Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mayyya

Verstehe meinen Rüden nicht! Hilfe, bitte!

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich bin 22 Jahre alt und habe einen Rüden.

Er ist 4 Jahre alt,kastriert und ein Schäferhundmix.

Er ist ein sehr anhänglicher,verkuschelter Hund,der generell alle Menschen lieb hat.

Er läuft perfekt bei Fuß und beherrscht auch die anderen Grundkommandos.

Aber manchmal bin ich echt verzweifelt.Ich hab 2 Probleme,mitdenen ich

nicht umgehen kann.

1.Wenn ich ihn vor einem Laden anbinde,klappt das entweder super,und er

gibt in der Zeit,inder ich nicht da bin,keinen Muks von sich ODER aber er

jault solange bis ich wieder da bin.

2.Er "hasst" (tut er natürlich nicht,aber er verhält sich übertrieben

agressiv) Hunde,die größer sind als er,also Rottweiler,Doggen und

Schäferhunde (obwohl er zum Zeil selbst einer ist).

Dann parallel dazu prollt er IMMER superliebe Rassen an,wie z.b. Golden

Retriever.Auch jüngere.

Er baut sich dann vor ihnen auf und gibt eine Mischung aus Bellen und

Heulen von sich.

Oft guckt sein Gegenüber dann ganz verdutzt,aber das scheint ihn nicht zu

interessieren.

Er ist mein erster Hund,und im Moment weiß ich nicht,wie ich an den genannten Dingen arbeiten kann.

Ich würde mich sehr sehr sehr über einen Ratschlag freuen.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor ich den Post verfasst habe,hatte ich einen Zwischenfall.

Wir waren im dunkeln spatzieren,und ich hab den großen Fehler gemacht,ihn von der Leine zu lassen.

Plötzlich is aus der Dunkelheit ein Typ mit nem Goldie aufgetaucht,und mein HUnd is hin und hat ihn angebellt.

Der Typ hat ihn weggetreten,worauf meiner nochmehr gebellt hat.

Ich musste den Typen anbrüllen,damit er meinen nicht mit seiner Leine verprügelt :(

Echt mies.Ich weiß dass es meine schuld is,weil ich ihn an der leinen lassen sollte (werde ich auch nun tun) wenn ich nicht sehe was aus der ferne kommt.aber wenn die Leute dann so drauf sind und meinen Hund verprügeln wollen,

macht mich das echt fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, nun stell Dir mal vor, Du gehst in Dunkeln spazieren und ein Schaeferhund-Mix kommt bellend angerannt, offensichtlich nicht unter Kontrolle eines Halters .... !!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bevor ich den Post verfasst habe,hatte ich einen Zwischenfall.

Wir waren im dunkeln spatzieren,und ich hab den großen Fehler gemacht,ihn von der Leine zu lassen.

Plötzlich is aus der Dunkelheit ein Typ mit nem Goldie aufgetaucht,und mein HUnd is hin und hat ihn angebellt.

Der Typ hat ihn weggetreten,worauf meiner nochmehr gebellt hat.

Ich musste den Typen anbrüllen,damit er meinen nicht mit seiner Leine verprügelt :(

Echt mies.Ich weiß dass es meine schuld is,weil ich ihn an der leinen lassen sollte (werde ich auch nun tun) wenn ich nicht sehe was aus der ferne kommt.aber wenn die Leute dann so drauf sind und meinen Hund verprügeln wollen,

macht mich das echt fertig.

HI,

zunächst mal: Sorry, auch wenn es hart klingt: Deine Schuld. Wenn ich mit meinen Hunden an der Leine gehe und es kommt ohne Herrchen ein fremder Hund angeschossen dann trete ich den auch weg dass er sich kugelt. Im Anschluss kassiert der Halter dann eine Standpauke.

Im Übrigend ist ein Tritt (den eigentlich der Halter verdient hätte) nichts im Vergleich dazu, wenn Dein Hund mal an den falschen Hund gerät in den er unkontrolliert reinrennt.

Dann zu 1:(Laden anbinden)

Lösung: Nicht mehr anbinden. Klingt doof ist aber so. Ich finde es unverantwortlich seinen Hund anzubinden während man einkaufen geht.

zu 2:

eigentlich nicht via Form zu bewerten. Aufgrund von Wahrscheinlichkeit tippe ich auf Unsicherheit als Auslöser. Der Tip ist aber wertlos, da zu wenig Infos.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also dass sie selbst Schuld hat, hat Mayya ja schon selbst geschrieben... Zunächst finde ich es super, wenn jemand erkennt, dass er Rat benötigt, auch wenn das durch ein forum nur bedingt möglich ist...

Den Hund jetzt erstmal an der Leine zu lassen finde ich richtig. Hast du den Hund schon von klein auf oder erst seit kurzer Zeit? Wenn du ihn schon immer hast, kannst du die Ursachen besser erforschen... Nun mal zu deinen Fragen Ideen:

Zu 1. Was genau ist anders beim Anbinden, wenn er jault? Kann er dich manchmal sehen und manchmal nicht? Ist er das eine Mal entspannt vom Gassi zurück und das nächste Mal vielleicht aufgeregt o.ä.?

Zu 2. Wenn dein Hund nun an der Leine ist, würde ich ihn immer mit tollen Guddis ablenken, sobald sich ein entsprechend grosser Hund nähert, also sobald dein Hund ihn erblickt - vielleicht stellt er dann schon etwas gespannt die Ohren anders? Ablenken, wenn er sich ablenken lässt feini geben und loben. Und noch ein tipp: du kannst mit deinem hund in Bögen laufen um denanderen nicht zu frontal zu begegnen oder auf der Wiese einen etwas weiteren Bogen ganz aussenrum gehen und deinen Hund immer bestätigen, wenn er dabei entspannt bleibt. Genauso nachts. IMMER belohnen am Anfang, später nur noch sporadisch, aber erst, wenn du das Gefühl hast, dass es sich stabilisiert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi mayyya,

wie Du sicherlich bemerkt hast, bekommst Du hier durchaus ganz nette und hilfreiche antworten. Das Posting von Paradogson würde ich an Deiner Stelle einfach gefliessentlich übergehen. Ich denke dabei an die zigtausende verantwortungslose Hundehalter, die täglich ihre Hunde vor dem Laden anbinden. Immerhin hat er Tipp 2, im Gegensatz zu Tipp 1, selber als wertlos erkannt.

Ich glaube, Du solltest Dir jemanden in Deiner Gegend suchen, "der sich damit auskennt". :) Nicht nur, damit Du und Dein Hund professionelle Hilfe bekommt. Sondern weil ich das Gefühl habe, dass Du jemanden brauchst, der Dir die Sicherheit mit Deinem Hund vermittelt, die notwendig (grundlegend) ist. Es geht dabei nicht um Kommandos, die er ja beherrscht wie Du sagst. Sondern um (ich nenne das mal) Leitwolf-Training. Das hat mit Kommandos gar nichts zu tun. So gut ihr Euch jetzt schon versteht wird das Eurer Beziehung zueinander eine neue Qualität verkleihen.

Ok, den Fehler, ihn ohne Leine laufen zu lassen, hast Du selbst erkannt. Der fehler bestand NICHT darin, im Dunkeln die Leine bei einem Schäferhund abzunehmen. Sondern sie bei einem Hund abzunehmen, der sich anderen Hunden gegenüber unsozial benimmt und nicht (unter allen Umständen) zuverlässig auf Abruf reagiert. Das ist der Punkt. Bevor Du das also wieder machen kannst, muss Dein Hund lernen, mit anderen Hunden ruhig umzugehen. Und das kann er ganz bestimmt. Ich gebe Dir dazu jedoch keine Tipps, weil das keine einfache Angelegenheit ist und ich mir ziemlich sicher bin, dass Du am besten bei einem Profi aufgehoben bist. Der löst das Problem mit Dir gemeinsam und dann kannst Du Deinem Hund die Freiheit geben, wie Du möchtest. Daran sehe ich keinen Weg vorbeigehen.

Du dafst Dich aber nicht wundern, wenn Dein Hund ab morgen nicht nur andere Hunde sondern womöglich Männer oder Hundehalter nach dem Erlebnis anbellt.

Ich halte das Vorgehen des Mannes übrigens für fatal. Wie gut, dass er keine Pistole hatte und damit gleich geschossen hat. Auch wenn ich mir durchaus vorstellen kann, dass er sich erschrocken haben mag: Es spricht einfach nicht für seine Kompetenz, wenn eer als erstes Deinen Hund tritt. Erstens: Falls er gedacht hat, Dein Hund wäre richtig aggressiv, war sein Vorgehen extrem gefährlich. Wäre Dein Hund richtig zum Angriff übergegangen, hätte die Begegnung ein ganz übles Ende genommen. Wenn Dein Hund jedoch nicht als darmassen aggressiv eingeschätzt wurde, dann ist ein Tritt völlig überzogen.

Ich hätte mehr Verständnis gehabt, wenn ein Mann oder Frau ohne Hund in einer solchen Situation den Hund wegtritt. Man kann von Menschen (erst recht nicht von erschrockenen) erwarten, dass sie adäquat reagieren. Von einem Hundehalter eher.

Zum Anbinden: Shaping-Dog hat da eine gute Frage gestellt. Kannst Du bei den Situationen ein Unterscheidungsmerkmal ausmachen? Da er durchaus auch ruhig bleiben kann, vermute ich, dass es auf den jeweiligen mentalen Zustand des Hundes ankommt. Wahrscheinlich würdest Du ihm helfen, indem Du ihn nach dem Anbinden, falls er etwas aufgeregt ist, runterkommen lässt. Aber da kommt es auf solche Feinheiten im Verhalten an, dass ich das hier nicht beschreiben kann.

Ich habe Dir also für beide Probleme den möglichen Weg, aber nicht die genaue Vorgehensweise aufgezeigt. ich halte das in einem Forum (für diese Fälle) auch nicht für sinnvoll. Eine genaue Beschreibung würde Dich natürlich dazu verleiten, es zu probieren. Du hättest aber niemanden, der Deine Fehler dabei sieht und korrigieren kann.

Kannst Du uns noch mitteilen, wo Du wohnst? Vielleicht lebst Du ja irgendwo in der Nähe oder zumindest auf meiner Reiseroute (gern auch per PN).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie hätte sich der Mann verhalten sollen?

In der ersten Sekunde ist ihm vielleicht nichts anderes eingefallen!

Ist eben ganz schön riskant bei Dunkelheit seinen Hund frei laufen zu lassen, wenn er so drauf ist.

Aber das hat die HH ja eingesehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo mayyya,

zwecks deinen Problemen würde ich mir auch einen anständigen, kompetenten Trainer suchen, der mit dir die Problematik angeht.

Ein Trainer, der auch jederzeit greifbar ist, nicht nur einer, bei dem du ev. "zufällig auf der Route liegst."

Originalbeitrag

Dann zu 1:(Laden anbinden)

Lösung: Nicht mehr anbinden. Klingt doof ist aber so. Ich finde es unverantwortlich seinen Hund anzubinden während man einkaufen geht.

LG

Warum? Deine Aussage ist mir zu pauschal.

Ob man einen Hund vor einem Laden anbindet hängt in meinen Augen von mehreren Faktoren ab.

Wohnt man in einem kleinen Ort wo jeder jeden kennt... kein Problem.

In einer grösseren Stadt wäre ich vorsichtig.

Geht man nur in einen Einkaufsladen wie (Lidl, Edeka, Aldi usw.) .... kein Problem.

Was hat man für einen Hund?

Ein Schäfermix ist doch wohl ein Hund, bei dem sich jeder 2mal überlegt, ob er einfach mal so hingeht.

Bei einem kleinen Kuschelhund ist da die Gefahr grösser.

Ach ja, wäre doch auch schön wenn sich die TE mal wieder zu Wort melden würde ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mmm also ich denke das Wegtreten war wirklich völlig ok. Ich würde mich auch zu Tode erschrecken, wenn nachts ein bellender Schäfer-Mix auf mich zustürmen würde und der Halter nicht in Sicht. Ich denke, der Mann hat die Aggressionen auf seinen Hund bezogen und meistens ist es ja so, dass Hunde, die aggressiv auf andere Hunde reagieren, nicht aggressiv auf den Menschen reagieren. Ich hätte auch versucht den Hund irgendwie von meinem Fernzuhalten. Ob nun durch Tritte sei dahingestellt, aber ich denke, es war eine Ausnahmesituation.

Hinsichtl. des Anbindens: da muss es ja tatsächlich kleine Unterschiede geben. Wenn dein hund manchmal ruhig sein kann und manchmal jault, heißt es ja, dass er grdsl. alleine Angebunden sein kann. Ist er dann irgendwie hochgepusht? nicht ausgelastet?

Bzgl. des Pöbelns: damit haben ja viele Hundehalter Probleme und oftmals ist es ja Unsicherheit und Angst. Macht er das denn nur bei größeren Rüden oder auch bei größeren Hündinnen? und bei kleinen Hunden nie?

Dieses Problem kannst du vermutlich am Besten mit einem Hundetrainer bearbeiten. Denn dieser müsste zunächst einmal eintscheiden, ob dein Hund unsicher an der Leine pöbelt oder ggfs. ernsthaft aggressiv ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:???

der sich anderen Hunden gegenüber unsozial benimmt

...wo findet dies statt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Zwei Rüden

      Bei der ersten Begegnung hat ein älterer intakter Hovawart-Rüde (4 Jahre) einen sehr unterwürfigen jungen Labrador-Rüden (1,6 Jahre) immer wieder sehr deutlich dominiert und steigerte sich auch mehrmals lautstark und körperbetont hinein. Der Hovawart-Besitzer wirkte sorglos, griff immer wieder ein und meinte, daß sein Hovawart einfach sehr dominant sei. Richtig beissen würde er aber nicht – das hat er bisher nur einmal – in einer Situation wo er es hat kommen sehen und den anderen Besitzer auch gewarnt hatte.    Ist das ein Sozialkontakt den ich in Zukunft zulassen oder gar suchen sollte, weil der junge Labbi etwas gutes von so einem dominanten Hovawart lernen kann oder weil sie sich vielleicht noch anfreunden könnten? Jemand meinte mal, daß ich bei so Rüden-Geschichten nicht eingreifen bräuchte, auch wenn es übel aussieht/klingt – würde halt dazugehören.    Morgen findet vermutlich die zweite Begegnung statt, die ich filmen würde. Es sei denn ihr würdet mir jetzt von weiteren Begegnungen abraten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Yorki auf einmal aggressiv gegenüber Rüden

      Hey, also wir haben seid 4 Jahren einen kleinen Yorki der für seine Rasse super ruhig, kontaktfreudig und lieb ist. Es war nie ein Problem ihn ohne laune laufen zu lassen da er eh immer nur geschnuppert hat und weiter auch bei Rüdem. Von heute auf morgen kommt er mit Rüden aber nicht mehr klar ! Ich muss ein wenig weiter ausholen! Mein Vater hatte einen Unfall weswegen mehrere Sanitäter letztes Jahr in unsere Wohnung gestürmt sind! Ich weiß leider nicht ob sie ihn ein wenig weggeschupst haben. Aber seid dem kommt er mit Latzhosen nicht mehr klar und bellt auch Menschen an oder geht sie teilweise an, letztens hat er versucht einen älteren Mann in die Wade zu knabbern. Ein zweiter großer Vorfall war das meine Eltern sich getrennt haben und mein Vater ausgezogen ist und kurz danach binnich mit meinem Freund zusammen gezogen . Das heißt sein Rudel hat sich aufgelöst. Letztens war es schon so schlimm das ich ihn auf den Rücken gelegt hab als er nicht aufgehört hat zu bellen und da wollte er nach mir schnappen. Mir stellt sich die Frage was kann ich dagegen machen und woher kommt es ? Er hatte letztens schon seine erste Verletzung weil er auch immer der ist der anfängt und die anderen Hunde lassen sich das natürlich nicht gefallen. Mich ärgert das ganze so weil er wirklich immer ein total sozialer toller Hund war !   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrierte Rüden

      Hallo hab eine Frage, was gebt ihr euren Kastrierten Hunden zum fressen mein Westie ist schon eine Weile kastriert aber solamgsam bekommt er etwas zu viel auf die Rippen habt ihr schon einmal das kastraten Futter von Royal Canin gefüttert?

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.