Jump to content
Hundeforum Der Hund
Easyleinchen

Passt ein Hund wirklich zu mir? Angst dem Hund nicht gerecht zu werden.

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Wenn du den Welpen bekommst stell ihn beim Tierarzt vor. Der wird dir dann raten wie es zum Beispiel mit den Impfungen und evtl. Wurmkuren weiter geht.

Wenn ihr ein Auto habt, überlegt euch wie ihr den Hund transportieren wollt, zum Beispiel Geschirr oder Box.

Und bei dem Haartier: schafft euch einen guten Staubsauger an und legt die Fusselbürste schon mal im Hausflur parat. Die wirst du brauchen :D

In den Büchern haben wir auch gelesen, dass man zum Tierarzt mit dem Welpi sollte, um ihn einfach mal vorzustellen. Unsere Züchter haben uns abgeraten, unsere Fable vor der nächsten Impfung (mit 12 Wochen) zum Tierarzt zu bringen - weil sie meinen da würde sie unnötig Krankheiten ausgesetzt werden, die Wurmkur kann man ja auch so abholen. Ich weiß nicht, was "richtig" ist, vielleicht ist es auch ne Glaubensfrage :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt schon, aber die Hunde haben ja in dem Alter schon einen Impfschutz.

Zudem ist es wirklich (wirklich, wirklich, wirklich) sinnvoll mit jungen Hunden zum Tierarzt zu gehen ohne, dass der was macht. Das kann man ja auch mit Termin machen. Einfach ein Termin machen. Der Welpe lernt den Tierarzt kennen und der Tierarzt hat schon einen ersten Eindruck vom Hund.

Der Hund soll den Tierarzt mit was schönem verbinden, das macht spätere Behandlungen einfacher.

Ich habe es früher auch nicht so gemacht, beim letzten Welpen schon. Mein Rüde wedelt jetzt sogar mit Fieberthermometer im Po noch wenn der Tierarzt nett mit ihm redet. Natürlich ist das kein Garant.

Aber mit 12 Wochen würde ich einen Welpen nicht in Watte packen. Bei Kleinkindern trainieren Infekte sogar das Immunsystem (ist tatsächlich bewiesen). Wer als Kleinkind viele Infekte hat ist später gesünder. Warum sollte das bei Hunden anders sein.

Alle meine Hunde die als Welpe die ein oder andere Kinderkrankheit hatten waren bis ins Alter gesund.

Natürlich kann auch das nur Zufall sein. Und natürlich kann es sein, dass es andere anders handhaben und es gut klappt. Sicherheit hat man bei sowas ja nie.

Meiner Erfahrung nach fangen sich die Hunde das meiste nicht beim Tierarzt ein, sondern bei den Welpenspielgruppen. Das ist ein echter Infektionsmagnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also so Sachen wie meinem Hund ein Jäckchen anzuziehen, finden mein Freund und ich schrecklich..Das Einzige was mein Hund bekommen wird ist ein Halstuch.

Wir müssten uns nach dem Umzug sowieso einen neuen Tierarzt suchen, da wir von unserem alten zu weit entfernt wohnen dann.

Und ich kann mir seehr gut vorstellen wie schwer es bei den Kulleraugen eines Welpen sein wird, nein, zu sagen :Oo Aber wie du schon sagtest, wir möchten einen wohl erzogenen Hund, der überall mit hin kann und nicht eingesperrt werden muss. Durch Martin Rütter hab ich gelernt dass man das innerhalb der ersten sieben tage schafft, eine Grunderziehung aufzubauen, in dem man dem Hund nicht glauben lässt, er sei im Paradies ;)

Ich glaube alleine durch den Gedanken an die Zukunft werde ich da hart bleiben können/müssen :)

Sind Welpen Gruppen also eher nicht so geeignet? Ich dachte die wären so wichtig für die Sozialisierung? Aber wenn da solche Ansteckungsgefahr besteht..?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Piflo, woher weißt du, dass ein Hund in dem Alter schon Impfschutz hat?

Wäre das gesichert, brauchte er ja keine Nachimpfung mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist da doch glatt noch was weiteres eingefallen..und zwar das schöne Thema Stubenreinheit.

Ich weiß wie man das so in der Regel handhaben sollte.

Aber woher weiß ich denn nun, dass der Hund zb winselt weil er wirklich muss, und nicht weil er Beschäftigung sucht?

Wenn es jetzt nachts ist, und der Hund jault weil er beschäftigt werden möchte, darf ich ja nicht hingehen, weil der Welpe lernen soll, dass Nachts Schlafenszeit ist.

Aber wie unterscheide ich diese beiden Arten von winseln oder sonstigen Lautäußerungen?

Was mich etwas stutzig gemacht hat war die Methode des Züchters...

Die Welpen lernen während sie in der Wurfkiste sind, ihr Geschäft auf Zeitungspapier zu vollrichten.

Ist ja am Anfang noch nachvollziehbar, aber mir wurde geraten den Welpen bei Abwesenheit und Nachts irgendwo in der Küche (wo Fliesen sind), mit einem Gitter an der Tür "einzusperren" (halt das er nichts auseinander nehmen kann), und die Küche mit Zeitungspapier auszulegen.

Ich frage mich nun, ob er Welpe dann nicht lernt in die Wohnung zu machen?

So lange die Eingewöhnung stattfindet würde ich natürlich auch immer raus rennen, wenn der Welpe mal muss.

Wäre das eventuell eine Alternative für längere Abwesenheit?

Wenn er zum Beispiel nach der Urlaubszeit länger alleine bleiben müsste und noch nicht so lange aushalten kann?

Genauso hat der Züchter geraten, den Welpen nachts ebenfalls mit einem Gitter abzuschirmen...Aber das kommt mir komisch vor..Ein Welpe braucht doch gerade in den ersten Nächsten den Sichtkontakt zu seiner neuen Familie, damit er nicht alleine ist? Oder irre ich mich da jetzt? Dass ich nicht hinlaufen soll wenn der Welpe Alarm macht, weiß ich, aber ist das nicht normal wenn er alleine irgendwo sein muss?

Wie habt ihr das gemacht? Wie konntet ihr schlafen obwohl der Welpe gejault hat? Und wann darf man hingehen und wann sollte man das wirklich nicht machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Aber wie unterscheide ich diese beiden Arten von winseln oder sonstigen Lautäußerungen?

Wie jede (Hunde)Mami wirst Du den Unterschied bei Deinem (Hunde)Baby sehr schnell im Gespür haben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh okay vielen Dank :) Ich als zukünftige und unerfahrene Hundemutti hab das zwar schon oft gelesen und gesagt bekommen, dennoch kann ich mir das schwer vorstellen^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Tipp vom Züchter finde ich auch recht befremdlich. Ich habe die Maus vor meinem Bett direkt neben mir ins Körbchen gepackt, Schlafzimmertüre geschlossen, sodass ich es mitbekommen habe, wenn sie unruhig wurde. Musste sie raus, bewegte sie sich richtung Türe, wollte sie nur zu mir, richtung Bett. Eine Hand ins Körbchen hängen lassen hat dann schon gereicht um sie wieder tu beruhigen. Aber, wie gesagt, das ist wohl sehr individuell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja deswegen frage ich nach..habe nun bisschen Angst dass der Züchter nicht seriös genug ist :( Er ist aber der einzige in meiner Nähe (2 Stunden Autofahrt), die nächsten Züchter liegen ab 4 Stunden und weiter entfernt...

Wenn ein Welpe das so deutlich zeigt ist das natürlich eine gute Variante :)

Ich müsste wahrscheinlich sowieso die erste Zeit im Wohnzimmer auf der Couch schlafen, da der Weg aus dem Obergeschoss die Treppe runter in den Gartem zu lange dauern könnte, wenn es eine Nachtaktion gibt^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Piflo, woher weißt du, dass ein Hund in dem Alter schon Impfschutz hat?

Wäre das gesichert, brauchte er ja keine Nachimpfung mehr.

Weil man auch die erste Impfung nicht aus Spaß macht, weil sich das Immunsytem oft schon nach der ersten Impfung die Erreger "merken".

Und weil ich das komisch fand, dass es nach dem ersten mal keinen Schutz geben soll und deswegen nachgefragt habe bei Ärztin.

Ich habe zB nur eine Hepatitisimpfung erhalten, ich brauchte die Impfung wegen meines damaligen Jobs, da ich vorher gekündigt habe, habe ich keine Nachimpfung erhalten.

Nach Jahren wurde der Titer bestimmt und was soll ich sagen, die eine hat bei mir gereicht.

Nicht falsch verstehen, ich würde immer richtig Grundimmunisieren, das ist schon wichtig. Aber die T-Helferzellen merken sich die Erreger schon beim ersten mal recht gut. Auffrischungen, Wiederholungen sind vor allem Absicherungen.

Easyleinchen

Welpenspielgruppen können gut sein, aber ein Hund lernt richtiges Sozialverhalten von souveränen Althunden weniger von anderen Welpen. Da werden Verhaltensweisen eher trainiert. Spiel simuliert zB oft eine Jagd oder einen Kampf.

Eine Gruppe wo viele Welpen ohne Althunde einfach zusammengewürfelt werden kann negativ sein, denn Welpen und Junghunde schießen gern über das Ziel hinaus. Dann muss ein kompetenter Trainer da sein, damit ein zurückhaltender Hund zB nichtbkomplett untergebuttert wird und noch mehr Probleme mit anderen Hunden bekommt.

Naja und klar, wo viele Hunde auf einen Haufen sind, sind auch mehr Krankheiten. Es gibt auch bei Hunden Krankheiten die sich besonders gerne Junghunde einfangen, da kannst du die Welpengruppe / der Hundewiese einem menschlichen Kindergarten gleichsetzen. Kinder die neu in den Kindergarten kommen haben auch erstmal alle Nase lang einen Infekt, deine das nur kleine Infekte ist das nicht weiter schlimm. Das trainiert das Immunsystem und stärkt es. Behandelt müssen diese aber trotzdem werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dem Hund nicht gerecht werden

      Ich hoffe, das Thema ist hier richtig. Da es derzeit bei wieder sehr stark ist, würde ich gerne mal wissen, wie es anderen Betroffenen damit geht und wir ihr damit umgeht oder umgehen würdet. Es betrifft das Gefühl, dass man dem Hund nicht gerecht wird, da man eine Einschränkung hat (psychisch oder auch physisch).   Ich holte meine Fellnase zu mir, als ich zwanzig war. Da war ich schon durch Angst- und Panikstörungen mit sehr starken Panikattacken, derart eingeschränkt, dass ich m

      in Plauderecke

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.