Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Will to please - was ist das eigentlich

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb Nebelfrei:

Ganz ohne theoretischen Hintergrund ist es für mich, die Freude des Hundes etwas mit seinen Menschen zusammen zu machen. Manchmal auch einfach die Freude für seinen Menschen zu machen was ihn freut.

 

@Schnüffelmaus  ergänze ich noch. Einem Hund mit wtp ist es wichtiger, die Tätigkeit mit seinem Mensch zusammen zu machen, als was die Tätigkeit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So beschreib ich immer meinen Collie.

Egal was ich mache, der macht begeistert mit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es eine genaue Definition für "will to please"?

 

Soweit ich weiß, kam dieser Begriff im Rahmen der verstärkten Zucht von Gebrauchshunderassen auf und beschrieb eine starke Bereitschaft des Hundes zur Teamarbeit mit dem Menschen.

 

Erst im umgangssprachlichen Gebrauch wurde dann im Laufe der Zeit festgestellt, welche einzelnen unterschiedlichen Komponenten an dieser Teamfähigkeit mitwirken können.

 

Den Aspekt mit dem Kooperationswillen finde ich z. B. viel aussagekräftiger als "Will to please" es für mich als Begriff ist.

Der Beitrag von gebemeinensenfdazu bekräftigt allerdings meinen Eindruck, "will to please" bekommt immer mehr die Färbung einer negativen Beschreibung für einen Hund mit wenig ausgeprägtem eigenen Willen. Mal überspitzt dargestellt scheint es fast so, als wäre der einzige "Lebenssinn" dieser Hunde, ihren Menschen jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.

 

Ich finde, die Ausprägung der Eigenschaft "jemandem Gefallen zu wollen" hängt auch sehr stark von den Erfahrungen ab, die das jeweilige Lebewesen gemacht hat - auch mit demjenigen, dem es gefallen will.

 

Bei Jagdhunden beschreibt "will to please" z. B. die Bereitschaft des Hundes, sich in seiner eigenen Jagdmotivation so beeinflussen zu lassen, dass die Anweisungen der Menschen bei der Teamarbeit mit einfließen und zu einem guten Ergebnis (Beute, belebt/unbelebt) führen. 

 

Unterwürfigkeit empfinde ich nicht als zu "will to please" gehörig.

Kann auftreten, kann auch nicht :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Will to please ist nirgends negativ konnotiert. Im Gegenteil. 

 

Das negative Wort wäre "Kadavergehorsam". 

 

 

Ich habe ja Hunde ohne WTP, da ist jede Form der Kooperation ein zartes Pflänzchen, das gehegt werden muss. Fa wird nichts einfach gemacht, nur weil ich das will. Und im Zweifelsfall wird eigenständig entschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, es ist nicht weniger, es istein anderer Wille, nämlich Freude beim Halter zu erzielen.

Kooperationswille bezieht sich mehr vuf die Operation als die Person. Der Hund will etwas machen, weil er die eigene Motivation zu dieser Tätigkeit hat. Wie beim Beispiel mit dem Gelände, wo der Hund aus intrinsischer Motivation erstmal den Typ abchecken will, weil es seinem Sicherheitsbedürfnis entspricht, er aber aufgrund seiner Kooperationsmotivation mich dazu auffordert, das gemeinsam zu machen. Da ich mir mit dem Typ auch nicht sicher bin, machen wir die UO später und checken das gemeinsam. Ich habe aber nicht dazu aufgefordert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der will to please, hm.

Bei Minos würde ich sagen, er hat ihn bedingt.

Er begreift schnell, ist auch super zu motivieren und arbeitet auch klasse mit, zeigt mir aber auch genau, wann er Wichtigeres zutun gedenkt. Ich habe mit ihm schon Situationen gehabt, wo er eine Aufgabe möglichst schnell und perfekt durchexerziert hat, damit er dann direkt da weiter machen kann, wo er vorher aufgehört hat. Dann gibt es Tage, da mag er auch mal längere Zeit mit mir was machen und hat da Freude dran. 

 

Fly ist niemals ein will to please Hund. Umgekehrt, also ich bin dann ein will to please Mensch, wird ein Schuh draus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kooperationsmotivation finde ich einen  passenden Begriff.

Ich kenne wtp aus der BC Scene.

 

Bc s "schleimen" halt so rum. Und das kann unterwürfig aussehen.

Meine Hunde verfolgen mit dem Verhalten ein konkretes Ziel, was in ihrem Interesse liegt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Vhenan:

 

 

Ich habe ja Hunde ohne WTP, da ist jede Form der Kooperation ein zartes Pflänzchen, das gehegt werden muss. Fa wird nichts einfach gemacht, nur weil ich das will. Und im Zweifelsfall wird eigenständig entschieden.

 

So ist Fly! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, dann trifft er das Beispiel eines kooperativen Hundes, der für eine spezielle Tätigkeit motivierbar ist, sofern es sich mit seinen Interessen deckt oder man ihn mit diesen belohnt. Er wäre also ein gut motivierbarer Hund, aber hätte keinen wtp, der ungeachtet der Aufgabe schon selbstbelohnend ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb marcolino:

[Der] Eindruck, "will to please" bekommt immer mehr die Färbung einer negativen Beschreibung für einen Hund mit wenig ausgeprägtem eigenen Willen. Mal überspitzt dargestellt scheint es fast so, als wäre der einzige "Lebenssinn" dieser Hunde, ihren Menschen jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.

 

Diesen Eindruck (nicht auf einen Beitrag hier sondern allgemein, deshalb Zitatänderung) habe ich manchmal auch. Deshalb mag ich den Begriff einfach nicht.

Für mich ist es einfach Kooperation zum gemeinsamen Arbeiten an etwas das der Halter vorschlägt, das ist eben bei manchen Hunden stärker und bei anderen weniger stark ausgeprägt.

 

Es klingt halt manchmal so als würde ein Hund bestimmter Rasse (mit hohem will to please) den ganzen Tag darauf warten das er Herrchen oder Frauchen endlich einen Wunsch von den Augen ablesen kann. So ist es aber auch nicht, jeder Hund hat Vorlieben und Sachen die er nicht mag. Auch ein will to please - Hund macht nicht alles (gerne) nur weil der Halter das gerne hätte. Manche verstehen das aber falsch und haben zu hohe Erwartungen, weshalb ich den Begriff einfach nicht gern benutze. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.