Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Romana

Ein Argwohn zum Thema "Anleinen bei Hundebegegnung"...

Empfohlene Beiträge

...ist in mir neulich ganz spontan aufgetaucht, und den würde ich mit euch gern diskutieren. (Ich will NICHT anecken oder einen Streit vom Zaun brechen, möchte ich vorwegschicken - ich weiß, es ist ein heikles Thema!)

Folgendes "passierte" bei einem Spaziergang am Land: Ich kam mit Tiny (ohne Leine) des Weges, als vorn auf einer vielbefahrenen Landstraße ein Auto stehen blieb und zwei Leute mit einem großen Hund ausstiegen. Nach meinen jüngsten Erfahrungen mit merkwürdig gelaunten großen Landhunden :so und weil wir auf die Straße zugingen, nahm ich Tiny an die Leine. Meine Überlegung dabei war, dass ich mich, wenn ich Tiny an der Leine habe, den anderen Hund im Notfall besser abwehren kann ohne mich auch noch darauf konzentrieren zu müssen, dass der Tiny im Versuch, auszuweichen, womöglich unbeaufsichtigt auf die Straße rennt.

Die beiden Halter von dem Hund sahen aus ca 30 m, dass ich anleinte, hatten selbst anscheinnd keine Leine zur Hand und nun beobachtete ich, wie plötzlich ein großes Rufen und Befehleerteilen einsetzte, um den Hund vom Herlaufen abzuhalten.

Plötzlich fühlte ich mich wie damals als Kind, wenn man beim Fangen spielen an einen vorher ausgemachten Platz rennt und "Leo" schreit! :zunge::D "Hier bin ich unberührbar! Sicher! Hier darf mir keiner was tun!"

Die Entdeckung war für mich neu. Normalerweise sind Hundebegegnungen für mich eine Sache zwischen meinem Hund und anderen Hunden, bei der ich meinem Hund im Ernstfall beispringe. Auf das Beispringen des anderen Hundehalters verlasse ich mich nicht wirklich (auch wenn ich im Ernstfall natürlich schon hoffe, dass der auch etwas tut). "Vorbeugendes Verhalten des anderen Hundehalters" - das ist mir ein zu großer Unsicherheitsfaktor, wenn es womöglich um das Leben meines Hundes geht.

Ich bin also, so ging es mir durch den Kopf, in einem Fangenspiel ohne "Leo" unterwegs, und deswegen empören mich wahrscheinlich viele Unterlassungen und Unvorsichtigkeiten und Fehleinschätzungen von anderen Hundehaltern nicht so sehr, als wenn ich mit der Einstellung: Die Leine ist ein "Leo" " unterwegs wäre.

Der Gedanke, "wenn ich meinen Hund anleine haben die anderen Hundehalter zu reagieren und ihren Hund bei sich zu halten damit mein Hund und ich vor ihrem Hund geschützt sind" hat zwar etwas verführerisch Angenehmes an sich, aber in der Realität ist dieser "Schutz" nun mal allzusehr vom goodwill mir völlig fremder Menschen abhängig und damit für mich kein Parameter, nach dem ich mein Verhalten richte.

Ich verlasse mich lieber auf meine Beobachtung des eigenen Hundes, seine Reaktion des anderen und die Reaktion des anderen Hundes, und registriere den anderen Menschen eher als Unwägbarkeit im Hintergrund.

Ich könnte mir vorstellen, dass das anders ist, wenn man mit der Erwatungshaltung herangeht, dass andere Menschen etwas tun müssen, weil es ja diese Höflichkeitsregel gibt, dass man seinen Hund nicht zu einem Angeleinten laufen lässt. Man stützt sich zu sehr auf diese Regel und bemüht sich vielleicht weniger darum, was man alles selbst (im Vorfeld und in der Situation) tun kann, um Schwierigkeiten vorzubeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin da deutlich sturer. Felix ist ein Opa, hat kein Interesse an Hundebegegnungen mit Hunden, die er nicht kennt. Wenn ich angleine, erwarte ich das auch von anderen Hundehaltern. Richtig, die Erwartung täuscht oft. Dann agiere ich, wenn nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier funktioniert das zu 95 %.... Allerdings habe ich auch den Vorteil eine böse, große und gefährliche Rasse zu führen ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Katja

Das kommt noch hinzu. Bei den Rottis hatten wir nicht EINMAL das Problem, dass die Hundehalter nicht angeleint haben. Bei Felix habe ich das leider oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es hilft aber MEIN Stursein und meine Erwartungshaltung meinem HUND nicht.

Normalerweise (wenn ich es nicht grade eilig gehabt hätte und nicht grade eine ziemlich gefährliche Schnellstraße da vorn gewesen wäre) hätte ich den Tiny natürlich nicht angeleint, wenn der andere auch "ohne" war, sondern hätte wie sonst auch das Verhalten der beiden Hunde "gescannt", immer auf dem Sprung, den Tiny zu dirigieren, zu unterstützen und ihm ggf beizuspringen. Das ist, zugegeben, nicht so bequem, wie einfach den eigenen Hund anzuleinen und die anderen Hundehaltern in die Verantwortung zu nehmen, dass SIE jetzt auch mit ihrem Hund desgleichen tun sollen. Aber es ist doch deutlich sicherer, wenn man sich nicht auf ein Netz verlässt, dass womöglich reisst, wenn man sich hineinfallen lässt. Sondern so agiert, als gäbe es ein solches Netz nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es hilft aber MEIN Stursein und meine Erwartungshaltung meinem HUND nicht.

Normalerweise (wenn ich es nicht grade eilig gehabt hätte und nicht grade eine ziemlich gefährliche Schnellstraße da vorn gewesen wäre) hätte ich den Tiny natürlich nicht angeleint, wenn der andere auch "ohne" war, sondern hätte wie sonst auch das Verhalten der beiden Hunde "gescannt", immer auf dem Sprung, den Tiny zu dirigieren, zu unterstützen und ihm ggf beizuspringen. Das ist, zugegeben, nicht so bequem, wie einfach den eigenen Hund anzuleinen und die anderen Hundehaltern in die Verantwortung zu nehmen, dass SIE jetzt auch mit ihrem Hund desgleichen tun sollen. Aber es ist doch deutlich sicherer, wenn man sich nicht auf ein Netz verlässt, dass womöglich reisst, wenn man sich hineinfallen lässt. Sondern so agiert, als gäbe es ein solches Netz nicht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43236&goto=819951

Ich glaube, jeder Hundehalter hat das Recht für SEINEN Hund zu entscheiden. Ich weiss, welche Probleme mein Hund hat, gesundheitlich etc.. Ob ich dafür andere in die Verantwortung nehme ist mir wurscht. Für mich ist es ein Akt der Höflichkeit ohne zu hinterfragen direkt den Hund anzuleinen wenn mir ein angeleinter Hund entgegenkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja klar. Aber wer sich darauf verlassen will, dass sich die anderen an diese Höflichkeitsregel halten, agiert wie ein Trapezkünstler, der sich darauf verlässt, dass unter ihm ein sicheres Netz gespannt ist.

Das Netz ist aber nicht sicher. Mal hält es, aber manchmal ist es eben auch morsch und reisst - und du weißt nicht, ob der fremde entgegenkommende Hundehalter ein "stabiler" oder ein "morscher" ist. Und deswegen, finde ich, liegt man auf der sicheren Seite, wenn man als Trapezkünstler so tut als sei gar kein Netz vorhanden. Denn das Klagen nachher übers schlechte Netz macht die erworbenen Blessuren auch nicht wieder gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Romana

ICH bin das Netz. Wenn ein anderer Hundehalter nicht die Verantwortung für seinen Hund übernimmt, dann tue ich das und agiere. Natürlich wird nicht jeder Hund, der mal rüberguckt angemacht, aber sehe ich irgendeine Bedrohung für Felix, dann bin ich da. Ich verlasse mich nur noch darauf, dass ich mich auf nichts verlassen kann.

Ich versuche allerdings zunächst das ganze freundlich und mit Humor zu lösen. Hilft oft mehr. Deutlich nur, wenn es keinen anderen Ausweg gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

das Anleinen bei Hundebegegnungen ist für mich nach wie vor ein zweischneidiges Schwert.

Ärgerlich fand ich diese Erwartungshaltung, wenn ich auf einer Freilauffläche in Deutschland unterwegs war. Denn es kam immer jemand entgegen, der meinte plötzlich seinen Hund an die Leine nehmen zu müssen. Hieß für mich als höflicher Mensch: Sammy vom Freilauf zurückrufen und anleinen. So etwas fand ich ärgerlich, wenn mein Hund keinen Hundekontakt möchte aus irgendeinem Grund halte ich mich eigentlich von solchen Flächen fern - auch eine Frage des Miteinanders.

Hier auf dem Land, wo Sammy eh die meiste Zeit ohne Leine rumläuft, da es ja Leinenpflicht nicht gibt, sehe ich es nicht so eng. Wobei ich inzwischen auch dazu übergegangen bin, Sammy nicht mehr anzuleinen sondern ihn zu mir zu rufen und einen Schritt zur Seite zu machen, so dass der andere mit seinem ungestört passieren kann. Kommt aufs gleiche raus - Hunde gegegnen sich nicht - ist aber für uns relaxter.

Ansonsten halte ich eh mehr davon, wenn irgend möglich, die Hunde es untereinander klären zu lassen. Aber das hängt von meinem jeweiligen Hund und der jeweiligen Situation ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Für mich ist es ein Akt der Höflichkeit ohne zu hinterfragen direkt den Hund anzuleinen wenn mir ein angeleinter Hund entgegenkommt.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43236&goto=819955
Danke! Für mich eine echte Horrorvorstellung, meinen blaffenden Hund an der Leine zu haben, einen ungeleinten Hund, den das nicht weiter interessiert, auf uns zukommen zu sehen und damit automatisch (weil Halter noch irgendwo in weiter Ferne) plötzlich für beide Hunde die Verantwortung zu haben.

@Romana: Du hast mit Deinem "Netz-Bild" ja durchaus Recht, aber was wäre in meinem oben beschriebenen Fall die Alternative?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebegegnung , Hund legt sich hin

      Brauche in der Tat hier mal eure Einschätzung.   Auch wenn ich lange dabei bin und viele Fragen beantworte und gerne hier auch helfe, hier komme ich nicht weiter alleine.   Sachverhalt:   Meine Luna, Ridgeback Boxer Mix, knapp 5 Jahre, gutes Team, es passt alles, bis auf eine Sache. Gehe ich mit ihr eine Runde, Leine natürlich locker, ich und Hund auch ganz stressfrei und wir gehen auf einem geraden Weg oder gerade Strasse auf einen Hund zu, sie können sich also lange sehen und fixieren, senkt mein Hund den Kopf, wird immer niedriger, also so wie beim Jagdverhalten und würde sich dann auch hinlegen so ca. 5-8 m vorher.   Sie ist dann nicht agrressiv, zieht auch nicht zu dem anderen Hund, im Freilauf würde sie sich hier vom anderen Hunden beschnüffeln lassen, aber die Situation ist selbst für mich, nervig. Obwohl ich das immer anderen schreibe, nicht genervt zu sein. Ich bin nicht stinkig, ärgere mich über mich, warum ich das nicht einschätzen und üben kann.   Durch das Verhalten sind natürlich viele andere Hunde irritiert und die Hundehalter sowieso. Kann ich auch verstehen.   Wenn es nicht so viel Zeit gibt, also man trifft sich an einer Ecke, oder der Hund ist auf der anderen Strassenseite, ist alles ganz easy.   Meine Hundetrainerin sieht es irgendwie nicht so dramatisch, hier komme ich nicht weiter.   Ich habe nächste Woche einfach mal einen Termin bei einem weiteren Hundetrainer gemacht, mal sehen ob er einen ganz anderen Gedanken ins Spiel bringen kann. Bin aber eher skeptisch, denn die ersten Fragen waren so die üblichen 0815 Frage, aber er muss uns ja erst auch mal kennen lernen, bin sehr gespannt, Termin ist Dienstag.   Nun an Euch. Könnt ihr damit was anfangen? Jagverhalten, also Beute fixieren? hmm, habe auf dem Feld und im Wald keine Probleme hier. komplette Unterwürfigkeit dem anderne Hund gegenüber? Doch auch Beschützerinstinkt? Eine Mischung aus verschiedenen Themen?   Ich bekomme es zwar geregelt, bleibe in der Regel dann frühzeitig stehen und lasse sie sitzen, liegen darf sie dann nicht, ist aber eher nicht mein Ziel.   Mal eine Größenordung wie oft es so ist. bei ca. 3 % der Hunderunden vielleicht, also kein Drama, aber mir fehlt hier in der Tat völlig der Ansatz für eine Lösung.   Ich danke euch schon mal sehr für ein Feedback.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung

      Hallo! ich hatte gerade im Wald folgende Situation: ich war mit meinem hund an der leine und uns kamen 3 andere Hunde ohne Leine mit besitzer entgegen. Er hat seine Hunde dann zu sich gerufen und ich bin vorbei gegangen, ich wurde dann angeschrien, weil ich an ihm vorbei gegangen bin, obwohl er seine Hunde nicht festgemacht hat. Mein Hund ist beim vorbeigehen lieb neben mir gegangen und auf höhe der hunde einmal kurz hingegangen, es ist ja auch nichts passiert. Aber ist das nicht übertrieben, direkt so ein Fass aufzumachen als Hundebesitzer, oder habe ich was falsch gemacht? Wie hättet ihr reagiert?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund zerrt an der Leine bei Hundebegegnung

      Guten Tag, ich bin so langsam am Verzweifeln was meinen Dobermann Rüden (2 Jahre alt) angeht. Ich hatte schon viele Hunde (Boxer,Bulldoggen) und bin deshalb auch nicht ganz unwissend,komme dennoch gerade nicht weiter. Alles fing an,als wir in eine Hundeschule gingen.Er war 6 Monate alt und am Anfang lief alles gut.Er spielte nach dem Training mit allen Hunden (Selbst mit den "Aggressiveren",welche zwischendurch knurrten usw.) und ich ging auch oft mit den Nachbarn,welche ebenfalls Hunde haben,spazieren. Als er dann in die Pubertät kam (als er 8 Monate als war) änderte sich alles.Wir besuchten immer noch diese Hundeschule,allerdings fing er an auf fremde Hunde loszugehen,welche vorbei liefen (Zu dieser Zeit wurde er zusätzlich auch noch von einem Schäferhund angegriffen) .Die Trainerin machte gar nichts,gab mir keine Tipps,sie hielt den Hund lediglich fest. Nachdem die Trainerin ihre Hundeschule aufgab,standen wir komplett ratlos da.Als ich Spazieren ging und einen Hund sah,war meine erste Reaktion: Mist,ich muss hier weg,das wird schief gehen.Somit lief ich immer riesige Bögen um Hunde.Fahre jetzt immer mit dem Auto sonst wo hin,um einigermaßen entspannt spazieren zu gehen,was aber nicht immer klappt.Ich würde mit meinem Hund gerne längere Strecken laufen,da ich aber nicht weiß,ob dort viele Hunde laufen und ob ich dort möglichen Hunden aus dem Weg gehen kann,lasse ich das lieber. Zum Verhalten meines Hundes,wenn er einen anderen Hund sieht: Zuerst fixiert er,meistens lege ich ihn ins Platz,danach macht er sich total steif und hebt seinen Kopf.Wenn der Hund ihm dann zu nah kommt,schießt er hoch, zerrt an der Leine und springt teilweise herum. Wenn der Hund weg ist,schnüffelt er den ganzen Weg wie besessen ab,von welchem der Hund gekommen ist und markiert überall. Er ist anderen Hunden gegenüber total Dominant und ich weiß nicht,wie ich das ändern kann. Habe schon alles probiert: Vor den Hund stellen,mit Spielzeug ablenken,mit ihm in die andere Richtung gehen und danach wieder zurück,mit weitem Abstand anfangen zu üben und dann immer näher kommen,.....   Sonst ist er super freundlich und gut erzogen.An Leuten läuft er ohne Leine vorbei und läuft auch sonst fast immer ohne Leine.Auch in der Innenstadt (Kleinstadt) ist er ruhig und gehorsam,solange keine Hunde in der Nähe sind.Kastration kommt nicht in Frage.   Ich hoffe auf hilfreiche Antworten.Blöde Kommentare und Vorwürfe bringen mich nicht weiter,diese werde ich auch weitestgehend ignorieren! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung mit Welpen: wie reagieren?

      Hallo alle! Mit meinem viermonatigen Bolonka Welpen habe ich schon einige Abenteuer erlebt. Ich habe auch 2 Stunden bei einer Hunde Profi Frau genommen, die mir genau erklärt hat, warum mein Hund wie reagiert, wenn er mit anderen Hunden im Park zusammenkommt. Diese Frau meint, wenn Bonnie, mein Hund, bellt, bedeutet es, dass sie Raum um sich braucht und ich mich schützend vor sie stellen soll. Sie hat mir auch erklärt, dass es keine gute Idee ist, Bonnie an der Leine zu haben und der andere Hund ist ohne Leine. Das leuchtet mir total ein. Heute Morgen war folgende Situation: Bonnie war unangeleint neben mir und weit weit weg lief ein ebenfalls unangeleinter Hund. Und sie fing an zu bellen und machte so auf sich aufmerksam. Der andere Hund hätte sie sonst wahrscheinlich gar nicht registriert. Dann kam dieser Hund, und sie kriegt es mit der Angst zu tun. Man kann also nicht davon ausgehen, dass das bellen bedeutet, dass sie Platz braucht. Es sah eher so aus: guck mal hier rüber, hier bin ich. Aber dann hat sie's mit der Angst gekriegt. Was bedeutet das bellen denn nun? Diese Hunde Begegnungen sind jeden Tag eine neue Herausforderung für mich, denn ich kann die Hunde Sprache noch nicht lesen und weiß oft nicht, was es für meinen Welpen bedeutet. Man hat mir aber versichert, dass alle Hunde in den Park sehr freundlich und nett sind, und diese Erfahrung habe ich jetzt auch schon gemacht. Trotzdem hätte ich als blutige Anfängerin gerne Input von euch!

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hundebegegnung der speziellen Art

      Hallo liebe Hundefreunde,   Heute muss ich mal was loswerden...So eine abartige Hundebegegnung hatte ich schon lange nicht mehr. Ich war mit unseren beiden Hunden unterwegs, Ludwig in voller Montur mit Geschirr, Führleine und Maulkorb, Aron mit Geschirr und Schleppleine. In einiger Entfernung sah ich einen Airdale-Terrier ohne Leine herumlaufen und erst mal auch ohne Mensch. Ich nahm Aron kurz und sah nun auch die Besitzerin des Hundes, die erst mal GAR nichts machte. Wir blieben stehen, ich beorderte die Hunde ins Sitz und dachte, das sei doch nun Signal genug, dass die Dame ihren Hund bitteschön auch an die Leine nehmen möge. Denkste. Er kam immer näher, ich versuchte meine ( ehemals extremen Leinenpöbler ) ruhig zu halten. Als er quasi schon vor uns stand, checkte seine Besitzerin wohl langsam, dass wir nicht an einer Spieleinlage interessiert sind und wollte ihren Hund zurückrufen. Doch der schaltete total auf Durchzug und drehte sich nicht mal um. Also kam auch sie schnurstracks auf uns zu und ich behielt weiterhin meine Hunde im Sitz und lobte sie, weil sie ruhig waren und sitzen blieben. Da der andere Hund nicht folgte, kam plötzlich ein Schlüsselbund voll Karacho angeflogen und landete zwischen Airdale-Terrier und meinem ach so ängstlichen und schreckhaften Ludwig, der sogleich die Flucht nach hinten antrat ( dass er sie nicht wie üblich nach vorne antrat, lag wohl am Maulkorb und wird somit von mir als schöner Erfolg gewertet, denn schneinbar hat Ludwig ein Ersatzverhalten für sich entdeckt - hurra! ). Aron blieb noch immer ruhig, bis die Dame ihren Terrier im Lendenbereich am Fell (!) in die Höhe riss ( wobei er nach ihr schnappte ), ihn auf den Boden warf, anschrie, in Seitenlage niederdrückte und schlussendlich in Rückenlage den finalen Anschiss verpasste. Inzwischen waren Aron und Ludwig natürlich auch aufgeregt, bellten und ich musste sie festhalten, weil sie so aufgeregt waren. Nach dieser sehr unschönen Szene, mault uns die Hundebesitzerin auch noch an, ihr Hund sei lammfromm und wenn ich meine nicht an der Leine gehabt hätte, dann wäre gar nichts passiert und es sei nicht gut, dass ich die Hunde an der Leine hätte. Hallo?? ICH hatte meine Hunde abgesichtert und sie standen bis zur Eskalation im Gehorsam, während IHR Hund leinen- und folglos in der Gegend herumlief! Geht sie davon aus, dass jeder Hund freigelassen werden kann, sozial verträglich ist und 1a hört? Ich hab mich richtig feste geärgert und frage mich, warum manche Hundehalter so egoistisch sind. Die hat ihren Hund doch nur frei laufen, weil er eh nicht hört und ist vermutlich zu bequem, mit ihm zu arbeiten. Und ich hab viele, viele Stunden, Tränen und Mühen ins Leinentraining und die Leinenpöbelei gesteckt und muss mich dann noch anmeckern lassen, grrrrr...!Sorry für's Gejammer, aber das musste raus!   LG, Ludari

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.