Jump to content
Hundeforum Der Hund
beja

Muss eine trächtige Hündin Schleimabsonderung zeigen?

Empfohlene Beiträge

Hallo an Alle zusammen,

 

ich bin neu hier und wusste nicht wohin mit meinem Beitrag, Trächtigkeit gibt es nicht als Kategorie. Deshalb habe ich mich für "User hilft User" entschieden, denn im Prinzip bitte ich um Erfahrungen zum Thema Ausfluss bei der trächtigen Hündin.

 

Unsere Labradorhündin (4 Jahre) wurde am 10. und 11. 05.2016 gedeckt (das erste Mal). Sie zeigt alle unsicheren Anzeichen einer Trächtigkeit (schlafen, schlafen, schlafen...ihre Trägheit ist kaum zu überbieten) aber der von mir so herbeigesehnte schleimartige Ausfluss ist bisher ausgeblieben.

 

Deshalb bitte ich freundlich um eure Erfahrungsberichte, denn überall lese ich, dass dieser ab dem 20./21. Tag auftritt. Da ist unsre Maus eindeutig drüber. Könnt ihr mir Hoffnungen machen, dass ihr den bei eurer Hündin auch vielleicht viel später erst beobachtet habt?

 

Lieben Dank beja!!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage doch einen Züchter aus deinem Verband .

"So süß ,einmal soll sie Welpen haben " das wird nicht deine Motivation sein ?

Falls doch darf ich mich jetzt Nichterfüllung äußern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ blackjack: Schade. Ich wollte einfach nur eine Antwort mit der ich etwas anfangen kann und keine Belehrung, dass ich ein schlechter Mensch bin, weil ich es wage, dass meine Hündin außerhalb einer Vereinsmitgliedschaft einmal Welpen bekommen soll. Ich habe übermorgen Ultraschalltermin mit ihr, wollte einfach nur etwas gegen meine Aufregung tun, da ich unsere Hündin jede Sekunde beobachte. Und da ich eben keine Erfahrungen habe und ich verschiedene Berichte darüber gelesen habe, hatte ich angenommen, hier kann mir einfach nur mal jemand aus eigener Erfahrung bestätigen, dass nicht alles nach Lehrbuch verläuft. Aber scheinbar wird man sofort verurteilt, ohne dass man gekannt wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es get hier nicht um eine Vereinsmitgliedschaft, sondern um die Sorgfalt. Ich sag mal so: Zu einer verantwortungsvollen Wurfplanung gehören neben ausführlichen Gesundheitsuntersuchungen bei beiden Elterntieren sowie einer durchdachten Auswahl eben dieser Elterntiere auch die Aneignung des nötigen Wissens, und zwar schon im  Vorfeld. Züchter in einem brauchbaren Verband (egal ob VDH oder nicht) lernen das vorher in verpflichtenden Schulungen, und haben auch erfahrene Leute als Ansprechpartner bei weiteren Fragen.

 

Leute, die ohne Verbandsmitgliedschaft züchten wollen, das aber ebenso verantwortungsbewusst tun - und auch diese gibt es durchaus - kümmern sich privat schon lange im Vorfeld um eben diese Aspekt, bilden sich also privat ausführlich fort und knüpfen Kontakte für den Fall der Fälle.

 

"Einfach mal so Würfe" dagegen lassen immer befürchten, dass, wenn schon im Vorfeld eben so vieles nicht geklärt wurde, es auch ähnlich sorglos weiter geht. Und damit, man muss es leider so sagen, mit dem Leben der Hündin sowie der Welpen gespielt wird. Was sich nicht nur auf die gesundheitlichen Aspekte bezieht, denn zu einer vernünftigen Welpenaufzucht gehört noch viel mehr. Viele hier im Forum, die Hunde mit Mangel- oder Fehlprägungen daheim haben, können ein Lied davon singen. Und deshalb die leicht allergischen Reaktionen vieler User auf den Ansatz, meine Hündin soll mal werfen, ohne dass ein Bewusstsein für die Komplexität und die Verantwortung dahinter steht. Denn es geht hier immerhin um Lebewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bisher habe ja nur ich mich geäußert.

Vielleicht bekommst du noch die von dir erhoffte Reaktion.

Generell muss man mit auch Gegenteiligen Meinung leben wenn man im Netz schreibt.

Was ist denn deine Motivation ?

Wenn du Interesse hast kann ich dir meine Haltung dazu erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich kann ich mit gegenteiligen Meinungen leben, sonst hätte ich mir gar nicht getraut, die Frage hier in so ein Forum zu stellen. Nur hatte ich nicht erwartet, dass sofort das Feuer eröffnet wird. Ohne irgendeine Hintergrundinformation meinerseits.

 

Wir haben unsere Hündin im Vorfeld natürlich untersuchen lassen, dass sie gesund ist. Und wir haben uns bei der Auswahl des Deckrüden auch nicht irgendeinen Nachbarshund gekrallt sondern uns gezielt einen gesunden Rüden bei einer Züchterin herausgesucht, welcher bereits mehrfach für gesunde Welpen gesorgt hat, inzwischen Europasieger ist und vom ausgeglichenen Wesen zu unserer Hündin passt. Dafür haben wir 300 km Fahrt und ein paar Übernachtungen in Kauf genommen, damit alles ruhig und ohne Druck ablaufen kann. Billiger und einfacher hätten wir es durchaus haben können, meine Freundin paar Häuser weiter hat auch einen Labradorrüden. Aber wir haben durchaus nachgedacht und bewusst gehandelt.

 

Und natürlich steht mir auch die Züchterin des Deckrüden ratend zur Seite, ich bin nur einfach ein wenig ungeduldig. Dieser Aspekt ist einfach mal so simpel. Und deswegen habe ich nachgefragt. Weil es eben so unterschiedliche Erfahrungen in dieser Hinsicht gibt und kein Lehrbuch dieser Welt die unterschiedlichen Erfahrungen der unterschiedlichsten Hündinnenbesitzerinnen ersetzen kann. Punkt. Aber vermutlich habe ich umsonst gehofft, einen einfachen Erfahrungsaustausch anzuschieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du sicher sein willst ob deine Hündin belegt ist, und ob alles in Ordnung und in der Norm ist......frag einen TA. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja...ich habe übermorgen einen TA-Termin...den habe ich auch schon seit 3 Wochen. Vorher nicht möglich, weil erst ab dem 28. Tag zuverlässig auf dem US etwas zu sehen ist. Ich wollte doch einfach nur ein paar Erfahrungsberichte, mehr nicht. Weil ich aufgeregt bin als ob ich selbst schwanger wäre...mehr nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Beja,

Der Schwerpunkt hier im Forum liegt nicht auf der Hundezucht, auch wenn der ein oder andere Züchter hier unterwegs ist.

Ich denke, dass du die Tage noch warten musst, bis man im US mehr sehen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du seriöse Züchter tauschen sich untereinander aus. Außerdem haben sie einige Schulungen hinter sich und wissen, was zu tun ist und was da auf sie zu kommt, wie die Welpen geprägt werden etc..  

Aufgeregt hin oder her. Auch für mich kam es so rüber, als ob da mal wieder ein paar Billig-Welpen mehr "produziert" werden.

Sollte ich mich täuschen, nenne doch einfach deinen Zwingernamen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

    • Läufige Hündin ich mache mir Sorgen

      Hallo zusammen,  meine Hündin ist 9 Monate alt sie ist zum ersten Mal läufig, aber das schon seit dem 15 September. Andere (Rüden) Hunde reagieren schon nicht mehr auf sie, doch sie blutet immer noch. Die Tierärztin habe ich auch schon angerufen sie sagte ich soll abwarten, doch ich mache mir Sorgen ist es normal das sie so lange blutet ?  Mit freundlichen Grüßen 

      in Junghunde

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

    • Hündin bellt mich an

      Meine Tierschutz/Hütehündin hat die ersten Monate überhaupt nicht gebellt. Gar nicht. Ganz langsam ging es los mit kurzem Bellen und Knurren beim Spielen mit anderen Hunden. Seit ein paar Wochen bellt sie mich an, wenn ich sie abgeleint habe und sie ein paar mal auf- und abgerannt ist. Erst bellt sie beim Rennen - vor Freude, nehm ich an. Dann stellt sie sich vor mich hin, schaut mich an und bellt unablässig, so als wollte sie mir etwas sagen. Richtig laut und lange. Hat jemand ei

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.