Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kati29

Wieviel Auslauf mit 5 Monaten?

Empfohlene Beiträge

Hallo, hab da mal ne Frage. Ich habe einen 5 Monate alten Schäferhund/Colli/ Labrador Mix, sie ist total verspielt und flitzt gern mit meiner 11Jährigen Schäferhündin im Wald rum. Wor machen normal Runden von ca 1,5 Stunden und gehen später auch noch in den Garten toben vom normalen Gassigehen mal abgesehen. Mir wurde gesagt Luna soll mit 5 Monaten nicht so viel laufen. Es ist zuviel wenn sie 1,5Stunden läuft. Finde das ist ok, sie ist zwar müde danach aber nach ner Stunde ist sie wieder fit. Wie lange geht ihr mit raus mit Hunden in dem Alter oder wie lange findet ihr ok? Mit meiner älteren Schäferhündin Gina hatte ich das Problem nicht, da sie lauffaul war und immer wieder abgehauen ist,da sie viel Husky in sich trägt. Außerdem ist das schon so lange her. Bitte gebt mir einen Rat. Gruß Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also eigentlich sollte ein 5 Monate alter Hund noch nicht so viel Auslauf haben, ich denke das ist zu viel!

Die Faustregel sagt, pro Lebensmonat 5min, das heißt bei 5 Monaten 25min.

Spielen ist ok, aber 1,5 Stunden sind zu lang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gerade bei der Mischung (Schäferhund, Labbi) wäre ich vorsichtiger! Man sagt/liest, dass junge Hunde im 1. Lebensjahr max. 5 Minuten pro Lebensmonat am Stück spazierengehen sollten. Das wären bei einem 5 Monate alten Junghund 25 Minuten Spaziergang.

Es ist sicher nicht schlimm, wenn sie ein- bis zweimal im Monat auch ein bisschen länger unterwegs sind, aber täglich 1,5 h würde ich mit meinem Junghund nicht machen...

* UUUPS, war zu langsam, steht alles schon oben!*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie nicht solange unterwegs ist hüpft sie in der Wohnung ru wie ein Floh und wir laufen ja schon an der Leine je 20 Minuten hin und 20 Minuten zurück. Ich finde es macht wenig unterschied ob sie im Wald läuft oder in der Wohnung flitzt, kann sie ja nicht festkleben lg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die Regel steht ja schon oben :)

Hast Du schonmal versucht Sie mit Kopfarbeit auszulasten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir üben viel, habe auch denk Spiele für Hunde zuhaus und im Garten machen wir Futterspiele also Suchspiele. Sie hat aber trotzdem ein hohes Bedürfnis zulaufen. Bei 25 Minuten würde ich ja nicht mal in den Wald kommen mit ihr oder weiter in die Stadt wo mehr leute sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Runde von 1,5 Stunden finde ich für so einen jungen Hund auch zu viel. Das haißt ja, dass Ihr lauft, also Euch fortbewegt.

Ich denke, es ist wirklich ein Unterschied, ob man eine bestimmte Strecke zurücklegt, oder ob der Hund mal hin und her springt, sich mal hinlegt, hinsetzt, und dann wieder mal rennt oder sich im Gras rumkugelt. Welpen überfordern sich beim Spielen sehr oft selber und merken es nicht.

Ich würde vielleicht zum Wald laufen, mich dort eine halbe Stunde am Ort aufhalten, vielleicht, die Hunde auch mal zur Ruhe bringen, und dann wieder zurücklaufen.

In die Stadt das gleiche. Der Hund lernt auch viel von den Eindrücken, die dort auf ihn einwirken, wenn er mit Dir auf einer/neben einer Bak sitzt.

Kurz, ich würde auf jeden Fall auf genügend Pausen achten und auf keinen Fall 1,5 Stunden am Stück laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht unter anderem darum, dass so ein junger Hund die Gelenke noch nicht so stark beanspruchen sollte. Ein Welpe zeigt nicht, wenn es ihm reicht, weil er immer mithalten möchte.

Außerdem kann es gut sein, dass du dir so einen Wokraholic heranziehst. Wenn der Hund so früh schon so lange laufen muss, wird es irgendwann wahrscheinlich so sein, dass er es immer mehr fordert und wenn dann mal ein Tag weniger Action angesagt ist, hast du ein Problem. Ich würde es etwas zurückschrauben, den Hund auch mal zur Ruhe "zwingen" und ihn halt auch geistig zu fördern.

Aber alles in Maßen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir machen doch kein Dauerlauf. Wir haben einen HIn und Rückweg von insgesamt 40Minuten wo wir an der Leine ruhig laufen. Im Wald selbst machen wir neben einem entspanntem Spaziergang Übungen wie Sitz, Platz, Komm, Hier und Bei Fuß. Meine alte Schäferhündin spielt geht ihre eigenen Wege ganz ruhig. Da ist kein Mithaltezwang und kein Aportieren, kein Springen etc. Das ist ein gemütlicher entgspannter Waldspaziergang.Wo ist die Überlastung? Luna legt sich außerdem ab und zu hin zum Stöcken knabbern, soviel Zeit muß schon sein.Und die hab ich auch.Wenn sie nur 25Minuten raus käme am Tag wären wir ja nur im Garten, da sammelt man doch keine Sozialen Kontakte und Umwelteinflüsse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Warum fragst Du denn, wenn es doch so für Dich ok ist? Dann bleib doch einfach dabei!?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleinbleiben - seit Monaten am Scheitern, nun dringend

      Hallo!   Ich bin neu hier, und bin gerade so dermaßen am Verzweifeln. 😢 Hoffentlich wird es nun nicht zu lange:   Mein Rüde ist eineinviertel Jahre alt (Hormonchip) und aus dem ausländischen Tierschutz. Das bedeutet, es ist ungewiss, was genau er zuvor erlebt hat, aber schön war es sicher nicht. Bei uns ist er nun seit etwa 7,5 Monaten. Von Beginn an waren wir in der Hundeschule. Seit etwa 7 Monaten schon übe ich mit ihm das Alleinbleiben. Anfangs war es immer wieder kurz, klappte aber eher schlecht, außer es war mal eine Minute zum Briefkasten. Er zerstört - extrem! Einmal, als ich nur kurz zum Bäcker aus dem Auto hüpfte (5 Minuten, im Auto ging es davor immer kurz und wesentlich besser als zuhause und Ja: es war weder heiß noch kalt an jenem Tag, ich achte sehr darauf), fand ich die Sitze meines Autos ziemlich zerstört wieder. Hunderte Euro Kosten. Okay, mein Fehler. Also war dann unsere Hundetrainerin auch bereits zweimal zuhause bei uns. Sie meinte das typische üben (hatte es mit Zeit steigern versucht, Musik, Fernsehen, Ablenkung aller Art, sogar diesem angeblich beruhigendem Geruchsspray, nicht groß verabschieden oder begrüßen, vorher auslasten,.....) bringe wenig also versuchen wir es mit der Box. So versuchte ich auf ihr Anraten seit April erstmal ihm die Box anzugewöhnen und das Alleinbleiben erstmal hinten anzustellen. Diese war ihm extrem ungeheuerlich, aber ich war schon so verzweifelt und übte sehr intensiv mit ihm. Nun seit Ende Juni geht er sehr gerne und freiwillig hinein, ruht sich dort aus, schläft, ist generell ruhiger, schließen kann ich diese trotz übens aber nicht, da er extrem ausflippt. Kurze Gänge zum Briefkasten verliefen aber plötzlich besser, ohne Box. Also begann ich ihm die Box schließen nicht mehr anzutun sondern so mit Alleinbleiben üben anzufangen. Erneut. Seit knapp einem Monat üben wir also nun, sehr intensiv. Immer wieder mehrmals täglich. Fünf Minuten schafft er. Oft. Aber nicht immer. Ich versuche auch im laufe des Tages mal acht Minuten und mal sieben usw. einzubauen. Es ist sehr unterschiedlich wie es klappt. Er bleibt IMMER (ich filme mit Handy während ich weg bin) vor der Tür, außer er rennt gerade durch die Wohnung und öffnet alle anderen Türen. Wenn es gerade wieder nicht gut läuft, zieht er sich Jacken runter (Rekord:Vier kaputte Jacken in fünf Minuten), kaut und kratzt an der Klinke und Tür (diese ist bereits kaputt und wird irgendwann ausgewechselt werden müssen), kratzt am Fliesen-Boden, beißt teils winselnd in Dinge um sich herum (aber keine Knochen oder ähnliches), und er frisst diese Dinge auch. Das heißt er frisst auch bspw seine Decke teils. Er hechelt und wässert, winselt ab und an nicht nur, sondern heult teils wie ein Wolf. Er kommt mir sehr verzweifelt vor.  Bisher war es okay, ich wollte einfach nur Alleinbleiben üben weil man ab und an auch Dinge ohne Hund macht. Und es wird immer mehr zur Belastung. Kein schwimmen gehen, einkaufen,.... Aber seit letzter Woche ist mein Mann vollkommen unerwartet ohne Vorwarnung oder Vorahnung ausgezogen, ich bin mit unserer kleinen Tochter und unserem Hund  nun alleine. Nun wird unsere Kleine in die Krippe kommen ab September und ich muss arbeiten.  Innerhalb der ganzen Zeit schaffte ich keine Fortschritte, ich bin gerade soooooooo verzweifelt! Wie soll ich das innerhalb eines Monats schaffen, was wir schon die ganzen letzten 7,5 Monate nicht schafften? Im Moment habe ich auch viele Sorgen, finanziell habe ich momentan gar nichts, mein Mann hat alles, ich kann unseren Hund nicht tagsüber in die Pension geben. Und das Geld werde ich künftig auch nicht haben. Auch keine Bekannten, die immer zuverlässig Zeit und Energie haben ihn, während ich weg bin, immer zu nehmen. Das soll auch nicht Ziel sein, denn er soll sich alleine in seiner gewohnten Umgebung entspannen können, auch wenn er ein Rudeltier ist.  Ich bin gerade absolut hilflos, denn ich möchte ihn nicht weggeben. Wir sind immer noch seine Fanmilie, kann das denn wirklich so dermaßen schwer sein?! 😢 Hätte noch eine „Schonzeit“, ab September wäre er erstmal nur montags bis freitags wenige Stunden (1-2) alleine. Ab November erst mehr. Aber gerade schafft er ja nichtmal immer die fünf Minuten!  Ich suche Trost, Tipps, Erfahrungen, Rat,... Habe schon mit vielen in meinem Umfeld, die Hunde haben, geredet, aber bisher habe ich weiterhin versagt. Ganz schön lang geworden nun. 🙈

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD bei Hündin mit 9 Monaten

      Guten morgen,

      unsere Hündin wurde gestern geröntgt, Ergebnis laut Arzt: mittlere Katastrophe. Sie wird am 05.08. 9 Monate alt und laut Arzt sollten wir sofort operieren. Da wird in zwei Operationen erstmal die eine Seite oben und unten eingesägt und das Becken nach oben gebogen und dann die andere Seite. Den genauen Wortlaut oder wie das genau heißt, kann ich leider nicht wiedergeben und viel Zeit mich aufzuklären hatte der Arzt in der Klinik auch nicht.
      Man sieht es ihr deutlich an, wenn sie geht. Nach einer Strecke von etwa 4km ist es ganz schlimm, wenn sie langsam geht. Als wäre etwas ausgekugelt oder locker, nicht ununterbrochen, aber da sieht man es extrem. Ansonsten ist sie aber fit, sie rennt und spielt. Sie legt sich draussen öfter hin und ruht sich aus, springt aber sofort weiter, wenn man sie ruft. Sie macht kein schönes Sitz und beim Platz legt sie sich auch sofort seitlich, ohne Befehl lässt sie sich auch immer nur auf den Boden plumpsen.
      Wir sind total verunsichert, wie es nun weiter gehen soll. Eine Zweitmeinung holen wir uns am Montag ein und eine dritte dann noch in einer anderen Klinik. Aber vielleicht hat hier ja jemand Tips oder Erfahrungswerte und kann uns etwas weiter helfen. Fuli ist ein DSH/Osteuropäischer SH und erreicht ein Endgewicht von ca 40kg.   Danke schon mal

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim aixopluc: AMELIE, 8 Monate, Mix - seit 6 Monaten im Tierheim

      AMELIE: Mischling, Hündin, Geb.: 06.2016, Gewicht: 14 kg , Höhe: 46 cm   AMELIE kam mit nur zwei Monaten als Fundhund ins Tierheim. Zwar hat sich der Besitzer gemeldet, aber er kam nie, um sie abzuholen. Daher darf die energiegeladene Hündin nun erst das Tierheim verlassen und so können wir ein Zuhause für sie suchen. AMELIE ist ein aktiver, kleiner Spaßvogel. Mit Menschen ist sie immer freundlich und liebevoll. Sie genießt die Aufmerksamkeit der Zweibeiner und genießt es, ausgiebig gekrault zu werden. Da sie so lange Zeit im Tierheim gelebt hat, hat AMELIE das Leben im Haus noch nicht wirklich kennenlernen können. Sie benötigt ein Zuhause in einer Familie mit Hundeerfahrung, die Lust haben, sie zu erziehen und ihr auch Grenzen setzen können. Dann wird sie sicher ein sehr folgsamer Begleiter. Die hübsche Hündin kann im neuen Zuhause auch als Zweithund leben. Diese sollten aber sehr sozial sein, denn unterwürfige Hunde dominiert AMELIE gerne und Hunde, die ihr gegenüber distanzlos auftreten, ist sie sehr unsicher gegenüber. Katzen sollten aber nicht in ihrem neuen Zuhause leben.   AMELIE ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet
        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unser Sonntags-Windhund-Auslauf

      Wieder ein schöner Auslauf ist zuende....  Viele tolle Hunde und ganz viel Spaß!    

      in Hundefotos & Videos

    • Frodo wird gesucht, Düsseldorf, seit 22 Monaten ein Streuner

      an Alle im Raum Düsseldorf-Süd, rund um die Urdenbacher Kämpe bis Monheim-Baumberg: unser 3 Jahre alter Bardino-Mix-Rüde ist am 13. Juli in Düsseldorf-Himmelgeist in Panik (Jäger-Schüsse) weggelaufen. Seit August hielt (hält?) er sich rund um die Urdenbacher Kämpe auf. Regelmäßige Sichtungen bis Dezember, seit Januar (überflutete Urdenbacher Kämpe durch Rhein-Hochwasser) sind die Hinweise über seinen Aufenthaltsort sehr mager. Anfang Februar kam ein Anruf über Sichtung. Also falls irgendjemand was hört oder weiss, bitte melden. was bisher unternommen wurde, Tierheim, Polizei, Ordnungsamt, Jagdbehörden, Suchplakate, Zeitungsartikel! Aufstellen von Wildkameras und Futterstellen an drei Stellen. 1. Stelle: Futter angenommen, auch Foto von wildkamera, danach wurde diese Stelle von Frodo nicht mehr besucht, keine Ahnung warum 2.Stelle: Futterstelle mitten im Naturschutzgebiet, Verbot von Jäger bekommen!! 3. Stelle: in Kleingartenanlage, Problem: zuviele Gassigängerhunde, die alle die Futterstelle besuchen, Austellen von Hundefalle hier unmöglich. Frodo ist gechipt, Tasso registriert, sehr ängstlich, Fremden gegenüber reserviert, sieht aus wie ein Rottweiler-, oder Beauceron-Mix, Schäferhundgrösse. weiss langsam nicht mehr, was ich noch unternehmen soll. seit dem 14.Februar hängen in der Kleingartenanlage zwei Wildkameras. Bisher keine Spur von Frodo.

      in Vermisste Hunde & Fundhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.