Jump to content
Hundeforum Der Hund
jennyh95

Fremde aggressive Hunde ohne Leine oder Beißkorb

Empfohlene Beiträge

Ich mache die Erfahrung dass die Halter ihre eigenen Schäfer falsch einschätzen, bzw. dass es weniger peinlich ist, wenn der Hund nur "spielt" als wenn er keifend in der Leine hängt. Da muss man sich nicht die Blöße geben, dass der Hund schlicht nicht erzogen ist, wozu man anscheinend keine Lust hat. Der Hund hat null Beschäftigung und Aufgabe und null "Kontakt" zum Halter, und sucht sie sich eben selbst.

 

 

Finde ich nett, so pauschal formuliert. *hust*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso? Ich mach eben andere Erfahrungen, und das sind meine hier in meiner Gegend, und die laufende Entwicklung. Das hat auch nichts mit dir und einem Schäfer zu tun, falls du dich da angesprochen fühlst. Konkret spreche ich von 2 weißen und einem deutschen Schäfer bzw. deren Halter auf die das zutrifft. Weiße Schäfer sind bei uns die neuen Labbis, meine subjektive Beobachtung.

 

Und zur Ehrenrettung der Schäfer, einen kenne ich, mit dem der Halter wirklich mit Spaß arbeitet. Junger Bursch, junger Hund, aber beide mit Eifer dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dich gut verstehen Jenny.

 

Ich hatte jahrelang einen Nachbarn mit 2 agressiven Hunden (Rottweilerartigen) an dem musste ich immer vorbei, da ich in einer Sackgasse wohne

(außer ich ging über die Wiese)

 

Die Hunde haben Menschen und andere Hunde gebissen, der Halter auch hochagressiv, hat jeden bedroht, der es wagte ihn zur Rede zu stellen.

 

Es gab Anzeigen, Gerichtsverhandlungen, er kam manchmal ins Gefängnis - aber geändert hat sich nichts.

 

Wenn ich in den Wald ging, ging ich bei ihm vorbei, den wenn die Hunde am Zaun hingen, konnte er mir wenigstens nicht begegnen. ;)

 

Erst als das Haus zwangsversteigert wurde - jetzt wohnt er im Nachbarsort und jetzt haben die die gleichen Probleme.

 

Da kann man schon Sicherheit ausstrahlen - wenn so ein Hund vor dir steht.

 

Vielleicht kannst du mal herausfinden, ob der Schäfer wirklich agressiv ist.

 

Ich wünsche dir, daß du wieder entspannt spazierengen kannst.

 

Und mach dir nichts draus, Neulinge werden hier meistens so behandelt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kleines Update: 

Dank euren Tipps bin ich viel sicherer Unterwegs, überhaupt die Deodose gibt mir sehr viel Sicherheit. Mein Plan war folgender: kommt mir ein Hund entgegengesprintet, der aggressive Intentionen hat (natürlich fühle ich mich nicht von jedem Hund bedroht, der mir zuläuft) springe ich ihm einen Schritt entgegen, gebe ein lautes Geräusch von mir, und sprühe in seine Richtung. Falls er sich nach dieser eindeutigen Geste traut noch näher zu kommen, wird mein Rudel mit dem Tennisschläger beschütz (mit welchem ich den fremden Hund fernhalte, bzw. NOTFALLS in die Flanke schlage).

 

Vorgestern ging wieder der Mann mit dem weißen Schäfer spazieren. Ich war mit Oscar unterwegs. Zum Glück trug der Hund in diesem Moment die Leine. Ich war fest davon Überzeugt ohne Vorurteile in die Situation zu gehen, und dem Tier `noch eine Chance zu geben`. Als wir nebeneinander standen hat sich mein Oscar direkt unterworfen (macht er in 99% der Fälle), das heißt er bewegte seinen Kopf unter den Kopf des Schäfers, Rute war entspannt. Der weitere Ablauf wäre gewesen, dass mein Oscar sich auf den Rücken legt und beschnuppern lässt. Dazu kam es nicht. Der Schäfer begann plötzlich gleichzeitig zu knurren und zu bellen, wollte sich auf Oscar stürzen, und stellte  sich an der Leine auf. Der Besitzer konnte ihn nur mit Mühe zurückzerren. Ich bin dann mit meinem einfach zügig weitergegangen.

 

Ich dachte, mich trifft der Schlag, als ich gestern beim Vorbeifahren, mit dem Auto, den weißen Schäfer im Ort spazieren sah. Sein Frauchen ging viele Meter hinter ihm. Er hatte kein Halsband, keine Leine, und keinen Beißkorb.  Das ist meiner Meinung nach einfach nur verantwortungslos. Abgesehen von mir, erschrecken sich min. 90% der Menschen wenn ihnen so eine Rasse ohne Besitzer entgegenkommt, es gibt auch viele kleine Kinder hier.

Ich war fest entschlossen nochmals ein diplomatisches Gespräch mit ihr zu suchen. 

Ich bin während des Gesprächs zu dem Entschluss gekommen, dass diese Frau eindeutig einen Napoleon Komplex hat (ich bin trotzdem freundlich geblieben). Sie hat mir erklärte, dass ich zu streng mit meinem Tier bin, und sie das ganze anders handhabt. Sie gibt ihren Hund gerne viel Freiraum. Zwei Minuten später meinte sie jedoch ich müsse mir ein Beispiel an ihr nehmen, und meinem Hund zeigen, wer hier das Frauchen ist.....Ich meine wie passen diese beiden Aussagen den zusammen??

Am besten aber gefiel mir als sie meinte, man solle die Hunde einfach machen lassen, und im Falle eines Kampfes niemals eingreifen, da man da selbst gebissen werden könnte. (Jedoch trifft das MEINER Meinung nach höchstens auf perfekt sozialisierte Hunde zu, und bei solchen bleibt es bei Meinungsverschiedenheiten oder Korrekturbissen).

Als ich nach dem Gespräch nochmals über diese Aussage nachgedacht habe  erschien es mir logisch, dass sie keinen großen Drang hat in einen Kampf einzugreifen, weil  ihr Tier ja gewinnen würde, sie hat ja den weißen Schäfer.

 

Dann hat sie vorgeschlagen, die beiden Tiere auf einer großen Wiese ohne Leine oder Beißkorb zusammenzulassen. Ich war leicht geschockt über diesen Vorschlag, habe dann aber vorgeschlagen, dass wir zuvor ein Stück zusammen spazieren, und beide Hunde permanent an der Leine sind, und während der ganzen Zeit einen Beißkorb tragen. Sie hat nur zögernd zugestimmt.

 

Ich weiß, dass man hundepsychologisch betrachtet, ohne Angst in so ein Treffen gehen muss, jedoch weiß ich auch, dass man als Rudelführer sein Rudel nicht in eindeutige Gefahrsituationen bringen darf. Mein Bauchgefühl hat mich bei Hundebegegnungen noch nie im Stich gelassen. Deshalb...lasse ich nur ein Treffen zu, wenn der Schäfer sich während des Spaziergangs gehorsam verhält, und keine Spannung in der Luft liegt, andernfalls wird  das anschließende Beschnuppern abgeblasen. Die Frau wird dann vermutlich extrem schnippisch reagieren, jedoch setze ich meinen Oscar nicht freiwillig in den Löwenkäfig!

 

Wie steht ihr zu meinem Plan? Ratschläge nehme ich gerne an.

LG Jenny 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bewundere dich gerade :)

Auf den Beißkorb würde ich auch bestehen, insgesamt finde ich deinen Plan ideal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

so eine Rasse 

 

 

Ich hoffe jetzt mal dass das nur unglücklich formuliert ist........

 

Den Plan finde ich übrigens nicht schlecht. 

 

 

 

 

 

 

 

Mal ganz am Rande, du bist kein Rudelführer du bist Hundehalter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deodose, Tennisschläger...Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll wenn ich solch einem Hundehalter begegne.  :ph34r:

Und wieder liest man Rudelführer, Rudel...Nein, ich lass es lieber und halte meine Finger still.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe jetzt mal dass das nur unglücklich formuliert ist........

 

Den Plan finde ich übrigens nicht schlecht. 

 

 

 

 

 

 

 

Mal ganz am Rande, du bist kein Rudelführer du bist Hundehalter. 

Damit meine ich die respekteinflößende Größe und das riesige Gebiss...Ich weiß natürlich dass man Individuen nicht auf ihre Rasse reduzieren darf, jedoch wenn jemand nicht vertraut mit dem Umgang mit Hunden ist, erschrickt er mehr wenn ihm Hunde wie Schäfer, Pitbull,usw entgegenkommen, als ein Chihuahua. Ich persönlich finde jedoch, dass sich auch Rassen mit erhöhtem Aggressionspotential beim RICHTIGEN BESITZER zu wunderbaren Hunden entwickeln können. 

Mal ganz am Rande, du bist kein Rudelführer du bist Hundehalter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaja die Rudelführer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorgestern ging wieder der Mann mit dem weißen Schäfer spazieren. Ich war mit Oscar unterwegs. Zum Glück trug der Hund in diesem Moment die Leine. Ich war fest davon Überzeugt ohne Vorurteile in die Situation zu gehen, und dem Tier `noch eine Chance zu geben`. Als wir nebeneinander standen hat sich mein Oscar direkt unterworfen (macht er in 99% der Fälle), das heißt er bewegte seinen Kopf unter den Kopf des Schäfers, Rute war entspannt. Der weitere Ablauf wäre gewesen, dass mein Oscar sich auf den Rücken legt und beschnuppern lässt. Dazu kam es nicht. Der Schäfer begann plötzlich gleichzeitig zu knurren und zu bellen, wollte sich auf Oscar stürzen, und stellte  sich an der Leine auf. Der Besitzer konnte ihn nur mit Mühe zurückzerren. Ich bin dann mit meinem einfach zügig weitergegangen.

 

Was ich nicht verstehe - wieso gehst du so nahe an den Schäfer ran? :mellow:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.