Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
Gast

Hund kann Aufregung (Anspannung) nicht kontrollieren

Empfohlene Beiträge

Bei Euch ja, wäre das zu einfach...  :clown  :clown  :clown

Sie ist halt etwas besonders, aber ihr schafft das schon.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sagst du was Mara.

 

Ich hatte bisher von 5 Hunden nur einen einzigen der wirklich total pflegeleicht war und sich sogar selbst erzogen hat.

 

Aber ich bin froh, das sie sonst wieder "normal" ist. Das ist das Wichtigste und alles andere kriegen wir auch noch irgendwie geregelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das denke ich auch, ihr habt schon so viel durch und verdammt viel geschafft.  :knutsch  :knutsch  :knutsch 

Aufgeben gilt eben nicht.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, danke :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie war ganz lieb und, danz wichtig, LEISE :yes: .

 

Soweit, so gut. Mal sehen, vielleicht war das schon des Rätsels Lösung. Wär ja aber zu einfach.

 

Waere doch schoen, wenn sich etwas in deinem Leben auch mal einfach loesen liesse.  :)

 

Wenn das  :??? -Ausloesen bei ihr so gut funktioniert glaub ich auch eher an ne "Macke", als an richtigen Stress. Sei kreativ in dieser Situation und erfinde immer neue  :??? s fuer sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute gings fast lautlos nach draußen, und das bei der ersten Runde, wo sie sonst immer am meisten hochfährt.

 

Ja, es wäre wirklich schön, wenn es sich so einfach lösen ließe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, Muck,

 

jetzt mußte ich aber doch sehr lachen, als ich das Video gesehen habe. Das ist ja voll harmlos, das bissel Gefiepe - auch wenns nerven mag. Sieht aus wie "mach hinne, laß uns gehen"....

 

Ich hatte mir nach Deiner Beschreibung nen Monsterhund vorgestellt, der über Tische und Bänke springt. Ein bißchen Aufregung ist doch normal..... ;-) Meine zwei springen auf, sobald das erste Halsband klimpert, rennen zu mir, springen an mir hoch, jiffen fröhlich rum, Bossi geht in Spielhaltung und bellt mich auffordernd an, mich zu beeilen, springt zurück ins Wohnzimmer, rast wieder zu mir, springt mich an..... Ich find´s lustig und kann sie inzwischen ausbremsen mit nem kurzen "Ey!" Dann können sie auch sitzen, und kriegen das Halsband um. Solang die so rennen, gibt´s kein Halsband, und die Tür geht auch net auf. Und wenn sie echt nerven, dann gibt´s halt Leine, und sie müssen gesittet die Treppen runtergehen - Höchststrafe für die Hibbels... *gg Die Dritte im Bunde ist ruhiger, wenns rausgeht, die wedelt nur....

 

Hast Du schonmal probiert, Dich einfach wieder hinzusetzen, das Halsband demonstrativ aus der Hand zu legen, wenn sie so hochdreht, evtl. verbunden mit nem Markerwort "schade", einem Schulterzucken (à la "dann halt net") oder so? Sodaß sie keinen Erfolg mehr hat mit dem Gefiepe. Erst, wenn sie irgendwo entspannt liegt, nochmal versuchen. Dauert halt, und das Dumme ist, irgendwann mußt ja raus, weil sie sonst reinpieseln könnte, und dann hatte sie wieder einen "Erfolg" bzw. wird bestätigt in ihrer Ungeduld.

 

Andere Idee: Halsband ganztägig am Hund. Leine ganztägig in Deiner Hosentasche oder um den Bauch gehängt, Schuhe ganztägig an, mit denen Du auch rausgehen kannst. Tütchen ganztägig in der Hosentasche. So bist Du allzeit bereit, zu gehen. Und irgendwann am Tag, vollkommen unvorhersehbar, stehst Du grad neben dem ruhigen Hund und entscheidest, JETZT ist der Moment - pack die Leine runter, häng ihn an und geh einfach ruhig raus. Also KEINE Vorbereitungen mehr zum Rausgehen, sondern alles bereithalten, und sobald der Hund ruhig ist, nur EIN Handgriff - Leine von Dir an den Hund umhängen, fertig. Keine Action mehr, kein "Schuhe holen, Leine suchen, Halsband ergreifen", das den Hund ungeduldig werden läßt. Und das Ganze zu Zeiten, wo sie gar nicht damit rechnet.

 

Also auch den Zeitplan vollkommen durcheinanderwirbeln - bei festen Gassizeiten entsteht ja doch gern mal eine gewisse Erwartungshaltung, die zu Aufregung führen kann. Als ich z.B. ne zeitlang abends am Rechner saß, wußten die Hunde jedes Mal beim Windows-Abschiedsklang, daß es gleich rausgeht. Alle sprangen auf, rannten zu mir, sprangen mich an, fiepten etc. Weil ich halt anschließend immer mit ihnen rausgegangen bin, und dann ab ins Bett - Standard-Abläufe halt. Und wenn ich mal nicht am Rechner saß - dann lagen sie trotzdem nicht so entspannt, weil bei jeder Bewegung von mir der Blick kam "ist es schon so weit? Steht sie auf? Holt sie die Halsbänder?" ;-) Erwartungshaltung eben.

 

Wenn Du das durchbrichst, könnte der Hund lernen, daß er nur dann rauskommt, wenn er ruhig ist. Nach ner Weile kannst das mit Leine umbinden etc. mal sein lassen, erstmal ein Teil wieder holen vorm Gassi, alles andere weiterhin mit Dir rumtragen, wenn sie dabei ruhig bleibt, das mit "einem Teil holen, Rest mit rumschleppen" öfter üben - mal die Leine, mal das Halsband erst holen, bevor Ihr rausgeht. Und sobald sie wieder zu fiepen beginnt beim Griff zum Halsband, "schade" sagen, das Teil aus der Handlegen, hinsetzen, Buch lesen. Dann aber nochmal etwas zurückgehen, und wieder alles ganztägig in der Hosen-Tasche haben (oder an die Gürtelschlaufe gehängt, geht mit dem Halsband gut), bis sie das verinnerlicht hat, daß sie nicht fiepen soll. Wenn das immer wieder gut geht, mit einem Teil, das Du von irgendwo herholst, kannst mal 2 Teile holen, also Tüte und Halsband oder so. Auch hier wieder gucken, ob sie´s schon kann, notfalls nen Schritt zurück gehen.

 

Du kannst auch gemein sein: ich weiß nicht, ob Du alleine wohnst - aber wenn nicht, dann einfach zur Standard-Zeit nicht gehen, dafür halt ne halbe Stunde vorher irgendein anderes Familienmitglied - um einfach die Routine rauszukriegen. Sie "spannt" die ganze Zeit auf Dich, obs schon losgeht, und ein Anderer geht mit ihr. Evtl. sogar nur kurz zwischendurch für einmal Pipi.....

 

Ne Alternative wie das mit dem Leckerli aus der Hand wurschteln, mag momentan helfen - aber ist glaube ich keine Methode, die ihr zeigt, daß sie nicht fiepen soll, sondern nur Management der momentanen Situation (falls Nachbarn meckern würden). Auf Dauer wird ihr das nicht zeigen, was sie tun soll. Nämlich schlichtweg nix. Wenn Du Pech hast und das nicht perfekt zeitlich mit dem Leckerli-Hinhalten, verbindet der Hund mit dem Leckerligeben noch eine Bestätigung für´s vorherige Fiepen oder Aufspringen, und Du bestärkst sie dadurch noch in der Aufregung....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Frieda,

 

danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag. Scheinbar hast du aber nicht alles gelesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anspannung wg Zweithund

      Guten morgen :-)    mein schatz ist 1,5 jahre, ein nicht kastrierter Hütehund.  Liebevoll, freundlich, sehr anhänglich und einfach großartig ;-)    seit 1 Woche wissen wir, das in der Familie meiner Patentante Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert wurde...der Zustand ist schlimm, der Tumor relativ groß.  Zudem en hat meine Patentante 3 Kinder, davon 1 Schwerstbehindert.  Ihr Mann, als sehr sehr guter Alleinverdiener fällt jetzt weg, und niemand weiß, ob er es

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund am Rollstuhl kontrollieren

      Hi, es gibt Menschen die mag unser Arak nicht. Wer das ist endscheidet er meist selbst. Die bellt er dann an. Bei Hunden bellt er auch nach dem Zufallsprinzip. Nun erschrecke ich mich jedes mal wenn er bellt weil ich ein Turner Mosaik habe. ( ausgeprägte Empfindlichkeit bei allem was unerwartet laut ist) Arak springt dann auch gerne in die Leine. Wie kann ich vermeiden das er bellt? Außer durch Bestrafung...   LG Arak

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Bellen im Treppenhaus wegen Aufregung

      Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Ich bin seit gestern in meiner neuen Wohnung, mit beiden Hunden und Katern, das hat im Grunde schon mal gut geklappt Allerdings hat sich meine Hündin "angewöhnt" vor Aufregung im Treppenhaus schrill zu bellen. Wir wohnen zum Glück nur Erdgeschoss aber trotzdem hört man es durchs ganze Treppenhaus... Ich will mir nicht meine Nachbarn zu Feinden machen. Wie wirke ich dem Gebelle im Treppenhaus am Besten entgegen? Von einem scharfen Nein nimmt sie n

      in Lernverhalten

    • Aufregung/Nervosität bei längerem Autofahren

      Hallo Foris! Ich bräuchte einen Rat. Unsere Hündin hat neuerdings scheinbar Probleme bei längeren Autofahrten. Im letzten Jahr waren wir mit dem Wohnmobil in Italien und sie hat sich überhaupt nichts anmerken lassen. Hat sich zwischen den Sitzen abgelegt und gepennt. Nun haben wir festgestellt, dass sie bei längeren Strecken (ab ca. 30min Fahrzeit) anfängt zu hecheln und aufgeregt wirkt. Bei kurzen Strecken kein Problem, sie steigt freudig ins Auto ein und legt sich sofort ab oder setzt sic

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Keine Aufregung vor dem Spaziergang

      Moin ihr... ich habe überlegt wohin am besten mit diesem Thema. Die Rubrik Hunderudel scheint mir noch am geeignetsten, obwohl Ollie das auch schon betraf als sie noch alleine mit mir war. Urplötzlich schoss mir heute der Gedanke durch den Kopf, warum meine Hunde eigentlich nicht die Spur von Aufregung zeigen bevor wir spazierengehen. Keiner springt auf, keiner wedelt, von Bellen, Fiepen oder Hüpfen mal ganz zu schweigen. Ich ziehe mir die Schuhe und Jacke an und dann bequemt sich Ollie viel

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.