Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Film "Die Rüden"

Empfohlene Beiträge

@fritzthecat Auf der FB Seite vom Film stellt sie die Hunde vor, einer mit Ressource einer von der Straße, der sich nicht anfassen lässt und ein traumatisierter...z.T aus dem Tierheim zum Set -- und joaa die Hunde hätten profitiert, weil sie jetzt einem Menschen mehr vertrauen würden und in ihrem Leben hätten...gebrochen wurden...

 

gefaked mit beutemotivierten Schutzhunden hätte ich es ja noch so halbwegs ..aber SO ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall Ja, ich hab da ja auch große Zweifel, wie gesagt. Dass sie gebrochen wurden sehe ich allerdings nicht. Sie wurden in eine für sie sehr stressige Situation gebracht, was ich durchaus sehr fragwürdig finde, und sie kamen mit der Aggression, die sie da zeigten, nicht durch. Aber brechen? Worin siehst du das in dem Szenario?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

6:51, der Hund, der da am Boden liegt und hechelt wie blöd ist nicht entspannt.

Der hat einfach aufgegeben, der wurde gebrochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@fritzthecat Nunja der Hund will keinen Kontakt, wird der Situation aber solange ausgesetzt bis er aufgibt, weil Kampf als Strategie nicht mehr funktioniert, und weil gewisse emotionale Zustände z.B Angst nicht "endlos" aufrecht erhalten werden kann (Biologie)...... den Wechsel zu einer anderen Strategie kann man dann Vertrauen nennen, kann man aber auch erlente Hilflosigkeit und Regression nennen. An den Ursachen ändert das in vielen Fällen genau garnichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da merkt man eben das fiese Training. So ein wirklich grauenvoller Grewe- Anhänger aus der Nachbarschaft hat den Hund schon lange in die erlernte Hilflosigkeit geschickt. Noch nie in den ganzen Jahren habe ich auch nur den Hauch Freude gesehen bei dem armen Kerl.  Der verteilt auch sehr gerne die "Tipps" weiter, kriminalisiert Hunde um sich herum (vor denen er "Angst habe"), lästert über andere und es fehlen wirklich basale Kenntnise über Konditionierung, Beschwichtigungsverhalten, Konfliktstrategien  usw. dafür gibt es den "bewährten" Dominanzmist. Ich frage mich echt, was die den Leuten vermitteln. Der kann nicht mal Aufgeregtheit von Angriffsabsicht unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb pixelstall:

gefaked mit beutemotivierten Schutzhunden hätte ich es ja noch so halbwegs ..aber SO ?

Ist das noch viel schlimmer. Auch wenn sie die Szenen über Schutzdienst-/Mondioring Beutemotivation aufgebaut haben (das sieht man, und das sollte bei einem LZ Schäferhund nicht besonders schwerfallen)- sie haben dabei offensichtlich auch diverse aversive Mittel eingesetzt und noch dazu den Hunden den Weg zu anderen Strategien versperrt.

 

Nach deren Logik müsste der Hund jetzt gelernt haben, dass er erst eineinhalb Stunden angreifen muss, um festzustellen, dass von der Person keine Gefahr ausgeht- Stressabbau lässt sich da nicht erkennen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb pixelstall:

@fritzthecat Nunja der Hund will keinen Kontakt, wird der Situation aber solange ausgesetzt bis er aufgibt, weil Kampf als Strategie nicht mehr funktioniert, und weil gewisse emotionale Zustände z.B Angst nicht "endlos" aufrecht erhalten werden kann (Biologie)......

 

So funktioniert umkonditionieren. Praktiziert jeder Hundetherapeut. Wenn der Hund dann das gewünschte Verhalten zeigt, hier die Entspannung, wird positiv verstärkt.

Jedoch funktioniert so etwas nur bei einem Wesen, daß instinktegesteuert ist. Konfrontationstherapie bei Menschen kann derbe nach hinten losgehen. Jedes Mal bleibt ein Stachel zurück. Irgendwann ist keine Fläche mehr für einen weiteren und der Igel ist geschaffen. Jetzt gibt es nur 2 Wege: Einrollen oder Angreifen, indem man die zuvor therapiegetriggerten Stacheln gegen den Angreifer einsetzt. So oder so, es entsteht zwangsläufig ein neues Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Spiegelchen so funktioniert auch brechen beim Menschen, fight flight freeze und am Ende submission und regression, und glaub mir, ich wünschte, ich würde das nicht wissen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok. Ich wollte nur verdeutlichen, dass man solch eine Prozedur, andere nennen es eine Tortur...hüstel....wirklich nur eine Zeit lang durchexerzieren sollte. Ab einem bestimmten Zeitpunkt erschafft man sich ansonsten solche Nebeneffekte wie Rückzug, Vermeidungsverhalten, Aggression, Ängste, Zwänge, Depressionen....bisweilen, wenn die Seele damit überfordert wird, Dissoziationen. Man sollte ein guter Therapeut sein und sich selbst fragen"Was will ich erreichen, was ist realistisch und zu welchem Preis bin ich bereit, das durchzusetzen?"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kursiert auf fb:

 

Liebe Freunde, ich möchte euch bitten, beim WDR-Fernsehen und bei der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" gegen die kritiklose Werbung für diesen Film zu protestieren. Hier werden traumatisierte Hunde als Monster vorgeführt und zur angeblichen Resozialisierung für Strafgefangene missbraucht. Sie werden gewürgt, bedrängt, zum Angreifen provoziert und das Ganze in einer widerlich düsteren Inszenierung, die Kampf auf Leben und Tod suggeriert. Gerade dieses stilisierte Gladiatorengetue, in dem der Hund gefesselt am engen, würgenden Halsband alles Bedrohliche und Ängstigende über sich ergehen lassen muss, empfinde ich als ganz besonders ekelhaft und empathielos. Das große Filmteam, die Wiederholungen der Einstellungen, der Stress einer Filmpproduktion, das alles wird hier schwer traumatisierten Lebewesen zugemutet, die nicht verstehen, was ihnen da geschieht. Irgendwann geben sie sich dann auf und fallen in die Hilflosigkeit. Man nennt so etwas "flooding", und das darf man niemals mit Tieren machen, weil sie den Sinn nicht verstehen können. Menschen können vorher zustimmen, Tiere nicht. Darum ist es schwerer Missbrauch. Auch gegen den Film an sich sollte sich Widerstand regen, gerade von Tierschützern.
(Text von Elisabeth Lierschof)

Beim Teilen bitte den Text incl. der Quellenangabe kopieren und einfügen, der geht beim Teilen verloren, leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Interessanter Film

      https://www.institut-feltmann.com/   Wie einige von euch wissen, war ich zum Welpentraining bei Frau Feltmann in Bayreuth.  Sie hat auf ihrer Internetseite einen Film hinzugefügt, mit dem sie meiner Meinung nach sehr schön dokumentiert, wie sie die Grundlagen für ein glückliches Zusammenleben von Mensch und Hund definiert.   Vielleicht mag sich ja jemand den Film anschauen und auch etwas dazu schreiben. 

      in Lernverhalten

    • Kläffen bei Begegnung mit anderen unkastrierten Rüden

      Hallo,   aus unserem kleinen Terrier ist inzwischen ein toller Hund geworden, der sowohl im Freilauf wie auch in Haus und Garten meistens sehr gut hört. Er verträgt sich auch mit den meisten Hunden - nur Welpen und sehr junge Hunde kann er nicht leiden und auch mit mehreren unkastrierten Rüden hat er Probleme. Das äußert sich so, daß er an der Leine ziehend kläffend in Richtung des anderen Hundes springt.  Wenn wir dann an den anderen ein paar Meter vorbei sind, ist er wieder der

      in Aggressionsverhalten

    • Durchfall nach herumtollen bei älterem Rüden?

      Hallo. Bin neu hier und brauche mal eure Erfahrungen. Habe die Foren zwar schon durchsucht, aber keine wirklich passenden Erfahrungen zu älteren Hunden, sondern nur zu Welpen gefunden. Unser kastrierter Rüde Wotan (10 Jahre, Schäferhundmischling) hat am Samstag Nachmittag mal wieder mit seiner Freundin (2 Jahre, American Staffordshire) gespielt. Er ist so auch noch absolut fit, und wollte auch mit ihr spielen. Haben sie auch schon eine Weile nicht mehr getroffen gehabt, sodass es seit einer We

      in Gesundheit

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Border Collie Mix Rüden suchen ein Zuhause geb. 19.01.19

      Hallöle, lange war ich nicht mehr online, hatte ewig kein Internet und dann auch keine Forumslust.   Nun bin ich wieder da, Lissi wurde ja super gut vermittelt und für Speedy ist es Zeit einen neuen Kumpel zu bekommen.    Und per Zufall bin ich auf einen unverhofften Wurf aufmerksam geworden. Die Besitzerin hat die Hündin aufgenommen, sie wurde ausgesetzt.  10 Tage später hat sie 5 Welpen auf die Welt gebracht.  1 Welpe bleibt bei der Besitzerin der Hundemama u

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.