das gelassen oder findet es irgendwie nicht so schlimm. Er ist oft nicht da, dann muss die über 80-jährige Mutter auf die Hunde aufpassen und die Hunde sind unausgelastet.   Kann man so einen Hund an den neuen gewöhnen? Oder lässt die Tatsache, dass er seine eigene Hündin mag, darauf schließen, dass es mit bestimmten Hündinnen gehen würde? Kann man, als Nicht-Eigentümer, den Hund konditionieren (läuft jeden Tag mit Hund vorbei, Hund kriegt Futter zu geworfen)?  Oder ist das absolut zu blauäugig und mein Vater hat mit seiner Einschätzung völlig recht und da gehört kein weiterer Hund hin?   Ich bin gespannt, was ihr sagt!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dobermannwelpe richtig erziehen

      Hallo liebe Hundebesitzer,   Ich fang einfach mal an. Mein Dobermann/Pitbullwelpe ist vor drei Tagen angekommen.Er ist 8 Wochen alt. Er kommt optisch nach einem Dobermann in Isabell. Ich habe viel über den Charakter von Dobermännern gelesen. Ich hab jetzt aber so große Angst in falsch zu erziehen, das ich mir hier einfach mal Ratschläge erhoffe. Kurz zu unserem Tagesablauf: Ich bin gerade in der Ausbildung zur Heilpraktikerin. An unserer Schule sind Tiere immer Willkommen, Weswegen ich ihn auch mitnehme.So lernt er viele neue Eindrücke  Bahnfahren tun wir auch. Entweder ist er auf dem Arm oder sitzt nach Laune des kleinen Djangos. Das Gassi gehen läuft nicht so  gut, ich glaube er traut sich nicht all zu besonders. Ich lebe mitten in der Innenstadt, wo natürlich viel Verkehr ist. Ich versuche ihn schnell wie möglich zu sozialisieren damit er später keine Probleme macht. Klein Kinder zwischen 2-10 mag er garnicht, er knurrt ganz böse und bellen tut er auch. Weis nicht wie ich das unterbinden soll.Bitte gibt mir einen Tip. Stubenrein ist er auch nicht ganz. Nachts pinkelt er in die Wohnung und weckt mich mit seinem Jaulen:)) Die Kommandos beherrscht er auch nicht wirklich. Was auch noch nicht schlimm ist, er ist ja auch erst seit 3 Tagen da;) Auser Sitz, hab das Gefühl er Sitz ständig. Egal bei was er setzt sich hin:) Leckerlis geb ich ihn aus dem Mund, hab gehört soll die Bindung stärken. Meine Frageb wie schaff ich das er sein Beisen hemmt, aufhört zu bellen und knurren. Und Nachts in die Wohnung macht. Alle anderen Ratschläge nehme ich dankend an.   Lg und Danke 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Biete: Welpen erziehen mit dem Rudelkonzept von Ulli Köppel

      Hi, ich biete das Buch " Hunde erziehen mit dem Rudelkonzept" im Tausch gegen ein anderes. Wer hat Lust?     http://www.fotos-hochladen.net" target="_blank">http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/alinawin201x4hai2onkj.jpg" border="0">

      in Suche / Biete

    • Dauergestresster Kleinsthund - wie erziehen?

      Heute geht es um den Hund einer Nachbarin, inzwischen wohl auch lieben Freundin  Sicher nicht unerfahren mit Hunden, aber leider völlig frustriert und fertig mit den Nerven wenn es um ihren Hund geht. Zu dem ist sie jetzt im 7. Monat schwanger und ich habe ab Mitte März frei und dachte, man könne sie mal ein bisschen entlasten (sie freut sich über das Angebot) Ich könnte in meinen Semesterferien locker 1mal täglich mit ihm arbeiten (der eigene Hund ist ja inzwischen so langweilig problemlos beim Gassigehen ). Mirza würde ich da halt Zuhause lassen, zumindest anfangs, hatte heute mal beide probeweise an der Leine, geht zwar, aber arbeiten kann ich so nicht mit ihm.    Nun, die Ursache allen Übels ist ein Prager Rattler mit gerade mal 2kg, der aber mehr Terror verbreiten kann als so manch Großer Ein Hundetrainer hat schon nach einigen Stunden (und 500€ Kosten) das Handtuch schmeißen müssen, ohne dass es einen Fortschritt gegeben hätte. Meine Erfolgschancen stehen also nicht so dolle, ne?  Zumal es jetzt kein sonderlich schlechter Trainer war (aber auch keiner der als ganz besonders gut gilt).    Problem ist Dauerstress. Sobald es ans Gassigehen geht ist er auf 180. Es wird gekläfft, gewuselt, etc. ALLES ist der Feind und wird tobend verbellt, wäre keine Leine dran, er würde sich drauf stürzen und angreifen, sprich man muss auch tierisch auf ihn aufpassen, selbst eine wehrhafte Katze könnte ihn ernsthaft verletzen. Also egal ob Katze, anderer Hund (DIE Katastrophe), Mensch (auch Passanten, die ihn gar nicht beachten) oder Pferd, alles bedeutet massiven Stress für ihn. Auch sonst hampelt er nur an der Leine rum, sprich selbst wenn mal nichts da ist ist er gestresst.  Das hat auch körperliche Symptome, permanent Durchfall, Schuppen etc... Er würgt sich selbst dermaßen an seinem Halsband, dass er dann anfängt zu husten.  Es findet auch keine Gewöhnung statt, auch die Nachbarn, die er seit 3 Jahren täglich sieht werden immer noch genauso verbellt.    Frauchen geht schon seeehr ungern gassi (ist aber nicht so, dass er deshalb nicht raus kommt), oft geht sie halt Wege die keiner nimmt und fährt sogar noch ein bisschen weg, weil sie niemand begegnen möchte - es ist halt ein Spießrutenlauf.  Wobei der Kleine wirklich unendlich viel Energie hat, aber durch eine beidseitige Patellaluxation kann er halt auch nicht endlos viel gassigehen (ne Stunde geht aber).    Schilddrüse etc wurde nicht untersucht (liegt halt auch nicht in meiner Hand), was versucht wurde war Adaptil - wirkungslos. Drinnen ist er ausgeglichener, aber sobald sich draußen was tut und er es sieht, ist er auch da gestresst.  Da der letzte Trainer so kläglich gescheitert ist, haben die Besitzer jetzt auch keine große Motivation dahingehend nochmal zu investieren, sonst hätte ich zu jemand geraten, der sich wirklich auskennt und evtl auch mit Unterstützung von Medikamenten arbeitet. Nur vor allem bei ihrem Freund ist halt keine große Lust da irgendwas zu ändern (er muss aber auch nicht mit ihm gassigehen).    Es ist übrigens eine Privatabgabe (warum wohl ), der Hund kam mit 9 Monaten und ist jetzt seit 3 Jahren bei ihnen - Verhalten unverändert.    Nun: Wie fange ich da an?  Er nimmt z.B. wegen dem Stress kein Futter, auch keine Superleckerlis.  Grundproblem wäre wohl mal ordentlich an der Leine gehen. Aber wie mache ich das bei einem 2kg Hund ohne ihm aus Versehen alle Knochen zu brechen? Große Hunde blockiere ich, der Hundetrainer hat das bei ihm auch versucht, aber es ist halt echt schwer  Habs heute auch mal versucht und irgendwann zwischendrin kam ein entsetzter Aufschrei von dem Zwerg, ich muss ihn wohl mal erwischt haben (habs nicht mal gemerkt)  Hoffentlich ist es bis März warm genug für meine Barfußschuhe, dann schließe ich zumindest mal ernste Verletzungen aus...  Eine Idee wäre, dass ich ihn drinnen an den Klicker gewöhne (wobei er generell ein Mäkler vor dem Herrn ist) und dann hoffe, dass das Klicken auch bei gehobenem Stresslevel zu ihm durch kommt.    Ideen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kann man einen Herdenschutzhund (Kuvasz) für Extremsituationen erziehen?

      Hallo   Ich habe seit  März einen Kuvasz(welpen) und habe frühzeitig angefangen, die Hündin zu erziehen.Das bezog sich  auf ihre Sozialisierung .Ich habe weiterhin versucht die Sauberkeit auf dem Grundstück (Löseplatz) zu steuern und sie an den Umgang mit der Hundeleine zu gewöhnen.Bis auf kleine Aussetzer beim Spaziergang(ziehen an der Leine bei "aussergewöhnlichen" Situationen) könnte man mit ihr als Lehrling zufrieden sein. Wären da nicht wichtige Gehorsamkeitssituationen !  Ich muss dazu sagen,dass die Hündin (ohne Ablenkung) auf einen Pfiff/Ruf sofort reagiert. Treten aber Situationen ein,die für die Hündin interessant erscheinen(Unbekanntes,andere Hunde,"wichtige" Riechspuren, Bellattacken/Wachsamkeitsbellen )  ist die Gehorsamkeit gleich Null.  Nun die entscheidende Frage ! Ist ein Herdenschutzhund in solchen Situationen erziehbar !? (wenn ja wie ?)Ich habe mit anderen Hunderassen (in der Vergangenheit)diesbezüglich keine Probleme gehabt .

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.