Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Hunde sind auch eifersüchtig

Empfohlene Beiträge

Die eifersüchtigen Hunde, die ich bisher kennengelernt habe, waren eher die, die sehr viel Aufmerksamkeit bekommen haben und wo man dann von den Besitzern hört:

Ein Zweithund geht nicht....

Ich kann keinen anderen Hund streicheln....,

er/sie ist so schrecklich eifersüchtig!

und wo man durchaus das Gefühl haben konnte, sie finden diese Eifersucht des Hundes schmeichelhaft.

Wenn man Eifersucht als Angst vor Verlust des Sozialpartners betrachtet, setzt das voraus, dass ein Hund der ungemütlich wird, wenn sein Mensch sich einem anderen Hund zuwendet, sich Gedanken darum macht, dass es nicht bei diesem Streicheln bleibt.....!

Und das glaube ich persönlich nicht.

Ich selber hatte noch keinen eifersüchtigen Hund, wenn ich mal die nicht einbeziehe, die anmarschiert kommen, um sich auch einen Teil der Streicheleinheiten abzuholen, aber da habe ich eher das Gefühl, meine Schmuserei mit einem der anderen, weckt auch ihre Lust zum Kuscheln.

Wenn ich mich draussen mit einem anderen Hund beschäftige, hat dass noch nie einen meiner Hunde interessiert!

 

Ich denke eher, dass es an der Qualität der Aufmerksamkeit liegt und an der falschen Aufmerksamkeit.

Leute, die sich durch die Eifersucht geschmeichelt fühlen, nehmen ihre Hunde in vielen Situationen gar nicht richtig wahr und interpretieren viele Verhaltensweisen meist sehr vermenschlicht und Ich-bezogen, anstatt zu verstehen, was macht der Hund gerade aus hündischer Sicht.

 

@Eva:

Das kommt ganz drauf an: Wenns grad passt, wird gemeinsam beschäftigt, wenns grad nicht passt, kriegt der Mitmischwollende eine andere Aufgabe - und das kann halt dann sein, auf seinem "Bettchen"...lach....zu liegen - und dann gibts Rollentausch, wenn nötig: Dann darf der andere abliegen (oder einen Kausnack vertilgen oder was weiß ich - was er gerne mag) und der Mitmischer kommt dran, wenns ihm wichtig ist.

 

menno - zu spät gelesen: Es geht um Zuwendung.

Ey, die hab ich ohne Limit zur Verfügung und hab auch schon gelernt, mit einer Hand äußerts befriedigend gleichzeitig zwei Hunde zu kraulen - macht insgesamt gleichzeitig 4 Hunde - und bei zB. 7 Hunden (als wir öfters bei 5 Afghanen und Mixen mitgelebt haben) ging das phne Zwistigkeiten in für die hunde passendem Rhythmus im Wechsel. ..lach...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist es aber so, dass es auch genug Momente gibt, wo jeder Hund mal einzeln beschmust werden kann, weil er eben gerade bei einem der Menschen liegt, die anderen was Wichtigeres zu tun oder eben im Augenblick auch einfach keine Lust auf Schmusen haben.

Oh je, jetzt fällt mir echt auf, dass z.B. Sophie jemand ist, der ihre Ressourcen seeeehr wichtig sind, aber ich gehöre da wohl tatsächlich nicht zu, die würde sich wirklich eher um einen ollen Kauknochen kloppen als um mich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man Eifersucht als Angst vor Verlust des Sozialpartners betrachtet, setzt das voraus, dass ein Hund der ungemütlich wird, wenn sein Mensch sich einem anderen Hund zuwendet, sich Gedanken darum macht, dass es nicht bei diesem Streicheln bleibt.....!

 

 

So weit würde ich auch nicht gehen. Hm, vielleicht ist es so, dass genau das die Eifersucht ausmacht und dass man den Begriff deshalb nicht auf Tiere übertragen kann. Aber irgendein Gefühl ist da doch, so ein "Hey, ich bin auch noch da!". Aber irgendwie fordernder als wenn der Hund einfach nur auch schmusen möchte.

Ist schwer zu beschreiben (für mich ist das auch neu, denn mit Resa und Ylvi habe ich auch das erste Mal schmusige Hunde, von Alma vielleicht abgesehen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke eher, dass es an der Qualität der Aufmerksamkeit liegt und an der falschen Aufmerksamkeit.

Leute, die sich durch die Eifersucht geschmeichelt fühlen, nehmen ihre Hunde in vielen Situationen gar nicht richtig wahr und interpretieren viele Verhaltensweisen meist sehr vermenschlicht und Ich-bezogen, anstatt zu verstehen, was macht der Hund gerade aus hündischer Sicht.

 

Ja, das meinte ich natürlich, das sehe ich genauso!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, ich hoffe, ihr werft mich mit denen nicht in einen Topf!

 

 

(Wenn Ylvi eifersüchtig ist, bin ich entzückt und streichle sie und sage: Ja, du bist die Allerwichtigste. :D )

 

Mir ist bewusst, dass das mit mir als menschlichem Individuum gar nix zu tun hat. Sie ist eben so süß, da kann ich gar nicht anders. Aber ich weiß schon, dass sie (nur) ein Hund ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, Quatsch, damit sind bestimmt nicht Menschen wie du mit so entzückenden Ylvis gemeint!

Die Qualität der Zuwendung ist natürlich auch nicht immer der Grund, ich denke, es gibt auch viele Hunde, die einfach in ihrem Leben nie ausreichend Aufmerksamkeit bekommen haben und diese jetzt "eifersüchtig" einfordern, so wie zB. Sophie auch erst mühsam lernen musste, dass es hier genug zu fressen für alle gibt.

Ich für meinen Teil glaube bei hündischer Eifersucht (und menschlicher) tatsächlich eher an eine Art der Angst vor Ressourcenverlust, aber auch das ist natürlich ein Gefühl, ein durchaus unangenehmes und ernstzunehmendes, mit dem man Hunde nicht alleine lassen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umso selbstbewusster und unanbhängiger der Hund ist, so meine Erfahrung, umso weniger oft neigt er zur Eifersucht. Ich habe zwei Gegensätze hier sitzen. Dr eine ist überhaupt nicht eifersüchtig/ressourcenverteidigend (beschützt aber durchaus) - der andere schon. Zeit & Geduld, Belohnungen und Verständnis führen zu weniger Eifersucht. Ging es zuerst gar nicht, dass der ERSThund gestreichelt wurde, ist das heute kein Problem mehr (ich habe immer zuerst den Zweithund gestreichelt beim nach Hause kommen, denn ich belohne den mit der geringeren Frustrationstoleranz zuerst!) - auch die Reihenfolge ist nicht wichtig, doch belohne ich den Zweithund noch immer fürs Aushalten (mit Zuwendung, denn die will er ja). Bei Fremdhunden ist das eine andere Sache, das muss er für jeden Hund neu lernen, das ist der Deprivat in ihm, der noch schlechter generalisiert als ein "normaler Hund".

Eifersucht ist ein schreckliches Gefühl und man kannn viel gegensteuern, wenn man den Hund nicht klein hält und sein Selbstbewusstsein stärkt. Dazu gebe ich dem Bedürfnis auhc zunächst nach und arbeite kleinschrittig an der Frustrationstoleranz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennt jemand das Buch "Der Junge , der wie ein Hund gehalten wurde"?

 

Das ist ein Buch, das zwar über Menschen geschrieben wurde, jedoch sind darin grundlegende Dinge zu Hirnfunktionen dargestellt, die so ähnlich auch bei Hunden beobachtbar sind, hinsichtlich massiver Zuwendungsdefiziten, Traumata usw. und deren Folgen und den Möglichkeiten, diese individuell, peu a`peu aufzufüllen, auszugleichen usw.

 

Gerade "Eifersucht" ist da sehr relevant.

 

http://www.amazon.de/Junge-Hund-gehalten-wurde-Kinderpsychiaters/dp/3466307686

 

Kann ich wärmstens empfehlen.

 

Auch was Deprivationen betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde das sollten wir schon mal näher beleuchten und nicht einfach Ressourcenverteidigung (ich=Kauknochen) und Eifersucht (ich=wichtiger Bindungspartner) gleichsetzen.

Ich würde das mit der Ressource nicht so negativ sehen. Der Hund verteidigt dich als Ressource, weil du ihm wichtig bist -genauso wie ihm der olle Knochen, sein Haus sein Boot sein Auto etc. wichtig sind.

Ressourcen sind ja "Dinge" im weitesten Sinne (können also auch Menschen sein), die er für sein Leben /für ein komfortables Leben braucht. Das zu verteidigen gegen Konkurrenten sehe ich als stinknormales Hundeverhalten an.

Ich fühle mich durch diesen Gedanken ("er verteidigt mich als Ressource") nicht beleidigt oder zum *Eigentum* à la oller Knochen degradiert, im Gegenteil, er zeigt damit, dass er meinen Wert für ihn erkannt hat ;)

Ganz früher hab ich das übrigens auch so gesehen: ich gehöre mir (und nicht meinem Hund) und darf streicheln wen ich will. Aber man lernt ja dazu :)

 

@Duoungleich

das Buch klingt schrecklich

hast du es ganz gelesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Juline:

Ja - ist eines meiner Lieblingsbücher und liegt bei uns in der Arbeit in der Bibliothek aus. Wird uns sehr stark emp(be)fohlen, es zu lesen, von unserem Heimpsychologen.

Es ist schrecklich - interessant und auch Mut machend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Meine Hanna dominiert und ist eifersüchtig

      Hallo Ihr Lieben, mein Problem: Hanna, meine einjährige Hündin, legt seit einiger Zeit ein recht ausgeprägtes Dominanzverhalten an den Tag. Dies äußerte sich zuerst am Fressnapf, indem sie den Hund meines Freundes nicht mehr einfach so an seinen Futternapf lies, sondern sich mehr oder weniger in den Weg stellte und auch nach ihm schnappte. (Beide Hunde bekommen zeitgleich ihr Futter.) Ok, beim Fressen hört die Freundschaft auf... Inzwischen ist es aber so, dass Hanna den Hund meines Freundes

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie eifersüchtig bist du?

      Huhu... aus einem interessanten Gespräch mit Freundinnen entstand eine doch sehr angeregte Diskussion und zwar zum Thema Eifersucht. Nun denkt man gleich an Beziehungsdramen, zerbrochene Teller und Tassen und verheulte Nächte. Aber Eifersucht ist ja eigentlich auch etwas, das sich vllt auch auf andere Bereiche bezieht/ausweitet. Eigentlich ja auch eine unangenehme Eigenschaft (für den, der es ist und für den, der es spüren muss ) Nun wollte ich mal hier in die Runde fragen- wie eifersüchti

      in Plauderecke

    • Hund ist eifersüchtig oder neidisch?

      Hallo ihr lieben ich hab ein kleines Problem mit meiner Hündin Leonie. Leonie ist garde 1Jahr geworden. Das Problem : sie ist eifersüchtig??Weiß nicht wie ich es nennen soll. Immer wenn sie was zufressen hat egal ob es ein Knochen ist oder Trockfutter oder Leckerchen beißt sie andere hunde weg. Es ist ihr egal ob es größer oder kleine sind als sie. Wenn wir draußen üben (tricks oder so) zum Beispiel wenn sie bleib machen soll ich sie dann freigebe das sie zu mir kommen darf und da dann ir

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund reagiert eifersüchtig

      Hallo zusammen! Ich habe ein Problem mit meinem kleinen "Prinzen" Gismo! Er ist furchtbar eifersüchtig sobald ich einen anderen Hund streichle! Er fängt zu bellen an und stupst den anderen Hund immer an (er beißt oder zwickt nicht). Dieses Verhalten möchte ich aber nicht tolerieren oder dulden, denn es gibt auch viele andere süße Hunde die ich gern mal streicheln möchte. Was könnt ihr mir für Tipps geben, damit das besser wird!!! Vielen Dank und LG Katrin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund meiner Bekannten ist eifersüchtig auf alles was mich betrifft

      Hallo ihr Lieben. Ich habe ein Problem mit einem Aussie (10?Jahre/unkastriert). Es ist nicht mein Hund, sondern er gehört meiner guten Bekannten. Wir kennen uns viele Jahre und den Hund kenne ich seitdem sie ihn vom Züchter gekauft hat. Auf der Fahrt nach Hause hab ich ihn auf dem Arm gehalten und da war es scheinbar um uns geschehen. Mittlerweile hat sie sich einen eigenen Hof aufgebaut und ich bin seit ein paar Monaten 2x/Woche dort um die Jungpferde auszubilden. Sobald ich dann dort bin hör

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.