Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Arak1

Tierheimhund für einen Rollstuhlfahrer

Empfohlene Beiträge

Waldhund   

Ich kenne sogar eine Frau im Rolli die mit ihrem retriever auf workingtest startet. In jedem Fall würde ich einen ruhigen besonnenen hund wählen.

Wenn es finanziell drin ist und Rasse typisch in frage kommt es gibt auch immer wieder erwachsene retriever die aufgrund Trennung, Job oder anderes zurück zum züchter gehen und ein neues Zuhause suchen.

Und bei den Tierschutzverein Noah's ArK kann ich besonders empfehlen. Sehr freundliche hunde und die vermitteln auch an Rolli Fahrer und haben an Hunden alles zur Verfügung. Auch Tierheim solingen glüder. Und weil Tiere leben wollen. Ganz viel erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schnauzis   

In meinem Bekanntenkreis ist eine Rollifahrerin, die z.Z. 2 ... es waren auch schon 3 ... Boxer selbstständig hält, versorgt und vorbildlich erzieht und auslastet.

 

Ihr grosser Vorteil: Sie lebt 24h mit ihren Hunden zusammen - und nur mit den Hunden. Die Wohnung ist ausreichend gross, sie hat Zeit ohne Einschränkungen und kann und will stundenlang mit ihrem Elektrorolli und den Hunden unterwegs sein. So haben diese Hunde definitiv mehr Bewegung als die meisten Hunde von Fussgängern.

 

Ihr Nachteil: Da sie nicht arbeitet ( oder immer nur kurzzeitig stundenweise ) hat sie wenig Geld zur Verfügung. Jedoch sind ihre Hunde immer durchschnittlich gut versorgt. Da bekommt/bekam auch der Allergiker teureres Spezialfutter - lieber verzichtete sie selbst auf etwas Anderes als das es einem Hund fehlt.

Für unvorhersehbare tierärztliche Behandlungen gibt es einen grossen Freundes- und Bekanntenkreis. Als z.B. ein Boxerhündin  einen Lungenriss hatte wurde regelmässig geregelt das den Hund, der nicht wie üblich neben dem Rolli her laufen konnte, jemand zu den Untersuchungen zur Tierklinik mit PKW fuhr, die Klinikkosten wurde z.T. gesponsort und z.T. ausgelegt ...

Die Behandlung erfolgte also wie es nötig war.

 

Einige der Boxer waren aus 2. Hand ( nicht aus dem Tierheim ), schon im reifen Alter ... die anderen hat sie selbst von Welpen an aufgezogen.

Es ist also beides für einen Rollifahrer möglich.

 

So wie Rollifahrer nicht gleich Rollifahrer ist ... mal abgesehen davon dass eh jede Mensch anders ist ... sind auch die Behinderungen, die in den Rolli bringen, verschieden, so ist auch Tierheimhund nicht gleich Tierheimhund.

Es gibt ganz, ganz tolle Hunde :wub: , die im Tierheim saßen, ebenso wie verhaltensoriginelle :blink:, kleine... mittelgrosse ... grosse..., zur Zeit der Übernahme ideal aussehende, die sich negativ beim neuen Besitzer entwickeln oder auch komplizierte, die sich zu tollen Gefährten entwickeln.

 

Wo ein Wille ist ist auch immer ein Weg ... manchmal mit Hilfe und manchmal auf Umwegen.

 

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Arak1   

Felizitas, das mache ich später mal, danke für die Erklärung!

An alle, die jetzt erschrocken sind: ARAK BLEIBT HIER!

@Waldhund: Danke für den Tipp mit dem Verein (ist der englisch oder kannst du mal den kompletten Link reinstellen?) , das wäre auch meine Frage gewesen. :)

@ schnauzis: Krass! Wie macht sie das denn z.B wenn der Hund an der Leine zieht? Weißt du von welchem (n) Verein(en) sie die Hunde hat?

 

Kennt noch jemand Vereine, die Hunde an Rollifahrer abgeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Alina

 

Leinentraining läuft immer gleich

egal ob du Fußgänger bist

an Gehhilfen bist oder halt im Rollstuhl

 

Liebevolle Konsequenz und Geduld

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Arak1   

Das weiß ich, dachte nur das vielleicht ein Hilfsmittel oder einen Trick hat was sie tut, wenn der doch mal zieht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

hatte ich dir schon in anderen Tread mal genannt

 

zB einen Abstandshalter am Rollstuhl befestigen das für Hund als Grenze gut sichtbar

http://www.radhammer.de/epages/63235019.sf/?Locale=de_DE&ObjectPath=/Shops/63235019/Products/317&ViewAction=ViewProductViaPortal&gclid=COb9ssqDscoCFaoIwwodhtkNKg

 

und ich habe das Gefühl man muss sensibler die Umgebung scannen um früh zu reagieren Hund rechtzeitig auf sich lenken mit der Konzentration

 

Zum Anfang mit recht kurzer Leine üben da er dann nicht so viel Gas geben kann

vor Leinentraining den Hund bischen Auslasten

 

Floppy ist mir am Anfang oft vor Rollstuhl gelaufen den Weg gekreuzt auch hat er mich mal fast umgeworfen :wacko:

 

Es wurde besser als ich dann Leine kürzer nahm zum Anfang  waren es gerade mal 2 Schritte  dann 5 etc.

Und das selbe sehe ich auf Hundeplatz bei gesunden  die das anständig Fuß laufen üben

 

Für uns ein wichtiger Befehl lautet laaaaaaaangsam, er wird nur selten benutzt Aber an Bordstein oder wo es nur leicht Bergauf geht oder wo er mit Konzentration wo anders ist  war es für uns sehr  wertvoll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Arak1   

Ah, danke! :knuddel: Wie habt ihr das laaaaaangsam denn aufgebaut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flusentrude   

Ich verwende das laaaangsam! auch - ich gebe einfach das Stimmkommando,während ich ihn ausbremse (also für mich:Leine hinter den Rücken,stehen bleiben bzw. selber nur ganz langsam gegen).Ich habe anfangs manchmal für 50m eine halbe Stunde gebraucht.

Oft klappt es auch schon nur mit Kommando laaaagsam!

Du siehst also - auch ohne Rolli hat frau Probleme! ;)

Der Punkteprinz neigt nämlich auch zum Ziehen ...(und Pöbeln.... :rolleyes: )...und der Zwockel will seinem großen Vorbild natürlich nacheifern... :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Arak1   

(und Pöbeln.... :rolleyes: )...

Wie löst du das? Arak ist da ja auch nicht zu 100% berechenbar... es kann gut gehen, muss aber nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×