Jump to content
Hundeforum Der Hund
Susebär

Ich möchte gerne einen Grabstein für mein Hundi...hat jemand eine Idee?

Empfohlene Beiträge

Muss ja auch jeder selber wissen. Mnache pflanzen Rosen und vielelicht mag ich keine Rosen, ab´ndere stellen ein Grablicht auf, ander eine Figur und andere ein Kreuz. Ich denke das muss jeder selbst wissen, wie er das für schön empfindet und wie ihm das wichtig ist! Und MEINE SÜSSE freut sich bestimmt über den Stein weil sie weiss das das gar nicht so einfach zu machen war und das ich es mit viel Liebe gemacht hab!!!! BASTA!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok das Wort war vielelicht nicht ganz so passend gewählt! Nennen wir es Gedenkstein!!! Ein Grabstein direkt sollte es auch nicht sein...sondern einfach ein persönlicher Teil den ich nur für sie gemacht hab und den man nicht kaufen kann.

Gefälls dir dann so besser????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der eigene Hund ist immer der Schönste, der Klügste, der Beste. So soll es auch sein.

Ich sag immer: Mein Gott sind die Leute dumm. Die glauben, ihr Hund ist der Beste. Aber ich weiß, dass mein Hund der Beste ist. :D

Deine kleine Maus war wirklich süß. Ich mag Yorkies gerne, sie sind viel mehr Hund als so manche große Rasse.

Jeder Mensch trauert anders. Es gibt Leute, die lassen ihr Tier ausstopfen. Andere machen jede Menge Fotos von ihrem toten Hund. Für mich unvorstellbar, für Andere eine Hilfe.

Ein Grabstein ist für mich auch eher ein Gedenkstein ohne religiösen Hintergrund.

Rhea hat auch ein Kreuz. Für mich kein Christussymbol, sondern ein Symbol für Tod.

Am 02.01.09 ist meine Sandy mit knapp 16 Jahren gestorben. Ich hab sie einäschern lassen und ich wollte die Asche nicht haben. Ich hab ihre Pfoten gehalten als sie starb, ihr Gesicht gestreichelt. Nicht nur ich, sondern auch mein Freund haben ihren glücklichen Blick gesehen, als sie ihren Körper verlassen hat. Ich weiß, dass es ihr gut geht und ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Zu der leblosen Hülle hatte ich keine Verbindung mehr, Sandy war tief in meinem Herzen.

Ich kann Dir auch das Buch: "Wenn Tiere ihren Körper verlassen" sehr empfehlen. Es mir sehr geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke - dein Text ist wirklich schön geschrieben und du hast so recht - jeder muss selber wissen wie er damit klarkommt und was er tut oder nicht um das für sich einfacher zu machen! Für mich war es einfach das letzte und einzig was ich jetzt noch für sie tun konnte und das war mir wichtig!!!!

Danke für deine netten Worte!!! Ganz ehrlich - DANKE!!

Werd mal nach dem Buch schaun - danke!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rhea hat auch ein Kreuz. Für mich kein Christussymbol, sondern ein Symbol für Tod.

Eigentlich ist das Kreuz das Symbol für das Leben! Das christliche Kreuz kommt ursprünglich aus Agypten, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen: die Lebensrune! so ist es auch viel schöner, nicht war?

unser Vorletzter Hund ist in meinen Armen gestorben, ich konne fühlen als das Leben entwich, nicht einfach. gelitten hat er nicht dabei.

Bei unserem Letzten war mein Frau dabei, ging schnell, auch hier machte der Hund eine entspannten Eindruck.

Irgentwie beneide ich Hunde um die Möglichkeit (selbstbestimmt) so aus dem Leben zu gehen, das ist viel menschlicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie können in Würde gehen - da hast du recht. Aber die Entscheidung für den richtigen Zietpunkt zu treffen ist unheimlich schwer und ich möchte sie niemand zumuten. Für mich war zwar immer klar das ich dies entscheiden werde. Klar spreche ich mit meiner Familie wie sie das sehn um sicher zu gehen - aber es war mein Hund und auch meine Entscheidung. Wér soll das entscheiden wenn nicht ich, dies war meine Aufgaben und ich habe mich ihr gestellt. Leider konnte ich meine Tränen nicht verstecken vor ihr...wollte eig. stark sein aber sie hätte an meiner Stimmung eh gemerkt das ich traurig bin. Ich fand es auch im nachhinein richtig, sie fest im Arm zu heben und sie wären den Spritzen zu streichel und mit ihr zu reden. Ich hab mich zwar danach gefragt ob sie sich nicht vielleicht von mir veraten fühlt aber damit muss ich jetzt selbst klar kommen aber ich denke sie uns ich wussten wie es um sie steht und somit war die Entscheidung richtig - ABER ich muss sagen, es war das schlimmste was ich je in meinem Leben gemacht hab bzw. aushalten haben müsse, ich habe es für sie gerne gemacht weil ich ihr beistehn wollte aber ich glaube diese Bilder bekommt man nie wieder aus seinem Kopf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...